Browsing Category

Vegi

Hauptspeisen, Vegi

Risotto mit gebratenem Cicorino Rosso

Januar 16, 2020

Risotto mit geräuchertem Mozzarella und gebratenem Cicorino Rosso ist ein Vegi Menü der Sonderklasse! Ich war selbst überrascht, wie unglaublich lecker diese Kombination geschmeckt hat.

Dazu muss ich gleich vorweg gestehen, dass ich den Risotto nicht wie geplant, mit geräuchertem Mozzarella a.k.a. “Scamorza” zubereitet habe, sondern mit zwei Scheiben geräuchertem Raclette-Käse, weil der bei mir im Kühlschrank noch übrig geblieben war. Die Version mit geräuchertem Raclette-Käse hat aber genau so lecker geschmeckt, wie diejenige mit dem geräucherten Mozzarella ;)

Den Cicorino Rosso, ein dunkelroter Bittersalat, habe ich angebraten und mit etwas Ahornsirup und Balsamico Essig abgeschmeckt. Diese Kombination nimmt dem Cicorino Rosse ein bisschen von seiner Bitterkeit und harmonisiert perfekt mit dem Raucharoma des Risottos.

Den letzten Schliff verpasste ich diesem Gericht mit einem Klecks selbstgemachter Rucola-Pesto, welches ich dekorativ auf dem Teller verteilte. Das Pesto habe ich dabei “freestyle” zubereitet, d.h. der eigentliche Anlass dazu war den “sterbenden Rucola” in meinem Kühlschrank zu retten :) Um dessen Leben noch etwas zu verlängern, habe ich die Rucolablätter zusammen mit etwas Olivenöl, Pecannüssen (ich hatte keine Pinienkerne zuhause!), geriebenem Parmesan, Salz und etwas Knoblauch im Mixer püriert. Das Pesto hält sich mit Olivenöl bedeckt ca. 3-4 Wochen im Kühlschrank. Hier findet ihr mein Rezept für ein klassisches Basilikum-Pesto. Seid aber ruhig mutig und probiert z.B. mal ein Pesto mit Rucola, Federkohl oder Nüsslisalat/Feldsalat aus ;)

Wer mag, kann das Raucharoma des Risottos zusätzlich mit etwas Rauchsalz hervorheben…aber Achtung: Mit Rauchsalz muss man immer sehr dezent dosieren (ansonsten schmeckt euer Risotto wie ein Räucherofen). Mein Rauchsalz habe ich übrigens  in der Hiltl Vegi-Metzg in Zürich gekauft.

 

ZUTATEN

2 – 3 Portionen (Hauptgericht)

  • 1 Glas Risotto (2dl Glas verwenden)
  • 1 dl Weisswein
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • 3 Stück geräucherter Mozzarella (Scamorza) oder 2-3 Scheiben geräucherter Raclettekäse
  • 0.5dl Rahm (oder 2 gehäufte EL Mascarpone)
  • ca. 1.5l Wasser und 2 Bouillonwürfel (ihr werdet nicht die komplette Bouillonmenge brauchen)
  • Cicorino Rosso (1 Knollen oder mehrere kleine Knöllchen vom Baby-Cicorino)
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 2-3 EL Balsamico Essig

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebeln und den geräucherten Mozzarella jeweils in kleine Stücke schneiden. Falls ihr stattdessen geräucherten Raclettekäse benutzen solltet, müssen die Scheiben zuerst von der Rinde befreit und dann ebenfalls in kleine Stücke geschnitten werden.
  2. Weiter geht es mit dem Cicorino Rosso: Dieser wird gewaschen und in grobe Stücke geschnitten.
  3. Für den Risotto bringt ihr nun 1.5l Wasser zusammen mit 2 Bouillonwürfel zum Kochen. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit der Risottozubereitung leicht köchelt.
  4. So, nun sind wir mit den Vorbereitungen durch und können mit dem Kochen beginnen: In einer grossen Bratpfanne werden zuerst die klein geschnittenen Zwiebeln in Olivenöl angedünstet (3 Minuten). Nach kurzer Zeit kann nun der Reis dazu geben und gemeinsam mit den Zwiebeln nochmals ca. für 1 Minute mit angedünstet werden. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Bouillon unter regelmässigem Rühren im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, erneut eine weitere Kelle Bouillon nachgiessen. Dies macht ihr solange, bis der Reis noch stark al dente ist, d.h. noch nicht ganz gar ist.
  6. Als nächster Schritt wird der geräucherte Mozzarella, der geriebene Parmesan und der Rahm (oder Mascarpone) zum Risotto gegeben. Lasst den Risotto nochmals für ca. 1-2 Minuten weiterköcheln und schmeckt dieses nach Bedarf mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Parallel dazu wird nun der Cicorino Rosso in einer separaten Pfanne in etwas Olivenöl  kurz und kräftig angebraten. Mit Ahornsirup und Balsamico Essig ablöschen und das Ganze mit Salz abschmecken.
  8. Der Risotto sollte zwischenzeitlich al dente sein und eine schön cremige Konsistenz haben. Falls der Risotto zu dickflüssig sein sollte, gebt einfach nochmals etwas Bouillon (oder Wasser) dazu und vermengt alles miteinander.
  9. Zum Servieren wird nun der Risotto in vorgewärmte Teller verteilt, etwas vom gebratenen Cicorino Rosso darüber verteilt und wer mag, kann zusätzlich noch einen Klecks Pesto dazu geben.

Tipp: Dieses vegetarische Risotto Gericht kann natürlich auch wunderbar mit einem Stück Fleisch ergänzt werden. Hervorragend dazu passt z.B. ein Lammrack oder ein Rinderfilet.

 

 

 
Hauptspeisen, Vegi

Vegane Linsen Bolognese

Januar 8, 2020

Eine vegane Linsen Bolognese ist die perfekte Alternative zur klassischen Fleisch-Bolognese. Sie schmeckt nämlich genau so lecker, ist um einiges gesünder und hat fast gleich viele Proteine enthalten, wie eine Rindfleischbolognese (Linsen 23g Proteine auf 100g, Rindfleisch 22-26g Proteine auf 100g).

Mein Mann, der manchmal sehr kritisch gegenüber vegetarischen Gerichten ist, war  von der Linsen Bolognese hellauf begeistert! Ich muss dabei erwähnen, dass es mein Anspruch war, dass die Linsen Bolognese mindestens genau so gut schmeckt, wie mein klassisches Bologneserezept. Und ja…ich glaube, dieser Anspruch konnte ich erfüllen ;)

Ehrlich gesagt, bin ich selber überrascht, wie lecker die vegane Linsenbolognese schmeckt. Wobei das Gericht, so wie ich es schlussendlich serviert habe, nämlich mit geriebenem Parmesankäse, nicht vegan sondern “nur” vegetarisch” war. Die Sauce ist aber absolut vegan! Anstelle von Parmesankäse könnte man z.b. einen veganen Reibkäse (Cashew Hefeflocken Mischung) darüber streuen. Werde ich sicherlich bei Gelegenheit selber mal testen.

Bei der Wahl der passenden Linsensorte für die Linsenbolognese habe ich mich für Grüne Linsen entschieden. Mein Anspruch an die Linsen ist es, dass diese nicht pampig werden, also noch eine bissfeste Konsistenz aufweisen. Als Alternative zu den grünen Linsen, würden auch noch Belugalinsen in Frage kommen (diese habe ich aber noch nicht probiert). Von roten Linsen rate ich für dieses Gericht ab, weil diese sehr weich, fast schon ein bisschen “breiartig” werden…ihr kennt es vielleicht vom klassischen Linsen Dal.

Vegane Linsenbolognese Linsen Bolognese Rezept Vegetarisch Grünse Linsen Belugalinsen

Vegane Linsen Bolognese

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Vegan, Vegetarisch
Portionen: 6 Personen

Zutaten

  • 250 g Grüne Linsen
  • 3-4 grosse Karotten (oder mehrere Kleine)
  • 1 Zwiebel
  • 800 g gehackte Dosentomaten
  • 1 Bund Basilikum
  • 5 dl Wasser
  • 1.5 dl Rotwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 Bouillon Würfel
  • 2 EL Zucker
  • 1 Knoblauchzehe (oder Knoblauchpulver)
  • 1 EL Rosmarin (gehackt) (oder getrockneter Rosmarin)
  • 1 Prise Räucherpaprika
  • 1 TL Chilli-Flocken (für diejenigen, die es pikant mögen)

Anleitungen

  • Karotten schälen und mit Hilfe eines Food Prozessors zu kleinen Stücken zerkleinern. Wer keinen Food Prozessor hat, der kann die Karotten mit einem Messer klein schneiden.
  • Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den Karottenstückchen in Olivenöl kräftig anbraten.
  • Knoblauchzehe dazu pressen oder alternativ ein bisschen Knoblauchpulver dazu geben.
  • 3 EL Tomatenmark unterrühren und alles mit 1.5dl Rotwein ablöschen.
  • Dosentomaten, 5dl Wasser, 250g Linsen, Rosamrin und 2 Bouillon-Würfel dazu geben. Alles für 25 Minuten köcheln lassen (immer wieder mal umrühren). Falls nötig, noch mehr Wasser dazu geben.
  • Nach 25 Minuten sind die Linsen weich gekocht. Es wird nun der Basilikum (grob zerkleinert) unter die Linsen Bolognese gerührt.
  • Nun muss die Sauce nur noch mit Zucker, Salz, Pfeffer und einer Prise Räucherpaprika abgeschmeckt werden.
  • Falls die Sauce zu dick ist, einfach nochmals etwas Wasser dazu giessen. Das Selbe gilt für das Wiedererwärmen der Linsen Bolognese: Einfach so viel Wasser hinzu geben, bis die Konsistenz passt.

Tipp

Seid ruhig grosszügig mit der Zugabe von Olivenöl. Im Gegensatz zur klassischen Fleisch-Bolognese, welche vom Hackfleisch noch einiges an Fett abbekommt, hat die Linsen Bolognese viel weniger Fett. Weil "Fett" ein Geschmacksträger ist, empfehle ich, dass ihr am Schluss nochmals einen kräftigen Schuss Olivenöl in die Sauce gebt ;)

Die Linsen Bolognese kann problemlos vorbereitet werden. Diese hält sich im Kühlschrank sicher 3-5 Tage. Ein ideales Gericht, wenn ihr Gäste zu Besuch habt und nicht lange in der Küche stehen möchtet.

Wer einen Tipp für veganen Reibkäse hat, der mein geliebter Parmesankäse würdig ersetzen kann – dann bitte her damit! Generell freue ich mich immer über eure Inputs, Feedbacks, Kritiken, Wünsche und natürlich über Fotos von nachgekochten Rezepten :)

Mit kulinarischen Grüssen

Nina Düsentrieb

 
Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Schnelle Tortellini Pfanne

Dezember 11, 2019

Keine Zeit und keine Idee, was heute Abend Kochen? Wie wäre es mit einer schnellen Tortellini Pfanne? Dieses Rezept ist in wenigen Minuten zubereitet, kann saisonal angepasst werden und eignet sich ideal für die Verwertung von unterschiedlichsten Gemüse-, Fleisch- und Käseresten.

Wer vegetarische essen möchte, fokussiert sich bei den Zutaten auf Gemüse und Käse, alle anderen veredeln ihre Tortellini Pfanne zusätzlich mit knusprig gebratenem Speck, Schinken oder sonstigen Fleischresten.

Auch die Wahl der Tortellini kann beliebig variieren. Für meine herbstliche Tortellini Pfanne habe ich mich für eine Packung Käse-Tortellini und eine Packung mit Pilzfüllung entschieden. Ihr könnt selbstverständlich auch Ravioli, Mezzelune oder sonstige Varianten von gefüllten Teigtaschen verwenden.

Hier einige Ideen für weitere, leckere Kombinationen von Tortellini Pfannen:

  • Mediterran: Caprese-Tortellini (Tomate-Mozzarella Füllung) mit gebratenen Cherrytomaten und Auberginen, dazu frischer Rucola und Parmesansplitter
  • Winterlich: Gorgonzola-Ravioli mit gebratenem Cicorino Rosso, caramelisierten Birnen und Röstzwiebeln
  • Frühlingshaft: Spinat Ricotta Tortellini mit gebratenen, grünen Spargeln, frischem Blattspinat, Cherrytomaten und Feta

Das Vorgehen ist dabei immer das Selbe: Die verschiedenen Gemüse werden kräftig angebraten, gewürzt und zur Seite gestellt. Danach werden die Tortellini gekocht und zum gebratenen Gemüse gegeben. Das Ganze kann wahlweise mit Weisswein und Rahm abgelöscht oder in etwas Olivenöl oder Butter geschwenkt werden. Zum Schluss wird die Tortellini Pfanne noch mit etwas Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abgeschmeckt und anschliessend mit geriebenem Parmesan serviert.

 

ZUTATEN

2-3 Portionen

  • 2 Packungen Tortellini à jeweils 250g (Ich habe Käsefüllung und Pilzfüllung gekauft)
  • 2-4 Blätter Federkohl/Kale
  • 200-300g Kürbiswürfel (ich verwende meisten die vorgekochten Kürbiswürfel von Migros)
  • 1/2 Zwiebel
  • 0.5dl Weisswein
  • 1.5-2dl Rahm
  • Reibkäse (z.B. Parmesan)
  • Knoblauchpulver
  • Räucherpaprika

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden und in etwas Olivenöl anbraten.
  2. Den Federkohl vom groben Stil befreien und ebenfalls in Streifen schneiden. Die Federkohlstücke werden nun zu den Zwiebeln geben und kurz mit angebraten.
  3. Das Ganze wird nun mit 0.5dl Wasser abgelöscht und mit einem Deckel verschlossen, so dass der Federkohl im Wasserdampf kurz garen kann.
  4. Nach 1-2 Minuten ist der Federkohl weich und die vorgekochten Kürbiswürfel können mit in die Pfanne gegeben werden. Alles mit 0.5dl Weisswein und ca. 1.5dl Rahm ablöschen und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver und Räucherpaprika abschmecken. (Wer frischen Kürbis verwendet, der sollte das Rezept damit beginnen, den frischen Kürbis in Würfel zu schneiden und kurz im heissen Salzwasser zu garen. Erst dann mit Punkt 1 starten).
  5. In einem separaten Topf wird nun Wasser für die Tortellini zum Kochen gebracht. Die Tortellini kommen für 2 Minuten in das gesalzene Kochwasser (Hier ein Hinweis, wie man die richtige Menge Salz für das Pasta-Kochwasser ermittelt) und werden, sobald diese warm sind, direkt zum Gemüse gegeben.
  6. Zum Schluss noch etwas geriebener Parmesankäse unter die Tortellini geben (oder sonstige Käsereste, welche mit Hilfe einer Reibe zu Reibkäse verarbeitet werden) und fertig ist die schnelle Tortellini Pfanne.

 

 

 

 
Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Schnelles Kürbis Curry

November 28, 2019

Mit “schnell” meine ich wirklich “schnell”. Dieses Kürbis Curry mit Kichererbsen, roten Linsen und Spinat ist in 15 Minuten zubereitet. Wow! Wieder einmal ein Rezept, welches die Kategorie “Blitzrezept” verdient hat :)

Dieses Kürbis Curry ist derart schnell zubereitet, weil alle Zutaten nur ganz kurz gekocht werden müssen. Ich verwende für dieses Rezept bereits vorgekochte Kürbiswürfel von der Migros, welche mir die mühsame Rüstarbeit ersparen. Ihr könnt selbstverständlich auch frischen Kürbis dafür verwenden, benötigt dann einfach einige Minuten mehr Zeit für die Zubereitung ;) Kichererbsen nehme ich jene aus der Dose, was mir ebenfalls ein Zeitersparnis einbringt. Die roten Linsen sind in wenigen Minuten Kochzeit gar und der frische Blattspinat muss nur in das heisse Curry gegeben werden. Simpel oder?

Es gibt ja viele, die nicht so grosse Liebhaber von Hülsenfrüchten sind. Wer also keine Kichererbsen oder Linsen mag, lässt diese einfach weg oder ersetzt sie durch andere Gemüsesorten. Wobei an dieser Stelle zu erwähnen ist, dass Kichererbsen wie auch Linsen wertvolle, pflanzliche Proteinlieferanten sind. Mein Tipp also: Gebt den Hülsenfrüchten definitiv mal eine Chance ;)

Ach und bevor ich es vergesse zu erwähnen: Dieses Kürbis Curry ist übrigens absolut vegan!

 

ZUTATEN

3-4 Portionen

  • 400g Kürbiswürfel
  • 1 kleine Dose Kichererbsen à ca. 140g
  • 100g Blattspinat
  • 100g rote Linsen
  • 2 gehäufte EL Red Curry Paste
  • 2.5dl Kokosmilch
  • 3dl Wasser
  • Soja-Sauce
  • Fisch-Sauce (für Vegane Variante bitte weglassen)
  • Optional: 1 gehäufter TL Erdnussbutter
  • Optional für Dekoration: Für diejenigen, die Koriander mögen…bitte! :D

Beilage: Basmati Reis

ZUBEREITUNG

  1. Basmati Reis nach Packungsangaben zubereiten. Währenddessen mit dem Curry starten:
  2. 2 gehäufte EL Currypaste in etwas Olivenöl anschwitzen.
  3. Mit 2.5dl Kokosmilch und 3dl Wasser ablöschen
  4. Rote Linsen dazu geben und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
  5. Mit Soja-Sauce und Fish-Sauce würzen, optional noch 1 TL Erdnussbutter dazu geben.
  6. Kichererbsen und Kürbiswürfel dazu geben. Falls ihr frischen Kürbis verwendet, müssen die rohen Kürbiswürfel bereits zusammen mit den roten Linsen ins Curry gegeben werden (Punkt 3).
  7. Alles umrühren, abschmecken und zum Schluss den Spinat dazu geben und mit dem Curry vermengen.
  8. Das Kürbis Curry wird zusammen mit etwas Basmati Reis serviert

Tipp: Ebenfalls hervorragend dazu passt geräucherter Tofu! Falls ihr euch dafür entscheiden solltet, wird der Räucher-Tofu in Würfel geschnitten, kräftig in Olivenöl angebraten und mit Soja-Sauce abgelöscht. Anschliessend dekorativ über dem Curry verteilt.

 

 
Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, Vegi

Chicorée Birnen Quiche – das perfekte Winterrezept!

November 25, 2019

Ein perfektes Herbst-Wintermenü: Chicorée Birnen Quiche mit Speck und Ziegenkäse. Wer wie ich, Chicorée nicht unbedingt als Lieblingssalat bezeichnen kann, der sollte mal versuchen, den Chicorée anzubraten. Mit etwas Röstaromen schmeckt der Bittersalat nämlich anders – nach meinem Geschmack sehr lecker! In Kombination mit der Süsse der Birnen und dem herben Aroma des Ziegenkäses entsteht bei der Chicorée Birnen Quiche eine wahre Geschmacksexplosion!

Saisonal Kochen, d.h. mit möglichst lokalen Zutaten etwas leckeres auf den Tisch zu zaubern, hat für mich enorm an Bedeutung gewonnen. Die Wintermonate machen es einem dabei nicht immer so einfach – viel Wurzelgemüse, Lagergemüse, wenig Früchte stehen aktuell zur Auswahl. Ein Grossteil des momentanen Angebots gehört definitiv nicht zu meinen Lieblingsgemüse- und Früchtesorten. So auch der Chicorée – ein Bittersalat, welcher bei vielen oftmals auf dem Tellerrand zurückbleibt.

Das schöne bei diesem Chicorée Birnen Quiche Rezept ist, dass jeder die Zutaten verwenden kann, welche ihm oder ihr am meisten munden. Wer kein Ziegenkäse mag, der lässt diesen weg oder ersetzt ihn durch einige Scheiben cremigen Brie. Ihr möchtet lieber vegetarisch essen? Kein Problem – einfach den Speck weglassen und etwas Räucherpaprika in den Guss geben ;) Und wer noch weitere Gemüsesorten dazugeben möchte (oder noch welche im Kühlschrank zum aufbrauchen hat), der kann die Chicorée Birnen Quiche mit folgenden saisonalen Gemüsesorten ergänzen: Röslichöhl, Kürbis, Federkohl, Pilze.

Ich wünsch euch viel Spass beim Nachkochen und Experimentieren! Über Feedbacks zu euren eigenen Kreationen freue ich mich immer ;)

Chicorée Birnen Quiche Chicoree Wähe Rezept Herbstrezept Herbstliche Quiche Ziegenkäse Speck

Chicorée Birnen Quiche

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Gericht: Hauptgang
Portionen: 6 Personen

Zutaten

  • 500 g Chicorée (3 Stück)
  • 1 Birne (gross)
  • 1 Wähenteig (fix fertig)
  • 1 Ei
  • 2.5 dl Rahm (Halbrahm)
  • 1 EL Maizena / Stärke (gehäufter EL!)
  • 1 TL Thymian (getrocknet)
  • 6 EL Reibkäse (Reibkäsemischung, Parmesan etc.)
  • 5-6 Scheiben Ziegenkäse
  • 5-6 Scheiben Bauernspeck (Vegi-Option: Räucherpaprika in den Wähenguss geben)
  • 1 rote Zwiebel

Anleitungen

  • Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden. Chicorée ebenfalls in Streifen schneiden. Beides zusammen in einer Bratpfanne mit etwas Olivenöl kräftig anbraten (bis das Gemüse leicht gebräunt ist).
  • Birne in kleine Würfel schneiden und zum Chicorée geben. Die Mischung NICHT mehr weiter anbraten, sondern einfach zur Seite stellen.
  • Guss vorbereiten: Ei, Rahm, Stärke, Thymian und etwas Salz mit einem Schwingbesen gut miteinander vermengen.
  • Teig in einer Quicheform (Wähenform) auslegen und mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen. Ich verwende hierfür den fixfertigen Dinkel Kuchenteig von Migros Anna’s Best
  • Chicorée Birnen Mischung direkt aus der Pfanne auf dem Teigboden gleichmässig verteilen, mit ca. 6 EL Reibkäse bestreuen und zum Schluss den vorbereiteten Guss darüber giessen.
  • Die Quiche wird nun dekorativ mit einigen Scheiben Speck und dem Ziegenkäse belegt. Wer kein Speck oder Ziegenkäse mag, lässt diese Zutaten einfach weg. Als Alternative zum Ziegenkäse könnte man ein Brie aus Kuhmilch verwenden. Als Alternative zum Speck wird 1/2 TL Räucherpaprika in den Guss gegeben.
  • Die Chicorée Birnen Quiche wird nun für ca. 20-25 Minuten im unteren Ofendrittel gebacken (bis leicht gebräunt).

Tipp

Dazu passt ein gemischter Salat als Beilage.

Weitere Rezepte für den Herbst / Winter:

 
Hauptspeisen, Vegi

Herbstliche Pasta mit Pilzen, Röslichöhl und Spinat

November 14, 2019

Die Idee zu dieser herbstlichen Pasta entstand (wie so viele meiner Rezepte) anlässlich diversen “Resten”, die sich in meinem Kühlschrank tummelten. Meine “Übrigbleibsel” vom Wild-Dinner (Röslichöhl, Champignon Pilze, Rahm, Wein) kombinierte ich mit frischem Blattspinat, welcher ebenfalls noch im Gemüsefach zu finden war und etwas geriebenem Parmesan, welcher so oder so ein Dauergast in meinem Frigo ist ;)

Wer sich nun denkt “iiiiii….ich kann Röslichöhl nicht ausstehen”, der soll sich bitte auf dieses Experiment einlassen. Ich persönlich bin auch kein Röslichöhl-Liebhaber, wenn dieser klassisch gekocht/gedämpft zubereitet wird. Aber ähnlich wie in meinem Wild-Beilagen Rezept, wird der Röslichöhl ganz fein geschnitten und kräftig angebraten, so dass dieser ein komplett anderes Aroma erhält, als man sich das sonst von klassisch zubereitetem Röslichöhl gewohnt ist.

Diese herbstliche Pasta ist bewusst vegetarisch gehalten, schmeckt aber natürlich mit etwas angebratenem Speck auch hervorragend! :) Das Raucharoma, welches perfekt mit den restlichen Zutaten harmoniert, ersetze ich ganz einfach durch die Zugabe von ein bisschen Räucherpaprika.

Viel Spass beim Nachkochen!

ZUTATEN

2-3 Personen

  • 250g Pasta (meine Empfehlung “Volanti von Alnatura“)
  • 250g Champignons
  • 250g Röslichöhl
  • 125g Blattspinat
  • 1.5-2dl Rahm
  • 0.5dl Weisswein
  • 6 EL Parmesan
  • Räucherpaprika
  • Knoblauchpulver (oder 1 Knoblauchzehe)
  • Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Röslichöhl waschen und in ca. 2mm feine Scheiben schneiden.
  2. Der geschnittene Röslichöhl in einer Bratpfanne und etwas Öl kräftig anbraten (so dass dieser leichte Röstaromen erhält). Sobald der Röslichöhl leicht gebräunt ist, wird dieser auf einen Teller zur Seite gestellt.
  3. Als nächstes werden die Champignons in Scheiben geschnitten und in der gleichen Pfanne ebenfalls kräftig angebraten. Die gebratenen Champignons werden nun auch zur Seite gestellt.
  4. Nun ist der Blattspinat an der Reihe: Dieser wird gewaschen und kommt ebenfalls für 2 Minuten in die Bratpfanne – hier jedoch mit geschlossenem Deckel. Sobald der Spinat in sich zusammengefallen ist, wird der Deckel geöffnet und das restliche Gemüse (Röslichöhl und Pilze) zum Spinat in die Pfanne gegeben.
  5. Alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver und Räucherpaprika würzen, mit 0.5dl Wein ablöschen und den Rahm dazu geben. Alles auf kleinster Flamme warm halten.
  6. In einem separaten Topf wird nun Wasser zum Kochen gebracht und die Pasta darin “al dente” gekocht. Sobald die Pasta fertig ist, wird diese zum Gemüse gegeben und gemeinsam mit dem geriebenen Parmesan unter das Gemüse gemischt.
  7. Zum Servieren die herbstliche Pasta auf vorgewärmte Teller geben und mit etwas geriebenem Parmesan bestreuen.

Tipp: Anstelle von geriebenem Parmesan (in der Sauce!) kann auch ein anderer Reibkäse verwendet werden. Und alle Fleischliebhaber können dieses Gericht wunderbar mit etwas gebratenem Speck servieren ;)

 

 
Hauptspeisen, Vegi

Melanzane alla Parmigiana – Nonna’s Geheimrezept

Oktober 4, 2019

Melanzane alla Parmigiana gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Das Rezept dazu stammt ursprünglich von meiner lieben Nonna. Ihre Parmigiana schaffte es tatsächlich, dass ich Auberginen lieben gelernt habe. Denn bis weit ins Teenager-Alter hinein, konnte ich mit diesem Gemüse so gar nichts anfangen. Heute esse ich Auberginen in jeglicher Form und Zubereitungsart und liebe es, immer wieder neue Variationen davon zu probieren.

Melanzane alla Parmigiana ist ein vegetarisches Gericht und besteht primär aus folgenden Zutaten: Leicht in Olivenöl angeröstete Auberginen, geschichtet mit frischem Mozzarella, bedeckt mit einer fruchtigen Tomatensauce und abgerundet durch eine leckere Parmesankruste.

Für die Zubereitung benötigt man sicherlich ein bisschen Zeit, aber Dank einigen simplen Tricks, lässt sich auch eine Melanzane alla Parmigiana in relativ kurzer Zeit zubereiten ;)

Zum einen greife ich wenn immer möglich auf meinen Vorrat an Cherrytomaten-Sauce zurück. Von welcher ich immer einige Portionen im Tiefkühlfach bereit habe. Des weiteren kann man die Auberginen ganz einfach im Ofen anrösten, anstelle diese allesamt einzeln in der Bratpfanne anzubraten.

Als Beilage zur Melanzane alla Parmigiana wird traditionell etwas Ciabatta-Brot gereicht (oder als Vorspeise sogar ohne Beilage gegessen). Meine Nonna servierte jedoch stets etwas Trockenreis dazu, welcher mit einem grosszügigen Stück Butter verfeinert wurde. Bis heute ist dies meine liebste Kombination, d.h. Melanzane alla Parmigiana serviert mit Butterreis. Eurer Kreativität sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Probiert aus, wie euch die Melanzane alla Parmigiana am besten schmecke: Mit Brot, Pasta, Reis, einem Stück Fleisch oder solo :)

Buon Appetito!

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 3 grosse Auberginen
  • 2 Mozzarella
  • ca. 3dl selbstgemachte Tomatensauce (Hier mein Rezept für Cherry-Tomatensauce. Dieses kann auch anstelle von Cherrytomaten mit Dosentomaten/Pelati oder frischen Rispentomaten gekocht werden)
  • geriebener Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz

ZUBEREITUNG

  1. Die Auberginen waschen und in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Salz bestreuen und für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Auf diese Weise verlieren die Auberginenscheiben Wasser, welches ganz einfach mit einem Haushaltspapier weggewischt werden kann.
  2. Für die Zubereitung der Auberginen gibt es 2 Methoden:
    • Klassisch: Die Auberginenscheiben in etwas Olivenöl kräftig von beiden Seiten anbraten und salzen.
    • Schneller: Den Ofen auf “Grill-Funktion” und 220 Grad vorheizen. Dann die Auberginenscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen, mit Olivenöl bepinseln, nochmals etwas salzen und ab damit in den Ofen, bis diese gold-braun gebacken sind. Währenddessen die Auberginen im Ofen sind, könnt ihr euch der Tomatensauce etc. widmen ;) Die Auberginen brauchen je nach Ofen ca. 10-15 Minuten bis sie angeröstet sind.
  3. Eine Tomatensauce nach eurem Lieblingsrezept zubereiten. Ihr benötigt ca. 3dl Sauce, damit der Auflauf damit bedeckt werden kann.
  4. Den Mozzarella halbieren und in feine Scheiben schneiden.
  5. Nun werden die angebratenen (oder gebackenen) Auberginen mit dem Mozzarella in eine Auflaufform geschichtet: Melanzane alla Parmigiana Nonnas Rezept Auberginenauflauf Auberginen Gratin vegetarisch vegi Hauptgericht
  6. Die Tomatensauce darüber verteilen und alles grosszügig mit geriebenem Parmesan bedecken.
  7. Die Melanzane alla Parmigiana kommt nun für ca. 20 Minuten bei 220 Grad in den Ofen. Sie ist servierbereit, sobald sie “blubbert” und oben eine leicht braune Parmesankruste gebildet hat.

Tipp: Die Melanzane alla Parmigiana lässt sich wunderbar am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Falls sie durchgekühlt in den Ofen kommt, benötigt sie eine etwas längere Backzeit (ca. 30 Minuten bei 220 Grad).

 

 
Blitzküche, Kleinigkeiten, Vegi

Tomaten Tarte – schnell und einfach

August 11, 2019

Eine Tomaten Tarte kann als Hauptspeise zusammen mit einem Salat oder kleingeschnitten als Apéro-Häppchen serviert werden. Schmecken tut die Tomaten Tarte fantastisch – egal in welcher Grösse diese aufgetischt wird ;)

Dieses Rezept eignet sich perfekt für die Sommermonate, denn dann wachsen die Tomaten auch in unseren Breitengraden. Wird die Tomaten Tarte mit faden, geschmacklosen Gewächshaus-Tomaten zubereitet, ist das Ergebnis nämlich nur halb so gut, wie mit Zutaten aus der Region (oder gar vom eigenen Garten) :)

Für meine Tomaten Tarte habe ich klassische Rispentomaten und Cherrytomaten genommen. Ihr könnt selbstverständlich auch nur auf eine Sorte zurückgreifen. Optisch macht es einfach ein bisschen mehr her, wenn ihr verschiedene Sorten miteinander mischt. Besonders schön wäre z.B. auch ein Mix verschiedenfarbiger Cherrytomaten.

 

ZUTATEN

2 Personen (Hauptspeise)

4-8 Personen (Häppchen)

  • 1 Blätterteig (rechteckig ausgewallt)
  • 1 Becher Ricotta à 250g
  • 4 gehäufte EL geriebener Parmesan
  • Tomaten (ich habe verwendet: 1 Tomate, 15-20 Cherrytomaten)
  • Frischer Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz/Pfeffer
  • Getrocknete italienische Kräuter (Gewürzmischung)

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Den Blätterteig auf ein Blech legen und die Ränder ca. 2cm einklappen und festdrücken.
  3. Den Ricotta mit dem geriebenen Parmesan sowie etwas Salz und Pfeffer vermengen und auf dem Blätterteig gleichmässig verteilen.
  4. Die Tomaten in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Cherrytomaten ebenfalls in Scheiben schneiden (dritteln). Die Tomaten- und Cherrytomatenscheiben auf dem mit Ricotta bedeckten Blätterteig verteilen.
  5. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Schuss Olivenöl beträufeln.
  6. Die Tomaten Tarte für ca. 20-25 Minuten in den Ofen schieben.
  7. Sobald die Ränder goldbraun gebacken sind, kommt die Tomaten Tarte aus dem Ofen und wird mit 1 TL getrockneten Italienischen Kräutern besträut sowie mit frischen Basilikumblättern dekorativ belegt.

 

Tipp: Wer mag kann zusätzlich (nach dem Backen!) noch einige geröstete Pinienkerne auf die Tomaten Tarte geben.

Extra-Tipp: Als Variation kann der Ricotta anstelle von Parmesan entweder mit frischen Zitronenzesten oder etwas frischem Basilikumpesto vermengt werden.

 
Hauptspeisen, LowCarb, Vegi

Weisse Spargeln mit Kopfsalat und Erdbeeren

Juni 13, 2019

Weisse Spargeln mit einer cremigen Sauce Hollandaise, begleitet von einem knackig frischen Kopfsalat mit Erdbeeren und Schnittlauch. Ein sommerliches Menü, welches ideal zu heissen Temperaturen passt.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass weisse Spargeln lange nicht auf der Liste meiner Lieblingsspeisen standen. Sie waren stets zu bitter, zu faserig und irgendwie etwas eintönig. Im Gegensatz zu den weissen Spargeln, konnte ich von deren grünen Kollegen nicht genug bekommen! Egal ob als Risotto, gebraten, gekocht, kalt, warm…ganz egal: Grüne Spargeln standen und stehen bei mir hoch im Kurs.

Kürzlich ist jedoch der “Tag X” gekommen, an welchem ich anlässlich weisser Spargeln vor Begeisterung dem Kellner fast um den Hals gefallen wäre :) Diese wurden mir als Beilage zusammen mit einem Rinderfilet und weiterem Gemüse serviert. Weder das Rinderfilet, noch die Sauce konnten mit dem Geschmack dieser weisser Spargeln mithalten! Wow, wow, wow!

Selbst derart fasziniert von meiner plötzlichen Geschmackspräferenz, wollte ich unbedingt zuhause solche leckere Spargeln auftischen. Gesagt getan kaufte ich am nächsten Tag einen Bund weisse Spargeln und googelte mich quer durchs Netz, um dem Geheimnis dieses tollen Spargelaromas auf die Spur zu kommen. Wie kocht man weisse Spargeln so, dass sie lecker und nicht bitter schmecken?

Überall war die Rede von “guter Spargel darf nicht bitter schmecken, sonst wurde er nicht korrekt geerntet”. Naja…nach meiner Erfahrung, schmeckte bis jetzt jeder weisser Spargel, den ich bis dato probiert habe, ein bisschen bitter. Eine leicht bittere Note ist auch vollkommen in Ordnung, aber es gibt gemäss meiner Recherche so einige Tipps, die man beim weisse Spargeln kochen beachten sollte:

  • Den Spargel schälen
  • Grosszügig das untere, holzige Ende entfernen
  • Zucker mit ins Kochwasser geben
  • Und die Zauberwaffe eines jeden Kochs: BUTTER :)

Ich habe mich an diese 4 Tipps gehalten – und siehe da: Meine weissen Spargeln schmeckten deliziös!

Servierte habe ich die weissen Spargeln klassisch mit einer Sauce Hollandaise (ich koche die nicht selber, sondern nehme immer die Sauce Hollandaise von Thomy) sowie einem Kopfsalat mit Erdbeeren und Schnittlauch. Die Kombination dieser Speisen schmeckten einfach nur hervorragend!

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 1kg weisse Spargeln
  • 1 Sauce Hollandaise von Thommy
  • Butter
  • Kopfsalat
  • 1 Hand voll Erdbeeren
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • Weisser Balsamico Essig
  • Honig-Ingwer Essig von Coop Fine Food (oder 2 TL Honig)
  • Rapsöl
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Die weissen Spargeln schälen und grosszügig vom holzigen Ende befreien.
  2. In einem Topf (oder einer tiefen Bratpfanne) Wasser zum kochen bringen, salzen und so viel Zucker hinzugeben, bis das Wasser süsslich schmeckt.
  3. Die Spargeln ca. 10-15 Minuten darin leicht köcheln lassen.
  4. Währenddessen die Spargeln kochen, kann der Kopfsalat und die Erdbeeren gewaschen und kleingeschnitten werden.
  5. Parallel dazu wird die Sauce Hollandaise auf kleinster Stufe erwärmt.
  6. Die Kopfsalatblätter zuammen mit den geviertelten Erdbeeren in eine grosse Schüssel geben und für das Dressing Rapsöl, weisser Balsamico Essig, Coop Fine Food “Honig Ingwer Essig” (oder Alternativ: 2 TL Flüssighonig), Salz und Pfeffer vermengen. Das Dressing wird erst kurz vor dem Servieren über den Salat gegeben.
  7. Die Spargeln aus dem kochenden Wasser nehmen, abtropfen lassen und zurück in die Pfanne/Topf geben. Dort werden die Spargeln in etwas Butter und Wasser geschwenkt. Gebt hierfür ein  grosszügiges Stück Butter und ca. 0,5dl Wasser hinzu.
  8. Zum Anrichten werden die weissen Spargeln auf einen Teller geben, mit Sauce Hollandaise übergossen und den Salat in separaten Schälchen dazu gereicht. Etwas frischer Pfeffer über den Spargeln verteilen und den Salat mit Schnittlauch garnieren.

 

 

 

 
Blitzküche, Fleisch und Geflügel, Vegi

Reste Wrap – einfach Essensreste verwerten

Juni 6, 2019

Essensreste wegwerfen? Geht gar nicht…aber mal ehrlich: Die meisten von uns müssen dies leider immer mal wieder tun. Ein Tupperware, welches im hintersten Kühlschrankecken vergessen gegangen ist, ein bisschen Salat, der eigentlich schon längst hätte gegessen werden müssen oder das übrig gebliebene Grillfleisch, welches im kalten Zustand einen etwas gar trockenen Eindruck macht. Ja ja…diese Situation kennen wir alle. Aber zum guten Glück kommt nun das ultimative Rezept um Essensreste zu verwerten: DER RESTE WRAP!

Der Reste Wrap ist eine Art Superman oder Wonderwoman unter den Rezepten. Schnell, einfach und garantiert erfolgreich im Kampf gegen Food Waste.

Als Grundlage benötigt ihr folgende 3 Zutaten:

  • Weizen Tortillas (wenn möglich die Grossen XXL)
  • Sweet Chilli Sauce
  • BBQ Sauce

Die Weizen Tortillas kann man ungeöffnet relativ lange im Vorrat bunkern. Einmal geöffnet, wandern sie anschliessend ganz einfach in die Tiefkühltruhe. Tiefgekühlt sind die Wraps innert wenigen Minuten in einer heissen Pfanne aufgetaut.

Eine Sweet Chilli Sauce steht bei mir so oder so immer im Kühlschrank – die ist ja sozusagen “unkaputtbar” :)

Und die absolute Zauberzutat in diesem Rezept ist die BBQ-Sauce! Diese erweckt gemeinsam mit einem Schuss Wasser, erkaltete Fleischreste zu neuem Leben (eine etwas makabere Beschreibung…sorry). Ganz egal, ob ihr Grill-Fleisch, Reste vom Sonntagsbraten oder noch etwas von einem Brathühnchen übrig habt – die meistens etwas “trockenen” Fleischreste werden mit BBQ-Sauce, ein bisschen Wasser und 3 Minuten in der Bratpfanne wider super saftig.

Neben Fleischresten kann der Reste-Wrap auch mit folgenden Zutaten gefüllt werden:

  • Rohes Gemüse (alles fein geschnitten oder geraffelt)
  • Gekochte Gemüsereste (Ofengemüse, Antipasti etc.)
  • Salat und Kräuter
  • Quinoa-, Reis- oder Pastaresten
  • Cremiges: Hummus, Crème Fraiche, Sour Cream, Guacamole…etc.

Selbstverständlich kann der Reste Wrap auch vegetarisch zubereitet werden. Eurer Fantasie und Geschmacksvorlieben sind bei diesem Rezept eigentlich keine Grenzen gesetzt. Seid mutig, probiert aus und vernichtet die Essensreste in euren Kühlschränken :)

 

ZUTATEN

Für 1 Person

  • 2 Weizen Tortillas (XL)
  • Einige Salatblätter
  • Gemüsereste fein geschnitten (Karotten, Gurken, Mais, Tomaten, Peperoni, Zucchini…)
  • Fleischreste vom Grill, Braten, Grillhühnchen etc.
  • BBQ-Sauce

Dressing für Gemüse/Salat:

ZUBEREITUNG

  1. Die rohen Gemüsereste müssen allesamt fein geschnitten oder mit Hilfe einer Raffel zerkleinert werden. Gekochte Gemüsereste werden in mundgerechte Stücke geschnitten.
  2. Damit das Gemüse “nach etwas schmeckt”, werden Sweet Chilli Sauce, weisser Balsamico und Rapsöl (Mengenverhältnis je 1/3) vermengt, mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt und zu den Gemüse- und Salatresten gegeben.
  3. Als nächster Schritt werden die Fleischreste klein gezupft oder geschnitten (was sich besser eignet) und in einer Pfanne kurz erhitzt. Mit einem Schuss Wasser und ein bisschen BBQ-Sauce abgelöscht und auf kleiner Flamme warm gehalten.
  4. Zu guter Letzt kommen die Tortillas (gefroren oder frisch) in eine heisse Pfanne (ohne Fett!) und werden von jeder Seite 30-60 Sekunden erhitzt.
  5. Die heisse Tortillas mit dem Gemüse-Salat, etwas Fleisch und falls vorhanden mit sonstigen Resten (Reis, Quinoa…etc.) belegen, fest zusammenrollen und rasch geniessen.

Tipp: Der Wrap schmeckt besonders gut, wenn ihr zusätzlich noch ein Dipp dazu serviert. Hierfür eignet sich als Basis etwas Crème Fraiche oder Sour Cream, welche mit ein wenig BBQ Sauce und Sweet Chilli Sauce vermengt und mit Salz/Pfeffer abgeschmeckt wird.