Browsing Tag

Risotto

Beilagen, Vegi

Bärlauchrisotto mit Frischkäse und Spinat

März 26, 2019

Hallo Frühling – hallo Bärlauchsaison! Sobald die grünen Blätter des Bärlauchs empor spriessen, wird der Frühling in der Küche willkommen geheissen. ENDLICH! Langsam aber sicher ist es auch an der Zeit, sich von Kürbis, Kohl und weiteren Wintergemüsen zu verabschieden. Für die diesjährige Bärlauchsaison habe ich für euch einen super cremigen Bärlauchrisotto kreiert. Das Besondere daran: Dieser Risotto schmeckt nach Bärlauch, sieht nach Bärlauch aus, aber Dank der geringen Bärlauchmenge und dem Frischkäse, ist er dezent im Geschmack und gut verträglich für unsere Verdauung. Damit der Risotto trotzdem eine intensive, grüne Farbe erhält, wird dieser zusätzlich mit etwas Blattspinat gespickt.

In vielen Speisen wird nämlich nach meinem Geschmack mit der Menge des Bärlauchs übertrieben. Das intensive, knoblauchartige, leicht scharfe Aroma übertüncht oftmals das gesamte Gericht und ist zudem (für mich) schwer verdaulich.

Der Bärlauchrisotto kann als Beilage, wie aber auch als Hauptgericht serviert werden. Als Beilage passt er hervorragend zu einem Lachsfilet oder auch zu einem saftigen Lammrack. Wird der Bärlauchrisotto als vegetarisches Hauptgericht aufgetischt, so empfehle ich euch, einige Minuten in das Anrichten des Risottos zu investieren: Mit etwas geriebenem Parmesan und einem Klecks Frischkäse gekrönt, sieht ein Teller Bärlauchrisotto nämlich mehr als ansprechend aus. Als zusätzliches Topping, würde ein bisschen grüner Spargel (klein geschnitten und scharf angebraten) exzellent dazu passen ;)

ZUTATEN

2 – 3 Portionen (Hauptgericht)

  • 1 Glas Risotto (2dl Glas verwenden)
  • 1 dl Weisswein
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • 12 Bärlauchblätter
  • 2 Würfel Tiefkühl Blattspinat
  • 100g Frischkäse (z.B. Philadelphia Nature)
  • ca. 1.5l Wasser und 2 Bouillonwürfel (ihr werdet nicht die komplette Bouillonmenge brauchen)

ZUBEREITUNG

  1. Den Tiefkühl-Blattspinat auftauen lassen und zusammen mit 100g Frischkäse und dem frischen Bärlauch in einem Food Prozessor oder mit Hilfe eines Stabmixers zu einer Art Creme verarbeiten.
  2. Für den Risotto bringt ihr ca. 1.5l Wasser zusammen mit 2 Bouillonwürfel zum Kochen. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit der Risottozubereitung leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  3. In einer grossen Bratpfanne die klein geschnittene Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  4. Die Bouillon im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, erneut eine weitere Kelle Bouillon nachgiessen. Dies macht ihr solange, bis der Reis noch stark al dente ist, d.h. noch ein bisschen zu fest bissfest ist.
  5. Als nächster Schritt wird die Bärlauch-Spinat-Frischkäse Creme und der geriebene Parmesan zum Risotto gegeben. Lasst den Bärlauchrisotto nochmals für ca. 1-2 Minuten weiterköcheln und schmeckt dieses nach Bedarf mit Salz und Pfeffer ab.
  6. Der Bärlauchrisotto sollte eine schön cremige Konsistenz haben. Falls er zu dickflüssig sein sollte, dann gebt einfach nochmals etwas Bouillon dazu.

Tipp: Falls ihr den Bärlauchrisotto vorbereiten möchtet, kocht diesen bis und mit Punkt 4 und lasst ihn dann in der Pfanne langsam auskühlen. Die Spinat-Frischkäse-Bärlauchmischung kann ebenfalls bereits vorbereitet und separat gekühlt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann der Risotto erneut mit der Zugabe von ca. 1-2dl Wasser aufgewärmt und mit der Spinat-Frischkäse-Bärlauchmischung und dem Parmesan vermengt.

 

Weitere Risotto-Rezepte findet ihr hier:

Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Fruchtiger Gorgonzola Risotto mit Pilz-Topping

Februar 22, 2017

Die ersten lauen Temperaturen inspirierten mich zu diesem herzhaften, fruchtigen und farbenfrohen Gorgonzola Risotto. Die Kombination des Gorgonzolas zusammen mit den würzigen Pilzen und der Säure der Vanille-Pflaumen, hört sich im ersten Moment vielleicht etwas speziell an, ist aber mega lecker!  Ein Vegi-Gericht, welches definitiv nicht “0815” ist und durchaus auch für Fleischesser als Hauptgang aufgestischt werden kann. Wer gar nicht aufs Fleisch verzichten möchte, dem empfehle ich, ein Lammrack dazu zu servieren. Und wer keinen Gorgonzola mag, der könnte als Alternative auf Scarmorza Affumicata zurückgreifen: Ein geräucherter Mozzarella, welcher ebenfalls eine interessante Note in das Gericht zaubert ;)

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 2 Gläser Risotto (2dl Gläser)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200g Gorgonzola
  • 300g gemischte Pilze (oder einfach die Pilzsorte, die ihr mögt)
  • 1 handvoll Petersilie
  • 2-3 Pflaumen
  • Vanillenschotenpulver
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • ca. 1.5l Boullion

ZUBEREITUNG

  1. Die Pilze werden grob in kleine Stücke geschnitten und in der Pfanne angeröstet. Sobald diese ein bisschen Farbe angenommen haben, wird der Knoblauch dazu gepresst und die kleingeschnittene Petersilie untergerührt. Noch 1-2 Minuten weiter anbraten und dann zur Seite stellen.
  2. Als zweiter Schritt werden die Pflaumen halbiert, entkernt und dann in feine Scheiben geschnitten. Diese kommen zusammen mit etwas Olivenöl in eine Bratpfanne und werden kurz erhitzt. Sobald es brutzelt, gebt ihr ein bisschen Salz, Pfeffer und Vanilleschotepulver dazu. Besser dosieren könnt ihr die Vanille übrigens mit einer Vanille Mühle. (Kein must aber ein nice to have) Die Pflaumen werden nun ebenfalls zur Seite gestellt.
  3. Für den Risotto bringt ihr ca. 1.5l Wasser zusammen mit den Boullionwürfel zum Kochen. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit der Risottozubereitung leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  4. In einer grossen Bratpfanne die klein geschnittene Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis noch stark al dente ist, d.h. noch ein bisschen zu fest bissfest ist.
  6. Als nächster Schritt wird der Gorgonzola von der Rinde befreit und in groben Stücken zum Risotto gegeben und untergerührt. Sobald dieser geschmolzen ist, probiert ihr das Risotto und schmeckt dieses mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Während dessen erhitzt ihr die Pilze und die Pflaumen nochmals, damit alles sevrierbereit ist (als Alternative könnt ihr die Pilze und Pflaumenscheiben auch während dessen der Risotto kocht, bei 50 Grad im Backofen warm halten).
  8. Alle Komponenten werden nun hübsch auf den Tellern angerichtet. Fertig.

Tipp: Falls ihr keine Pflaumen habt, könnt ihr diese auch mit Birnen ersetzen.

 

Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Kürbisrisotto mit Mascarpone, Kale und Cherry-Tomaten

Oktober 11, 2016

Die Inspiration zu diesem leckeren Kürbisrisotto habe ich mir kürzlich bei einem vorzüglichen Pasta-Gericht aus unserem FelFel-Kühlschrank im Office geholt. Die Kombination des cremigen Risottos mit der Süsse des Kürbis harmoniert einfach gerade zu perfekt mit dem in Knoblauch angedünsteten Federkohl (Kale) und der fruchtigen Komponente der Cherry-Tomaten. Ein wahres Gedicht könnte man sagen! :)

Die Kreation hört sich im ersten Moment ein bisschen aufwändig an, ist aber mit den richtigen Zutaten “relativ schnell” zubereitet:

  1. Fertig gekochte Kürbiswürfel von der Migros
  2. Vorgeschnittener Baby-Kale ebenfalls von der Migros

Natürlich könnt Ihr auch auf frischen Kürbis zurückgreifen. Bitte beachtet dann einfach, dass dieser entweder im Ofen oder im Wasser vorgegart werden muss. Auch beim Kale (Federkohl) könnt Ihr den gewöhnlichen, d.h. die grossen Blätter verwenden. Bitte schneidet die grossen Blätter dann einfach in feine Streifen (ca. 1cm) und dünstet die Blätter ca. 5 Minuten länger an.

So – aber nun zum Rezept:

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 2 Gläser Risotto (2dl Gläser)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Kürbiswürfel à 400g
  • 2 Packungen Baby-Kale (oder 4 Blätter normaler Kale)
  • 3 Gläser Cherry Tomaten (ca. 250g)
  • 2 gehäufte EL Mascarpone
  • 1 Glas geriebener Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • ca. 1.5l Boullion

 

ZUBEREITUNG

  1. In einer Pfanne den Baby-Kale zusammen mit dem gepressten Knoblauch kurz in Olivenöl (3 EL) andünsten. Nach 2 Minuten die halbierten Cherry-Tomaten dazu geben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pfanne zur Seite stellen und auskühlen lassen.
  2. In einem Topf die 1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit über leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  3. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  4. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  5. Nebenbei, d.h. solange der Risotto am köcheln ist, könnt Ihr die Hälfte der Kürbiswürfel mit dem Stabmixer fein pürieren.
  6. Sobald der Risotto ready ist, wird das Kürbispüree, die Mascarpone und der Parmesan in den Risotto eingerührt. Sobald sich die Mascarpone aufgelöst hat, gebt Ihr auch noch die Kürbiswürfel hinzu und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Zum Servieren wird der Kale-Cherry-Tomaten-Mix nochmals kurz erwärmt und dann auf den Kürbisrisotto gegeben.

Tipp: Anstatt Mascarpone könntet Ihr auch Philadelphia oder einen Ziegenfrischkäse unterrühren.

 

 

 

 

Fisch, Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Risotto Duo

Mai 4, 2016

Ein Risotto Duo ist nicht nur attraktiv für’s Auge, sondern auch für unseren Gaumen. Was sich vielleicht auf den ersten Blick kompliziert anhört, ist aber eigentlich ganz einfach und schnell im Handling. Aus einem Risotto wird ein Duo oder gar ein Trio in nur 5 Minuten Mehraufwand – versprochen! ;)

Für das Duo empfehle ich Euch, dass Ihr einfach eine grössere Menge vom klassischen Grundrezept “Risotto al Parmigiano” macht und dann die Hälfte davon mit zusätzlichen Ingredienzien verfeinert. So habt Ihr in Nullkommanix zwei verschiedenen Risotto-Sorten. In meinem heutigen Rezept habe ich sogar nicht nur eine Hälfte, sondern gleich beide Risottohälften weiter veredelt: Der eine Teil wurde zum Spargel-Ziegenkäse-Risotto, der andere zum klassischen Risotto Milanese (mit Safran). Ich hätte daraus sogar ein Trio erstellen können, in dem ich einen Drittel einfach beim ursprünglichen Parmesanrisotto belassen hätte – und dies ohne grossen Mehraufwand :)

Beim Topping seid Ihr ebenfalls ziemlich frei. Ich habe mich für ein leicht angebratenes und in feine Tranchen geschnittenes Tunasteak entschieden. Hervorragend hätte aber z.B. ein Stück Lammfleisch gepasst (Lammrack, Lammfilet, Lammnierstück). Wichtig an dieser Stelle zu bemerken ist, dass das Risotto Duo auch problemlos ohne irgend ein Zusatz  oder Topping auskommt!

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 2-3 Tassen Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzeh
  • 1.5 dl Weisswein
  • 1 – 1.5l Bouillon
  • 1/2 Bund Spargeln (500g)
  • 1/2 Ziegenfrischkäse
  • 1 Päckchen Safran
  • 1 Tasse geriebener Parmesan
  • 20g Butter
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Spargeln waschen und in schräge, dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer Pfanne die Spargelscheiben in Olivenöl scharf anbraten (ca. 3-5 Minuten) und sobald die ein bisschen Farbe und Röstaromen erhalten haben, den klein geschnittenen Knoblauch dazugeben. Kurz schwenken und alles beiseite stellen.
  3. In einem Topf die 1-1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok.
  4. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, müsst Ihr eine Kelle Boullion nachgiessen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  6. Während dessen der Risotto vor sich hinköchelt (braucht ca. 30-40 Minuten) könnt Ihr ca. 1/3 der Spargelscheiben zusammen mit dem Ziegenfrischkäse pürieren. Diese Masse wir zum Schluss unter einen Teil des Risottos gegeben.
  7. Weiter wäre nun der Zeitpunkt, um z.B. das Tunasteak oder das Lammnierstück zu braten. Ihr könnt dieses, sobald es fertig ist, bei ca. 60 Grad im Ofen warm halten, bis auch der Risotto fertig ist. Wichtig: Das Risotto Duo kommt auch wunderbar ohne Topping aus!
  8. Sobald der Risotto fertig ist, fügt Ihr den Parmesan sowie den Butter hinzu. In die Hälfte des Risottos kommen nun die Spargelscheiben und das Spargel-Ziegenkäsepüree in die andere Hälfte könnt Ihr das Päckchen mit den Safranfäden untermischen.
  9. Beim Anrichten jeweils eine Kelle von beiden Risotti auf den Teller geben und das aufgeschnittene Fleisch oder den Fisch darüber geben. Fertig.

Tipp: Parmesanrisotto kann z.b. auch noch mit Rucola veredelt werden. Auch hier gilt: Für ein intensiveres Rucola-Aroma, püriert den Rucola mit dem Ziegenfrischkäse (oder alternativ mit Philadelphia, für diejenigen, die kein Ziegenkäse mögen) und mischt das Püree zusammen mit 2 Handvoll Rucola-Blätter am Schluss unter den Risotto. Dies geht sogar noch schneller als mit Spargeln :)

Wenn Ihr Tomatenrisotto mögt, dann könnt Ihr zu Beginn anstelle von Spargeln ca. 300g Cherrytomaten (geviertelt) mit ein wenig Knoblauch im Olivenöl andünsten und mit frischem Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken. Diese Tomaten gebt Ihr am Schluss zusammen mit ca. 1 EL Tomatenpüree unter den Parmesanrisotto – fertig.
[print-me target=”#zutaten”]