Monthly Archives

Oktober 2019

Süsses

Herbstlicher Marroni Cake – feucht und fluffig

Oktober 29, 2019

Wie soll ein richtig guter Marroni Cake schmecken? Genau: Fluffig, feucht und natürlich lecker nach Marroni. Passend zum Herbst habe ich dieses Rezept für euch auf und ab getestet, rumgetüftelt und perfektioniert, bis dabei ein wahres Gedicht von einem Marroni Cake entstanden ist!

Und das Beste: Dieser Marroni Cake kommt ganz ohne Mehl aus und ist somit auch noch Glutenfrei.

Zeitaufwand für den Marroni Cake: Wenn ihr nicht gerade die totalen Backanfänger seid, dann habt ihr für diesen Cake ca. 15 Minuten Aufwand, bis dieser im Ofen ist (plus zusätzlich 45 Minuten Backzeit).

Servieren könnt ihr den Marroni Cake pur oder zusammen mit einem Klecks Schlagrahm. Optional kann der Schlagrahm noch mit etwas Zimt und Zucker abgeschmeckt werden. Der Marronikuchen ist aber auch “ohne nix” schon  mega lecker! Und gleich nochmals ein Pluspunkt: Der Marroni Cake schmeckt am 2. Tag fast noch einen Ticken besser als frisch gebacken. Der Kuchen kann somit auch ganz einfach und stressfrei vorbereitet werden.

So, nun wünsche ich euch allen eine schöne Herbstzeit und viel Spass beim Nachbacken.

 

ZUTATEN:

  • 250g Marronipüree
  • 4 Eier
  • 90g Zucker
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 150g Butter
  • 80g geriebene Mandeln
  • Puderzucker zum Dekorieren

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Eiweiss mit 1 Prise Salz steif schlagen und zur Seite stellen.
  3. Butter mit Zucker / Vanillezucker mit Hilfe eines Handmixers oder Küchenmaschine cremig schlagen, danach ein Eigelb nach dem anderen dazu geben, bis ihr eine homogene Masse habt.
  4. Marronipüree dazu geben, ebenfalls mit dem Mixer/Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse schlagen.
  5. Zum Schluss werden abwechslungsweise der Eischnee und die geriebenen Mandeln VORSICHTIG mit Hilfe eines Gummischabers/Kelle unter die Masse gehoben.
  6. Die Cake Form mit Butter einfetten und dann die fertige Kuchenmasse in die Form füllen.
  7. Der Marroni Cake kommt nun für 45-50 Minuten in den Ofen.
  8. Sobald der Cake ausgekühlt ist, wird dieser noch mit etwas Puderzucker bestreut.

Weitere leckere Rezepte mit Marroni findet Ihr hier:

Hauptspeisen, Vegi

Melanzane alla Parmigiana – Nonna’s Geheimrezept

Oktober 4, 2019

Melanzane alla Parmigiana gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Das Rezept dazu stammt ursprünglich von meiner lieben Nonna. Ihre Parmigiana schaffte es tatsächlich, dass ich Auberginen lieben gelernt habe. Denn bis weit ins Teenager-Alter hinein, konnte ich mit diesem Gemüse so gar nichts anfangen. Heute esse ich Auberginen in jeglicher Form und Zubereitungsart und liebe es, immer wieder neue Variationen davon zu probieren.

Melanzane alla Parmigiana ist ein vegetarisches Gericht und besteht primär aus folgenden Zutaten: Leicht in Olivenöl angeröstete Auberginen, geschichtet mit frischem Mozzarella, bedeckt mit einer fruchtigen Tomatensauce und abgerundet durch eine leckere Parmesankruste.

Für die Zubereitung benötigt man sicherlich ein bisschen Zeit, aber Dank einigen simplen Tricks, lässt sich auch eine Melanzane alla Parmigiana in relativ kurzer Zeit zubereiten ;)

Zum einen greife ich wenn immer möglich auf meinen Vorrat an Cherrytomaten-Sauce zurück. Von welcher ich immer einige Portionen im Tiefkühlfach bereit habe. Des weiteren kann man die Auberginen ganz einfach im Ofen anrösten, anstelle diese allesamt einzeln in der Bratpfanne anzubraten.

Als Beilage zur Melanzane alla Parmigiana wird traditionell etwas Ciabatta-Brot gereicht (oder als Vorspeise sogar ohne Beilage gegessen). Meine Nonna servierte jedoch stets etwas Trockenreis dazu, welcher mit einem grosszügigen Stück Butter verfeinert wurde. Bis heute ist dies meine liebste Kombination, d.h. Melanzane alla Parmigiana serviert mit Butterreis. Eurer Kreativität sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Probiert aus, wie euch die Melanzane alla Parmigiana am besten schmecke: Mit Brot, Pasta, Reis, einem Stück Fleisch oder solo :)

Buon Appetito!

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 3 grosse Auberginen
  • 2 Mozzarella
  • ca. 3dl selbstgemachte Tomatensauce (Hier mein Rezept für Cherry-Tomatensauce. Dieses kann auch anstelle von Cherrytomaten mit Dosentomaten/Pelati oder frischen Rispentomaten gekocht werden)
  • geriebener Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz

ZUBEREITUNG

  1. Die Auberginen waschen und in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Salz bestreuen und für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Auf diese Weise verlieren die Auberginenscheiben Wasser, welches ganz einfach mit einem Haushaltspapier weggewischt werden kann.
  2. Für die Zubereitung der Auberginen gibt es 2 Methoden:
    • Klassisch: Die Auberginenscheiben in etwas Olivenöl kräftig von beiden Seiten anbraten und salzen.
    • Schneller: Den Ofen auf “Grill-Funktion” und 220 Grad vorheizen. Dann die Auberginenscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen, mit Olivenöl bepinseln, nochmals etwas salzen und ab damit in den Ofen, bis diese gold-braun gebacken sind. Währenddessen die Auberginen im Ofen sind, könnt ihr euch der Tomatensauce etc. widmen ;) Die Auberginen brauchen je nach Ofen ca. 10-15 Minuten bis sie angeröstet sind.
  3. Eine Tomatensauce nach eurem Lieblingsrezept zubereiten. Ihr benötigt ca. 3dl Sauce, damit der Auflauf damit bedeckt werden kann.
  4. Den Mozzarella halbieren und in feine Scheiben schneiden.
  5. Nun werden die angebratenen (oder gebackenen) Auberginen mit dem Mozzarella in eine Auflaufform geschichtet: Melanzane alla Parmigiana Nonnas Rezept Auberginenauflauf Auberginen Gratin vegetarisch vegi Hauptgericht
  6. Die Tomatensauce darüber verteilen und alles grosszügig mit geriebenem Parmesan bedecken.
  7. Die Melanzane alla Parmigiana kommt nun für ca. 20 Minuten bei 220 Grad in den Ofen. Sie ist servierbereit, sobald sie “blubbert” und oben eine leicht braune Parmesankruste gebildet hat.

Tipp: Die Melanzane alla Parmigiana lässt sich wunderbar am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Falls sie durchgekühlt in den Ofen kommt, benötigt sie eine etwas längere Backzeit (ca. 30 Minuten bei 220 Grad).