Browsing Category

Blitzküche

Für all diejenigen, die eigentlich gerne kochen, aber manchmal nur wenig Zeit dafür haben, finden in dieser Kategorie all jene Rezepte, welche man in Nullkommanix auf den Teller zaubern kann. Simsalabim – und los geht’s ;)

Blitzküche, Kleinigkeiten, LowCarb

Low Carb Apéro Häppchen

Februar 6, 2019

Gerade bei Apéros ist es oftmals schwierig sich “liniengerecht” zu verpflegen. Man hat die Auswahl zwischen fettigen (aber leckeren!) Chips, verlockenden Schinkengipfelis, verschiedenen Crostinis oder anderen Kalorienbomben. Falls ihr in der glücklichen Rolle des Gastgebers seid und somit selbst bestimmen könnt, was es zum Aperitif gibt, empfehle ich euch die Low Carb Apéro Häppchen zu machen.

Diese sind schnell zubereitet und lassen sich beliebig variieren. Weiter unten findet ihr diverse Alternativen, wie ihr eure Low Carb Apéro Häppchen sonst noch gestalten könnt.

Viel Spass beim Ausprobieren und “pröstli”!

 

ZUTATEN

1 Portion für 4-6 Personen:

  1. Die Bresaola-Scheiben rudimentär mit Ziegenfrischkäse bestreichen
  2. Ein Büschel Rucola in der Mitte der Bresaoula-Scheibe platzieren und das Ganze nach Bedarf mit Pfeffer würzen.
  3. Zusammenrollen. Fertig.

 

Das tolle an den Low Carb Apéro Häppchen ist, dass man diese mit beliebigen Zutaten variieren kann. Wichtig dabei ist, dass eine Komponente „rollbar“ ist, eine weitere etwas cremiges beisteuert und eine dritte Zutat, die noch ein bisschen “Pfiff” verleiht.

Alternativen für den Bresaola: Rohschinken, Bündnerfleisch, gebratene Auberginen-Streifen (Vegi)

Alternativen für den Ziegenfrischkäse: Ricotta oder Philadelphia

Alternativen für den Rucola: Getrocknete Tomaten, Oliventapanade, gebratene Zucchini-Würfel

Tipp: Mit Trüffel-Öl oder frischen Kräutern könnt ihr die Röllchen noch zusätzlich verfeinern ;)

Extra-Tipp: Nicht Low Carb, aber eine passende Ergänzung zu den Häppchen sind die Rosmarin Grissini von der Migros (praktisch, da in 4 Einzelportionen verpackt)

Blitzküche, Suppe

Schnelle Bündner Gerstensuppe

Januar 14, 2019

Eine Bündner Gerstensuppe gehört auf der Skipiste zu meinen absoluten Lieblingsspeisen. Zuhause mache ich mir jedoch selten die Mühe, diese selber zu kochen, weil die ganze Schnipelarbeit leider sehr zeitintensiv ist. Wer sich schon einmal daran versucht hat, solche winzig kleine Gemüsewürfelchen für die Bündner Gerstensuppe zu schneiden, weiss von was ich spreche ;)

Dank der tiefgekühlten Gemüsemischung “Burnoise” von der Migros und den fix fertig geschnittenen Rohschinkenwürfeli von Malbuner (ebenfalls in der Migros erhältlich) ist es möglich, eine Bündner Gerstensuppe mit nur wenig Zeitaufwand zuzubereiten. Konkret bedeutet dies, dass ihr mit diesen beiden Produkten nur noch 10 Minuten für die Zubereitung benötigt (und weitere 45 Minuten kocht die Suppe einfach vor sich hin).

Die Gemüsemischung “Brunoise” ist nicht in allen Migros-Filialen erhältlich. Deshalb empfiehlt es sich, unter diesem Link die “Verfügbarkeit in den Filialen” zu prüfen, in dem ihr einfach eure Postleitzahl eingibt.
Als Alternative findet ihr im Coop den “Betty Bossi Bolognese Mix” im Kühlregal (bei den Salaten). Das sind ebenfalls kleine Gemüsewürfelchen. Einziger Nachteil gegenüber der tiefgefrorenen Brunoise-Gemüsemischung ist, dass der Bolognese Mix von Betty Bossi noch ein bisschen Peperoni enthält, was eigentlich nichts in einer Bündner Gerstensuppe verloren hat (aber der Peperoni-Anteil ist vernachlässigbar klein!). Als Alternative für die Malbuner Rohschinkenwürfeli vom Migros, bekommt man im Coop Rohspeck-Würfeli “Cubetti”, welche ebenfalls hervorragend geeignet sind.

Für alle Kochliebhaber aus Deutschland und Österreich empfehle ich, nach der Gemüsemischung Brunoise von Bonduelle Ausschau zu halten. Diese sollte bei euch erhältlich sein.

Selbstverständlich kann man die Bündner Gerstensuppe auch ohne die erwähnten Fertigprodukten zubereiten. Man benötigt dann halt einfach ein bisschen mehr Zeit in der Küche, weil man das Gemüse (und allenfalls auch den Rohschinken oder Speck) selber klein schneiden muss. Nichts desto trotz, schmecken tut die Suppe so oder so fantastisch ;)

 

ZUTATEN

4 Personen

  • 400g Brunoise Gemüsemischung (oder frisches Gemüse: 150g Karotten, 150g Lauch, 100g Sellerie)
  • 100g Rohschinkenwürfeli Garnetti von Malbuner (oder 100g Speckwürfel) oder Cubetti von Coop
  • 100g Rollgerste
  • 1.5l Wasser
  • 3 Bouillonwürfel
  • 1dl Rahm
  • 1/2 TL Knoblauchpulver

ZUBEREITUNG

  1. Die Gemüsemischung Brunoise zusammen mit den Rohschinkenwürfeli in etwas Olivenöl andünsten. Falls ihr frisches Gemüse etc. verwendet, muss dieses vorher in ca. 5mm kleine Würfe geschnitten werden.
  2. Nach ca. 3 Minuten wird nun die Rollgerste dazu gegeben und ebenfalls kurz angedünstet.
  3. Alles mit 1.5l Wasser ablöschen, 3 Bouillonwürfel hinzugeben (ich verwende Gemüseboillon) und die Suppe zugedeckt für 45 Minuten leicht köcheln lassen.
  4. Nach 45 Minuten sollte die Rollgerste gar sein und die Suppe kann mit Knoblauchpulver (1/2 Teelöffel), Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden.
  5. FERTIG. AUS. BASTA – SERVIEREN :)

Tipp: Die Suppe kann übrigens problemlos vorbereitet und aufgewärmt werden (hält sich gut verschlossen bis zu 5 Tage im Kühlschrank). Sie schmeckt nach erneutem Aufwärmen fast noch einen Tick besser ;)

 

 

Blitzküche, Suppe

Schnelle Marronisuppe

Oktober 28, 2018

Diese Marronisuppe ist in Windeseile zubereitet und schmeckt herrlich cremig nach “Herbst”. Sie bildet eine ideale Vorspeise für alle Gerichte, die in der kalten Jahreszeit aufgetischt werden und lässt sich gut vorbereiten.

Man kann die Marronisuppe so wie ich (auf dem Foto) mit etwas geschlagenem Rahm, einigen Röstzwiebeln und getrockneten Kornblumen servieren (wobei die Kornblumen nur zur Deko dienen und nichts zum Geschmack beitragen). Oder man serviert die Suppe als “Marroni-Cappuccino” im Glas mit etwas Milchschaum oder ebenfalls mit geschlagenem Rahm. Die zweite Variante eignet sich besonders, wenn das Dinner etwas Besonderes ist z.B. als Auftakt fürs Weihnachtsmenü.

Die Marronisuppe kann übrigens mit oder auch ohne Weisswein zubereitet werden. Ich konnte mich Anfangs gar nicht entscheiden, was mir besser schmeckt. Wählt man die Variante mit Weisswein, so schmeckt die Marronisuppe eindeutig etwas “exquisiter” – halt perfekt für eine Suppe, die als Vorspeise serviert wird. Verzichtet man auf den Weisswein, wirkt die Suppe im Geschmack etwas einfacher…ja fast rustikal und kann so auch problemlos als grössere Portion (z.B. als Mittagessen im Büro) verzehrt werden. Aber dies ist schlussendlich Geschmacksache ;)

 

REZEPT

  • 500g gefrorene/geschälte Marroni
  • 1 Zwiebel
  • 9dl Wasser
  • 1 – 1.5dl Weisswein
  • 2 Boullionwürfel
  • 1dl Rahm
  • Salz/Pfeffer
  • Eine Prise Muskatnuss

Für Deko

  • Rahm (für Schlagrahm)
  • Röstzwiebeln
  • Kornblumen

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebel wird in grobe Stücke geschnitten und in einem Topf in etwas Olivenöl kräftig angebraten bis sie eine leicht bräunliche Farbe angenommen haben.
  2. Zu den Zwiebeln kommen nun die tiefgefrorenen Marroni, welche sogleich mit dem Weisswein abgelöscht und mit den 9dl Wasser aufgegossen werden. Wer sich gegen den Weisswein entscheidet, lässt ihn hier einfach weg und erhöht die Wassermenge um 1dl.
  3. Das Ganze zusammen mit den 2 Boullionwürfeln aufkochen, bis die Marroni weich sind (10-15 Minuten).
  4. Mit dem Stabmixer wird nun die Suppe cremig püriert und mit dem Rahm verfeinert.
  5. Gebt eine Prise Muskatnuss hinzu und schmeckt die Suppe mit Salz und (wenig!) Pfeffer ab.
  6. Zum Servieren wird die Suppe nochmals aufgekocht und mit dem Stabmixer aufgeschäumt. Je nachdem, für welche Serviermethode ihr euch entscheidet (klassisch in Tellern oder als Cappuccino im Glas) kann dann die Suppe angerichtet und dekoriert werden.

Tipp: Die Marronisuppe eignet sich hervorragend für ein Gästemenü, da diese problemlos vorbereitet und 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden kann.

 

Weitere Suppen-Rezepte, die sich als Vorspeise für die Winterzeit/Gästemenüs eignen:

Blitzküche, Vegi

Kürbiswähe mit Ricotta

Oktober 15, 2018

Eine Kürbiswähe ist eine leckere Alternative zur klassischen Kürbissuppe und ist Dank vorgekochten Kürbiswürfeln kürzester Zeit zubereitet. Die Wähe ist schön würzig und schmeckt am besten direkt aus dem Ofen, kann aber auch kalt z.B. als Büro-Lunch mitgenommen werden.

Wichtig ist, dass ihr die einzelnen Komponenten (Ricotta-Masse / Kürbiswürfel) vor dem Backen probiert. Achtet darauf, dass diese richtig abgeschmeckt sind (d.h. genügend Salz), sonst schmeckt die Kürbiswähe fad.

 

ZUTATEN

  • 1 Dinkel-Kuchenteig
  • 400g Anna‘s Best Butter Nut Kürbiswürfel
  • 1 Becher Ricotta
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Ei, 8 EL geriebener Gruyère/Emmentaler Käse (oder nur Guryère für diejenigen, die es würziger mögen)
  • 2 TL Currypulver
  • 2-3 EL Kürbiskerne
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Den fertigen Dinkel-Kuchenteig in einer Wähenform auslegen und den Boden mit Hilfe einer Gabel mehrmals einstechen.
  3. In einer Schüssel den Ricotta zusammen mit dem Ei, 5 EL geriebener Käse, 2 TL Currypulver und Salz vermengen.
  4. Die Hälfte der roten Zwiebel zu feinen Ringen, die andere Hälfte in feine Zwiebelstückchen schneiden. Die Ringe werden zur Seite gelegt, die Stückchen kommen mit etwas Olivenöl in eine Bratpfanne und werden dort leicht angebraten.
  5. Gebt nun die Anna‘s Best Kürbiswürfel für 1-2 Minuten zu den Zwiebeln in die Bratpfanne und schmeckt diese mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchpulver ab.
  6. Auf den Wähenboden wird nun zuerst die Ricottamasse gegeben und dann darüber die noch heissen Kürbiswürfel verteilt.
  7. Die Kürbiswähe zum Schluss mit den Zwiebelringen garnieren und im unteren Ofendrittel für 15 Minuten backen.
  8. Nach 15 Minuten wird die Wähe kurz aus dem Ofen genommen und mit den Kürbiskernen sowie 3 EL geriebenem Käse bestreut. Die Wähe dann nochmals für weitere 10 Minuten fertig backen.

Tipp: Die Kürbiswähe kann alternativ auch mit anderen Gemüsesorten zubereitet werden. Zum Beispiel eignet sich Broccoli (kurz im heissen Wasser blanchiert, bevor in der Pfanne mit Zwiebeln angedünstet) oder Zucchetti.

 

Blitzküche, Vegi

Gnocchi-Auflauf mit Tomaten und Mozzarella

Oktober 9, 2018

Gnocchi, Tomaten, Mozzarella, Parmesan, Basilikum und Salbei – eine in sich göttliche Kombination :) Dieser Gnocchi-Auflauf katapultiert euch für einen kurzen Moment in die Sonne Italiens und schenkt euch in den kalten Herbst- oder Wintertage etwas Wärme in der Magengegend. Grosses Düsentrieb’s Ehrenwort! :)

Der Gnocchi-Auflauf ist schnell zubereitet (abhängig davon, ob ihr bereits eine Tomatensauce habt, welche ihr aus dem Kühlschrank oder Tiefkühler nehmen könnt) und eignet sich daher ideal, um nach dem Feierabend etwas Warmes auf die Teller zu zaubern. Falls ihr eine frische Tomatensauce für den Gnocchi-Auflauf kochen müsst, braucht ihr selbstverständlich etwas mehr Zeit. Ein leckeres Rezept für eine fruchtige Cherry-Tomatensauce findet ihr übrigens hier.

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 400g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
  • 200-300g hausgemachte Cherry-Tomatensauce (ca. die Hälfte)
  • 1 Mozzarella
  • 6 EL Parmesankäse gerieben
  • 3 EL Butter
  • Frische Salbeiblätter und frischer Basilikum

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen
  2. Eure Lieblingstomatensauce zubereiten (oder als Alternative: Cherry-Tomatensauce). Ihr braucht ca. 200-300g, so dass ihr den Auflauf damit grob bedecken könnt.
  3. In einer Pfanne die Butter zusammen mit dem kleingeschnittenen Salbei und Basilikum (ihr braucht ca. 1 Handvoll frische Kräuter) schmelzen und ganz leicht braun werden lassen. Die geschmolzene Butter könnt ihr dann für einen Moment zur Seite stellen.
  4. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Gnocchi darin einige Minuten gar ziehen lassen (wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie fertig). Die Gnocchi mit Hilfe einer Schaumkelle abschöpfen und sofort in der geschmolzenen Butter mit den Kräutern schwenken.
  5. Damit die Gnocchi zum Gnocchi-Auflauf werden, kommen diese nun samt Butter und Kräutern in eine Auflaufform, wo sie mit der Tomatensauce bedeckt werden. Als nächster Schritt wird der Gnocchi-Auflauf mit dem kleingeschnittenen Mozzarella belegt, etwas mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit dem geriebenen Parmesan bestreut. Seid grosszügig mit dem Käse!
  6. Nun wird der Gnocchi-Auflauf für ca. 10 Minuten in den 200 Grad heissen Ofen geschoben. Schaltet nach 5 Minuten zusätzlich die Grillfunktion des Ofens ein, damit der Auflauf leicht braun und knusprig werden kann.

 

 

 

Blitzküche, Kleinigkeiten, Vegi

Flammkuchen mit Feigen und Ziegenkäse

September 26, 2018

Ein Flammkuchen mit Feigen, Ziegenkäse und Rucola passt perfekt in den Spätsommer bzw. Herbstzeit. Egal ob in kleinen Stücken als Apéro-Häppchen serviert oder als Hauptmahlzeit zusammen mit einem Salat oder einer Kürbissuppe – dieses vegetarische Flammkuchenrezept wird bestimmt auf Anklang stossen!

Wer mag kann den Flammkuchen zusätzlich den angegebenen Zutaten noch mit etwas Honig und/oder Rohschinken verfeinern. Oder Anstelle des Rucolas könnt ihr auch etwas Kale (=Grünkohl) auf den Flammkuchen geben. Dieser wird im Ofen richtig schön knusprig und verleiht dem Gericht ein bisschen extra-Crunch ;) Probiert aus, was euch am besten schmeckt…oder arbeitet mit den Zutaten, die ihr noch in eurem Kühlschrank findet. Ein Flammkuchen eignet sich hervorragend, um mal was Neues auszuprobieren.

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig (Meine Empfehlung: Anna’s Best Flammkuchenteig von Migros)
  • 1 Becher Crème Fraiche mit Kräutern
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Feigen
  • 1 Ziegenweichkäse z.B. Chavroux
  • Rosmarin (frischer Rosmarin oder getrocknet/gemahlen)
  • Salz, Pfeffer

 

  • Optional/Alternativen: Honig, Rohschinken, Kale

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden (pro Teig = 1 Zwiebel).
  3. Die Feigen waschen und in feine Scheiben von ca. 2-3mm schneiden (pro Teig = 2 Feigen).
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Blech ausgebreitet und mit einem 1/2 Becher Crème Fraiche bestrichen sowie mit dem gemahlenen Rosmarin bestreut. Falls ihr frischen Rosmarin verwendet: Schneidet einige Nadeln in ganz kleine Stücke und verteilt diese auf dem Flammkuchenteig.
  5. Schneidet nun den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger). Kleine Stücke eignen sich eher für Apéro-Häppchen, grössere Stücke als Hauptgang.
  6. Der Flammkuchen wird nun mit den  Zwiebeln, den Feigen und den Ziegenkäsescheiben belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und wird dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  7. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und verteilt noch etwas Rucola darüber.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, ist es besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

 

Blitzküche, Fisch, Kleinigkeiten

Flammkuchen mit geräucherter Forelle

August 20, 2018

Ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle, Apfelscheiben, Zwiebeln und Crème Fraiche ist eine ungewohnte Alternative zum herkömmlichen Klassiker. Die Kombination der geräucherten Forelle mit den süss-sauren Äpfeln schmeckt einfach nur fantastisch!

Egal ob im Winter oder Sommer – ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle passt eigentlich immer und ist für die meisten Gäste eine kleine kulinarische Überraschung. Entweder kann dieses Gericht als Apéro-Häppchen serviert oder mit einem kleinen Salat kombiniert als einfachen und schnellen Hauptgang serviert werden.

Weitere Flammkuchenrezepte findet ihr übrigens hier:

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig (Meine Empfehlung: Anna’s Best Flammkuchenteig von Migros)
  • 1.5 Becher Crème Fraiche
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 geräucherte Forellenfilets
  • 1 Apfel
  • Schnittlauch (für Deko)
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden (pro Teig = 1 Zwiebel).
  3. Den Apfel waschen, halbieren und in feine Scheiben von ca. 2-3mm schneiden (pro Teig = 1/2 Apfel).
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Belch ausgebreitet und mit einem 1/2 Becher Crème Fraiche bestrichen. Nach dem Bestreichen empfehle ich euch, den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke zu schneiden (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger). Kleine Stücke eignen sich eher für Apéro-Häppchen, grössere Stücke, falls der Flammkuchen als Hauptgang serviert wird.
  5. Die Stücke werden nun mit den  Zwiebeln und den Apfelscheiben belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  6. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und belegt ihn mit einem geräuchertem Forellenfilet. Das Forellenfilet wird am besten in kleine Stücke gezupft und grob auf dem Flammkuchen verteilt.
  7. Zum Schluss wird der Flammkuchen noch mit etwas Schnittlauch sowie ein bisschen Crème Fraiche garniert.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, ist es besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

Tipp: Als Hauptgang empfehle ich euch, einen frischen Gurken-Salat mit Dill dazu servieren. Als Alternative zum Gurkensalat passt im Sommer auch eine kalte Gurkensuppe dazu. Ein Teig plus Salat oder Suppe reicht für 2 Personen als Hauptgang. Wenn ihr den Flammkuchen als Apéro serviert, reicht 1 Teig auch für 4 Personen (dann natürlich ohne Salat).

 

 

Blitzküche, Suppe, Vorspeisen

Kalte Gurkensuppe

Juli 30, 2018

Eine eiskalte Gurkensuppe ist bei sommerlichen Temperaturen die beste Erfrischung, wenn es darum geht, etwas Leckeres in der Küche zu zaubern! Sie ist super schnell zubereitet und schmeckt am besten, wenn man sie kurz vor dem Servieren nochmals 30 Minuten ins Gefrierfach gibt.

Die Gurkensuppe kann entweder pur genossen oder zusammen mit einem gebratenen Garnelenspiess serviert werden. Wer keine Garnelen mag, empfehle ich einen Spiess mit geräuchertem oder gebratenem Lachs oder als Vegi-Variante ein Spiess aus Wassermelone und Feta dazu zu reichen. Ihr seht…die Möglichkeiten sind vielfältig ;)

Ich wünsche euch viel Spass beim Experimentieren – und natürlich eine kühlende Erfrischung! :)

 

ZUTATEN

  • 2-3 Portionen
  • 1 Salatgurke
  • 1 Becher Griechischer Joghurt à 180g
  • 1/2 Becher Wasser
  • 3-4 Zweige frischer Dill
  • 1/2 TL Salz
  • Knoblauchpulver

ZUBEREITUNG

1. Die Salatgurke schälen und in grobe Stücke schneiden.

2. Die Gurkenstücke kommen zusammen mit dem Joghurt und einem 1/2 Becher Wasser in den Mixer. Ihr könnt einfach den leeren Joghurtbecher zur Hälfte mit Wasser füllen, das ist die perfekte Menge für eine cremige, feine Konsistenz der Gurkensuppe ;)

3. Sobald alles fein püriert ist, kommt nun noch der frische Dill, der 1/2 TL Salz sowie etwas Knoblauchpulver hinzu. Den Mixer nochmals alles kräftig pürieren lassen und nach Bedarf nochmals mit Salz und Knoblauchpulver nachwürzen.

4. Die Gurkensuppe im Kühlschrank für 2-3h kühl stellen. Wenn es schnell gehen muss, reichen auch 30 Minuten im Tiefkühler ;) Vor dem Servieren nochmals kurz mit dem Mixer oder Pürierstab aufschäumen, mit 1-2 feinen Gurkenscheiben und etwas frischem Dill garnieren.

5. Je nach dem für welchen Spiess ihr euch entschieden habt (Garnelen, Räucherlachs, frischer Lachs, Wassermelonen-Feta…) würde die Suppe zusätzlich damit garniert werden.

Tipp: Ihr könnt an Stelle des Knoblauchpulvers auch frischen Knoblauch verwenden, dieser ist einfach ziemlich dominant im Geschmack. Passt daher auf, wie viel ihr hinzugebt! Auf die oben genannte Menge empfehle ich 1/4 bis maximal 1/2 Knoblauchzehe.

 

Ein weiteres Rezept für eine erfrischende Sommersuppe findet ihr übrigens hier.

 

Blitzküche, Kleinigkeiten

Basilikum Frischkäse Blätterteigschnecken

Juni 2, 2018

Frische Blätterteigschnecken aus dem Ofen werden eure Gäste glücklich machen. Versprochen! Die Apéro-Häppchen sind einfach in der Zubereitung und ein idealer Begleiter zu einem kühlen Glas Weisswein, Prosecco oder Gin Tonic.

Mit gerade mal 3 Zutaten und 15 Minuten Zeitaufwand seid ihr dabei!

Den Rest erledigt der Backofen für euch…

 

ZUTATEN

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Auf dem Blätterteig wird zuerst der Frischkäse mit Hilfe eines Messers auf die gesamte Fläche verteilt.
  3. Als nächster Schritt macht man das gleiche mit dem Basilikumpesto. Also zuerst eine Schicht Frischkäse, dann eine Schicht Basilikumpesto.
  4. Der Blätterteig wird nun von der schmaleren Seite her zu einer kompakten Rolle aufgerollt und wenn möglich nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank oder für 10 Minuten in den Tiefkühler gelegt.
  5. Die Blätterteigrolle wird nun in ca. 1.5cm dicke Stücke geschnitten, welche auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt werden. Durch das Schneiden werden die Blätterteigschnecken leicht zusammengedrückt, d.h. ihr solltet diese wieder etwas “in Form” drücken, damit diese einigermassen rund sind.
  6. Die Blätterteigschnecken kommen dann für ca. 20 Minuten in den Ofen bis diese leicht gebräunt sind.
  7. Als Deko empfehle ich nochmals etwas frisches Pesto über den Blätterschnecken zu verteilen sowie (falls vorhanden) einige frische Basilikumblätter.

Tipp: Ein Rezept für hausgemachtes Basilikumpesto findet ihr hier. Falls Ihr ein anderes Pesto bevorzugt (z.B. Pesto Rosso, Baumnusspesto, Peperonipesto etc.) könnt ihr die Blätterteigschnecken selbstverständlich auch damit befüllen.

 

Blitzküche, LowCarb, Vegi

Mediterraner Low Carb Gemüseauflauf

April 18, 2018

Dieser schnelle Low Carb Gemüseauflauf benötigt weniger als 20 Minuten Aufwand in der Küche – den Rest erledigt der Backofen für euch! Es ist zudem gesund, leicht und Bikinifigur-freundlich ;)

Das Tolle daran ist ausserdem, dass in diesem Gericht Gemüsereste verwertet werden können. Egal ob frisches Gemüse, welches noch im Kühlschrank liegt und verwertet werden muss oder Gemüse, welche ihr von einem anderen Gericht (Beilage, Ofengemüse etc.) noch übrig habt.

Meine Version vom Low Carb Gemüseauflauf ist mediterran gewürzt, d.h. ich verwendete Gemüsesorten wie z.B. Zucchini, Aubergine, Tomaten, Champigons und grüne Spargeln. Die mediterrane Note bekommt der Low Carb Gemüseauflauf v.a. durch das Basilikumpesto wie auch durch den Feta, welche ich über dem Auflauf verteilt habe. Ihr könnt den Gemüseauflauf aber auch “gut bürgerlich” gestalten, mit z.b. Karotten, Erbsen, Zucchini, Fenchel und Spinat. Anstelle von Basilikum-Pesto und Feta würde ich dann eher z.B. noch etwas Speck und Alpenkäse dazugeben.

Grundsätzlich seit ihr völlig frei, welche Zutaten und wie ihr diese kombinieren möchtet. Seid mutig und probiert aus!

Und falls vom Auflauf übrig bleiben sollte, könnt ihr die Reste am nächsten Tag zu einem Sandwich verarbeiten und als Büro-Lunch mitnehmen ;)

Bild Gemüse Ei Sandwich Rezept

 

ZUTATEN

1-2 Portionen

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Gemüsesorten waschen, zerkleinern und alles AUSSER die Tomaten in einer Bratpfanne mit Olivenöl KRÄFTIG anbraten. Die Tomaten kommen später dazu.
  3. Sobald das Gemüse leicht gebräunt ist, wird dieses vom Feuer genommen und mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abgeschmeckt. Ihr könnt anstelle vom Knoblauchpulver auch etwas frischen Knoblauch hinzugeben, mit dem Knoblauchpulver gehts einfach schneller ;)
  4. Eine kleine Auflaufform mit Olivenöl einfetten und das Gemüse hineingeben. Darüber verteilt werden nun die in kleine Stück geschnittenen Tomaten.
  5. 3 Eier und etwas Salz in eine Schale geben und mit Hilfe einer Gabel gut miteinander verquirlen. Die Eimasse wird über dem Gemüse verteilt.
  6. Zum Schluss wird der Feta grob zerbröckelt und mit 1-2 TL Basilikumpesto oder frischem Basilikum über dem Auflauf verteilt.
  7. Der Auflauf kommt für ca. 20 Minuten in den Ofen. Er ist servierbereit, sobald das Ei gestockt und nicht mehr flüssig ist.

Tipp: Als Beilage empfehle ich einen grünen Salat mit leichtem Salatdressing.

 

MerkenMerken