Browsing Tag

Kale

Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Schnelle Tortellini Pfanne

Dezember 11, 2019

Keine Zeit und keine Idee, was heute Abend Kochen? Wie wäre es mit einer schnellen Tortellini Pfanne? Dieses Rezept ist in wenigen Minuten zubereitet, kann saisonal angepasst werden und eignet sich ideal für die Verwertung von unterschiedlichsten Gemüse-, Fleisch- und Käseresten.

Wer vegetarische essen möchte, fokussiert sich bei den Zutaten auf Gemüse und Käse, alle anderen veredeln ihre Tortellini Pfanne zusätzlich mit knusprig gebratenem Speck, Schinken oder sonstigen Fleischresten.

Auch die Wahl der Tortellini kann beliebig variieren. Für meine herbstliche Tortellini Pfanne habe ich mich für eine Packung Käse-Tortellini und eine Packung mit Pilzfüllung entschieden. Ihr könnt selbstverständlich auch Ravioli, Mezzelune oder sonstige Varianten von gefüllten Teigtaschen verwenden.

Hier einige Ideen für weitere, leckere Kombinationen von Tortellini Pfannen:

  • Mediterran: Caprese-Tortellini (Tomate-Mozzarella Füllung) mit gebratenen Cherrytomaten und Auberginen, dazu frischer Rucola und Parmesansplitter
  • Winterlich: Gorgonzola-Ravioli mit gebratenem Cicorino Rosso, caramelisierten Birnen und Röstzwiebeln
  • Frühlingshaft: Spinat Ricotta Tortellini mit gebratenen, grünen Spargeln, frischem Blattspinat, Cherrytomaten und Feta

Das Vorgehen ist dabei immer das Selbe: Die verschiedenen Gemüse werden kräftig angebraten, gewürzt und zur Seite gestellt. Danach werden die Tortellini gekocht und zum gebratenen Gemüse gegeben. Das Ganze kann wahlweise mit Weisswein und Rahm abgelöscht oder in etwas Olivenöl oder Butter geschwenkt werden. Zum Schluss wird die Tortellini Pfanne noch mit etwas Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abgeschmeckt und anschliessend mit geriebenem Parmesan serviert.

 

ZUTATEN

2-3 Portionen

  • 2 Packungen Tortellini à jeweils 250g (Ich habe Käsefüllung und Pilzfüllung gekauft)
  • 2-4 Blätter Federkohl/Kale
  • 200-300g Kürbiswürfel (ich verwende meisten die vorgekochten Kürbiswürfel von Migros)
  • 1/2 Zwiebel
  • 0.5dl Weisswein
  • 1.5-2dl Rahm
  • Reibkäse (z.B. Parmesan)
  • Knoblauchpulver
  • Räucherpaprika

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden und in etwas Olivenöl anbraten.
  2. Den Federkohl vom groben Stil befreien und ebenfalls in Streifen schneiden. Die Federkohlstücke werden nun zu den Zwiebeln geben und kurz mit angebraten.
  3. Das Ganze wird nun mit 0.5dl Wasser abgelöscht und mit einem Deckel verschlossen, so dass der Federkohl im Wasserdampf kurz garen kann.
  4. Nach 1-2 Minuten ist der Federkohl weich und die vorgekochten Kürbiswürfel können mit in die Pfanne gegeben werden. Alles mit 0.5dl Weisswein und ca. 1.5dl Rahm ablöschen und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver und Räucherpaprika abschmecken. (Wer frischen Kürbis verwendet, der sollte das Rezept damit beginnen, den frischen Kürbis in Würfel zu schneiden und kurz im heissen Salzwasser zu garen. Erst dann mit Punkt 1 starten).
  5. In einem separaten Topf wird nun Wasser für die Tortellini zum Kochen gebracht. Die Tortellini kommen für 2 Minuten in das gesalzene Kochwasser (Hier ein Hinweis, wie man die richtige Menge Salz für das Pasta-Kochwasser ermittelt) und werden, sobald diese warm sind, direkt zum Gemüse gegeben.
  6. Zum Schluss noch etwas geriebener Parmesankäse unter die Tortellini geben (oder sonstige Käsereste, welche mit Hilfe einer Reibe zu Reibkäse verarbeitet werden) und fertig ist die schnelle Tortellini Pfanne.

 

 

 

 
Blitzküche, Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Uncategorized

Kürbisflammkuchen mit Kale

Dezember 8, 2016

Flammkuchen kommt immer gut an. Ob als Hauptgang kombiniert mit einem leckeren Salat oder kleingeschnitten als Apéro-Häppchen serviert – das Lob eurer Gäste ist euch mit diesem Rezept für einen Kürbisflammkuchen garantiert :)

Die Kombination mit Kürbis und Kale passt hierbei nicht nur perfekt in die kalte Jahreszeit, sie macht den klassischen Flammkuchen einfach nochmals eine Spur deliziöser :)

Viel Spass beim Nachkochen!

 

ZUTATEN

  • Flammkuchenteig (2 Stück in einer Packung, nehmt den von Migros, der ist besser, als jener von Coop ;)
  • 200 g Crème Fraîche
  • 2 x 60 g Speckwürfel
  • 2 – 3 rote Zwiebeln
  • 200 – 300 g Kürbis (Hokkaido, Butternut etc.)
  • 8 mittelgrosse Champignons
  • 2 – 3 grosse Kale-Blätter
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Der Kürbisflammkuchen wird am besten immer ganz frisch zubereitet. Einzig vorbereiten lässt sich der Kürbis. Dieser wird in dünne Scheiben oder kleine Würfel geschnitten (3mm) und kurz im kochenden Salzwasser blanchiert bis er weich ist. Das dauert ungefähr 3 Minuten. Die gekochten Kürbisscheiben können auch am Vortag zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Noch einfacher: Verwendet die bereits vorgekochten Kürbiswürfel von Migros ;)
  2. Den Ofen auf 240 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ganz wichtig: Backt den Flammkuchen nicht in Umluft. Dieser wird nämlich im untern Drittel in den Ofen geschoben, so dass auch der Boden leicht gebräunt und knusprig ist. Das funktioniert nur mit Ober- und Unterhitze.
  3. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Pilze und Kale waschen und ebenfalls kleinschneiden. Die Pilze in Scheiben und der Kale in ca. 1cm breite Streifen schneiden. Den dicken Stengel in der Mitte der Kale-Blätter dabei vorher entfernen.
  4. Auf einem Blech wird der erste Flammkuchenteig ausgerollt und mit der Hälfte des Crème Fraîche bestrichen. Wichtig: Wenn Ihr den Kürbisflammkuchen als Apéro-Häppchen zubereitet, wird der Teig bereits nach dem Bestreichen in kleine Teile geschnitten. Nach dem Backen ist dieser Schritt zu mühsam.
  5. Als nächstes werden die Hälfte des Gemüses (Zwiebeln, Kürbis, Champignon, Kale) und 1 Packung Speckwürfeli auf dem Teig verteilt. Mit Salz und Pfeffer würzen und schon geht es ab in den Ofen.
  6. Im unteren Drittel wird der herbstliche Flammkuchen für ca. 7 Minuten gebacken.
  7. Ein Teig reicht für 2 Personen als Hauptgang oder für 4 Personen als Apéro-Häppchen. Der zweite Teig und die restlichen Zutaten können auch problemlos einige Tage im Kühlschank aufbewahrt werden.

 

 
Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Kürbisrisotto mit Mascarpone, Kale und Cherry-Tomaten

Oktober 11, 2016

Die Inspiration zu diesem leckeren Kürbisrisotto habe ich mir kürzlich bei einem vorzüglichen Pasta-Gericht aus unserem FelFel-Kühlschrank im Office geholt. Die Kombination des cremigen Risottos mit der Süsse des Kürbis harmoniert einfach gerade zu perfekt mit dem in Knoblauch angedünsteten Federkohl (Kale) und der fruchtigen Komponente der Cherry-Tomaten. Ein wahres Gedicht könnte man sagen! :)

Die Kreation hört sich im ersten Moment ein bisschen aufwändig an, ist aber mit den richtigen Zutaten “relativ schnell” zubereitet:

  1. Fertig gekochte Kürbiswürfel von der Migros
  2. Vorgeschnittener Baby-Kale ebenfalls von der Migros

Natürlich könnt Ihr auch auf frischen Kürbis zurückgreifen. Bitte beachtet dann einfach, dass dieser entweder im Ofen oder im Wasser vorgegart werden muss. Auch beim Kale (Federkohl) könnt Ihr den gewöhnlichen, d.h. die grossen Blätter verwenden. Bitte schneidet die grossen Blätter dann einfach in feine Streifen (ca. 1cm) und dünstet die Blätter ca. 5 Minuten länger an.

So – aber nun zum Rezept:

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 2 Gläser Risotto (2dl Gläser)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Kürbiswürfel à 400g
  • 2 Packungen Baby-Kale (oder 4 Blätter normaler Kale)
  • 3 Gläser Cherry Tomaten (ca. 250g)
  • 2 gehäufte EL Mascarpone
  • 1 Glas geriebener Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • ca. 1.5l Boullion

 

ZUBEREITUNG

  1. In einer Pfanne den Baby-Kale zusammen mit dem gepressten Knoblauch kurz in Olivenöl (3 EL) andünsten. Nach 2 Minuten die halbierten Cherry-Tomaten dazu geben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pfanne zur Seite stellen und auskühlen lassen.
  2. In einem Topf die 1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit über leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  3. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  4. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  5. Nebenbei, d.h. solange der Risotto am köcheln ist, könnt Ihr die Hälfte der Kürbiswürfel mit dem Stabmixer fein pürieren.
  6. Sobald der Risotto ready ist, wird das Kürbispüree, die Mascarpone und der Parmesan in den Risotto eingerührt. Sobald sich die Mascarpone aufgelöst hat, gebt Ihr auch noch die Kürbiswürfel hinzu und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Zum Servieren wird der Kale-Cherry-Tomaten-Mix nochmals kurz erwärmt und dann auf den Kürbisrisotto gegeben.

Tipp: Anstatt Mascarpone könntet Ihr auch Philadelphia oder einen Ziegenfrischkäse unterrühren.

 

 

 

 

 
Hauptspeisen, Salate, Uncategorized, Vegi

Kale Bowl mit Mandel-Ingwer-Dressing

Mai 31, 2016

Erst kürzlich war ich zum ersten Mal im Restaurant b.Good in Zürich und habe dort eine “Kale & Super Grain Bowl” probiert. Positiv überrascht war ich vor allem vom leckeren Mandel-Ingwer-Dressing! Wow – was für ein Highlight…mal etwas anderes :) Nun, einige Wochen später, als ich per Zufall noch Kale, gekochter Vollkornreis und Tofu übrig hatte, habe ich mir meine eigene Kale Bowl gezaubert…und so geht’s:

 

ZUTATEN

3 Portionen (2 Personen plus ein Lunch-Glas fürs Büro ;)

  • ca. 3 Hände voll Kale (Grünkohl)
  • 2 Karotten
  • 1 Tofu, in 1cm Würfel geschnitten
  • 3 Portionen Vollkornreis, gegart (oder Quinoa)
  • 1-2 Zucchetti
  • ca. 2 Hände voll Rucola
  • Mandelsplitter geröstet (oder Pinienkerne)
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chilliflocken, Ingwerpulver, Honig, Sojasauce

Fürs Dressing:

  • 1 Becher Natur Joghurt
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 3-4 cm Ingwer, geschält und in feine Scheiben geschnitten
  • 4 EL Mandelmus
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 0.5dl Wasser
  • Salz, Pfeffer, 1 EL Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

  1. Für das Dressing alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Kale in feine Streifen schneiden und in der Bratpfanne mit ein bisschen Olivenöl 2 Minuten andünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.
  3. Zucchetti halbieren und in dünne Scheiben schneiden, dann in Olivenöl anbraten bis sie schön gebräunt sind. Mit Salz, Pfeffer und Chilliflocken würzen. Beiseite stellen.
  4. Tofu in Würfel schneiden und in Olivenöl kräftig anbraten bis alle schön goldbraun sind. Hitze reduzieren und mit Sojasauce ablöschen. Nun mit Ingwerpulver, Honig und Pfeffer würzen. Beiseite stellen.
  5. Karotten mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden und den Rucola waschen.
  6. Sobald alle Zutaten ready sind, diese in einer Schüssel zusammen mit dem kalten Vollkornreis oder Quinoa anrichten. Dressing darüber geben und mit den gerösteten Mandelsplitter (oder was ihr sonst noch zu Hause habt) garnieren.

Tipp: Eigentlich könnt Ihr, wie bei vielen meiner Gerichte, beliebig kombinieren, was Ihr gerade noch so im Kühlschrank rumliegen habt. Ideal würden z.B. auch noch folgende Leckereien passen: Edamame, gebratene Aubergine, Pakchoi oder Krautstiel, allenfalls auch ein bisschen zerbröckelter Feta. Eher abraten würde ich von Mais – aber schlussendlich ist’s Geschmacksache ;)

Extra-Tipp: Dieser Salat eignet sich ideal fürs Lunch-Glas!
[print-me target=”#zutaten”]