Browsing Tag

Gästemenü

Blitzküche, Suppe

Schnelle Marronisuppe

Oktober 28, 2018

Diese Marronisuppe ist in Windeseile zubereitet und schmeckt herrlich cremig nach “Herbst”. Sie bildet eine ideale Vorspeise für alle Gerichte, die in der kalten Jahreszeit aufgetischt werden und lässt sich gut vorbereiten.

Man kann die Marronisuppe so wie ich (auf dem Foto) mit etwas geschlagenem Rahm, einigen Röstzwiebeln und getrockneten Kornblumen servieren (wobei die Kornblumen nur zur Deko dienen und nichts zum Geschmack beitragen). Oder man serviert die Suppe als “Marroni-Cappuccino” im Glas mit etwas Milchschaum oder ebenfalls mit geschlagenem Rahm. Die zweite Variante eignet sich besonders, wenn das Dinner etwas Besonderes ist z.B. als Auftakt fürs Weihnachtsmenü.

Die Marronisuppe kann übrigens mit oder auch ohne Weisswein zubereitet werden. Ich konnte mich Anfangs gar nicht entscheiden, was mir besser schmeckt. Wählt man die Variante mit Weisswein, so schmeckt die Marronisuppe eindeutig etwas “exquisiter” – halt perfekt für eine Suppe, die als Vorspeise serviert wird. Verzichtet man auf den Weisswein, wirkt die Suppe im Geschmack etwas einfacher…ja fast rustikal und kann so auch problemlos als grössere Portion (z.B. als Mittagessen im Büro) verzehrt werden. Aber dies ist schlussendlich Geschmacksache ;)

 

REZEPT

  • 500g gefrorene/geschälte Marroni
  • 1 Zwiebel
  • 9dl Wasser
  • 1 – 1.5dl Weisswein
  • 2 Boullionwürfel
  • 1dl Rahm
  • Salz/Pfeffer
  • Eine Prise Muskatnuss

Für Deko

  • Rahm (für Schlagrahm)
  • Röstzwiebeln
  • Kornblumen

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebel wird in grobe Stücke geschnitten und in einem Topf in etwas Olivenöl kräftig angebraten bis sie eine leicht bräunliche Farbe angenommen haben.
  2. Zu den Zwiebeln kommen nun die tiefgefrorenen Marroni, welche sogleich mit dem Weisswein abgelöscht und mit den 9dl Wasser aufgegossen werden. Wer sich gegen den Weisswein entscheidet, lässt ihn hier einfach weg und erhöht die Wassermenge um 1dl.
  3. Das Ganze zusammen mit den 2 Boullionwürfeln aufkochen, bis die Marroni weich sind (10-15 Minuten).
  4. Mit dem Stabmixer wird nun die Suppe cremig püriert und mit dem Rahm verfeinert.
  5. Gebt eine Prise Muskatnuss hinzu und schmeckt die Suppe mit Salz und (wenig!) Pfeffer ab.
  6. Zum Servieren wird die Suppe nochmals aufgekocht und mit dem Stabmixer aufgeschäumt. Je nachdem, für welche Serviermethode ihr euch entscheidet (klassisch in Tellern oder als Cappuccino im Glas) kann dann die Suppe angerichtet und dekoriert werden.

Tipp: Die Marronisuppe eignet sich hervorragend für ein Gästemenü, da diese problemlos vorbereitet und 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden kann.

 

Weitere Suppen-Rezepte, die sich als Vorspeise für die Winterzeit/Gästemenüs eignen:

Süsses, Uncategorized

Spicy Himbeersorbet mit Prosecco und Vanille

Dezember 17, 2017

Eine leckere Dessertkreation perfekt geeignet nach üppigen Weihnachtsmenüs: Spicy Himbeersorbet serviert mit Prosecco und Vanille.

Spicy ist der selbstgekochte Vanille-Chilli-Sirup, welcher über das Sorbet gegossen wird. Zusammen mit den säuerlich schmeckenden Granatapfelkernen, dem Himbeersorbet und dem prickelnden Prosecco ergibt das eine geile Geschmacksexplosion und krönender Abschluss eines jedes Festmenüs!

Ganz nach Düsentrieb’s Kitchens Manier ist das Dessert sehr schnell zubereitet. Das Himbeersorbet mache ich daher nicht selber, sondern nehme das von Coop Fine Food Sorbetto Lampone. Einzig den Vanille-Chilli-Sirup wird selbst gekocht, was aber nur wenige Minuten dauert.

Falls Himbeersorbet nicht ganz euer Geschmack treffen sollte, habe ich auch noch ein Dessert-Rezept mit Mandarinensorbet, Prosecco und Rosmarin im Angebot ;)

 

 

ZUTATEN

4 Personen

ZUBEREITUNG

  1. Für den Vanille-Chilli-Sirup wird 1dl Wasser zusammen mit 3 gehäuften EL Zucker und 1/2 oder 2/3 einer Chilli aufgekocht. Den Sirup für 1-2 Minuten kochen und danach auskühlen lassen. Ich empfehle, dass ihr den Sirup schon einige Stunden (oder am Vortag) zubereitet und im Kühlschrank lagerst, so dass dieser kalt werden kann.
  2. Zum Servieren wird pro Person eine Kugel Himbeersorbet in ein Glas gegeben. Darüber verteilt ihr einige Granatapfelkerne.
  3. Pro Person wird nun 3-4 TL vom Vanille-Chilli-Sirup darüber gegegen und mit 0.5dl – 1dl Prosecco übergossen. Die Menge des Proseccos hängt etwas von der Grösse der Sorbetkugel ab.
  4. Das Dessert muss sofort serviert werden, damit das Himbeersorbet nicht schmilzt. Alternativ könnt ihr den Prosecco auch erst am Tisch, vor den Augen eurer Gäste über das Sorbet giessen.

Tipp: Falls ihr genügend Platz im Tiefkühler habt, könnt ihr die Gläser, in welchen Ihr das Dessert serviert, für einige Minuten darin tiefkühlen. Dies bewirkt, dass das Sorbet weniger schnell schmilzt und die Gläser einen frostigen Look bekommen.

 

Süsses, Uncategorized

Das perfekte Tiramisu

Dezember 29, 2016

Ein perfektes Tiramisu ist für mich schön cremig, nicht zu süss mit einer leicht herben Kaffee-Kakao Note im Abgang :) Der wichtigste Punkt dabei ist die Crème! Von dieser muss nämlich reichlich vorhanden sein.

Ich habe lange gebraucht, bis ich das Rezept für das perfekte Tiramisu gefunden habe. Dabei lag es mir sozusagen vor den Füssen: Meine Mutter, von der ich übrigens mein Küchenhandwerk gelernt habe, macht mit Abstand das beste Tiramisu, dass ich je gegessen habe. Und sie war so nett und hat mir das Rezept dazu verraten…

 

ZUTATEN

  • 500g Mascarpone
  • 3 Eier
  • 1.5dl Vollrahm
  • Löffelbisquit
  • 5 EL Amaretto
  • Schale von ca. 1/3 Zitrone
  • 50g Zucker
  • Kakao Pulver
  • 2dl Espresso

ZUBEREITUNG

  1. 2dl Espresso oder starken Kaffee zubereiten und mit 5 EL Amaretto mischen. Das Ganze wird zur Seite gestellt, damit es auskühlen kann. Nehmt am besten eine kleine Schale (nicht eine Tasse), so dass Ihr später die Löffelbisquit in die Kaffeemischung tauchen könnt.
  2. Nun werden 3 Eigelb mit 50g Zucker und Zitronenschalenabrieb mit dem Handmixer schaumig gerührt.
  3. Sobald die Masse hell und cremig geworden ist, kommt die Mascarpone hinzu. Wichtig: Die Mascarpone wird nicht mit dem Handmixer in die Eigelbmasse eingerührt, sondern von Hand mit einer Kelle. Dieser Schritt ist sehr wichtig, weil wenn die Mascarpone mit dem Mixer vermengt wird, kann es sein, dass sie plötzlich flüssig wird. Verrührt die Mascarpone ganz langsam mit der Eigelbmasse, bis eine homogene Crème entsteht.
  4. Als nächstes wird in einem separaten Gefäss die 3 Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz steif geschlagen. Der Eischnee wird dann ganz langsam unter die Mascarponecrème gehoben.
  5. Zum Schluss werden nun die 1.5dl Vollrahm mit dem Handmixer steif geschlagen und ebenfalls unter die Mascarponecrème gerührt. Bitte das ganze Vorsichtig vermengen, das Volumen sollte dabei nicht verloren gehen.
  6. Löffelbisquit können nun nacheinander kurz in die Kaffee-Amarettomischung getaucht (nur ganz kurz!) und entweder in einer grossen Schale oder in kleine Glässchen verteilt werden.
  7. Anschliessend kommt eine dicke Schicht Crème auf die Löffelbisquit. Dies wiederholt ihr nochmals, d.h. zuerst eine Schicht Löffelbisquits auf die Crème geben und zum Schluss nochmals eine dicke Schicht Mascarponecrème darüber verteilen.
  8. Kurz vor dem Servieren wird das Kakao-Pulver mit Hilfe von einem kleinen Sieb über das Tiramisu gestreut. Bitte verwendet ausschliesslich das ungesüsste Kakao-Pulver und kommt nicht auf die Idee, dieses mit normalem Schokoladenpulver zu ersetzen.

Tipp: Das Tiramisu hält sich für max. 3 Tage im Kühlschrank. Das Dessert kann somit bequem am Vortag zubereitet werden, so dass wenn eure Gäste da sind, ihr nur noch das Kakao-Pulver darüber streuen müsst.

Falls Ihr Kinder unter euren Gästen haben solltet, könnt Ihr mit der gleichen Crème ein Kinder Tiramisu zubereiten, ganz ohne Alkohol und Kaffee. Hier geht’s zum Rezept für das Kinder Tiramisu.

 

Süsses

Marroni Tiramisu mit Amaretto-Zimt-Zwetschgen

November 6, 2016

Das klassische Tiramisu gehört zu meinen absoluten Dessert-Favoriten, dicht gefolgt von Crème Brulée und Mousse au Chocolat. Da ich aber ein Nachtisch servieren wollte, welcher mein Herbstmenü perfekt abrundete, kreierte ich kurzerhand eine Neuinterpretation des Italienischen Klassikers. Das daraus entstandene Marroni-Tiramisu mit Amaretto-Zimt-Zwetschgen ist lecker und passt hervorragend in die kalte Jahreszeit.

Dank dem fertigen Marroni-Püree und den Tiefkühlzwetschgen ist das Dessert auch in relativ kurzer Zeit zubereitet.

Und so geht’s:

 

ZUTATEN

Für 6-8 Personen

  • 250g Mascarpone
  • 2 Eier (frisch!)
  • 5 EL Zucker
  • 200g Marroni-Püree (aus dem Tiefkühler)
  • 32 Zwetschgen-Hälften
  • 3dl Wasser
  • 6 EL Amaretto
  • 1/2 Zimtstange
  • Zimt (gemahlen)
  • 1/2 Packung Löffelbisquit

ZUBEREITUNG

  1. Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen.
  2. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Den Mascarpone und das Marroni-Püree dazu geben und alles zusammen glatt rühren.
  3. Sobald die Masse schön cremig ist, wird der Eiweissschnee vorsichtig darunter gezogen.
  4. Die Zwetschgen zusammen mit dem Wasser, der Zimtstange und dem Amaretto aufkochen und für ca. 5 Minuten leicht weiter köcheln lassen. Sobald die Zwetschen etwas weich sind, werden diese zum Auskühlen auf einen Teller gelegt. Die Flüssigkeit ebenfalls ein bisschen auskühlen lassen.
  5. In 8 Gläser werden nun schichtweise der getränkte Löffelbisquit, die Marroni-Crème und die Zwetschgen gefüllt. Startet am besten mit einem Löffelbisquit, welchen Ihr kurz in den Zwetschgen-Sud taucht, dann halbiert und auf den Glasböden verteilt.
  6. Als zweite Schicht kommen nun die Zwetschenhälften (2-3 Stück) auf den Bisquit. Achtet darauf, dass die Hälften schön am Glasrand verteilt sind, so dass man diese nachher von aussen sehen kann.
  7. Als dritte Schicht kommt nun die Marroni-Crème. Anschliessend beginnt Ihr wieder von vorne mit dem getränkten Löffelbisquit.
  8. Ich habe insgesamt 2 Schichten von allem gemacht. Aber dies ist stark abhängig, wie gross eure Gläser sind und wie hoch ihr diese füllt. Wichtig ist, dass die letzte Schicht aus Crème besteht.
  9. Die Marroni Tiramisu Gläser werden mit Folie zugedeckt und kalt gestellt. Erst kurz vor dem Servieren werden sie noch mit einer Schicht Zimt bestäubt. Hierfür am besten den Zimt durch ein feines Sieb streuen.

Tipp: Das Dessert kann problemlos am Vortag zubereitet werden und eignet sich daher ideal für ein Gäste-Menü, bei welchem man die Gäste nicht lange alleine verweilen lassen muss ;)

Extra-Tipp: Das beste Rezept für ein klassisches Tiramisu findet ihr übrigens hier. :)

 

Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Kürbisrisotto mit Mascarpone, Kale und Cherry-Tomaten

Oktober 11, 2016

Die Inspiration zu diesem leckeren Kürbisrisotto habe ich mir kürzlich bei einem vorzüglichen Pasta-Gericht aus unserem FelFel-Kühlschrank im Office geholt. Die Kombination des cremigen Risottos mit der Süsse des Kürbis harmoniert einfach gerade zu perfekt mit dem in Knoblauch angedünsteten Federkohl (Kale) und der fruchtigen Komponente der Cherry-Tomaten. Ein wahres Gedicht könnte man sagen! :)

Die Kreation hört sich im ersten Moment ein bisschen aufwändig an, ist aber mit den richtigen Zutaten “relativ schnell” zubereitet:

  1. Fertig gekochte Kürbiswürfel von der Migros
  2. Vorgeschnittener Baby-Kale ebenfalls von der Migros

Natürlich könnt Ihr auch auf frischen Kürbis zurückgreifen. Bitte beachtet dann einfach, dass dieser entweder im Ofen oder im Wasser vorgegart werden muss. Auch beim Kale (Federkohl) könnt Ihr den gewöhnlichen, d.h. die grossen Blätter verwenden. Bitte schneidet die grossen Blätter dann einfach in feine Streifen (ca. 1cm) und dünstet die Blätter ca. 5 Minuten länger an.

So – aber nun zum Rezept:

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 2 Gläser Risotto (2dl Gläser)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Kürbiswürfel à 400g
  • 2 Packungen Baby-Kale (oder 4 Blätter normaler Kale)
  • 3 Gläser Cherry Tomaten (ca. 250g)
  • 2 gehäufte EL Mascarpone
  • 1 Glas geriebener Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • ca. 1.5l Boullion

 

ZUBEREITUNG

  1. In einer Pfanne den Baby-Kale zusammen mit dem gepressten Knoblauch kurz in Olivenöl (3 EL) andünsten. Nach 2 Minuten die halbierten Cherry-Tomaten dazu geben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pfanne zur Seite stellen und auskühlen lassen.
  2. In einem Topf die 1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit über leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  3. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  4. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  5. Nebenbei, d.h. solange der Risotto am köcheln ist, könnt Ihr die Hälfte der Kürbiswürfel mit dem Stabmixer fein pürieren.
  6. Sobald der Risotto ready ist, wird das Kürbispüree, die Mascarpone und der Parmesan in den Risotto eingerührt. Sobald sich die Mascarpone aufgelöst hat, gebt Ihr auch noch die Kürbiswürfel hinzu und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Zum Servieren wird der Kale-Cherry-Tomaten-Mix nochmals kurz erwärmt und dann auf den Kürbisrisotto gegeben.

Tipp: Anstatt Mascarpone könntet Ihr auch Philadelphia oder einen Ziegenfrischkäse unterrühren.

 

 

 

 

Fisch, Uncategorized, Vorspeisen

Im Hendrick’s Gin gebeizter Lachs

August 20, 2016

Vor einigen Wochen holte ich mir die Inspiration zu diesem Gericht im Restaurant Jakob. Ein Gourmet-Restaurant mitten in der Altstadt von Rapperswil,welches ich übrigens sehr empfehlen kann. Die damalige Kreation beinhaltete Filetstücke vom gebeizten Saibling, kombiniert mit geräuchertem Kartoffelstock aus dem Räucherofen, Gin-Gurken und Crème Fraiche. Ich sage euch, ich hätte glücklicher nicht sein können, als ich mit diesem Gang unser wunderbares Abendessen gestartet habe!

Weil ich derart begeistert von dem geräucherten Kartoffelstock in der Kombination mit rohem Fisch war, musste ich dies natürlich zuhause schnellstmöglich nachkochen. Da ich kein Räucherofen und auch keine 24h Zeit für die Kartoffelzubereitung besitze, verfeinerte ich den Kartoffelstock mit etwas Räuchersalz, welches ich in der Hiltl-Metzg gekauft habe. Funktionierte übrigens bestens!

Als grosser Fan von rohem Lachs und Gin, suchte ich als nächster Schritt im Internet nach einer Möglichkeit, wie ich Lachs im Gin beizen kann. Und siehe da – auch das war kein Problem, bzw. ist überraschenderweise überhaupt nicht aufwendig. Denn in nur 15 Minuten Zubereitungszeit sowie 24h Ruhezeit im Kühlschrank, ist der Lachs ready to serve!

Was sich also ursprünglich aufwendiger anhört, ist schlussendlich schneller gekocht, als angenommen. Klar, es handelt sich definitiv um kein Gericht, welches man schnell nach dem Feierabend zaubert. Aber es ist eine wunderschöne Kreation, welche sich zudem gut vorbereiten lässt, wenn man z.B. Gäste zu Besuch hat. Falls Gin, roher Lachs und geräucherter Kartoffelstock für Euch genau so verlockend klingen, wie für mich, dann probiert das Rezept unbedingt bei Gelegenheit aus!

 

 

ZUTATEN

4 Personen (Vorspeise)

Gebeizter Lachs:

  • 400-500g Lachs (Rückenfilet)
  • 40g Zucker
  • 30g Salz
  • 3 EL Hendrick’s Gin
  • Abrieb von 1/2 Limette
  • 1/2 Bund Dill, feingehackt

Geräucherter Kartoffelstock:

  • 1kg Kartoffeln (mehlig)
  • 2dl Milch
  • 50g Butter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Räuchersalz

Gin-Tonic Gurken:

  • 1/2 Gurke
  • 1 EL Gin
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL Tonic
  • Pfeffer, Salz
  • Créme Fraiche

 

ZUBEREITUNG

Gebeizter Lachs

  1. Das Lachsrückenfilet (ohne Haut) mit kaltem Wasser kurz abspülen/trocken tupfen bevor Ihr das Stück in eine Auflaufform legt. Wichtig: Da der Lachs während dem Beizen an Flüssigkeit verliert, bitte eine Schale/Auflaufform verwenden und nicht bloss einen Teller.
  2. Den Hendrick’s Gin, Limettenabrieb und den gehackten Dill über und unter dem Lachs verteilen. Sobald dies getan ist, wird der Zucker mit dem Salz gemischt und ebenfalls über und unter dem Lachs verteilt. Mit Klarsichtfolie die Schale abdecken und für 24h in den Kühlschrank stellen.
  3. Nach 24h den Lachs aus dem Kühlschrank nehmen und unter fliessendem, kalten Wasser von der Beize befreien. Kurz vor dem Servieren wird der Lachs in feine Scheiben geschnitten.

Geräucherter Kartoffelstock

  1. Für den Kartoffelstock müssen die geschälten Kartoffeln für ca. 40 Minuten im Salzwasser kochen, bis sie weich sind. Das Wasser abschütten und die weichen Kartoffeln zusammen mit der Butter mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zerdrücken. Während dem Stampfen könnt Ihr die Milch (kalt) hinzugiessen und mit ein bisschen Muskatnuss und Räuchersalz abschmecken. Tipp: Giesst nicht auf einmal alle Milch dazu. Immer schön nach und nach ein bisschen nachgiessen, so dass Ihr genau die Konsistenz erreicht, welche euch am besten schmeckt. Der Kartoffelstock könnt Ihr, sobald dieser fertig ist, zur Seite stellen und später wieder aufwärmen.

Gin-Tonic Gurken

  1. Die Gurke gründlich waschen und ungeschält in kleine Stücke schneiden.
  2. Für das Dressing den Gin, den Limettensaft und das Tonic mit Salz und Pfeffer mischen/abschmecken und über die Gurken giessen.

Servieren:

  1. Der Kartoffelstock auf mittlerer Hitze erneut erwärmen und sobald dieser heiss ist, auf einem Teller anrichten.
  2. Den Lachs in feine Streifen schneiden und zusammen mit ein wenig Gin-Tonic-Gurken ebenfalls auf dem Teller anrichten.
  3. Zum Schluss wird der Teller noch mit einem Klecks Crème Fraiche und frischem Dill garniert – fertig ist der Gaumenschmaus!
  4. [print-me target=”#zutaten”]

Fisch, Suppe, Vorspeisen

Teriyaki Lachs auf getrüffeltem Erbsenpüree mit Tomaten-Mascarpone Suppe

April 23, 2016

Wow – was für ein Titel! :) Hört sich extrem aufwändig an und passt eigentlich so gar nicht zu den einfachen Düsentrieb-Gerichten… Neben den unzählige schnellen und einfachen Gerichten, koche ich zwischendurch auch mal was aufwändigeres. Dies v.a. wenn ich Gäste begrüssen darf oder für mich und mein Schatz am Wochenende. 3-Gang Menü ist hier dann das absolute Minimum. Aber zurück zu dem Gericht: Es hört sich komplizierter an, als es eigentlich ist. Und entstanden ist es einmal mehr aus Zeitnot bzw. aus dem Ziel “eine schnelle und doch repräsentative Vorspeise” zu kreieren.

Dank einer noch im Tiefkühler aufbewahrten Tomatensauce, war im Nu eine Tomatensuppe daraus gezaubert. Tiefkühlerbsen sind ebenfalls in weniger als 5 Minuten gar und zu einem Püree verarbeitet. Und die Lachswürfel muss man dann einfach nur noch anbraten. Fertig. Hört sich doch ziemlich simpel an, oder? ;)

 

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 1 Lachsfilet ohne Haut (so dass jeder 2 Würfel à ca. 3x3cm hat)
  • 4 Händevoll Tiefkühl Erbsen
  • 4 EL Mascarpone
  • 6 Tomaten
  • 1/3 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzeh
  • 1/2 Zwiebel
  • Mascarpone
  • Trüffelöl oder Trüffelpaste
  • Teriyaki-Sauce (aus dem Asiashop)
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Olivenöl
  • schwarzer Sesam

 

ZUBEREITUNG

  1. Falls Ihr wie ich noch eine übrig gebliebene Tomatensauce habt, dann könnt ihr diese mit ein bisschen Boullion verdünnen, mit dem Stabmixer pürieren und mit 2 EL Mascarpone verfeinern. Falls ihr die Suppe frisch machen müsst, dann hierfür die Tomaten kleinschneiden und im Olivenöl zusammen mit einer gepressten Knoblauchzeh andünsten. Sobald die Tomaten weich sind, werden diese mit dem Stabmixer püriert und mit Boullion soweit verdünnt, bis euch die Konsistenz gefällt. Mit frischem Basilikum, Salz, Pfeffer und Zucker wird die Suppe abgeschmeckt.
  2. Für das Erbsenpüree werden die TK Erbsen zusammen mit der kleingeschnittenen Zwiebel kurz angedünstet. Nach 1-2 Minuten könnt Ihr die Erbsen mit 2 EL Mascarpone vermengen und pürieren. Das Püree mit Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker und Trüffelöl/Trüffelpaste abschmecken. Achtung: Trüffelöl/Trüffelpaste braucht es nur wenig. Am besten Ihr gebt mal 1 TL hinzu und probiert, wie es euch schmeckt.
  3. Sobald das Püree und die Suppe ready sind (beides warm stellen), könnt Ihr den Lachs in ca. 3cm grosse Würfel schneiden und in Olivenöl (kurz!) anbraten und mit Teriyaki-Sauce ablöschen. Fertig sind die Teriyaki Lachs Würfel.
  4. Jetzt muss nur noch alles angerichtet werden: Suppe ins Glas und mit ein bisschen Mascarpone und Basilikum dekorieren. Auf einen Klecks Erbsenpüree werden jeweils zwei Stücke Lachs gelegt und mit schwarzem Sesam bestreut. Feeeertig!!

Tipp: Anstelle einer Tomatensuppe würde eine Weinschaumsuppe oder eine Spargelcrèmesuppe fast besser zum Erbsenpüree/Lachs passen. Ich hab halt einfach das verarbeitet, was noch übrig war. Aber im Prinzip seid Ihr relativ frei in der Kombinationswahl. Abraten würde ich von Suppen mit Käse, erneut Trüffel (oder ihr lasst den Trüffel im Püree weg) oder Pilzen.