Browsing Tag

Kürbis

Süsses

Kürbiskuchen mit Cream Cheese Frosting

Oktober 24, 2018

Ein Kürbiskuchen mit Cream Cheese Frosting und karamellisierten Pekannüssen ist ein wahr gewordener Traum von einem Kuchen! Herrlich feucht in der Konsistenz, nicht zu süss und Dank einer Prise Lebkuchengewürz wunderbar herbstlich im Aroma.

Auch bei diesem Rezept habe ich die vorgekochten Kürbiswürfel von der Migros  verwendet und deshalb ganz schön viel Zeit eingespart. Ihr könnt natürlich auch frischen, d.h. rohen Kürbis für den Kürbiskuchen einsetzen, müsst dann aber vorher den Kürbis im Ofen weich garen. Je nach Grösse benötigt ein Butternusskürbis (halbiert) im Ofen bei 180 Grad ca. 45 Minuten.

Wer kein Fan von einem Cream Cheese Frosting ist, kann dieses selbstverständlich auch weglassen und stattdessen den Kürbiskuchen mit etwas Puderzucker bestreuen.

 

ZUTATEN

  • 400g Anna‘s Best Butter Nut Kürbiswürfel
  • 4 Eier
  • 200g geriebene Mandeln
  • 150g Zucker
  • 1 Apfel
  • 200g Mehl
  • 200g Butter
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zitronenabrieb
  • 150g Pekannüsse
  • 2 EL Ahornsirup
  • Prise Salz
  • 300g Frischkäse
  • 30g Puderzucker

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Butter in einer Pfanne schmelzen, zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  3. Die vorgekochten Kürbiswürfel mit Hilfe eines Messers grob zerkleinern. Stellt ca. 3 EL der zerkleinerten Kürbiswürfel zur Seite, diese benötigt ihr am  Schluss für die Kuchen-Deko).
  4. Den Apfel schälen und mit einer Röstiraffel raffeln.
  5. Nun werden die Eier getrennt: Eigelbe mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig rühren, die Eiweisse separat mit einer Prise Salz steif schlagen.
  6. Zu der Eigelb-Zuckermasse werden nacheinander die geriebenen Mandeln, die geschmolzene Butter, das Mehl, die geschnittenen Kürbiswürfel, der geriebene Apfel wie auch die Gewürze (Lebkuchengewürz, Zimt, Zitronenabrieb) und Backpulver hinzugegeben. Alles gut miteinander vermengen und am Schluss noch das geschlagene Eiweiss vorsichtig unterheben.
  7. Die Kuchenmasse kommt nun in eine vorgefettete Cakeform und wird bei 180 Grad für ca. 50-60 Minuten im Ofen gebacken.
  8. Währenddessen werden die Pekannüsse mit dem Ahornsirup und dem Salz mariniert und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ausgebreitet. Die Pekannüsse kommen für die letzten 10 Minuten zum Kürbiskuchen in den Ofen, wo sie knusprig karamellisieren können.
  9. Währenddessen der Kürbiskuchen und die Pekannüsse im Ofen sind, könnt ihr das Cream Cheese Frosting zubereiten: Hierfür einfach den Frischkäse mit dem Puderzucker gut vermengen und zur Seite stellen.
  10. Sobald der Kürbiskuchen und die Pekannüsse fertig gebacken sind, müssen diese auskühlen. Auf dem kalt gewordenen Kürbiskuchen wird dann zuerst das Cream Cheese Frosting verteilt und dann mit den 3 EL übrig gelassenen Kürbiswürfeln sowie einigen Pekannüssen garniert.

Tipp: Die restlichen Pekannüsse können in einem Glas oder Tupperware für mind. 4 Wochen aufbewahrt und als Kuchen- und Dessertdeko oder einfach als leckeren Snack verwendet werden.

 

Blitzküche, Vegi

Kürbiswähe mit Ricotta

Oktober 15, 2018

Eine Kürbiswähe ist eine leckere Alternative zur klassischen Kürbissuppe und ist Dank vorgekochten Kürbiswürfeln kürzester Zeit zubereitet. Die Wähe ist schön würzig und schmeckt am besten direkt aus dem Ofen, kann aber auch kalt z.B. als Büro-Lunch mitgenommen werden.

Wichtig ist, dass ihr die einzelnen Komponenten (Ricotta-Masse / Kürbiswürfel) vor dem Backen probiert. Achtet darauf, dass diese richtig abgeschmeckt sind (d.h. genügend Salz), sonst schmeckt die Kürbiswähe fad.

 

ZUTATEN

  • 1 Dinkel-Kuchenteig
  • 400g Anna‘s Best Butter Nut Kürbiswürfel
  • 1 Becher Ricotta
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Ei, 8 EL geriebener Gruyère/Emmentaler Käse (oder nur Guryère für diejenigen, die es würziger mögen)
  • 2 TL Currypulver
  • 2-3 EL Kürbiskerne
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Den fertigen Dinkel-Kuchenteig in einer Wähenform auslegen und den Boden mit Hilfe einer Gabel mehrmals einstechen.
  3. In einer Schüssel den Ricotta zusammen mit dem Ei, 5 EL geriebener Käse, 2 TL Currypulver und Salz vermengen.
  4. Die Hälfte der roten Zwiebel zu feinen Ringen, die andere Hälfte in feine Zwiebelstückchen schneiden. Die Ringe werden zur Seite gelegt, die Stückchen kommen mit etwas Olivenöl in eine Bratpfanne und werden dort leicht angebraten.
  5. Gebt nun die Anna‘s Best Kürbiswürfel für 1-2 Minuten zu den Zwiebeln in die Bratpfanne und schmeckt diese mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchpulver ab.
  6. Auf den Wähenboden wird nun zuerst die Ricottamasse gegeben und dann darüber die noch heissen Kürbiswürfel verteilt.
  7. Die Kürbiswähe zum Schluss mit den Zwiebelringen garnieren und im unteren Ofendrittel für 15 Minuten backen.
  8. Nach 15 Minuten wird die Wähe kurz aus dem Ofen genommen und mit den Kürbiskernen sowie 3 EL geriebenem Käse bestreut. Die Wähe dann nochmals für weitere 10 Minuten fertig backen.

Tipp: Die Kürbiswähe kann alternativ auch mit anderen Gemüsesorten zubereitet werden. Zum Beispiel eignet sich Broccoli (kurz im heissen Wasser blanchiert, bevor in der Pfanne mit Zwiebeln angedünstet) oder Zucchetti.

 

Suppe, Uncategorized, Vorspeisen

Kürbis-Amarettosuppe mit Rotkraut und Pekan Crunch

Dezember 23, 2016

Eine Kürbis-Amarettosuppe hört sich nicht nur spannend an, sie passt auch ideal in die Adventszeit. Festlich, elegant im Aroma kann sie als Auftakt oder Zwischengang des Weihnachtsmenüs serviert werden.

Das Rotkraut-Topping und der Crunch aus salzig-karamelisierten Pekannüssen ergänzen die Kürbis-Amarettosuppe mit weiteren Geschmackskomponenten.

Das Rezept hört sich vielleicht auf den ersten Blick kompliziert und aufwändig an, ist aber in relativ kurzer Zeit zubereitet. Ich empfehle euch, auf die vorgekochten Kürbiswürfel von der Migros wie auch auf ein bereits fertig gekochtes Rotkraut zurückzugreifen. Dies erspart euch nämlich einiges an Arbeit und Zeit.

 

 

ZUTATEN

4-5 Portionen

  • 800g Kürbis (z.B. Butternuss)
  • 6dl Wasser
  • 1 Boullionwürfel
  • 2-3 EL Amaretto
  • 1 Zwiebel
  • 1dl Rahm
  • 1 TL Zucker
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Topping

  • Rotkraut (1-2 EL pro Portion)
  • 8 Pekannüsse
  • Ahornsirup, Salz

 

ZUBEREITUNG

  1. Die Pekannüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze Rösten (ca. 5 Minuten). Sobald diese ein Röstaroma verbreiten, könnt ihr die Nüsse mit 1-2 EL Ahornsirup “ablöschen” und ein bisschen Salz darüber geben. Ich empfehle euch gleich mehr Nüsse zuzubereiten, weil die auch ein mega leckerer Snach für Zwischendurch sind ;)
  2. In einem Topf werden die kleingeschnittenen Zwiebeln und die Kürbiswürfel einige Minuten in Olivenöl angeröstet. Wenn ihr die bereits vorgekochten Kürbiswürfel verwendet, dann röstet ausschliesslich die Zwiebeln im Öl an und gebt die Kürbiswürfel erst ganz am Schluss dazu, bevor ihr das Wasser hinzugebt.
  3. Das angeröstete Gemüse wird mit dem Wasser abgelöscht und zusammen mit dem Boullionwürfel einige Minuten gekocht, bis alles eine weiche Konsistenz erhalten hat.
  4. Mit dem Stabmixer wird nun das Ganze püriert, bis eine gleichmässig, homogene Suppe entsteht.
  5. Nun gebt ihr den Rahm und den Amaretto zur Suppe und schmeckt diese mit Salz und Pfeffer ab.
  6. Kurz vor dem Servieren erhitzt ihr die Suppe, wie auch das Rotkraut und gebt alles in Suppenteller oder Weck-Gläser und garniert die Kreation mit den karamellisierten Pekannüssen.

Tipp: Als zusätzliche Garnitur habe ich getrocknete Kornblumen von Reto&Oskar verwendet. Die sind wunderschön und eignen sich auch zur Dekoration von Salaten oder sonstigen Vorspeisen.

 

Blitzküche, Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Uncategorized

Kürbisflammkuchen mit Kale

Dezember 8, 2016

Flammkuchen kommt immer gut an. Ob als Hauptgang kombiniert mit einem leckeren Salat oder kleingeschnitten als Apéro-Häppchen serviert – das Lob eurer Gäste ist euch mit diesem Rezept für einen Kürbisflammkuchen garantiert :)

Die Kombination mit Kürbis und Kale passt hierbei nicht nur perfekt in die kalte Jahreszeit, sie macht den klassischen Flammkuchen einfach nochmals eine Spur deliziöser :)

Viel Spass beim Nachkochen!

 

ZUTATEN

  • Flammkuchenteig (2 Stück in einer Packung, nehmt den von Migros, der ist besser, als jener von Coop ;)
  • 200 g Crème Fraîche
  • 2 x 60 g Speckwürfel
  • 2 – 3 rote Zwiebeln
  • 200 – 300 g Kürbis (Hokkaido, Butternut etc.)
  • 8 mittelgrosse Champignons
  • 2 – 3 grosse Kale-Blätter
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Der Kürbisflammkuchen wird am besten immer ganz frisch zubereitet. Einzig vorbereiten lässt sich der Kürbis. Dieser wird in dünne Scheiben oder kleine Würfel geschnitten (3mm) und kurz im kochenden Salzwasser blanchiert bis er weich ist. Das dauert ungefähr 3 Minuten. Die gekochten Kürbisscheiben können auch am Vortag zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Noch einfacher: Verwendet die bereits vorgekochten Kürbiswürfel von Migros ;)
  2. Den Ofen auf 240 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ganz wichtig: Backt den Flammkuchen nicht in Umluft. Dieser wird nämlich im untern Drittel in den Ofen geschoben, so dass auch der Boden leicht gebräunt und knusprig ist. Das funktioniert nur mit Ober- und Unterhitze.
  3. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Pilze und Kale waschen und ebenfalls kleinschneiden. Die Pilze in Scheiben und der Kale in ca. 1cm breite Streifen schneiden. Den dicken Stengel in der Mitte der Kale-Blätter dabei vorher entfernen.
  4. Auf einem Blech wird der erste Flammkuchenteig ausgerollt und mit der Hälfte des Crème Fraîche bestrichen. Wichtig: Wenn Ihr den Kürbisflammkuchen als Apéro-Häppchen zubereitet, wird der Teig bereits nach dem Bestreichen in kleine Teile geschnitten. Nach dem Backen ist dieser Schritt zu mühsam.
  5. Als nächstes werden die Hälfte des Gemüses (Zwiebeln, Kürbis, Champignon, Kale) und 1 Packung Speckwürfeli auf dem Teig verteilt. Mit Salz und Pfeffer würzen und schon geht es ab in den Ofen.
  6. Im unteren Drittel wird der herbstliche Flammkuchen für ca. 7 Minuten gebacken.
  7. Ein Teig reicht für 2 Personen als Hauptgang oder für 4 Personen als Apéro-Häppchen. Der zweite Teig und die restlichen Zutaten können auch problemlos einige Tage im Kühlschank aufbewahrt werden.

 

Hauptspeisen, Vegi, Vorspeisen

Schnelle Kürbis Gnocchi

Oktober 19, 2016

Diese selbst gemachten Kürbis Gnocchi sind Dank dank meinen vielseitig eingesetzten, vorgekochten Kürbiswürfel von der Migros in kürzester Zeit zubereitet. Klar, es handelt sich immer noch um selbstgemachte Gnocchis, welche logischerweise mehr Zeit benötigen, als jene aus der Packung, aber immer noch um einiges schneller essbereit sind, als wenn man zuerst noch den Kürbis im Ofen gar backen müsste ;)

Zusammen mit einer leckeren Salbei-Butter und ein bisschen frisch geriebenen Parmesan ergibt euch dieses Rezept entweder ein leckeres Dinner für 2 oder auch eine passende Herbst-Vorspeise für 4-6 Personen.

 

ZUTATEN

2 Personen Hauptgang, 4-6 Personen Vorspeise

  • 400g Butternuss Kürbis (Fertig gekocht, vakuumiert)
  • 160g Mehl (plus Mehl zum bestreuen/kneten)
  • 30g geriebener Parmesan
  • 1 Prise Salz

 

  • 4 gehäufte EL Butter
  • 10 frische Salbeiblätter
  • geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Die Kürbiswürfel mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen und zusammen mit dem Parmesan, dem Salz und dem Mehl zu einem Teig kneten. Verwendet bitte keinen Stabmixer, denn dieser würde den Kürbis zu breiig und flüssig machen.
  2. Wundert euch nicht über die Konsistenz des Gnocchi-Teigs, welcher beim Zusammenkneten aller Zutaten entsteht. Dieser ist nämlich ziemlich klebrig, weshalb Ihr auf eurer Arbeitsfläche 2-3 EL Mehl verteilen müsst, damit Ihr ihn weiterverarbeiten könnt.
  3. Der Teig wird nun in ca. 3 Portionen geteilt. Jede Portion wird nacheinander auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer 2cm dicken Rolle ausgerollt.
  4. Die Rollen mit Hilfe eines Küchenmessers in ca. 1.5cm breite Stückchen schneiden und auf einem Blech mit einem mehlbestreutem Backpapier zwischenlagern. Dieser Schritt wiederholen, bis alle Rollen klein geschnitten sind.
  5. Als nächster Schritt werden die Kürbis Gnocchi im kochenden Salzwasser  gegart, bis diese an der Wasseroberfläche aufschwimmen (= Zeichen, das sie gar sind). Alle Kürbis Gnocchi sollen portionenweise gekocht und mit einer Schaumkelle aus dem Wasser abgeschöpft werden.
  6. Nebenbei die Butter zusammen mit dem klein geschnittenen Salbei in einer Bratpfanne schmelzen lassen. Sobald alle Kürbis Gnocchi gegart und abgeschöpft sind, kommen diese in die Pfanne zur Butter und dem Salbei. Alles einmal richtig durchschwenken und mit frisch geriebenen Parmesan servieren.

Tipp: Lasst die Gnocchi nicht zu lange auf dem Blech stehen, weil sie sonst wieder klebrig werden und nicht mehr so einfach vom Backpapier abgehen.

 

Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Kürbisrisotto mit Mascarpone, Kale und Cherry-Tomaten

Oktober 11, 2016

Die Inspiration zu diesem leckeren Kürbisrisotto habe ich mir kürzlich bei einem vorzüglichen Pasta-Gericht aus unserem FelFel-Kühlschrank im Office geholt. Die Kombination des cremigen Risottos mit der Süsse des Kürbis harmoniert einfach gerade zu perfekt mit dem in Knoblauch angedünsteten Federkohl (Kale) und der fruchtigen Komponente der Cherry-Tomaten. Ein wahres Gedicht könnte man sagen! :)

Die Kreation hört sich im ersten Moment ein bisschen aufwändig an, ist aber mit den richtigen Zutaten “relativ schnell” zubereitet:

  1. Fertig gekochte Kürbiswürfel von der Migros
  2. Vorgeschnittener Baby-Kale ebenfalls von der Migros

Natürlich könnt Ihr auch auf frischen Kürbis zurückgreifen. Bitte beachtet dann einfach, dass dieser entweder im Ofen oder im Wasser vorgegart werden muss. Auch beim Kale (Federkohl) könnt Ihr den gewöhnlichen, d.h. die grossen Blätter verwenden. Bitte schneidet die grossen Blätter dann einfach in feine Streifen (ca. 1cm) und dünstet die Blätter ca. 5 Minuten länger an.

So – aber nun zum Rezept:

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 2 Gläser Risotto (2dl Gläser)
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Kürbiswürfel à 400g
  • 2 Packungen Baby-Kale (oder 4 Blätter normaler Kale)
  • 3 Gläser Cherry Tomaten (ca. 250g)
  • 2 gehäufte EL Mascarpone
  • 1 Glas geriebener Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • ca. 1.5l Boullion

 

ZUBEREITUNG

  1. In einer Pfanne den Baby-Kale zusammen mit dem gepressten Knoblauch kurz in Olivenöl (3 EL) andünsten. Nach 2 Minuten die halbierten Cherry-Tomaten dazu geben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pfanne zur Seite stellen und auskühlen lassen.
  2. In einem Topf die 1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit über leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  3. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  4. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  5. Nebenbei, d.h. solange der Risotto am köcheln ist, könnt Ihr die Hälfte der Kürbiswürfel mit dem Stabmixer fein pürieren.
  6. Sobald der Risotto ready ist, wird das Kürbispüree, die Mascarpone und der Parmesan in den Risotto eingerührt. Sobald sich die Mascarpone aufgelöst hat, gebt Ihr auch noch die Kürbiswürfel hinzu und schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Zum Servieren wird der Kale-Cherry-Tomaten-Mix nochmals kurz erwärmt und dann auf den Kürbisrisotto gegeben.

Tipp: Anstatt Mascarpone könntet Ihr auch Philadelphia oder einen Ziegenfrischkäse unterrühren.

 

 

 

 

Düsentrieb's Favourites

Anna’s Best vorgekochte Kürbiswürfel

Oktober 11, 2016

Für fast alle meiner Kürbis-Rezepte verwende ich den bereits vorgekochten Kürbiswürfel von der Migros.

Die Kürbiswürfel eignen sich perfekt für eine schnelle Kürbissuppe, Kürbisrisotto, Kürbis Gnocchi etc. Eigentlich für alles, wo es schnell gehen muss. Das tolle daran ist, dass die Würfel ohne Zusatzstoffe auskommen und Dank der Vakuumverpackung auch 4-6 Wochen im Kühlschrank haltbar sind. Man kann diese also wunderbar auf Vorrat kaufen ;)

Einziger Kritikpunkt: Die Anna’s Best Kürbis Butter Nut Würfel sind leider meistens nur in den grossen Migros-Filialen erhältlich.

Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Uncategorized, Vegi

Herbstliche Gemüse-Tarte

Oktober 7, 2016

Die Kombination aus Rotkohl, Kürbis, Champignon Pilzen und Ziegenfrischkäse schmeckt nicht nur fantastisch, sondern macht auch richtig Lust auf die bevorstehende Herbstzeit. Klar, ich trauere dem Sommer natürlich auch nach, aber der Herbst hat mit seinen letzten wärmenden Sonnenstrahlen, den bunten Wäldern und der leckeren Wild-Saison auch definitiv seine schönen Seiten!

Die herbstliche Gemüse-Tarte ist Dank dem Fertig-Dinkelteig und dem Rotkohl aus der Packung auch in relativ kurzer Zeit zubereitet. Begleitet von einem Nüssli- oder Chicorée-Orangen-Salat ergibt euch das ein wunderbares Dinner und allenfalls auch noch ein Lunch für den nächsten Tag im Büro ;)

 

ZUTATEN

  • 1 Dinkel-Kuchenteig
  • ca. 300g Rotkohl (fertig zubereitet)
  • 150g Kürbis (z.B. Muskat oder Butternut)
  • 200g Champignons (braun)
  • 150g Ziegenfrischkäse
  • 2-3 Zweige Thymian (oder getrockneter Thymian geht auch)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 210 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Bei Wähen/Tartes habe ich festgestellt, dass sich Ober-und Unterhitze fast besser eignen als Umluft.
  2. Den Kürbis von der Schale befreien und in kleine Würfel schneiden (ca. 1cm). Die Würfel ca. 3 Minuten in Olivenöl andünsten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Pilze in dicke Scheiben schneiden (5mm). Die Knoblauchzehen halbieren und zusammen mit den Pilzen im Olivenöl anbraten, bis die Pilze leicht gebräunt sind. Die Knoblauchzehen entfernen und die Pilze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Den Dinkelteig in eine Wähen-/Tarteform geben und den Boden mit einer Gabel einstechen.
  5. Den Rotkohl aus der Packung nehmen und ein wenig “ausdrücken”, d.h. von der Flüssigkeit befreien bevor dieser auf dem Teigboden gleichmässig verteilt wird.
  6. Als nächster Schritt die Champignons und die Kürbiswürfel gleichmässig auf dem Rotkohl verteilen.
  7. Den Ziegenfrischkäse “brockenweise” auf die Tarte geben und mit Thymian-Blätter und Pfeffer bestreuen.
  8. Die Tarte wird nun für 20 Minuten in der Ofenmitte und dann nochmals für weitere 5 Minuten auf unterster Stufe gebacken.

Tipp: Als weitere Ergänzung zu dem bereits verwendetem Gemüse eignet sich Kale (Grünkohl). 1-2 Blätter müssten sehr klein geschnitten und zusammen mit dem Kürbis angedünstet werden, bevor dieser auf der Wähe verteilt werden kann.