Browsing Tag

Selbstgemacht

Basics, Kleinigkeiten, Küchenalltag

Selbstgemachte Gemüsebouillon

Dezember 14, 2019

Ob für sich selber oder als Geschenk für seine Liebsten: Eine selbstgemachte Gemüsebouillon ist in jedem Fall eine wahrhaftig gute Idee! :)

Keine Zusatzstoffe, keine Geschmacksverstärker, nur das pure Aroma leckerer Gemüsesorten findet man in der selbstgemachten Gemüsebouillon. Haltbar wird das Ganze durch die Zugabe von 20% Salz.

Das Tolle an der selbstgemachten Gemüsebouillon ist zudem, dass man diese neben dem klassischen Verwendungszweck, also für die Herstellung einer Bouillon, auch noch als Saucenbasis einsetzen kann. 1-2 TL von der Gemüsepaste im Öl angebraten, bildet die ideale Grundlage für schnelle Saucen oder für das Verfeinern von unterschiedlichsten Gerichten.

Wobei an dieser Stelle zu erwähnen ist, dass sich die selbstgemachte Gemüsebouillon nur als Geschenkidee für Kochliebhaber eignet. Wer nix in der Küche anzufangen weiss, der versteht auch den Sinn einer selbstgemachten Gemüsebouillon nicht. Für alle anderen ist die Gemüsebouillon ein wahrer Küchensegen!

Hinweis: Im Kühlschrank hält sich die selbstgemachte Gemüsebouillon ca. 3-4 Monate. Für den Gebrauch der Gemüsebouillon sollte dabei immer ein sauberer Löffel verwendet werden.

 

ZUTATEN

6 Weckgläser à 1.5dl Inhaltsgrösse

Netto-Gewicht (ohne Schale etc. gemessen)

  • Zwiebeln 100g
  • Lauch 200g
  • Karotten 450g
  • Sellerie 350g
  • Petersilie 20g
  • 220g Salz (= 20% vom Gemüsegewicht)

ZUBEREITUNG

  1. Die Gläser und Deckel für die selbstgemachte Gemüsebouillon müssen zuerst sterilisiert werden. Hierfür werden die Gläser und Deckel in einen Kochtopf mit kochendem Wasser gegeben und danach mit einem sauberen Tuch getrocknet.
  2. Gemüse von der Schale befreien, wo nötig. Alles in grobe Stücke schneiden.
  3. Gemüsewürfel mit Hilfe einer Küchenwage wägen, damit ihr das Gesamtgewicht wisst und die korrekte Menge an Salz ermitteln könnt. Auf 100g Gemüse kommt 20g Salz hinzu.
  4. Die Gemüsestücke werden nun in einen Food Processor / Küchenmaschine gegeben, wo das Gemüse in ganz feine Stücke geschnitten wird. Hierfür muss  das Gemüse, welches sich am Rand des Behälters ansammelt, immer mal wieder mit einem Spachtel vom Rand entfernt und in die Mitte des Behälters geschoben werden. Nur so wird das Gemüse gleichmässig klein geschnitten.
  5. Sobald das Gemüse fein genug ist, wird dieses mit dem Salz vermengt.
  6. Die dabei entstandene Flüssigkeit muss entfernt werden: Hierfür das Gemüse in ein feines Tuch (z.b. eine Mullwindel/Nuschi) geben und kurz mit den Händen etwas auspressen.
  7. Die selbstgemachte Gemüsebouillon wird nun in die sterilen Gläser gefüllt und gut verschlossen im Kühlschrank gelagert. Haltbarkeit im Kühlschrank: 3-4 Monate.

Tipp:

Es spielt keine Rolle, wie viel Gemüse ihr für die Bouillon verarbeitet. Auch das Mengenverhältnis zwischen den einzelnen Gemüsesorten kann variieren bzw. von meinen Rezeptangaben abweichen. Wichtig ist einfach, dass das Verhältnis von Gemüse zum Salz stimmt. Dies ist wichtig, damit die Bouillon haltbar wird.

 

Weitere Ideen und Rezepte für Geschenke aus der Küche findet ihr hier:

 
Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Glühwein-Gonfi (Gelée)

Dezember 17, 2018

Wer noch auf die Schnelle ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel für die Festtage benötigt, dem sei mit diesem mega leckeren Glühwein-Gelée geholfen. Der Glühwein-Gelée schmeckt fantastisch als Brotaufstrich und passt zusätzlich hervorragend zu Käse. Falls ihr also ein Käseliebhaber zu eurer Familie oder Freundeskreis zählen dürft, werdet ihr mit diesem selbstgemachten Geschenk aus der Küche Freude bereiten können!

Der Glühwein-Gelée, Glühwein-Confi oder wir können es auch Glühwein-Marmelade nennen, kann man entweder mit oder ohne Rotwein zubereiten. Schmecken tut beides, wobei ich die Variante mit Rotwein bevorzuge ;)

Das Beste an diesem Geschenk ist, dass es in weniger als 30 Minuten zubereitet ist und eine grössere Menge, d.h. viele Geschenke auf einmal, produziert werden können ;)

Ich wünsche auch viel Spass beim Kochen, Schenken und Geniessen!

ZUTATEN

Glühwein-Gelée mit Rotwein

8 Gläser à jeweils 1.5dl (Total: 1.2 Liter)

Glühwein-Gelée OHNE Alkohol

8 Gläser à jeweils 1.5dl (Total: 1.2 Liter)

  • 8 Einmachgläser (z.B. Bormioli Rocco von Migros)
  • 4dl Cranberrysaft
  • 8dl Traubensaft
  • 4 Teebeutel Glühweingewürz (bei Coop erhältlich)
  • 400g oder 600g Gelierzucker (je nachdem wie fest man den Gelée mag)

ZUBEREITUNG

  1. VORBEREITUNG: Die Einmachgläser reinigen und sterilisieren. Hierzu werden die Gläser und Deckel nach der Reinigung in einen Topf mit kochendem Wasser für 10 Minuten eingelegt. Danach die Gläser mit einem sauberen Geschirrtuch trocknen.
  2. Die Säfte/Wein in einer Pfanne aufkochen und die Glühweingewürz-Teebeutel darin ziehen lassen (ca. 10-15 Minuten).
  3. Die Teebeutel entfernen und den Gelierzucker dazugeben. Die Mischung erneut zum Kochen bringen und ca. 1 Minuten kochen lassen, damit der Gelierzucker seine Wirkung entfalten kann. Das Verhältnis von Gelierzucker zur Flüssigkeit beträgt 1:3 (400g), wenn ihr den Gelée lieber etwas flüssiger mögt und 1:2 (600g) wenn der Glühwein-Gelée eher etwas fester werden soll.
  4. Der Glühwein-Gelée wird nun direkt (sozusagen noch kochend heiss) in die Einmachgläser gefüllt und sofort verschlossen.
  5. Die Gläser können nun noch hübsch dekoriert und mit Etiketten angeschrieben werden. Ungeöffnet sind sie mind. 6 Monate haltbar. Sobald man sie öffnet müssen sie im Kühlschrank gelagert werden.

 

Weitere tolle Ideen für Geschenke aus der Küche findet Ihr übrigens hier:

Geschenke aus der Küche: Whisky-Truffes

Geschenke aus der Küche: Knusper-Müsli

Geschenke aus der Küche: Selbstgemachte Schokoladentafeln

 
Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Whisky Truffes

Dezember 20, 2016

Ein weiteres, schnell hergestelltes Geschenk aus der Küche sind selbstgemachte Truffes. In diesem Fall habe ich mich für Whisky Truffes entschieden.

Schön verpackt sind sie ein ideales Weihnachtsgeschenk für den Papa, Opa oder Onkel Heinz, aber auch ein tolles Mitbringsel, wenn Ihr bei Freunden oder Familie zum Essen eingeladen seid.

Das rauchige Aroma des Whiskys harmoniert gerade zu perfekt mit der dunklen Schokolade. Aber auch hier ist eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Neben dem Whisky können auch noch weitere Aromen hinzugefügt werden. Wie wäre es z.B. mit einer Prise Zimt für eine extra Portion Weihnachtsstimmung? ;)

Die Truffes müssen übrigens im Kühlschrank aufbewahrt werden und sind gut 2 Wochen haltbar.

Ich wünsche euch viel Spass beim Schenken oder selber geniessen :)

 

 

ZUTATEN

  • 200g dunkle Schokolade (mind. 72% Cacao)
  • 1.25dl Rahl (Halbrahm oder Vollrahm)
  • 50g Butter
  • 5 EL Whiskey (ich hab Jameson Whiskey verwendet)
  • Kakaopulver (ungesüsst)

 

ZUBEREITUNG

  1. Die Schokolade zusammen mit dem Rahm und der Butter über einem Wasserbad schmelzen lassen. Hierfür wird eine Pfanne mit heissem Wasser auf den Herd bei mittlerer Hitze erwärmt. In einer Chromstahlschüssel, welche in das Wasser gegeben wird, können die Zutaten langsam schmelzen.
  2. Sobald alles vermengt ist, kommt der Whiskey und/oder allenfalls sonstige Aromen hinzu.
  3. Die Masse wird nun mind. 2h im Kühlschrank gekühlt. Sobald diese kalt und fest ist, kann man von Hand kleine “Kugeln” oder was dabei rauskommt, formen. Die Kügelchen werden im Kakaopulver gewälzt und erneut im Kühlschrank kalt gestellt.
  4. Nach erneuten 2h im Kühlschrank können die Truffes in kleinen Geschänksäckchen verpackt werden.

Tipp: Wer es süsser mag, kann der Masse während dem Schmelzprozess noch ein bisschen Puderzucker zugeben.

Es gibt unzählige weitere Möglichkeiten, wie ihr eure hausgemachten Truffes aromatisiert: Zimt, Vanille, Cilli, Cognac, Amaretto, Pfeffer, Fleur de Sel…und und und. Seid ruhig kreativ und experimentierfreudig ;)

 

 
Frühstück, Süsses, Uncategorized

Selbstgemachte Gewürz-Mandelmilch

Dezember 2, 2016

Ich liebe selbstgemachte Mandelmilch! Das heisst, bis vor kurzem gönnte ich mir regelmässige die hausgemachten Mandelmilch-Kreationen von HeyLife. Die sind super lecker, aber gehen mit der Zeit halt schon ein bisschen ins Geld.

Weil ich den Aufwand für eine selbstgemachte Mandelmilch bis anhin scheute, brauchte es einige Zeit, bis ich mich an dieses “Projekt” heran wagte. Aber zu meinem Erstaunen geht das Ganze super einfach und schnell :) In gerade mal 15 Minuten ist knapp 1 Liter Mandelmilch zubereitet und für ca. 4 Tage im Kühlschrank haltbar.

Aromatisieren kann man die Mandelmilch nach Belieben. Ich mag diese z.B. einfach nur mit Vanilleschote. Aber auch diese Kreation, d.h. mit Vanille, Zimt und Kardamom ist sehr deliziös! Sozusagen eine Chai-Mandelmilch :)

 

 

ZUTATEN

  • 200g Mandeln
  • 1 Liter Wasser
  • Salz
  • 4 Datteln
  • Vanilleschotenpulver, Zimt, Kardamom (gemahlen)
  • dünnes Geschirrtuch oder Wäschenetz

 

ZUBEREITUNG

  1. Die Mandeln und entsteine Datteln über Nacht in Wasser einweichen.
  2. Am nächsten Tag das Wasser abgiessen und die Mandeln/Datteln zusammen mit einem frischen Liter Wasser (1L) in den Mixer geben.
  3. Das Ganze für ca. 3 Minuten mixen, bis alles ganz fein ist.
  4. 1/2 TL Salz, 2 TL Vanilleschotenpulver, 1/2 TL Zimt und ein 1/2 TL Kardamompulver dazu geben und erneut 1-2 Minuten mixen.
  5. Den gesamten Inhalt mit Hilfe eines dünnen Geschirrtuches oder einem Wäschnetz abgiessen. Das Tuch wird dafür über eine Schüsselgelegt, den Inhalt reingegossen und durch das Tuch hindurch gedrückt. Es gibt im Reformhaus auch spezielle Nussmilchbeutel, aber die sind halt ein bisschen teuer. Mit meinem Geschirrtuch aus der IKEA hat das also bestens funktioniert ;)
  6. Sobald der letzte Tropfen durchgedrückt wurde, kann die Milch bei Bedarf nochmals nachgewürzt oder auch nachgesüsst werden. Falls Ihr es süsser mögt, könnt Ihr beispielsweise Honig oder Ahornsirup hinzugeben. Achtung: Der Honig braucht einige Minuten, bis er sich aufgelöst hat – von dem her nicht zu schnell, zu viel hineingeben.

Ich trinke die Milch pur, nehme sie mit ins Büro (hierfür eignen sich kleine Glasfläschchen ideal), giesse sie in den Kaffee oder auch ins Müsli.

Mit dem übrig gebliebenen Mandelresten kann man gemäss Google so einiges anstellen. Hierfür müsste man die Reste trocknen lassen. Mein Versuch, einen veganen Rüblikuchen damit zu backen ging jedoch gewaltig in die Hose :D Falls ich beim nächsten Versuch etwas leckeres damit kreieren sollte, lass ich euch das selbstverständlich gerne wissen.