Browsing Category

Hauptspeisen

Hauptspeisen, Süsses

Blitzschnelle Rhabarber Galette

März 30, 2020

Galette, Galette, Galette – was ist eigentlich eine Galette?! Die rudimentär geformten Fruchtkuchen kenne ich eigentlich nur Dank Instagram und Co. Im realen Leben ist mir bis jetzt noch nie eine Galette begegnet…ausser natürlich meine selbstgemachte Rhabarber Galette :)

Die Galette stammt, wie der Name vermuten lässt, aus Frankreich und ist dort, abhängig von der Region, eine Bezeichnung für eine bestimmte Sorte (Buchweizen-)Crèpes oder eben für diese wunderbaren Fruchtkuchen.

Mit Rhabarber zubereitet schmeckt mir die Galette wohl am besten (Übrigens: Rhabarber Saison in der Schweiz ist von April bis Juni). Die Kombination aus dem säuerlichen Rhabarber mit der Süsse des Mürbeteigs und (optional) des Vanille-Schlagrahms ist geradezu göttlich!! Und noch etwas macht die Düsentrieb’s Rhabarber Galette zu einem ganz besonders leckeren Rhabarber Rezept: In der Galette versteckt sich nämlich noch etwas Marzipan, was das “gewisse Etwas” ausmacht. Auch wenn Ihr keine Marzipan-Fans seid, müsst ihr es unbedingt so probieren!

Und nun zum eigentlichen Clou dieses Rezeptes: Die Rhabarber Galette hat den Titel “Blitzschnelle” Rhabarber Galette verdient, weil ich sie der Einfachheit halber mit einem Fertigteig zubereite. Jawohl, Ihr habt richtig gelesen: Mit einem Fertigteig…genauer gesagt, mit einem fertigen Mürbeteig. Für alle leidenschaftlichen Hobby-Bäcker(innen) sehr wahrscheinlich ein absolutes NoGo..aber für alle anderen (praktisch veranlage Alltagsköche, engagierte Mamis und Papis oder vielbeschäftigte Business-Frauen und Männer) ist dieses Rezept ein Segen auf Erden! :)

Teig kaufen – Teig belegen – Teig backen. Fertig. So oder so ähnlich könnte das Rezept lauten ;) Mit etwas Puderzucker bestreut und ein bisschen Vanille-Schlagrahm (Schlagsahne/Schlagoberst) serviert, sieht die Rhabarber Galette hübsch aus, schmeckt unglaublich lecker und macht jeden glücklich, der ein Stück davon abbekommt ;)

In diesem Sinne – viel Spass beim Nachbacken

Kurze Schritt für Schritt Anleitung aus meinen Instagram-Stories:

Blitzschnelle Rhabarber Galette


ZUTATEN

  • 1 Süsser Mürbeteig (Mein Favorit: Süsser Mürbeteig von Migros)
  • 250g-300g Rhabarber
  • 2 EL Zucker
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • 2 EL geriebene Mandeln
  • 80g Marzipan
  • 1 Ei
  • Mandelblättchen
  • Puderzucker
  • Optional: 2dl Rahm und Vanillezucker

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Rhabarber waschen und in ca. 1.5cm Stücke schneiden
  3. Rhabarberstücke mit dem Zucker und Zitronensaft marinieren und zur Seite stellen.
  4. Auf einem mit Backpapier belegten Blech den Mürbeteig auslegen und mit ca. 2 EL geriebenen Mandeln bestreuen.
  5. Die Marzipanrolle in ca. 2mm dicke Scheibchen schneiden und diese gleichmässig auf dem Mürbeteig bzw. auf den geriebenen Mandeln verteilen.
  6. Nun werden die marinieren Rhabarberstücke auf den Teig gekippt und ebenfalls gleichmässig verteilt.
  7. Nun wird der Teigrand zur Mitte hin einschlagen, so das ein ca. 4cm dicker Rand entsteht.
  8. Den Rand mit einem verquirlten Eigelb bestreichen und die Mandelblätthen darauf streuen und leicht andrücken.
  9. Die Rhabarber Galette kommt nun für ca. 20-25 Minuten in den Ofen. Wichtig: Platziert das Blech im unteren Drittel des Ofens und wechselt für die letzten 10 Minuten Backzeit auf Unterhitze.

Tipp: Die Galette kann mit den unterschiedlichsten Früchten zubereitet werden. Ganz egal, ob mit Steinobst (Nektarinen, Pflaumen…) oder mit Beeren – probiert aus, was euch schmeckt.

Weitere leckere Rhabarber-Rezepte findet Ihr hier:

 
Fisch, Hauptspeisen, Vegi

Cremiger Spargelristotto mit Lachsfilet

März 22, 2020

Frühlingszeit ist Spargelzeit. Und ich freue mich jedes Jahr wie ein kleines Kind auf die ersten Spargeln! Schnell war daher die Inspiration zu diesem leckeren Spargelrisotto gekrönt mit einem Stück Lachsfilet geboren.

Das Geheimnis hinter der Cremigkeit dieses Spargelrisottos liegt in der Zugabe von ein bisschen Frischkäse. Und damit der Spargelrisotto auch so richtig intensiv nach frischem Spargel schmeckt, wird ein Teil der Spargeln in Form eines Pürees zum Risotto gegeben. Klingt aufwändig? Ist aber ganz einfach!

Wer kein Lachs mag, kann den Spargelrisotto auch mit einem anderen Topping servieren: Als vegetarisches Menü empfehle ich euch zum Beispiel ein bisschen Belper-Knolle darüber zu hobeln. Und für alle  Fleischliebhaber sei ein rosa gebratenes Lammrack dazu empfohlen ;)

Lasst mich wissen, mit was ihr euren Spargelrisotto am liebsten serviert…

Viel Spass beim Nachkochen!

Kurze Schritt für Schritt Anleitung aus meinen Instagram-Stories:

Cremiger Spargelrisotto mit Lachsfilet


ZUTATEN

2 Portionen (Hauptgericht)

  • 500g grüner Spargel
  • 1 Glas Risotto (2dl Glas verwenden)
  • 1 dl Weisswein
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • Optional: 20g Butter
  • 100g Frischkäse (z.B. Philadelphia)
  • ca. 1.5l Wasser und 2 Bouillonwürfel (ihr werdet nicht die komplette Bouillonmenge benötigen)
  • 2 Lachsfilet

ZUBEREITUNG

  1. Die grünen Spargeln waschen und vom holzigen Ende befreien. Dann die oberen 2/3 der Spargeln (inkl. Spitzen) in ca. 3-4cm lange Stücke schneiden. Die Spargelstücke werden in Olivenöl kräftig angebraten, mit Salz abgeschmeckt und zur Seite gestellt.
  2. Der untere Drittel der Spargeln wir ebenfalls grob zerkleinert und in Salzwasser ca. 10 Minuten weich gekocht.
  3. Die weichen Spargelstücke mit 100g Frischkäse mit Hilfe eines Stabmixers oder Food Processors fein pürieren. Das Spargelpüree ebenfalls zur Seite stellen.
  4. Für den Risotto bringt ihr nun 1.5l Wasser zusammen mit 2 Bouillonwürfel zum Kochen. Achtet darauf, dass die Bouillon während der gesamten Zeit der Risottozubereitung auf kleiner Flamme leicht köchelt.
  5. Als nächster Schritt wird die Zwiebel in feine Stücke geschnitten und in einer Bratpfanne in etwas Olivenöl angeschwitzt.
  6. Nach kurzer Zeit kann nun der Risottoreis dazu geben und gemeinsam mit den Zwiebeln nochmals ca. für 1 Minute mit angedünstet werden. Zwiebelstücke und Reis werden nun mit dem Weisswein abgelöscht. Gleich darauf folgen die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon, welche ihr in die Pfanne gebt damit der Risotto darin langsam köcheln kann.
  7. Immer dann, wenn die Flüssigkeit im Risotto fast verschwunden ist, wird erneut eine weitere Kelle Bouillon nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis noch stark al dente ist, d.h. noch nicht ganz gar ist.
  8. Als nächster Schritt werden nun der geriebene Parmesan, das Spargel-Frischkäsepüree und die gebratenen Spargelstücke ins Risotto gegeben. Wer mag, kann sein Spargerisotto zusätzlich mit einem Stück Butter verfeinern ;) Tipp: Legt einige Spargelstücke für die Deko zum Schluss zur Seite ;)
  9. Dies ist nun der Moment, an welchem die beiden Lachsfilets in eine separate Bratpfanne gegeben und kräftig von beiden Seiten angebraten werden. Achtet darauf, dass ihr die Lachsfilets nur kurz anbratet, damit diese im Kern noch schön glasig sind.
  10. Sobald die Lachsfilets fertig gebraten sind, kontrolliert die Konsistenz des Spargelrisottos: Al dente, d.h. bissfest sollte der Spargelrisotto sein. Gebt nochmals ein bisschen von der Bouillon dazu, damit das Risotto schön “schlotzig” und nicht zu trocken auf den Tellern landet.
  11. Zum Servieren wird nun der Spargelrisotto in vorgewärmte Teller verteilt und die Lachsfilets darauf drapiert.

Tipp: Anstelle von Kuhmilch-Frischkäse (wie z.B. Philadelphia) schmeckt der Spargelrisotto auch mega lecker mit Ziegenfrischkäse.

 

Und weitere Spargelrezepte findet ihr übrigens hier:

 

 
Blitzküche, Hauptspeisen

Pasta mit Cime di Rapa

März 7, 2020

Meinen ersten Teller Pasta mit Cime di Rapa durfte ich in der bekannten Ortschaft “Alberobello” in Alpulien geniessen. Umgeben von den, für Alberobello typischen, “Trulli-Häusern” servierte mir ein charmanter, italienischer Kellner einen Portion dieses sündhaft leckeren Gerichtes, in welches ich mich auf Anhieb verliebt habe. Amore mio! Für mich stand sofort fest, dass ich Pasta oder genauer gesagt Orecchiette mit Cime di Rapa zuhause unbedingt nachkochen musste.

Bis zu diesem Zeitpunkt kannte ich das Gemüse “Cime di Rapa” (zu Deutsch: Stängelkohl) nicht. Anscheinend ist es mit dem Broccoli verwandt, schmeckt für mich persönlich aber so gar nicht nach Broccoli. Viel mehr überwiegt das leicht bittere Aroma des Stängelkohls, welches dieses Pastagericht so einzigartig macht. Klassisch wird Cime di Rapa mit einer Pastasorte Namens “Orecchiette” serviert. Orecchiette (zu Deutsch: “Öhrchen”) stammen ursprünglich aus Apulien und werden in dieser Gegend an jeder Ecke angeboten, produziert und natürlich in unterschiedlichsten Variationen gegessen. Natürlich kann Cime di Rapa auch mit einer anderen Pastasorte serviert werden…aber ich empfehle euch wirklich, euch auf die Suche nach den Orecchiette zu machen – sie passen einfach am besten dazu.

Und bevor ich es vergesse zu erwähnen: Ein weiterer grosser Pluspunkt der Pasta mit Cime di Rapa ist deren Schnelligkeit in der Zubereitung: Ganz nach Düsentrieb’s Kitchens Manier ist das komplette Gericht in 20-25 Minuten gekocht :) Da die Pasta und das Gemüse im gleichen Kochtopf gekocht werden und für die eigentliche “Sauce” nur einige Sardellen zusammen mit Knoblauch, Peperoncini und Olivenöl kurz angedünstet werden, hält sich der Aufwand in der Küche wirklich enorm in Grenzen.

Wer jetzt in der Zutatenliste “Sardellen” entdeckt und wie ich, kein ausgesprochener Sardellen-Fan ist, dem sei hier gleich vorab gesagt: Keine Angst, die Sardellen schmeckt man im fertigen Gericht nicht wirklich, wenn man das nicht möchte oder mag. Wenn ihr nur 1/2 Büchse Sardellenfilets in die Sauce mischt, dann sorgen sie einfach für ein leckeres Aroma. ABER: Bei diesem Gericht bin ich ganz ehrlich auf den Geschmack von Sardellen gekommen :) D.h. ich bevorzuge es heutzutage, eine komplette Büchse Sardellen (=ca. 10 Filets) in die Sauce zu geben, so dass man deren Aroma ganz leicht erahnen kann. Mein Tipp: Probiert es zuerst mit weniger Sardellen – ihr könnt immer noch mehr dazu geben, falls es euch schmeckt ;)

Pasta mit Cime di Rapa

ZUTATEN

4 Personen

  • Mind. 400g Cime di Rapa (oder mehr)
  • 400g-500g Orechiette (oder eine andere Pastasorte)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6-10 Sardellenfilets (=1/2 bis eine ganze Büchse Sardellen)
  • 1 Peperoncino
  • Olivenöl
  • Geriebenen Parmesankäse
  • Optional: 1 Handvoll Cherrytomaten

ZUBEREITUNG

  1. Sardellenfilets mit einem Messer zerkleinern und zusammen mit 5-6 EL Olivenöl in eine grosse Bratpfanne geben. Wer das Aroma von Sardellen mag, dem empfehle ich ca. 10 Sardellen dazu zu geben, wer kein Fan von Sardellen ist, der belässt es bei 6 Stück.
  2. Peperoncino von den Kernen befreien und klein schneiden. Auch hier gilt: Erst einmal vorsichtig mit der Schärfe umgehen. Wem es zu wenig scharf ist, kann nachträglich immer noch etwas mehr Peperoncino zur Pasta geben.
  3. Die Knoblauchzehen mit Hilfe einer Knoblauchpresse zu den restlichen Zutaten pressen und alles kurz auf mittlerer Flamme anrösten. (Tipp: Um Zeit zu sparen, können die Knoblauchzehen MIT Haut, d.h. OHNE vorher zu schälen, gepresst werden).
  4. Optional: Wer mag, kann eine Handvoll Cherrytomaten halbieren und ebenfalls kurz (sehr kurz!) mit der Olivenöl-Knoblauch-Sardellenmischung andünsten. Danach die Pfanne vom Herd nehmen und alles auskühlen lassen.
  5. Die Cime di Rapa waschen, die eventuell holzigen Enden abschneiden und das restliche Gemüse in 1cm-5cm lange Stücke schneiden. Die Stängel werden eher in kürzere Stücke geschnitten (1-2cm) wobei die Blätter nur grob, in grössere Stücke zerkleinert werden (4-5cm).
  6. Nun wird in einem GROSSEN Topf reichlich Wasser zum kochen gebracht und anschliessend gesalzen. (Hier findet ihr übrigens einen Beitrag, wie man die richtige Menge Salz für das Pastawasser ermittelt). Dann werden die Orechiette ins kochende Wasser gegeben.
  7. Kurz vor Ende der Kochzeit der Orechiette wird nun die geschnittene Cime di Rapa ebenfalls ins Kochwasser gegeben und für 3 Minuten mitgekocht. Pasta und Cime di Rapa zusammen abgiessen und sofort in die Pfanne zum Olivenlöl/Sardellen/Knoblauch geben.
  8. Alles gut miteinander vermengen und mit geriebenen Parmesan servieren.

Tipp: Wer kein Peporoncino zuhause hat, kann stattdessen auch auf ein scharfes Öl oder Chili-Flocken zurückgreifen.

 

 
Suppe, Vegi, Vorspeisen

Pastinakensuppe mit Gemüsechips

Februar 11, 2020

Diese Pastinakensuppe ist in Windeseile zubereitet, schmeckt lecker cremig und ist Dank den selbstgemachten Gemüsechips eine wahre Augenweide. Vor allem dann, wenn die Suppe im Rahmen eines Gästemenüs serviert wird und somit das Erscheinungsbild noch ein bisschen wichtiger ist, sind die selbstgemachten Gemüsechips ein echter Hingucker. Selbstverständlich können die Gemüsechips, wenns schnell gehen muss, auch weggelassen werden.

Die Pastinake hat in unseren Breitengraden ihre Saison von Oktober bis März. Als klassisches Herbst-Winter Gemüse kann sie vielseitig eingesetzt werden und eignet sich ideal für eine warme Suppenmahlzeit. Wer mehr über die Pastinake erfahren möchte, der findet hier weiterführende Informationen, Nährwertangaben und Rezeptvorschläge.

Die Pastinakensuppe kann klassisch mit Kartoffeln und etwas Rahm zubereitet werden, funktioniert aber auch wunderbar als vegane Variante: Anstelle von Rahm, empfehle ich euch die vegane Pastinakensuppe mit etwas Kokosmilch (und optional: ein bisschen Curry oder Zitronengrass) zu verfeinern.

 

Pastinakensuppe mit Gemüsechips

ZUTATEN

3-4 Portionen

  • 450g Pastinaken
  • 200g Kartoffeln
  • 1 grosse Zwiebel
  • 1 Liter Wasser
  • 2 Bouillonwürfel
  • 1dl Rahm
  • Olivenöl
  • Salz, Bouillon, Pfeffer

Vegane Variante:

  • 1dl Kokosmilch
  • Option “Curry”: 1-2 EL Thai-Curry Paste (rot, grün oder gelb)
  • Option “Lemongrass”: 2 Stangen Zitronengras halbiert mitkochen

Gemüsechips

  • 1/2 Karotte
  • 1/2 Rande (rote Beete)
  • 4 Röslichöhl (Rosenkohl)
  • Olivenöl
  • Salz

ZUBEREITUNG Suppe

  1. Die Zwiebel schälen, in grobe Stücke schneiden und in Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten.
  2. Die Pastinaken schälen, in grobe Stücke schneiden und zu den Zwiebeln geben. Zusammen mit den Zwiebeln kurz andünsten und dann mit ca. 8dl Wasser ablöschen. (Tipp: Ich gebe immer nur so viel Wasser hinzu, dass das Gemüse gerade so mit Wasser bedeckt ist. Das restliche Wasser wird erst während bzw. nach dem Pürieren dazu gegossen – so viel, wie es dann für eine gute Konsistenz benötigt).
  3. Als nächstes werden die Kartoffeln geschält, in grobe Würfel geschnitten und zu den Pastinaken gegeben. (Tipp: Falls ihr übrig gebliebene Kartoffeln habt, können auch bereits vorgekochte/geschälte Kartoffeln zur Pastinakensuppe gegeben werden. Suppen bieten ideale Verwertungsmöglichkeiten für Pellkartoffeln, die im Kühlschrank rumliegen ;)
  4. Weiter  kommen 2 Bouillonwürfel dazu. Das Gemüse wird nun ca. 10 Minuten gekocht, bis alles schön weich ist.
  5. Mit Hilfe eines Stabmixers wird das weich gekochte Gemüse zusammen mit der Bouillon püriert. Ihr könnt nun so viel Wasser dazu schütten, bis für euch die Konsistenz stimmt. Ich benötigte alles in allem 1 Liter Wasser.
  6. Abgeschmeckt wird die Pastinakensuppe mit ca. 1dl Rahm sowie etwas Salz (oder Instant Bouillon) und Pfeffer.
  7. Optional: Kurz vor dem Servieren kann die Suppe nochmals mit dem Pürierstab schaumig geschlagen werden. Ebenfalls ein toller Effekt hat die Zugabe von etwas Schlagsahne, diese lässt die Suppe schön cremig/schaumig werden.

Tipp: Falls eure Suppe aus Versehen zu flüssig geworden ist, kann diese ganz einfach durch die Zugabe von Kartoffelflocken (Fertig Kartoffelbrei / “Stocki”) eingedickt werden.

ZUBEREITUNG Gemüsechips

  1. Für die Gemüsechips den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Gemüse waschen und mit Hilfe einer Gemüsereibe in ca. 2mm dicke Scheiben schneiden (Karotten vorher noch schälen).
  3. Die Gemüsechips auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz bestreuen.
  4. Die Gemüsechips kommen nun für ca. 20-25 Minuten in den Backofen. Wichtig ist, dass ihr die Backofentür immer mal wieder kurz offen lässt, damit die Feuchtigkeit entweichen und die Gemüsechips knusprig werden.
  5. Die Gemüsechips sind fertig, wenn diese leicht gebräunt sind. Zum Abkühlen aus dem Backofen nehmen und später dekorativ auf der Suppe verteilen.

Weitere leckere Suppen-Rezepte für den Winter findet ihr hier:

 
Hauptspeisen, Vegi

Käsespätzle mit Röstzwiebeln (Chässpätzli)

Februar 5, 2020

Käsespätzle oder wie man sie hier in der Schweiz liebevoll nennt “Chässpätzli” oder “Chäs Chnöpfli” gehören für mich in die Kategorie “Soulfood”. Wenn ich mir etwas Gutes tun möchte, also ein “Essen für die Seele” (und nicht für die Figur!) gönne, dann darf es gerne mal eine deftige Portion Käsespätzle mit Röstzwiebeln sein.

Zudem eignen sich “Chässpätzli” ideal dazu, übrig gebliebener Raclettekäse zu verwerten. Selbstverständlich können auch andere Käsereste für Käsespätzle verwendet werden, wichtig dabei zu beachten ist, dass der Käse (oder die verschiedenen Käsesorten) ein rezentes Aroma aufweisen. Seid ruhig experimentierfreudig mit dem Käse, je rezenter, desto besser! :) Für meine Spätzli habe ich dieses Mal ausschliesslich Raclettekäse verwendet und zwar von den Sorten Blauschimmel, Portwein, Schafskäse und Geräucherter Raclette Käse. Hört sich mutig an, aber das Ergebnis hat geradezu himmlisch geschmeckt!

Eine weitere, wichtige Komponente neben dem rezenten Käse, sind natürlich die Spätzle an sich. Ich empfehle euch, diese selber zu machen. Und zwar am besten gleich in einer doppelter Portion, so dass Ihr die Hälfte davon einfrieren und für ein schnelles Abendessen wieder verwerten könnt ;) Wer keine Zeit oder Lust hat, die Spätzle selber zu machen, der kann selbstverständlich auf Fertigspätzle aus dem Kühlregal zurückgreifen (wenn die Sauce richtig “geil” schmeckt, merkt man den Unterschied kaum :D)

Die dritte, wichtige Zutat der Käsespätzle sind die Röstzwiebeln. Die Zwiebelringe mit etwas Mehl und Paprika bestäubt und in ordentlich Fett gebraten, zaubert ihr aus “simplen Zwiebeln” einen wahren Gaumenschmaus!

 

Käsespätzle mit Röstzwiebeln (Chässpätzli)

ZUTATEN

3 Portionen

Spätzle:

  • 300g Mehl
  • 3 Eier
  • 1.5dl Wasser
  • 1.5 TL Salz
  • Butter
  • (Wer Fertigspätzle kauft, benötigt ca. 650g-750g Spätzli für 3 Personen)

Käsesauce:

  • 1dl Rahm
  • 1dl Milch
  • 170-200g rezenter Käse (=ca. 5 Scheiben Raclettekäse)
  • Salz

Röstzwiebeln:

  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Paprika
  • Prise Salz
  • Optional: 1 Prise Räucherpaprika

ZUBEREITUNG

  1. Für den Spätzliteig wird das Mehl zusammen mit dem Salz in eine Schüssel gegeben,  miteinander gleichmässig vermengt und zum Schluss eine kleine Mulde in der Mitte geformt.
  2. Mit Hilfe eines Schwingbesens werden dann die Eier mit dem Wasser verquirlt und in die Mitte der Mehlmischung gegossen.
  3. Der Teig wir nun mit einer Holzkelle von innen heraus zuerst langsam angerührt und dann immer kräftiger “geschlagen” bis der Teig gleichmässig glatt ist (keine Klümpchen hat) und “Blasen wirft”. Lasst den Spätzleteig nun für 30 Minuten ruhen.
  4. In der Zwischenzeit können die Röstzwiebeln vorbereitet werden: Hierfür die Zwiebeln in ca. 3-5mm dicke Ringe schneiden und mit dem Mehl, Paprika und etwas Salz bestäuben.
  5. In einer Bratpfanne werden die Röstzwiebeln in reichlich Fett (ich verwende Bratbutter) gleichmässig auf mittlerer Flamme angebraten, bis diese schön goldbraun gebacken sind.
  6. Für die Spätzle ein Topf mit Wasser und Salz zum kochen bringen und den Spätzleteig mit Hilf eines Spätzlesiebes oder einem Spätzlehobel in das kochende Wasser geben. Die Spätzle kurz im Wasser ziehen lassen und warten, bis diese an der Wasseroberfläche aufschwimmen (dann sind sie gar). Die Spätzli mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, in eine Schüssel zum Auskühlen geben und sofort mit etwas Butter vermengen. Dieser Schritt so oft wiederholen, bis der komplette Spätzleteig gekocht ist.
  7. Für die Sauce wird nun der Rahm zusammen mit der Milch in eine Pfanne gegeben und der Käse (entweder geraffelt oder in kleine Stücke geschnitten) langsam darin geschmolzen.
  8. Sobald der Käse flüssig und mit der Rahm-Milch Mischung zu einer homogenen Sauce verschmolzen ist, könnt ihr die Sauce probieren und falls nötig mit etwas Salz abschmecken.
  9. Nun werden die Spätzli in die Sauce gegeben, alles miteinander vermengt und auf vorgewärmten Tellern angerichtet. Hierfür eine Portion Käsespätzle mit Röstzwiebeln garnieren und etwas frisch gemahlener Pfeffer und ein bisschen Paprika darüber streuen.

Tipp: Solltet ihr aus irgend einem Grund eher mildere Käsesorten für die Sauce verwenden, könnt ihr den Geschmack der Käsesauce mit Hilfe einer Prise Knoblauchpulver, Muskatnuss und Paprika pimpen ;)

Extra-Tipp: Neben den Röstzwiebeln, welche sozusagen “Pflichtprogramm” zu den Käsespätzle sind, kann das Gericht z.B. mit gebratenem Rosenkohl und/oder Speck erweitert werden.

Und noch ein Tipp: Da in diesem Rezept eine Verwendung für übrig gebliebener Raclette-Käse beinhaltet ist, möchte ich der Vollständigkeitshalber auf ein weiteres Rezept verweisen, welches euch Inspiration gibt, was ihr mit übrig gebliebenen Raclette-Kartoffeln machen könnt ;)

Ok, hier der letzte Tipp – Versprochen: Mein absoluter Lieblings Raclette-Käse ist jener von “Natürli” (hier der Link zum Sortiment). Besonders zu empfehlen sind die Sorten Portwein, Blauschimmel, Trüffel, Schaf, Geräuchert und Mostbröckli. Die meisten dieser Raclettekäsesorten sind in den grösseren Coop-Filialen erhältlich.

 
Beilagen, Vegi

Smashed Potatoes – Gebackene Stampfkartoffeln

Januar 28, 2020

Smashed Potatoes eigenen sich perfekt für die Verwertung von übrig gebliebenen Raclette-Kartoffeln oder Gschwellti (zu Deutsch: Pellkartoffeln). Sie sind aussen schön kross und innen fluffig weich. Man kann die Smashed Potatoes entweder als Hauptgang zusammen mit etwas Kräuterquark und Salat servieren oder als Beilage zu Fisch oder Fleisch.

Die Zubereitung der Smashed Potatoes ist dabei super einfach: Die gekochten und erkalteten Kartoffeln werden auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt und mit einer Bratkelle leicht zerdrückt bzw. angedrückt. Die Kartoffeln werden nun mit Olivenöl beträufelt und etwas Salz darüber verteilt. Bei 2oo Grad sind die Smashed Potatoes so lange im Ofen, bis sie schön goldbraun und kross gebacken sind (ca. 20-30 Minuten).

Wer den Kartoffeln einen zusätzlichen “Geschmacks-Kick” geben möchte, der kann für die letzten 5-10 Minuten zusätzlich ein bisschen Knoblauchbutter auf den Kartoffeln verteilen. Für die Knoblauchbutter wird eine Knoblauchzehe gepresst und anschliessend mit weicher Butter (und ein bisschen Salz) vermengt. Das Ganze funktioniert natürlich auch als vegane Variante: Anstelle von Butter wird der gepresste Knoblauch mit etwas Olivenöl vermengt und auf den Kartoffeln verteilt.

Eine weitere leckere Kombination der Smashed Potatoes ist mit etwas selbst gemachtem Pesto eurer Wahl (Basilikumpesto, Tomatenpesto, Wallnusspesto…etc.) und frischem Ricotta. Gemeinsam mit einem leckeren Salat gibt dies ein wunderbares Mittag- oder Abendessen.

 

Smashed Potatoes – Gebackene Stampfkartoffeln

ZUTATEN

  • Gekochte Kartoffeln (festkochende Sorte)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Optional: Frische Kräuter zum bestreuen (nach dem Backen!)
  • Optional: Butter/Knoblauch für Knoblauchbutter

Beilagen:

  • Quark und frische Kräuter für Kräuterquark
  • Selbst gemachtes Pesto und frischer Ricotta
  • Salat

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Gekochte Kartoffeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit Hilfe einer Bratkelle oder Kartoffelstampfer leicht andrücken
  3. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz bestreuen.
  4. Für 20-30 Minuten im Ofen backen bis die Smashed Potatoes kross sind.
  5. Option Knoblauchbutter: Wer mag, kann für die letzten 5-10 Minuten ein bisschen Knoblauchbutter auf den Kartoffeln verteilen. Hierfür eine Knoblauchzehe pressen und mit weicher Butter vermengen. Dann “flöckchenweise” auf den Kartoffeln verteilen und nochmals 5-10 Minuten backen.
  6. Die fertigen Smashed Potatoes können mit frisch gehackten Kräutern dekoriert werden (Basilikum, glatte Petersilie) und zusammen mit Kräuterquark oder Ricotta und Pesto serviert werden.
 
Hauptspeisen, Vegi

Risotto mit gebratenem Cicorino Rosso

Januar 16, 2020

Risotto mit geräuchertem Mozzarella und gebratenem Cicorino Rosso ist ein Vegi Menü der Sonderklasse! Ich war selbst überrascht, wie unglaublich lecker diese Kombination geschmeckt hat.

Dazu muss ich gleich vorweg gestehen, dass ich den Risotto nicht wie geplant, mit geräuchertem Mozzarella a.k.a. “Scamorza” zubereitet habe, sondern mit zwei Scheiben geräuchertem Raclette-Käse, weil der bei mir im Kühlschrank noch übrig geblieben war. Die Version mit geräuchertem Raclette-Käse hat aber genau so lecker geschmeckt, wie diejenige mit dem geräucherten Mozzarella ;)

Den Cicorino Rosso, ein dunkelroter Bittersalat, habe ich angebraten und mit etwas Ahornsirup und Balsamico Essig abgeschmeckt. Diese Kombination nimmt dem Cicorino Rosse ein bisschen von seiner Bitterkeit und harmonisiert perfekt mit dem Raucharoma des Risottos.

Den letzten Schliff verpasste ich diesem Gericht mit einem Klecks selbstgemachter Rucola-Pesto, welches ich dekorativ auf dem Teller verteilte. Das Pesto habe ich dabei “freestyle” zubereitet, d.h. der eigentliche Anlass dazu war den “sterbenden Rucola” in meinem Kühlschrank zu retten :) Um dessen Leben noch etwas zu verlängern, habe ich die Rucolablätter zusammen mit etwas Olivenöl, Pecannüssen (ich hatte keine Pinienkerne zuhause!), geriebenem Parmesan, Salz und etwas Knoblauch im Mixer püriert. Das Pesto hält sich mit Olivenöl bedeckt ca. 3-4 Wochen im Kühlschrank. Hier findet ihr mein Rezept für ein klassisches Basilikum-Pesto. Seid aber ruhig mutig und probiert z.B. mal ein Pesto mit Rucola, Federkohl oder Nüsslisalat/Feldsalat aus ;)

Wer mag, kann das Raucharoma des Risottos zusätzlich mit etwas Rauchsalz hervorheben…aber Achtung: Mit Rauchsalz muss man immer sehr dezent dosieren (ansonsten schmeckt euer Risotto wie ein Räucherofen). Mein Rauchsalz habe ich übrigens  in der Hiltl Vegi-Metzg in Zürich gekauft.

 

Risotto mit gebratenem Cicorino Rosso

ZUTATEN

2 – 3 Portionen (Hauptgericht)

  • 1 Glas Risotto (2dl Glas verwenden)
  • 1 dl Weisswein
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • 3 Stück geräucherter Mozzarella (Scamorza) oder 2-3 Scheiben geräucherter Raclettekäse
  • 0.5dl Rahm (oder 2 gehäufte EL Mascarpone)
  • ca. 1.5l Wasser und 2 Bouillonwürfel (ihr werdet nicht die komplette Bouillonmenge brauchen)
  • Cicorino Rosso (1 Knollen oder mehrere kleine Knöllchen vom Baby-Cicorino)
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 2-3 EL Balsamico Essig

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebeln und den geräucherten Mozzarella jeweils in kleine Stücke schneiden. Falls ihr stattdessen geräucherten Raclettekäse benutzen solltet, müssen die Scheiben zuerst von der Rinde befreit und dann ebenfalls in kleine Stücke geschnitten werden.
  2. Weiter geht es mit dem Cicorino Rosso: Dieser wird gewaschen und in grobe Stücke geschnitten.
  3. Für den Risotto bringt ihr nun 1.5l Wasser zusammen mit 2 Bouillonwürfel zum Kochen. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit der Risottozubereitung leicht köchelt.
  4. So, nun sind wir mit den Vorbereitungen durch und können mit dem Kochen beginnen: In einer grossen Bratpfanne werden zuerst die klein geschnittenen Zwiebeln in Olivenöl angedünstet (3 Minuten). Nach kurzer Zeit kann nun der Reis dazu geben und gemeinsam mit den Zwiebeln nochmals ca. für 1 Minute mit angedünstet werden. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Bouillon unter regelmässigem Rühren im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, erneut eine weitere Kelle Bouillon nachgiessen. Dies macht ihr solange, bis der Reis noch stark al dente ist, d.h. noch nicht ganz gar ist.
  6. Als nächster Schritt wird der geräucherte Mozzarella, der geriebene Parmesan und der Rahm (oder Mascarpone) zum Risotto gegeben. Lasst den Risotto nochmals für ca. 1-2 Minuten weiterköcheln und schmeckt dieses nach Bedarf mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Parallel dazu wird nun der Cicorino Rosso in einer separaten Pfanne in etwas Olivenöl  kurz und kräftig angebraten. Mit Ahornsirup und Balsamico Essig ablöschen und das Ganze mit Salz abschmecken.
  8. Der Risotto sollte zwischenzeitlich al dente sein und eine schön cremige Konsistenz haben. Falls der Risotto zu dickflüssig sein sollte, gebt einfach nochmals etwas Bouillon (oder Wasser) dazu und vermengt alles miteinander.
  9. Zum Servieren wird nun der Risotto in vorgewärmte Teller verteilt, etwas vom gebratenen Cicorino Rosso darüber verteilt und wer mag, kann zusätzlich noch einen Klecks Pesto dazu geben.

Tipp: Dieses vegetarische Risotto Gericht kann natürlich auch wunderbar mit einem Stück Fleisch ergänzt werden. Hervorragend dazu passt z.B. ein Lammrack oder ein Rinderfilet.

 

 

 
Vegi, Hauptspeisen

Linsen Bolognese (vegan) mit Spaghetti

Januar 8, 2020

Eine vegane Linsen Bolognese ist die perfekte Alternative zur klassischen Fleisch-Bolognese. Sie schmeckt nämlich genau so lecker, ist um einiges gesünder und hat fast gleich viele Proteine enthalten, wie eine Rindfleischbolognese (Linsen 23g Proteine auf 100g, Rindfleisch 22-26g Proteine auf 100g).

Mein Mann, der manchmal sehr kritisch gegenüber vegetarischen Gerichten ist, war  von der Linsen Bolognese hellauf begeistert! Ich muss dabei erwähnen, dass es mein Anspruch war, dass die Linsen Bolognese mindestens genau so gut schmeckt, wie mein klassisches Bologneserezept. Und ja…ich glaube, dieser Anspruch konnte ich erfüllen ;)

Ehrlich gesagt, bin ich selber überrascht, wie lecker die vegane Linsenbolognese schmeckt. Wobei das Gericht, so wie ich es schlussendlich serviert habe, nämlich mit geriebenem Parmesankäse, nicht vegan sondern “nur” vegetarisch” war. Die Sauce ist aber absolut vegan! Anstelle von Parmesankäse könnte man z.b. einen veganen Reibkäse (Cashew Hefeflocken Mischung) darüber streuen. Werde ich sicherlich bei Gelegenheit selber mal testen.

Bei der Wahl der passenden Linsensorte für die Linsenbolognese habe ich mich für Grüne Linsen entschieden. Mein Anspruch an die Linsen ist es, dass diese nicht pampig werden, also noch eine bissfeste Konsistenz aufweisen. Als Alternative zu den grünen Linsen, würden auch noch Belugalinsen in Frage kommen (diese habe ich aber noch nicht probiert). Von roten Linsen rate ich für dieses Gericht ab, weil diese sehr weich, fast schon ein bisschen “breiartig” werden…ihr kennt es vielleicht vom klassischen Linsen Dal.

 

Linsen Bolognese (vegan) mit Spaghetti

ZUTATEN

4-6 Personen

  • 250g grüne Linsen
  • 3-4 grosse Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 800g gehackte Dosentomaten
  • 1 Bund Basilikum
  • 5dl Wasser
  • 1.5dl Rotwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 Bouillonwürfel (oder die Menge Bouillon für umgerechnet 1 Liter Flüssigkeit)
  • 2 EL Zucker
  • 1 Knoblauchzehe (oder Knoblauchpulver)
  • 1 EL gehackter Rosmarin (frisch oder getrocknet aus dem Glas)
  • 1 Prise Räucherpaprika
  • 1 TL Chilli-Flocken (für diejenigen, die es leicht pikant mögen)
  • 500g-750g Spaghetti

ZUBEREITUNG

  1. Karotten schälen und mit Hilfe eines Food Processors zu kleinen Stücken zerkleinern (so sieht übrigens ein Food Processor aus ;) Wer kein Food Processor hat, der kann die Karotten auch mit einem Messer klein schneiden.
  2. Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den Karottenstücken in Olivenöl kräftig anbraten.
  3. Knoblauchzehe dazu pressen oder alternativ ein bisschen Knoblauchpulver dazu geben (Wichtig: Knoblauch beim Anbraten nicht zu dunkel werden lassen!)
  4. 3 EL Tomatenmark unterrühren und alles mit 1.5dl Rotwein ablöschen.
  5. Dosentomaten, 5dl Wasser, 250g Linsen, Rosmarin und 2 Bouiollonwürfel dazu geben. Alles für 25 Minuten köcheln lassen (dabei immer mal wieder umrühren). Falls nötig, noch mehr Wasser dazu geben.
  6. Nach 25 Minuten sind die Linsen weich gekocht. Es wird nun der Basilikum grob zerkleinert und unter die Linsen Bolognese gerührt.
  7. Nun muss die Sauce nur noch mit Salz, Zucker, Pfeffer und einer Prise Räucherpaprika abgeschmeckt werden.
  8. Falls die Sauce zu dickflüssig ist, einfach nochmals etwas Wasser dazu giessen. Das Selbe gilt übrigens für das erneute Aufwärmen der Linsen Bolognese: Einfach so viel Wasser hinzu geben, bis die Konsistenz für euch passt.
  9. Spaghetti nach Packungsanleitung kochen. Falls du dir unsicher bist, wie viel Salz ins Spaghettiwasser gehört, findest du hier einen passenden Beitrag dazu.

Tipp: Seid ruhig grosszügig mit der Zugabe von Olivenöl. Im Gegensatz zur klassischen Fleisch-Bolognese, welche vom Hackfleisch noch einiges an Fett abbekommt, hat die Linsen Bolognese viel weniger Fett enthalten. Und weil Fett bekanntlich ein Geschmacksträger ist, empfehle ich euch, dass ihr am Schluss nochmals einen grosszügigen Schuss Olivenöl in die Sauce gebt ;)

 

Die Linsen Bolognese kann problemlos vorbereitet werden. Diese hält sich im Kühlschrank sicher 3-5 Tage. Ein ideales Gericht, wenn ihr Gäste zu Besuch habt und nicht lange in der Küche stehen möchtet.

Wer einen Tipp für veganen Reibkäse hat, der mein geliebter Parmesankäse würdig ersetzen kann – dann bitte her damit! Generell freue ich mich immer über eure Inputs, Feedbacks, Kritiken, Wünsche und natürlich über Fotos von nachgekochten Rezepten :)

Mit kulinarischen Grüssen

Nina Düsentrieb

 
Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Schnelle Tortellini Pfanne

Dezember 11, 2019

Keine Zeit und keine Idee, was heute Abend Kochen? Wie wäre es mit einer schnellen Tortellini Pfanne? Dieses Rezept ist in wenigen Minuten zubereitet, kann saisonal angepasst werden und eignet sich ideal für die Verwertung von unterschiedlichsten Gemüse-, Fleisch- und Käseresten.

Wer vegetarische essen möchte, fokussiert sich bei den Zutaten auf Gemüse und Käse, alle anderen veredeln ihre Tortellini Pfanne zusätzlich mit knusprig gebratenem Speck, Schinken oder sonstigen Fleischresten.

Auch die Wahl der Tortellini kann beliebig variieren. Für meine herbstliche Tortellini Pfanne habe ich mich für eine Packung Käse-Tortellini und eine Packung mit Pilzfüllung entschieden. Ihr könnt selbstverständlich auch Ravioli, Mezzelune oder sonstige Varianten von gefüllten Teigtaschen verwenden.

Hier einige Ideen für weitere, leckere Kombinationen von Tortellini Pfannen:

  • Mediterran: Caprese-Tortellini (Tomate-Mozzarella Füllung) mit gebratenen Cherrytomaten und Auberginen, dazu frischer Rucola und Parmesansplitter
  • Winterlich: Gorgonzola-Ravioli mit gebratenem Cicorino Rosso, caramelisierten Birnen und Röstzwiebeln
  • Frühlingshaft: Spinat Ricotta Tortellini mit gebratenen, grünen Spargeln, frischem Blattspinat, Cherrytomaten und Feta

Das Vorgehen ist dabei immer das Selbe: Die verschiedenen Gemüse werden kräftig angebraten, gewürzt und zur Seite gestellt. Danach werden die Tortellini gekocht und zum gebratenen Gemüse gegeben. Das Ganze kann wahlweise mit Weisswein und Rahm abgelöscht oder in etwas Olivenöl oder Butter geschwenkt werden. Zum Schluss wird die Tortellini Pfanne noch mit etwas Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abgeschmeckt und anschliessend mit geriebenem Parmesan serviert.

 

Schnelle Tortellini Pfanne

ZUTATEN

2-3 Portionen

  • 2 Packungen Tortellini à jeweils 250g (Ich habe Käsefüllung und Pilzfüllung gekauft)
  • 2-4 Blätter Federkohl/Kale
  • 200-300g Kürbiswürfel (ich verwende meisten die vorgekochten Kürbiswürfel von Migros)
  • 1/2 Zwiebel
  • 0.5dl Weisswein
  • 1.5-2dl Rahm
  • Reibkäse (z.B. Parmesan)
  • Knoblauchpulver
  • Räucherpaprika

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden und in etwas Olivenöl anbraten.
  2. Den Federkohl vom groben Stil befreien und ebenfalls in Streifen schneiden. Die Federkohlstücke werden nun zu den Zwiebeln geben und kurz mit angebraten.
  3. Das Ganze wird nun mit 0.5dl Wasser abgelöscht und mit einem Deckel verschlossen, so dass der Federkohl im Wasserdampf kurz garen kann.
  4. Nach 1-2 Minuten ist der Federkohl weich und die vorgekochten Kürbiswürfel können mit in die Pfanne gegeben werden. Alles mit 0.5dl Weisswein und ca. 1.5dl Rahm ablöschen und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver und Räucherpaprika abschmecken. (Wer frischen Kürbis verwendet, der sollte das Rezept damit beginnen, den frischen Kürbis in Würfel zu schneiden und kurz im heissen Salzwasser zu garen. Erst dann mit Punkt 1 starten).
  5. In einem separaten Topf wird nun Wasser für die Tortellini zum Kochen gebracht. Die Tortellini kommen für 2 Minuten in das gesalzene Kochwasser (Hier ein Hinweis, wie man die richtige Menge Salz für das Pasta-Kochwasser ermittelt) und werden, sobald diese warm sind, direkt zum Gemüse gegeben.
  6. Zum Schluss noch etwas geriebener Parmesankäse unter die Tortellini geben (oder sonstige Käsereste, welche mit Hilfe einer Reibe zu Reibkäse verarbeitet werden) und fertig ist die schnelle Tortellini Pfanne.

 

 

 

 
Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Schnelles Linsen Curry mit Kürbis

November 28, 2019

Mit “schnell” meine ich wirklich “schnell”. Dieses schnelle Linsen Curry mit Kürbis, Kichererbsen und Spinat ist in 15 Minuten zubereitet. Wow! Wieder einmal ein Rezept, welches die Kategorie “Blitzrezept” verdient hat :)

Das Linsen Curry ist derart schnell zubereitet, weil alle Zutaten nur ganz kurz gekocht werden müssen. Ich verwende für dieses Rezept bereits vorgekochte Kürbiswürfel, welche mir die mühsame Rüstarbeit ersparen. Ihr könnt selbstverständlich auch frischen Kürbis dafür verwenden, benötigt dann einfach einige Minuten mehr Zeit für die Zubereitung ;) Kichererbsen nehme ich diejenigen aus der Dose, was mir ebenfalls ein Zeitersparnis einbringt. Die roten Linsen sind in wenigen Minuten Kochzeit gar und der frische Blattspinat muss nur in das heisse Curry gegeben werden. Simpel oder?

Es gibt ja viele, die nicht so grosse Liebhaber von Linsen und Kichererbsen sind. Aber gerade für “Hülsenfrüchte-Neulinge” ist dieses Rezept ein einfacher Weg, die Liebe zu diesen wertvollen, pflanzlichen Proteinlieferanten zu entdecken ;)

Selbstverständlich kann das Rezept aber nach den persönlichen Geschmacksvorlieben oder nach dem saisonalen Angebot angepasst werden. Magst du keine Kichererbsen, lässt du sie einfach weg oder ersetzt sie durch ein weiteres Gemüse. Ist gerade keine Kürbis-Saison, dann kannst du den Kürbis auch wunderbar durch Karotten, Zucchini etc. ersetzen.

 

Schnelles Linsen Curry mit Kürbis

ZUTATEN

3-4 Portionen

  • 400g Kürbiswürfel
  • 1 kleine Dose Kichererbsen à ca. 140g
  • 100g Blattspinat
  • 100g rote Linsen
  • 2 gehäufte EL Red Curry Paste
  • 2.5dl Kokosmilch
  • 3dl Wasser
  • Soja-Sauce
  • Fisch-Sauce (für Vegane Variante bitte weglassen!)
  • Optional: 1 gehäufter TL Erdnussbutter
  • Optional für Dekoration: Für diejenigen, die Koriander mögen…bitte! :D

Beilage: Basmati Reis

ZUBEREITUNG

  1. Basmati Reis nach Packungsangaben zubereiten. Währenddessen mit dem Curry starten:
  2. 2 gehäufte EL Currypaste in etwas Olivenöl anschwitzen.
  3. Mit 2.5dl Kokosmilch und 3dl Wasser ablöschen
  4. Rote Linsen dazu geben und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
  5. Mit Soja-Sauce und Fish-Sauce würzen, optional noch 1 TL Erdnussbutter dazu geben. (Vegane Variante: Bitte Fish Sauce weglassen!)
  6. Kichererbsen und Kürbiswürfel dazu geben. Falls ihr frischen Kürbis verwendet (oder ein anderes, frisches Gemüse), müssen die rohen Kürbiswürfel bereits zusammen mit den roten Linsen ins Curry gegeben werden (Punkt 3).
  7. Alles umrühren, abschmecken und zum Schluss den Spinat dazu geben und mit dem Linsen Curry vermengen.
  8. Das Linsen Curry wird zusammen mit etwas Basmati Reis serviert

Tipp: Ebenfalls hervorragend dazu passt geräucherter Tofu! Falls ihr euch dafür entscheiden solltet, wird der Räucher-Tofu in Würfel geschnitten, kräftig in Olivenöl angebraten und mit Soja-Sauce abgelöscht. Anschliessend dekorativ über dem Curry verteilt.

 

Wer nun auf den Geschmack von Linsen gekommen ist, dem empfehle ich die Vegane Linsen Bolognese zu testen ;)