Browsing Tag

Geschenke aus der Küche

Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Glühwein-Gelée

Dezember 17, 2018

Wer noch auf die Schnelle ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel für die Festtage benötigt, dem sei mit diesem mega leckeren Glühwein-Gelée geholfen. Der Glühwein-Gelée schmeckt fantastisch als Brotaufstrich und passt zusätzlich hervorragend zu Käse. Falls ihr also ein Käseliebhaber zu eurer Familie oder Freundeskreis zählen dürft, werdet ihr mit diesem selbstgemachten Geschenk aus der Küche Freude bereiten können!

Der Glühwein-Gelée, Glühwein-Confi oder wir können es auch Glühwein-Marmelade nennen, kann man entweder mit oder ohne Rotwein zubereiten. Schmecken tut beides, wobei ich die Variante mit Rotwein bevorzuge ;)

Das Beste an diesem Geschenk ist, dass es in weniger als 30 Minuten zubereitet ist und eine grössere Menge, d.h. viele Geschenke auf einmal, produziert werden können ;)

Ich wünsche auch viel Spass beim Kochen, Schenken und Geniessen!

ZUTATEN

Glühwein-Gelée mit Rotwein

8 Gläser à jeweils 1.5dl (Total: 1.2 Liter)

Glühwein-Gelée OHNE Alkohol

8 Gläser à jeweils 1.5dl (Total: 1.2 Liter)

  • 8 Einmachgläser (z.B. Bormioli Rocco von Migros)
  • 4dl Cranberrysaft
  • 8dl Traubensaft
  • 4 Teebeutel Glühweingewürz (bei Coop erhältlich)
  • 400g oder 600g Gelierzucker (je nachdem wie fest man den Gelée mag)

ZUBEREITUNG

  1. VORBEREITUNG: Die Einmachgläser reinigen und sterilisieren. Hierzu werden die Gläser und Deckel nach der Reinigung in einen Topf mit kochendem Wasser für 10 Minuten eingelegt. Danach die Gläser mit einem sauberen Geschirrtuch trocknen.
  2. Die Säfte/Wein in einer Pfanne aufkochen und die Glühweingewürz-Teebeutel darin ziehen lassen (ca. 10-15 Minuten).
  3. Die Teebeutel entfernen und den Gelierzucker dazugeben. Die Mischung erneut zum Kochen bringen und ca. 1 Minuten kochen lassen, damit der Gelierzucker seine Wirkung entfalten kann. Das Verhältnis von Gelierzucker zur Flüssigkeit beträgt 1:3 (400g), wenn ihr den Gelée lieber etwas flüssiger mögt und 1:2 (600g) wenn der Glühwein-Gelée eher etwas fester werden soll.
  4. Der Glühwein-Gelée wird nun direkt (sozusagen noch kochend heiss) in die Einmachgläser gefüllt und sofort verschlossen.
  5. Die Gläser können nun noch hübsch dekoriert und mit Etiketten angeschrieben werden. Ungeöffnet sind sie mind. 6 Monate haltbar. Sobald man sie öffnet müssen sie im Kühlschrank gelagert werden.

 

Weitere tolle Ideen für Geschenke aus der Küche findet Ihr übrigens hier:

Geschenke aus der Küche: Whisky-Truffes

Geschenke aus der Küche: Knusper-Müsli

Geschenke aus der Küche: Selbstgemachte Schokoladentafeln

Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Selbstgemachte Schokoladentafeln

November 28, 2018

Selbstgemachte Geschenke begeistern Gross und Klein. Vor allem dann, wenn man die Geschenke noch vernaschen kann ;) Die selbstgemachten Schokoladentafeln sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch noch fantastisch! Und das Tolle daran ist, dass man sie individuell gestaltet kann: Dunkle, weisse oder Milchschokolade werden mit verschiedensten Nüssen, Trockenfrüchte, Cornflakes etc. veredelt – je nachdem, was euch bzw. dem Beschenkten schmeckt ;)

Inspiriert von den leckeren Läderach-Schokotafeln, versuchte ich meiner persönlichen Lieblingssorte “Dunkle Schokolade mit karamellisierten Mandeln” möglichst nahe zu kommen. Da mir das klassische Karamellisieren zu aufwendig ist, habe ich die Mandeln bzw. in meinem Fall waren es Cashew Nüsse, im Ofen mit Ahornsirup und etwas Salz für 10 Minuten geröstet. Dies geht super einfach und schmeckt Dank der Prise Salz auch nochmals etwas spezieller.

Ich empfehle euch, eure Schokoladentafeln auf jeden Fall mal mit diesen gerösteten Ahornsirup-Nüssen zu testen…es schmeckt einfach göttlich!! Je nach Belieben könnt ihr selbstverständlich weitere Zutaten hinzugeben, welche geschmacklich und/oder optisch etwas hergeben:

  • Cornflakes
  • Gehackte Pistazienkerne (Betty Bossi, Coop)
  • Gefriergetrocknete Himbeerstreusel (Betty Bossi, Coop)
  • Dörrfrüchte (z.B. Cranberries)
  • Zuckerperlen
  • Getrocknete Heublumen
  • etc.

Wichtig: Die fertigen Schokoladentafeln müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bei Zimmertemperatur läuft die Schokolade mit der Zeit an und sieht nicht mehr so schön aus.

 

ZUTATEN

(für die Menge auf dem Foto)

  • 4 Schokoladentafeln (z.B. 2 dunkle, 2 weisse)
  • ca. 100g Nüsse eurer Wahl (z.B. Cashew Nüsse)
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Salz
  • Zuckerperlen, Heublumen , gehackte Pistazien für Deko

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Nüsse mit Ahornsirup und einer Prise Salz marinieren und anschliessend auf einem mit Backpapier belegten Backblech gleichmässig verteilen.
  3. Die Nüsse für ca. 10 Minuten im Ofen rösten (bis leicht hellbraun) und danach auskühlen lassen.
  4. Sobald die gerösteten Nüsse ausgekühlt sind, wird die Schokolade im Wasserbad langsam zum Schmelzen gebracht. Wenn ihr verschiedene Schokoladensorten verwendet, müsst ihr diese getrennt voneinander schmelzen.
  5. Währenddessen könnt ihr ein Backblech mit einem Backpapier belegen. Das Blech dient übrigens nur dazu, dass ihr die Schokolade zum Auskühlen auf den Balkon oder irgendwo in die Kühle transportieren könnt ;)
  6. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, wird diese langsam auf das Backpapier gegossen und gleichmässig verteilt. Achtet darauf, dass ihr ungefähr eine 5-7mm dicke Schokoladenschicht habt. Falls ihr verschiedene Schokoladensorten verwendet, können diese mit Hilfe eines Zahnstochers noch etwas marmoriert werden.
  7. Als nächster Schritt werden die gerösteten Nüsse wie auch allfällige weitere Zutaten auf der Schokolade verteilt. Dies muss geschehen, solange die Schokolade noch flüssig ist.
  8. Zum Auskühlen empfehle ich euch jetzt im Winter, die fertige Schokolade auf den Balkon oder vors Fenster zu stellen. Sobald diese kalt/hart geworden ist, kann diese in Stücke geschnitten/gebrochen und hübsch verpackt werden.
  9. Solltet ihr noch keine Zeit haben, die Schokolade zu verpacken, könnt ihr diese für die weitere Aufbewahrung in einem Tupperware im Kühlschrank lagern. Wichtig: Auch die fertig verpackte Schokolade MUSS im Kühlschrank gelagert werden.

 

Weitere tolle Ideen für Geschenke aus der Küche findet Ihr hier:

Geschenke aus der Küche: Whisky-Truffes

Geschenke aus der Küche: Knusper-Müsli

Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Whisky Truffes

Dezember 20, 2016

Ein weiteres, schnell hergestelltes Geschenk aus der Küche sind selbstgemachte Truffes. In diesem Fall habe ich mich für Whisky Truffes entschieden.

Schön verpackt sind sie ein ideales Weihnachtsgeschenk für den Papa, Opa oder Onkel Heinz, aber auch ein tolles Mitbringsel, wenn Ihr bei Freunden oder Familie zum Essen eingeladen seid.

Das rauchige Aroma des Whiskys harmoniert gerade zu perfekt mit der dunklen Schokolade. Aber auch hier ist eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Neben dem Whisky können auch noch weitere Aromen hinzugefügt werden. Wie wäre es z.B. mit einer Prise Zimt für eine extra Portion Weihnachtsstimmung? ;)

Die Truffes müssen übrigens im Kühlschrank aufbewahrt werden und sind gut 2 Wochen haltbar.

Ich wünsche euch viel Spass beim Schenken oder selber geniessen :)

 

 

ZUTATEN

  • 200g dunkle Schokolade (mind. 72% Cacao)
  • 1.25dl Rahl (Halbrahm oder Vollrahm)
  • 50g Butter
  • 5 EL Whiskey (ich hab Jameson Whiskey verwendet)
  • Kakaopulver (ungesüsst)

 

ZUBEREITUNG

  1. Die Schokolade zusammen mit dem Rahm und der Butter über einem Wasserbad schmelzen lassen. Hierfür wird eine Pfanne mit heissem Wasser auf den Herd bei mittlerer Hitze erwärmt. In einer Chromstahlschüssel, welche in das Wasser gegeben wird, können die Zutaten langsam schmelzen.
  2. Sobald alles vermengt ist, kommt der Whiskey und/oder allenfalls sonstige Aromen hinzu.
  3. Die Masse wird nun mind. 2h im Kühlschrank gekühlt. Sobald diese kalt und fest ist, kann man von Hand kleine “Kugeln” oder was dabei rauskommt, formen. Die Kügelchen werden im Kakaopulver gewälzt und erneut im Kühlschrank kalt gestellt.
  4. Nach erneuten 2h im Kühlschrank können die Truffes in kleinen Geschänksäckchen verpackt werden.

Tipp: Wer es süsser mag, kann der Masse während dem Schmelzprozess noch ein bisschen Puderzucker zugeben.

Es gibt unzählige weitere Möglichkeiten, wie ihr eure hausgemachten Truffes aromatisiert: Zimt, Vanille, Cilli, Cognac, Amaretto, Pfeffer, Fleur de Sel…und und und. Seid ruhig kreativ und experimentierfreudig ;)

 

Frühstück, Kleinigkeiten, Küchenalltag, Uncategorized

Geschenke aus der Küche: Knusper-Müsli

Dezember 18, 2016

Ein Geschenk aus der Küche ist immer etwas ganz besonderes! Egal, ob das eine selbstgemachte Marmelade, Guetzli oder eben ein Knusper-Müsli ist. Eine Prise Liebe steckt nämlich überall drin, was Geschenke aus der Küche eben so einzigartig machen :)

Wer selber schon mal ein hausgemachtes Knusper-Müsli aka. Granola gegessen hat, weiss von was ich rede :) Eine selbstgemachte Müsli-Mischung ist nicht nur um einiges gesünder, als die herkömmlichen Supermarkt-Varianten, es schmeckt auch noch unglaublich gut! Man kann es pur mit Milch oder Joghurt verzehren oder auch als Topping für Fruchtmüslis oder Oatmeals verwenden.

Eurer Kreativität ist hierbei keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt die Nusssorten verwenden, die euch am meisten schmecken, ebenfalls könnt ihr zusätzlich getrocknete Früchte (z.B. Cranberries) hinzufügen oder das Müsli mit Aromen (z.B. Zimt, Kardamom) pimpen, so dass dabei eure ganz persönliche Knusper-Müsli Mischung entsteht.

Das Müsli kann entweder in einem hübschen Einmachglas oder auch in einem durchsichtigen Säckchen verschenkt werden. Investiert hierbei noch in eine schöne Schleife und/oder hübsche Anhänger, die ihr selber beschriften könnt. Das Knusper-Müsli eignet sich eigentlich zu fast jeder Gelegenheit: Als Mitbringsel für Gastgeber, als Weihnachtsgeschenk für Eltern, Grosseltern oder Geschwister oder auch als kleine Aufmerksamkeit für die beste Freundin :)

 

 

ZUTATEN

  • 400g Nüsse (Cashew, Mandeln, Pekan, Haselnüsse etc.)
  • 200g Hafer- oder Dinkelflocken (nehmt auf jeden Fall die grossen Flocken)
  • 100g Leinsamen (geschrotet)
  • 100g Chia
  • 100g Kokosraspel
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Vanillenschotenpulver
  • 8 EL Ahornsirup oder Honig

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 140 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Die Nüsse auf einem Schneidebrett mit einem grossen Messer in kleine Stücke hacken. Nehmt dabei nicht alle Nüsse auf einmal, sondern immer nur eine Handvoll, die ihr kleinschneidet. Die Nüsse sollten nicht all zu klein werden, ca. so gross wie 1/3 einer Mandel (hoffe, diese Angabe hilft ;) Klar, werden nicht alle Stücke gleich gross. Das müssen sie auch nicht.
  3. Gebt die gehackten Nüsse zusammen mit den Restlichen Zutaten in eine Schüssel und aromatisiert die Mischung dann mit Salz, Gewürzen und dem Ahornsirup. Wichtig: Ihr könnt das Müsli so fest süssen, wie ihr es mögt. Anstelle von Ahornsirup kann man auch Honig nehmen. Alle Zutaten kräftig miteinander vermischen.
  4. Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech wird die Müslimischung verteilt und in den Ofen geschoben. Stellt euch einen Wecker auf 10 Minuten. Nach den ersten 10 Minuten im Ofen, wird das Müsli kurz heraus genommen und mit einer Kelle untergerührt. Dann kommt es erneut für 10 Minuten in den Ofen. Das Ganze wiederholt ihr 3 Mal, bis das Müsli total ca. 30 Minuten im Ofen geröstet wurde. (Backzeit Total: 30 Minuten bei 140 Grad)
  5. Das Müsli muss vor dem Abfüllen noch ordentlich auskühlen. Sobald es kalt ist, kann man es in hübsche Einmachgläser oder in durchsichtige Säckchen abfüllen. Das Müsli hält sich so ca. 3 Monate.

Tipp: Falls Ihr getrocknete Früchte hinzugeben möchtet, empfehle ich euch z.B. Cranberries zu nehmen. Diese geben dem Müsli eine angenehme Säure und kommen oft besser an, als Weinbeeren/Sultaninen ;) Achtet aber bitte darauf, dass ihr die getrockneten Früchte erst nach dem Rösten in das Knusper-Müsli mischt.