Monthly Archives

November 2018

Küchenalltag, Süsses

Geschenke aus der Küche: Selbstgemachte Schokoladentafeln

November 28, 2018

Selbstgemachte Geschenke begeistern Gross und Klein. Vor allem dann, wenn man die Geschenke noch vernaschen kann ;) Die selbstgemachten Schokoladentafeln sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch noch fantastisch! Und das Tolle daran ist, dass man sie individuell gestaltet kann: Dunkle, weisse oder Milchschokolade werden mit verschiedensten Nüssen, Trockenfrüchte, Cornflakes etc. veredelt – je nachdem, was euch bzw. dem Beschenkten schmeckt ;)

Inspiriert von den leckeren Läderach-Schokotafeln, versuchte ich meiner persönlichen Lieblingssorte “Dunkle Schokolade mit karamellisierten Mandeln” möglichst nahe zu kommen. Da mir das klassische Karamellisieren zu aufwendig ist, habe ich die Mandeln bzw. in meinem Fall waren es Cashew Nüsse, im Ofen mit Ahornsirup und etwas Salz für 10 Minuten geröstet. Dies geht super einfach und schmeckt Dank der Prise Salz auch nochmals etwas spezieller.

Ich empfehle euch, eure Schokoladentafeln auf jeden Fall mal mit diesen gerösteten Ahornsirup-Nüssen zu testen…es schmeckt einfach göttlich!! Je nach Belieben könnt ihr selbstverständlich weitere Zutaten hinzugeben, welche geschmacklich und/oder optisch etwas hergeben:

  • Cornflakes
  • Gehackte Pistazienkerne (Betty Bossi, Coop)
  • Gefriergetrocknete Himbeerstreusel (Betty Bossi, Coop)
  • Dörrfrüchte (z.B. Cranberries)
  • Zuckerperlen
  • Getrocknete Heublumen
  • etc.

Wichtig: Die fertigen Schokoladentafeln müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bei Zimmertemperatur läuft die Schokolade mit der Zeit an und sieht nicht mehr so schön aus.

 

ZUTATEN

(für die Menge auf dem Foto)

  • 4 Schokoladentafeln (z.B. 2 dunkle, 2 weisse)
  • ca. 100g Nüsse eurer Wahl (z.B. Cashew Nüsse)
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Salz
  • Zuckerperlen, Heublumen , gehackte Pistazien für Deko

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Nüsse mit Ahornsirup und einer Prise Salz marinieren und anschliessend auf einem mit Backpapier belegten Backblech gleichmässig verteilen.
  3. Die Nüsse für ca. 10 Minuten im Ofen rösten (bis leicht hellbraun) und danach auskühlen lassen.
  4. Sobald die gerösteten Nüsse ausgekühlt sind, wird die Schokolade im Wasserbad langsam zum Schmelzen gebracht. Wenn ihr verschiedene Schokoladensorten verwendet, müsst ihr diese getrennt voneinander schmelzen.
  5. Währenddessen könnt ihr ein Backblech mit einem Backpapier belegen. Das Blech dient übrigens nur dazu, dass ihr die Schokolade zum Auskühlen auf den Balkon oder irgendwo in die Kühle transportieren könnt ;)
  6. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, wird diese langsam auf das Backpapier gegossen und gleichmässig verteilt. Achtet darauf, dass ihr ungefähr eine 5-7mm dicke Schokoladenschicht habt. Falls ihr verschiedene Schokoladensorten verwendet, können diese mit Hilfe eines Zahnstochers noch etwas marmoriert werden.
  7. Als nächster Schritt werden die gerösteten Nüsse wie auch allfällige weitere Zutaten auf der Schokolade verteilt. Dies muss geschehen, solange die Schokolade noch flüssig ist.
  8. Zum Auskühlen empfehle ich euch jetzt im Winter, die fertige Schokolade auf den Balkon oder vors Fenster zu stellen. Sobald diese kalt/hart geworden ist, kann diese in Stücke geschnitten/gebrochen und hübsch verpackt werden.
  9. Solltet ihr noch keine Zeit haben, die Schokolade zu verpacken, könnt ihr diese für die weitere Aufbewahrung in einem Tupperware im Kühlschrank lagern. Wichtig: Auch die fertig verpackte Schokolade MUSS im Kühlschrank gelagert werden.

 

Weitere tolle Ideen für Geschenke aus der Küche findet Ihr hier:

Geschenke aus der Küche: Whisky-Truffes

Geschenke aus der Küche: Knusper-Müsli

Süsses

Apfelkuchen mit Quarkfüllung und Zimtstreusel

November 7, 2018

Pornös! Darf man das zu einem Kuchen sagen? :) Ich kann leider fast nicht anders…weil dieser Apfelkuchen mit Quarkfüllung und Zimtstreusel einfach so was von lecker ist! Egal ob frisch aus dem Ofen oder eiskalt aus dem Kühlschrank – ein solcher Apfelkuchen macht einem einfach nur glücklich.

Die süssen Zimtstreusel harmonieren gerade zu perfekt mit der cremigen Quarkfüllung und den leicht säuerlich schmeckenden Äpfeln. Und Dank einem fix-fertigen Mürbeteig ist der Kuchen auch in relativ akzeptabler Zeit zubereitet ;)

Gemeinsam mit einer Tasse Kaffee passt dieser Apfelkuchen hervorragend zu einem ausgedehnten Kaffeeklatsch mit Freundinnen oder als Mitbringsel, wenn man bei den Eltern oder Schwiegereltern zu Besuch ist. Egal mit wem ihr ein Stück von diesem wahr gewordenen Kuchentraum geniesst, die kalten Herbst- und Wintertage werden damit definitiv ein bisschen angenehmer zu ertragen sein…

 

ZUTATEN

Streusel:

  • 100g Mehl
  • 20g geriebene Mandeln
  • 80g Butter
  • 70g Zucker
  • 1.5 TL Zimt
  • Prise Salz

Quarkfüllung:

  • 150g Frischkäse (z.B. Philadelphia)
  • 500g Magerquark
  • 100g Zucker
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 50g Stärke (Maizena)

Was ihr sonst noch braucht:

  • 800g süss-säuerliche Äpfel (z.B. Braeburn, Jazz, Pink Lady)
  • 1 Mürbeteig (z.B. Migros Anna‘s Best)
  • 5 EL geriebene Mandeln

Optional:

  • 20 Pekannüsse
  • 1 EL Ahornsirup
  • Prise Salz

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für die Zimtstreusel mit den Händen zu einem krümeligen Teig mischen und im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Die Äpfel schälen (geht am besten mit einem Sparschäler) und in 1/8 schneiden. Die 1/8 nochmals in ca. 1cm dicke Stücke zerkleinern.
  4. Alle Zutaten für die Quarkfüllung in einer Schüssel glatt rühren und zur Seite stellen.
  5. Den Mürbeteig in einer 22cm-Springform auslegen. Den Rand der Springform vorher mit etwas Butter einfetten, damit der Teig nicht festkleben kann.
  6. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit ca. 5 EL geriebenen Mandeln bestreuen.
  7. Als nächstes wird nun die Quarkfüllung auf dem Teigboden verteilt und die Apfelstücke darüber gegeben. Diese sollen etwas in die Quarkfüllung einsinken. Zum Schluss wird der Kuchen mit den Zimtstreusel bedeckt: Hierfür den vorbereiteten Streuselteig mit denn Händen zerbröseln.
  8. Der Kuchen wird bei 170 Grad für 40 Minuten gebacken. Danach weitere 15 Minuten bei 150 Grad.
  9. Optional: Wer mag, kann den Apfelkuchen zusätzlich mit karamellisierten Pekannüssen dekorieren. Hierfür werden die Pekannüsse in einer Schüssel mit 1 EL Ahornsirup und einer Prise Salz vermengt und dann für die letzten 15 Minuten Backzeit auf dem Kuchen verteilt und mitgebacken.