Browsing Tag

gesund

Fisch

Forelle im Ofen mit Gemüse

September 16, 2019

Eine ganze Forelle im Ofen gegart, kombiniert mit einer Auswahl saisonaler Gemüse, zaubert euch in Nullkommanix ein gesundes und v.a. leckeres Dinner. Dieses Menü sieht vielleicht auf den ersten Blick “aufwändig” aus…aber der Schein trügt: Ihr werdet für die Zubereitung nicht mehr als 30 Minuten in der Küche stehen. Versprochen! ;) Hinzu kommt, dass ihr alles auf einem Backblech zubereiten könnt, das bedeutet, dass auch der Abwasch in Windeseile erledigt ist.

Und noch ein Pluspunkt: Auch für diejenigen, welche die Küche nicht all zu oft betreten, ist dieses Rezept durchaus machbar. Denn wirklich “kochen” müsst ihr hierfür nicht können. It’s all about Timing! Das Gemüse und der Fisch müssen in gewissen Zeitabständen in den Ofen geschoben werden, so dass zum Schluss alles gleichzeitig durchgegart und servierbereit ist. Easy, oder? :)

Ach…fast hätte ich es vergessen zu erwähnen: Liebhaber von Low Carb Menüs lassen beim Rezept einfach die Kartoffeln weg und schon ist das Gericht auch noch Bikinifigurfreundlich. Wow! I simply love “Forelle mit Gemüse im Ofen” :)

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 1 Lachsforelle (oder 2 Bachforellen)
  • 2-3 Kartoffeln und/oder Süsskartoffeln
  • Eine Auswahl von saisonalem Gemüse:
    • Zucchetti
    • Aubergine
    • Karotten
    • Cherrytomaten
    • Fenchel
    • Peperoni
    • Kürbis
    • Rote Zwiebeln
  • Frische Kräuter: Dill, Basilikum, Petersilie
  • Olivenöl / Salz
  • 1 Zitrone

Dipp:

  • Crème Fraiche
  • 1/4 Knoblauchzehe (kann auch weggelassen werden)
  • Frische Kräuter

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad (Umluft!) vorheizen.
  2. Zu Beginn könnt ihr gleich den Dipp vorbereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank kühl stellen: Die 1/4 Knoblauchzehe wird mit Hilfe einer Knoblauchpresse in die Crème Fraiche gepresst und mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Eine Auswahl an frischen Kräutern (Dill, Basilikum, Schnittlauch, Petersilie…etc.) wird kleingehackt zum Dipp gegeben.
  3. Die Forelle(n) mit kaltem Wasser spühlen und trocken tupfen.
  4. Nun wird die Bauchöffnung der Forelle(n) zuerst etwas gesalzen und dann mit einigen frischen Kräutern sowie einer Zitronenscheibe gefüllt. Die Kräuter können dabei gleich als Ganzes in die Bauchöffnung gegeben und müssen NICHT kleingehackt werden.
  5. Die Kartoffeln und das Gemüse waschen, in grobe Stücke schneiden und in einer grossen Schüssel mit Olivenöl und Salz marinieren. Seid ruhig etwas grosszügig mit dem Olivenöl ;)
  6. Auf das mit Backpapier belegte Blech werden nun zu aller erst die Kartoffelstücke (und evt. Süsskartoffelstücke) verteilt und für 15 Minuten in den Ofen geschoben.
  7. Nach 15 Minuten kommt das restliche Gemüse hinzu und wird auf dem Backblech verteilt. Gemüse und Kartoffeln werden dann für weitere 10 Minuten zurück in den Ofen geschoben.
  8. Nach 10 Minuten kommt nun die Lachsforelle bzw. die beiden Bachforellen aufs Backblech. Alle Zutaten brauchen nun nochmals 20 Minuten wenn ihr kleine Bachforellen verwendet bzw. 25 Minuten, wenn ihr euch für eine grosse Lachsforelle entschieden habt. Nach 20/25 Minuten sind nun Kartoffeln, Gemüse und Fisch gleichzeitig gegart und servierbereit.
  9. Servieren: Das Backblech mit dem Fisch/Gemüse wird am besten direkt auf den Esstisch gestellt. So kann sich jeder gleich selber bedienen und sich seine Lieblingsgemüse sichern ;)

Tipp: Falls ihr zu viel Gemüse habt, welches nicht alles auf ein Backblech passt, gebt das übrige Gemüse und die Kartoffeln in eine feuerfeste Ofenschale und schiebt diese ebenfalls (in den selben Zeitabständen!) in den Ofen. Dank Umluft-Funktion kann im Ofen auf mehreren Stufen gegart werden.

 

Falls euch dieses Rezept geschmeckt hat, probiert doch auch mal das One Tray Pouletschenkel mit Ofengemüse aus. Hier wird ebenfalls alles auf einem Backblech im Ofen gegart.

Und solltet ihr noch mehr Lust auf leckere Fischrezepte haben, dann empfehle ich euch das Lachsfilet im Ofem mit Dillrahmsauce zu testen.

Frühstück

Porridge – Drei Varianten zum Frühstück

April 4, 2019

In vielen Ländern und Kulturen wird zum Frühstück etwas Warmes gegessen. Auch bei uns wird diese, für die Verdauung äussert bekömmliche Frühstücksart, in Form von Porridge, Oatmeal oder zu Deutsch “Haferbrei”, immer populärer. Den Tag mit einer warmen Mahlzeit zu starten ist nämlich für unseren Körper äusserst gesund. Zudem ist eine Portion Porridge super schnell zubereitet, kann beliebig variiert werden und hält dich satt bis zum Mittagessen ;)

Ich persönlich mag mein Porridge nur ganz kurz gekocht, d.h. so das es noch eine gewisse Bissfestigkeit hat. Klassisch wird es nämlich eher etwas länger gekocht, bis es eine weiche, ja fast etwas schlabbrige Konsistenz hat. Aber zum Glück kann es jeder so kochen, wie es einem am besten schmeckt :)

Bei den Porridge Variationen ist eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob schokoladig, mit Früchten, Nüssen, süss oder salzig – ihr könnt eurem Porridge beimischen, was ihr am liebsten mögt. Meine drei Lieblingsvarianten möchte ich euch jedoch nicht vorenthalten: Chai Porridge, Schokoladen Porridge und Vanille-Kokos Porridge.

 

ZUTATEN

1 Portion

GRUNDREZEPT

  • 50g Haferflocken
  • 1dl Milch (oder Mandelmilch, Sojamilch etc.)
  • 1 Prise Salz
  • Honig (oder Zucker, Ahornsirup etc.)

Ich nehme jeweils eine kleine Kaffeetasse und fülle diese zuerst zu 3/4 mit Haferflocken und dann nochmals zu 3/4 mit Milch. Das ergibt euch in etwa die 50g Haferflocken und 1dl Milch, welche für eine Portion benötigt wird.

Zusätzlich braucht ihr für die Porridge Varianten:

CHAI

  • 1/2 TL Zimt (gemahlen)
  • 1/2 TL Kardamom (gemahlen)
  • Optional als Topping: 1/2 Apfel und Granola

SCHOKOLADE

  • 1-2 TL Kakaopulver
  • Optional als Topping 1/2 Banane und Chia Samen

VANILLE-KOKOS

  • 2 EL Kokosraspel
  • Vanillenschotenpulver
  • Optional als Topping: Frische oder Tiefkühl Himbeeren

 

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten (Haferflocken, Milch, Prise Salz, Honig und weitere Zutaten) werden gemeinsam in einen kleinen Topf gegeben und zum kochen gebracht.
  2. Falls ihr es wie ich, eher etwas bissfest mögt, lasst das Porridge nur kurz aufkochen (10 – 30 Sekunden blubbern lassen) und gebt es dann sofort in eine Müslischale. Falls nötig, kann nun nochmals etwas kalte Milch dazu gegeben werden, damit es etwas flüssiger wird.
  3. Toppings darauf verteilen, fertig.

Wichtig: Ihr könnt mit den Toppings beliebig variieren. Bei diesem Rezept ist wirklich nichts in Stein gemeisselt. Einfach ausprobieren, was euch schmeckt!

Zum Beispiel kann der Apfel in geriebener Form, als Apfelstücke oder auch als Apfelmus dazu gegeben werden. Ihr könnt auch verschiedene Früchte mischen. Weitere Topping-Möglichkeiten sind ausserdem Nüsse, Trockenfrüchte, Schokoladenstücke, Granola, Beeren, Joghurt etc.

Tipp: Mein allerliebstes Granola ist aktuell jenes von Nadia Damaso “Clean Eating Granola” oder auch das “Clean Eating Crunchy Sesam Kokos” ist mega lecker. Beide Granolas sind entweder online oder im GLOBUS erhältlich.

 

Fleisch und Geflügel, LowCarb

Low Carb Rösti

Februar 14, 2019

Rösti und Low Carb?! Ja das ist möglich. Anstelle der kohlenhydratreichen Kartoffeln wird die Low Carb Rösti stattdessen mit Zucchetti und Karotten zubereitet. Eigentlich könnte man sie deshalb auch als Gemüserösti bezeichnen :) Zusammen mit einem leckeren Poulet-Pilz Geschnetzelten zaubert ihr so in kürzester Zeit ein leckeres und “Bikinifigurfreundliches” Dinner.

Die Low Carb Rösti schmeckt natürlich ein bisschen anders als das Original mit Kartoffeln. Dank der Zugabe von einem Ei und etwas Reibkäse kann sie aber durchaus mit dem butterigen Klassiker mithalten!

Anstelle von einem Poulet-Pilz Geschnetzelten kann die Low Carb Rösti z.B. auch einfach nur mit etwas Sauerrahm/Crème Fraiche und einem Salat serviert werden.

 

ZUTATEN

1 Portion

Gemüserösti:

  • 200g Zucchetti und Karotten gemischt (= 1/2 Zucchetti und 3 Karotten)
  • 40g Reibkäse (ich verwende Gruyère)
  • 1 Ei
  • Salz/Pfeffer

Poulet-Pilz Geschnetzeltes:

  • 1 Pouletbrüstli
  • 5 – 7 Champignon Pilze
  • 0,5 – 1dl Halbrahm (kommt darauf an, wie “linienbewusst” ihr seid ;)
  • 3 EL Weisswein
  • Fleischgewürz (ich verwende Knorr Rotisseur)
  • Knoblauchpulver
  • Salz, Pfeffer, Zucker

ZUBEREITUNG

Hinweis: Falls ihr die Low Carb Rösti mit dem Poulet-Pilz Geschnetzelten servieren möchtet, dann beginnt zuerst mit der Zubereitung des Geschnetzelten!

  1. Die Karotten schälen und zusammen mit der Zucchetti an der Röstiraffel in kleine Stückchen raffeln. Für eine Portion (wie auf dem Bild zu sehen) benötigt ihr ca. 400g Gemüse. Es spielt dabei keine Rolle, ob ihr genau die Hälfte Zucchetti und die Hälfte Karotten verwendet oder vom einen Gemüse etwas mehr bzw. weniger.
  2. Die geraffelten Karotten und Zucchetti werden in einer Schüssel mit einem Ei, dem Reibkäse sowie Salz und Pfeffer (am besten mit den Händen) gemischt.
  3. Nun kommt die Mischung mit etwas Olivenöl in eine kleine Bratpfanne und wird gleichmässig verteilt und festgedrückt. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten.
  4. Mit Hilfe eines Pfannendeckels könnt ihr die Rösti nun ganz einfach wenden: Hierfür den Pfannendeckel über die Rösti geben und die Pfanne samt Rösti drehen. Nun die Rösti ganz einfach vom Pfannendeckel zurück in die Bratpfanne gleiten lassen und die andere Seite für ebenfalls 5 Minuten braten.

Poulet-Pilz Geschnetzeltes:

  1. Die Champignons in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden und in einer Bratpfanne kräftig mit Olivenöl anbraten. Sobald diese etwas Farbe angenommen haben mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abschmecken und zur Seite stellen.
  2. Währenddessen die Pilze braten kann das Pouletbrüstli in kleine Stücke geschnitten und nachher in der selben Bratpfanne angebraten werden. Sobald die Pouletstücke etwas Farbe angenommen haben, werden diese mit Fleischgewürz, Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchpulver abgeschmeckt.
  3. Nun kommen die Champignons zurück in die Pfanne zum Poulet und alles wird mit 3 EL Weisswein und Halbrahm abgelöscht.
  4. Die Sauce kurz aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, etwas Fleischgewürz sowie 1-2 TL Zucker abgeschmeckt.

 

Weitere leckere Low Carb Rezepte findet ihr übrigens hier:

Low Carb Burger

Low Carb Apéro Häppchen

Low Carb Pat Thai

Low Carb Vollkornpasta mit Feta-Topping

Mediterraner Low Carb Gemüseauflauf

Fleisch und Geflügel, LowCarb

Low Carb Burger

August 13, 2018

Ein saftiger Rindfleischburger und trotzdem keinen Zoff mit der Bikinifigur?! Ja, das geht! Dank einem Proteinbrötchen wird ein klassischer Burger schnell zu einem leckeren “Low Carb Burger”. Verzichtet man nämlich auf das schwammige Weissbrot und achtet bei den weiteren Zutaten etwas auf deren Kaloriengehalt, so ist es möglich, ein sündhaftes Burger-Erlebnis in eine ausgewogene und gesunde Mahlzeit zu verwandeln.

Beim Burgerfleisch habe ich mich für den Bell Barbecue Triple B Burger entschieden. Dieser Burger besteht aus 100% Schweizer Rassenfleisch, ist grob  gewolft und absolut ungewürzt. Der fertig gebratene Burgerpatty hat ein herrlich intensives Fleischaroma und macht den Low Carb Burger zu einem absoluten Hochgenuss!

Euer Low Carb Burger könnt ihr nach Lust und Laune mit den Zutaten kombinieren, die euch am liebsten sind. Ich habe mich für eine klassische Cheese Burger Variante mit Coleslaw-Salat, Essiggurken, Tomaten, Zwiebeln und einer rauchig-scharfen Cocktail-Sauce entschieden. Ihr könnt aber auch z.B. eine mediterrane Variante mit Basilikumpesto, Tomaten und Mozzarella zaubern. Oder eine orientalisch angehauchte Kreation mit hausgemachtem Hummus, Avocado und gebratenem Halumi?

Eurer Fantasie soll keine Grenzen gesetzt sein. Falls ihr eine Low Carb Burger Kreation anstrebt, achtet einfach darauf, dass der Burger auch wirklich Low Carb, d.h. Kohlenhydrat- und Zucker-reduziert zubereitet wird..also bitte keine Fertig-Saucen etc. verwenden ;)

 

ZUTATEN

4 Burger

  • 2 Packungen Bell Barbecue Triple B Burger (4 Burgerpatties)
  • 4 Low Carb Brötchen (z.B. im Coop erhältlich)
  • 50g Rucola
  • 1 Rote Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 4 Essiggurken in Scheiben
  • 4 Scheiben Schmelzkäse (Cheddar, Gruyère…)

Coleslaw-Salat

  • 120g Coleslaw-Salat fertig gerüstet (im Kühlregal bei Coop oder Migros)
  • 2 gehäufte EL fettreduzierte Mayonnaise
  • 2 gehäufte EL Natur Joghurt
  • 1 EL weisser Balsamico Essig
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • Salz

Spicy-Smokey Cocktail Sauce

  • 2 gehäufte EL fettreduzierte Mayonnaise
  • 2 EL Ketchup
  • 2 EL Natur Joghurt
  • 1 TL Tabasco
  • 1 Prise Räucherpaprika
  • 1/2 TL Zucker
  • Salz

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten für den Coleslaw-Salat miteinander mischen und mit Salz abschmecken.
  2. Für die Sauce ebenfalls alle Zutaten miteinander vermengen und mit nach Belieben mit Salz und Zucker abschmecken. Wer es nicht so scharf mag, der gibt weniger Tabasco zur Sauce.
  3. Sobald der Coleslaw-Salat und die Sauce fertig zubereitet sind, werden die restlichen Zutaten für den Burger vorbereitet: Tomaten in Scheiben geschnitten, Zwiebelringe, Essiggurken in Scheiben (falls nicht bereits in Scheiben gekauft) etc.
  4. Die Low Carb Brötchen kommen nun bei 150 Grad nochmals kurz für ca. 5 Minuten in den Backofen. Wenn ihr diese nochmals erwärmt, werden sie schön knusprig und das Burger-Erlebnis nochmals um ein Vielfaches verbessert ;)
  5. Währenddessen die Brötchen im Ofen wärmen, werden die Burgerpatties in einer Bratpfanne (oder auf dem Grill) mit wenig Öl angebraten. Nach 2-3 Minuten werden die Patties gewendet, etwas gesalzen und mit einem Stück Schmelzkäse belegt. Sobald auch die andere Seite angebraten und die gewünschte Garstufe erreicht ist, sind die Burger bereit zum Belegen.
  6. Halbiert die Low Carb Brötchen mit Hilfe eines Messers, verteilt die Sauce auf beiden Brötchenhälften und belegt dann eure Low Carb Burger nach Lust und Laune mit den Rindfleischpatties, Coleslaw-Salat, Rucola etc.
  7. Zum Schluss den Burger noch mit Hilfe eines Apéro-Sticks “befestigen” und sofort servieren.

Tipp: Anstelle der Low Carb Brötchen könnt ihr den Burger auch mit zwei grossen Eisbergsalat-Blätter servieren. Dies gleicht nicht ganz dem klassischen Burger-Erlebnis, schmeckt aber trotzdem gut und hat noch weniger Kalorien.

Diesen Rezept entstand in Kooperation mit Bell Schweiz.

Beilagen, Vegi

Green Couscous-Salat mit Gemüse

Juni 30, 2018

Green Couscous-Salat mit Gemüse ist eine leckere und gesunde Beilage für jeden Grillabend. Der Couscous schmeckt Dank dem untergerührten Basilikumpesto wunderbar würzig und verleiht dem Salat das gewisse Extra.

Oftmals sind Coucous-Salate (je nach Zubereitungsart) eher eine fade Angelegenheit und auf dem Beilagenbuffet nicht die erste Wahl. Das wird euch dank dem Basilikumpesto bei diesem Salat nicht passieren!

Für den Green Couscous-Salat könnt ihr die Gemüsesorten verwenden, die euch am besten schmecken oder die ihr noch im Kühlschrank bzw. Tiefkühler habt. Das Gemüse muss natürlich nicht zwingend nur grün sein ;) Es würden theoretisch auch noch Cherry Tomaten, Peperoni etc. dazu passen, dann ist es einfach kein “Green Couscous-Salat” sondern z.B. ein mediterraner Couscous-Salat. Für die Namensgebung interessiert sich am Esstisch aber so oder so niemand! :)

Der Salat kann problemlos am Vortag zubereitet und auch noch einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Falls was übrig bleibt, ist der Green Couscous-Salat auch ein ausgewogenes Take Away Mittagessen fürs Büro.

 

ZUTATEN

  • 3 Gläser Couscous (2dl Gläser)
  • 7dl Wasser
  • 4 gehäufte EL Basilikumpesto (oder Pesto aus dem Kühlregal)
  • 150g Kefen (TK)
  • 150g geschälte Edamame (TK)
  • 2 Zucchetti
  • 250g Fenchel, oder grüne Spargeln, Gurken, grüne Melonen…etc.
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehen
  • Olivenöl

Garnitur:

  • Feta
  • Rucola

ZUBEREITUNG

  1. In einer Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen und nacheinander zuerst die Kefen, dann die Edamame und zum Schluss die in Scheiben geschnittenen Zucchetti kräftig anbraten.
  2. Jede Gemüseportion wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und zum Auskühlen zur Seite gestellt.
  3. Sobald die letzte Portion Gemüse angebraten ist, wird nochmals etwas Olivenöl in die Pfanne gegeben und den Knoblauchzehen dazu gepresst. Alle Gemüsesorten werden anschliessend wieder zurück in die Pfanne gegeben und mit dem Knoblauchöl vermengt und anschliessend zur Seite gestellt.
  4. Das Wasser wird zusammen mit 1 TL Salz in einem Topf zum Kochen gebracht und sobald es kocht mit dem Basilikumpesto vermengt. Das Baslikumpestowasser wird sogleich über den Couscous gegeben. Nach kurzer Quellzeit ist der Couscous auch schon fertig und kann mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden.
  5. Der Couscous-Salat wird mit nun mit dem angebratenen Gemüse vermengt und etwas Rucola und zerbröckeltem Feta sowie einem guten Schuss Olivenöl garniert.
Im Test

Buah Fruchtmischungen für Smoothies und Müslis

Januar 17, 2017

Buah sind gefriergetrocknete Frucht-/Gemüse-Mischungen, welche entweder als Smoothie zubereitet, übers Müsli gestreut oder als gesunden Snack verzehrt werden können. Praktisch, weil die Mischungen lange haltbar und somit “immer ready zuhause” sind.

Ich habe 3 Mischungen getestet (Spinat & Friends, Cranberry & Friends, Physalis & Friends) und bin vom Ergebnis wirklich überzeugt. Zusammen mit Wasser im Mixer zubereitet (und einigen Eiswürfel) schmecken sie wie ein frischer Fruchtsmoothie. Je nach Mischung kann man anstatt Wasser auch Milch, einen Milchersatz oder Kokoswasser verwenden, was auch super lecker war. Als Topping fürs Müsli habe ich Buah ebenfalls ausprobiert. Auch in dieser Variante hat es mir hervorragend geschmeckt und sah on top auch noch hübsch aus :)

Bild Buah Smoothie Cranberry Friends

Folgende Buah-Mischungen sind derzeit erhältlich:

  • Erdbeere (pur)
  • Physalis & Friends
  • Cranberry & Friends
  • Goji & Friends
  • Aronia & Friends
  • Erdbeere & Friends
  • Ananas (pur)
  • Physalis (pur)
  • Bio Broccoli & Friends
  • Spinat & Friends
  • Bio Granatapfel (pur)

Einziger Nachteil aktuell ist noch, dass die Mischungen ausschliesslich online bestellt werden können. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass es das StartUp auch bald in die Schweizer Warenregale schaffen wird, da das Produkt wirklich innovativ ist und von der Qualität her überzeugt.

Bild Buah Smoothie Physalis Friends

Mein Fazit: Die Buah Fruchtmischungen sind eine praktische Alternative zu frischen oder gefrorenen Früchten. Wenn man sich spontan etwas Gutes tun möchte, dann reicht ein Griff zum Wandschrank, ein bisschen Wasser und der Smoothie ist Nullkommanix im Mixer zubereitet. Toll! Günstig sind die Mischungen leider nicht, aber hohe Qualität hat halt auch seinen Preis.

Falls Ihr nun Lust habt, eine Buah Fruchtmischung für euch zu testen, dann schaut doch im Webshop von Buah vorbei.

Mit folgendem Gutscheincode gibt’s sogar noch 10% Rabatt: nina4buah

 

 

 

Blitzküche, Hauptspeisen, Vegi

Low Carb Vollkornpasta mit Feta-Topping

Januar 12, 2017

Wer nach den Festtagen wieder ein bisschen auf die Linie schauen möchte, ist mit diesem Rezept bestens bedient. In der Low Carb Vollkornpasta mit Feta-Topping verbergen sich nämlich doppelt so viel Gemüseanteile, wie Vollkornpasta. Das bedeutet, dass wir eine reduzierte Kohlenhydratmenge verzehren, ohne es dabei wirklich wahrzunehmen :)

Wer jetzt denkt “iiiiiigit – Vollkornpasta”, dem kann ich wirklich mit bestem Gewissen raten: Probiert es einfach mal aus. Die Vollkornpasta von Barilla oder Agnesi schmeckt nämlich wirklich vorzüglich!

Die Pesto Genovese, welche ich hierbei verwendet habe, ist übrigens vom Kühlregal, d.h. nicht frisch zubereitet. Selbstverständlich würde das Gericht nochmals besser schmecken, wenn ihr euch die Mühe macht, die Pesto selber herzustellen. Wenns jedoch mal schnell gehen muss, dann sind die Frisch-Pestos aus dem Kühlregal (z.B. von Anna’s Best oder Betty Bossi) wirklich eine gute Alternative. Von den Pesto-Sorten, welche Ihr im Glas kaufen könnt, würde ich hingegen eher abraten.

Viel Spass beim Nachkochen!

ZUTATEN

  • 250 g Vollkornpasta
  • 200 g Brokkoli
  • 150 g Kefe (TK)
  • 100 g Blattspinat (frisch)
  • 100 g Erbsen (TK)
  • 1 Feta
  • 1 Pesto Genovese (Kühlregal)
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Einen Topf mit Wasser und Salz zum Kochen bringen.
  2. Währenddessen den Broccoli in kleine Teile schneiden.
  3. Sobald das Wasser kocht, werden die Broccoli-Röschen darin für ca. 2 Minuten blanchiert. Mit einer Schaumkelle können die Broccoli-Röschen aus dem Wasser genommen und auf einem Teller ausgekühlt werden.
  4. In das gleiche Kochwasser kommt nun die Vollkornpasta und wird al dente gekocht.
  5. Zeitgleich wird in einer Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzt und darin die Kefen und die Erbsen angebraten. Nach 3-4 Minuten Bratzeit kommt nun auch der Blattspinat hinzu, welcher unter das Gemüse gehoben und ebenfalls kurz mit angebraten wird. Der Spinat darf ruhig noch etwas von seinem Volumen behalten, d.h. nicht zu lange anbraten. Das Ganze wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
  6. Sobald die Pasta al dente ist, kann diese abgeschüttet und zum Gemüse gegeben werden.
  7. Als nächster Schritt wird ca. 2/3 des frischen Pestos unter den Gemüse-Pasta-Mix gemischt und gleichmässig miteinander vermengt.
  8. Als vorletzter Schritt kommen nun noch die Brokkoli-Röschen hinzu, bevor die Pasta auf den Tellern angerichtet wird.
  9. Zum Schluss werden die Portionen noch mit Feta-Stückchen garniert. Hierfür empfiehlt es sich, den Feta nicht in Stücke zu schneiden, sondern diesen grob über die Pasta zu bröckeln.