Browsing Category

Featured

Fisch

Forelle im Ofen mit Gemüse

September 16, 2019

Eine ganze Forelle im Ofen gegart, kombiniert mit einer Auswahl saisonaler Gemüse, zaubert euch in Nullkommanix ein gesundes und v.a. leckeres Dinner. Dieses Menü sieht vielleicht auf den ersten Blick “aufwändig” aus…aber der Schein trügt: Ihr werdet für die Zubereitung nicht mehr als 30 Minuten in der Küche stehen. Versprochen! ;) Hinzu kommt, dass ihr alles auf einem Backblech zubereiten könnt, das bedeutet, dass auch der Abwasch in Windeseile erledigt ist.

Und noch ein Pluspunkt: Auch für diejenigen, welche die Küche nicht all zu oft betreten, ist dieses Rezept durchaus machbar. Denn wirklich “kochen” müsst ihr hierfür nicht können. It’s all about Timing! Das Gemüse und der Fisch müssen in gewissen Zeitabständen in den Ofen geschoben werden, so dass zum Schluss alles gleichzeitig durchgegart und servierbereit ist. Easy, oder? :)

Ach…fast hätte ich es vergessen zu erwähnen: Liebhaber von Low Carb Menüs lassen beim Rezept einfach die Kartoffeln weg und schon ist das Gericht auch noch Bikinifigurfreundlich. Wow! I simply love “Forelle mit Gemüse im Ofen” :)

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 1 Lachsforelle (oder 2 Bachforellen)
  • 2-3 Kartoffeln und/oder Süsskartoffeln
  • Eine Auswahl von saisonalem Gemüse:
    • Zucchetti
    • Aubergine
    • Karotten
    • Cherrytomaten
    • Fenchel
    • Peperoni
    • Kürbis
    • Rote Zwiebeln
  • Frische Kräuter: Dill, Basilikum, Petersilie
  • Olivenöl / Salz
  • 1 Zitrone

Dipp:

  • Crème Fraiche
  • 1/4 Knoblauchzehe (kann auch weggelassen werden)
  • Frische Kräuter

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad (Umluft!) vorheizen.
  2. Zu Beginn könnt ihr gleich den Dipp vorbereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank kühl stellen: Die 1/4 Knoblauchzehe wird mit Hilfe einer Knoblauchpresse in die Crème Fraiche gepresst und mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Eine Auswahl an frischen Kräutern (Dill, Basilikum, Schnittlauch, Petersilie…etc.) wird kleingehackt zum Dipp gegeben.
  3. Die Forelle(n) mit kaltem Wasser spühlen und trocken tupfen.
  4. Nun wird die Bauchöffnung der Forelle(n) zuerst etwas gesalzen und dann mit einigen frischen Kräutern sowie einer Zitronenscheibe gefüllt. Die Kräuter können dabei gleich als Ganzes in die Bauchöffnung gegeben und müssen NICHT kleingehackt werden.
  5. Die Kartoffeln und das Gemüse waschen, in grobe Stücke schneiden und in einer grossen Schüssel mit Olivenöl und Salz marinieren. Seid ruhig etwas grosszügig mit dem Olivenöl ;)
  6. Auf das mit Backpapier belegte Blech werden nun zu aller erst die Kartoffelstücke (und evt. Süsskartoffelstücke) verteilt und für 15 Minuten in den Ofen geschoben.
  7. Nach 15 Minuten kommt das restliche Gemüse hinzu und wird auf dem Backblech verteilt. Gemüse und Kartoffeln werden dann für weitere 10 Minuten zurück in den Ofen geschoben.
  8. Nach 10 Minuten kommt nun die Lachsforelle bzw. die beiden Bachforellen aufs Backblech. Alle Zutaten brauchen nun nochmals 20 Minuten wenn ihr kleine Bachforellen verwendet bzw. 25 Minuten, wenn ihr euch für eine grosse Lachsforelle entschieden habt. Nach 20/25 Minuten sind nun Kartoffeln, Gemüse und Fisch gleichzeitig gegart und servierbereit.
  9. Servieren: Das Backblech mit dem Fisch/Gemüse wird am besten direkt auf den Esstisch gestellt. So kann sich jeder gleich selber bedienen und sich seine Lieblingsgemüse sichern ;)

Tipp: Falls ihr zu viel Gemüse habt, welches nicht alles auf ein Backblech passt, gebt das übrige Gemüse und die Kartoffeln in eine feuerfeste Ofenschale und schiebt diese ebenfalls (in den selben Zeitabständen!) in den Ofen. Dank Umluft-Funktion kann im Ofen auf mehreren Stufen gegart werden.

 

Falls euch dieses Rezept geschmeckt hat, probiert doch auch mal das One Tray Pouletschenkel mit Ofengemüse aus. Hier wird ebenfalls alles auf einem Backblech im Ofen gegart.

Und solltet ihr noch mehr Lust auf leckere Fischrezepte haben, dann empfehle ich euch das Lachsfilet im Ofem mit Dillrahmsauce zu testen.

 
Hauptspeisen, LowCarb, Vegi

Weisse Spargeln mit Kopfsalat und Erdbeeren

Juni 13, 2019

Weisse Spargeln mit einer cremigen Sauce Hollandaise, begleitet von einem knackig frischen Kopfsalat mit Erdbeeren und Schnittlauch. Ein sommerliches Menü, welches ideal zu heissen Temperaturen passt.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass weisse Spargeln lange nicht auf der Liste meiner Lieblingsspeisen standen. Sie waren stets zu bitter, zu faserig und irgendwie etwas eintönig. Im Gegensatz zu den weissen Spargeln, konnte ich von deren grünen Kollegen nicht genug bekommen! Egal ob als Risotto, gebraten, gekocht, kalt, warm…ganz egal: Grüne Spargeln standen und stehen bei mir hoch im Kurs.

Kürzlich ist jedoch der “Tag X” gekommen, an welchem ich anlässlich weisser Spargeln vor Begeisterung dem Kellner fast um den Hals gefallen wäre :) Diese wurden mir als Beilage zusammen mit einem Rinderfilet und weiterem Gemüse serviert. Weder das Rinderfilet, noch die Sauce konnten mit dem Geschmack dieser weisser Spargeln mithalten! Wow, wow, wow!

Selbst derart fasziniert von meiner plötzlichen Geschmackspräferenz, wollte ich unbedingt zuhause solche leckere Spargeln auftischen. Gesagt getan kaufte ich am nächsten Tag einen Bund weisse Spargeln und googelte mich quer durchs Netz, um dem Geheimnis dieses tollen Spargelaromas auf die Spur zu kommen. Wie kocht man weisse Spargeln so, dass sie lecker und nicht bitter schmecken?

Überall war die Rede von “guter Spargel darf nicht bitter schmecken, sonst wurde er nicht korrekt geerntet”. Naja…nach meiner Erfahrung, schmeckte bis jetzt jeder weisser Spargel, den ich bis dato probiert habe, ein bisschen bitter. Eine leicht bittere Note ist auch vollkommen in Ordnung, aber es gibt gemäss meiner Recherche so einige Tipps, die man beim weisse Spargeln kochen beachten sollte:

  • Den Spargel schälen
  • Grosszügig das untere, holzige Ende entfernen
  • Zucker mit ins Kochwasser geben
  • Und die Zauberwaffe eines jeden Kochs: BUTTER :)

Ich habe mich an diese 4 Tipps gehalten – und siehe da: Meine weissen Spargeln schmeckten deliziös!

Servierte habe ich die weissen Spargeln klassisch mit einer Sauce Hollandaise (ich koche die nicht selber, sondern nehme immer die Sauce Hollandaise von Thomy) sowie einem Kopfsalat mit Erdbeeren und Schnittlauch. Die Kombination dieser Speisen schmeckten einfach nur hervorragend!

 

Weisse Spargeln mit Kopfsalat und Erdbeeren

ZUTATEN

2 Personen

  • 1kg weisse Spargeln
  • 1 Sauce Hollandaise von Thommy
  • Butter
  • Kopfsalat
  • 1 Hand voll Erdbeeren
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • Weisser Balsamico Essig
  • Honig-Ingwer Essig von Coop Fine Food (oder 2 TL Honig)
  • Rapsöl
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Die weissen Spargeln schälen und grosszügig vom holzigen Ende befreien.
  2. In einem Topf (oder einer tiefen Bratpfanne) Wasser zum kochen bringen, salzen und so viel Zucker hinzugeben, bis das Wasser süsslich schmeckt.
  3. Die Spargeln ca. 10-15 Minuten darin leicht köcheln lassen.
  4. Währenddessen die Spargeln kochen, kann der Kopfsalat und die Erdbeeren gewaschen und kleingeschnitten werden.
  5. Parallel dazu wird die Sauce Hollandaise auf kleinster Stufe erwärmt.
  6. Die Kopfsalatblätter zuammen mit den geviertelten Erdbeeren in eine grosse Schüssel geben und für das Dressing Rapsöl, weisser Balsamico Essig, Coop Fine Food “Honig Ingwer Essig” (oder Alternativ: 2 TL Flüssighonig), Salz und Pfeffer vermengen. Das Dressing wird erst kurz vor dem Servieren über den Salat gegeben.
  7. Die Spargeln aus dem kochenden Wasser nehmen, abtropfen lassen und zurück in die Pfanne/Topf geben. Dort werden die Spargeln in etwas Butter und Wasser geschwenkt. Gebt hierfür ein  grosszügiges Stück Butter und ca. 0,5dl Wasser hinzu.
  8. Zum Anrichten werden die weissen Spargeln auf einen Teller geben, mit Sauce Hollandaise übergossen und den Salat in separaten Schälchen dazu gereicht. Etwas frischer Pfeffer über den Spargeln verteilen und den Salat mit Schnittlauch garnieren.

 

 

Weitere leckere Spargelrezepte findet ihr hier:

 
Blitzküche, Beilagen, Salate, Vegi, Vorspeisen

Spargel Erdbeeren Salat mit Sweet Chili Dressing

Mai 19, 2019

Dieser Spargel Erdbeeren Salat weckt mehr als nur Frühlingsgefühle! Bunt, knackig und eine äusserst spannende Kombination unterschiedlichster Aromen: Süss, fruchtig, würzig, herb und scharf…alles in einem Salat vereint.

In weniger als 20 Minuten ist der Spargel Erdbeeren Salat zubereitet. Die grünen Spargelstücke werden dabei kurz und kräftig angebraten, die restlichen Zutaten müssen nur kleingeschnitten werden.

Der Salat passt hervorragend als leckere Grillbeilage oder kann zu etwas Poulet oder auch einem gut gewürzten Stück Tofu serviert werden. Abgerundet wird der Spargel Erdbeeren Salat mit etwas geröstetes Brot, mit welchem dann auch noch die letzten Reste des süss-scharfen Dressings aufgetunkt werden können.

 

Spargel Erdbeeren Salat mit Sweet Chili Dressing

ZUTATEN

2 Personen

  • 500g grüner (wenn möglich feiner) Spargel
  • 250g Erdbeeren
  • 1/2 Feta
  • Frischer Blattspinat
  • Optional: Geröstete Pinienkerne und/oder Zwiebelsprossen

Dressing:

  • 3 EL Sweet Chili Sauce
  • 3 EL Rapsöl
  • 3 EL weisser Balsamico
  • 1/2 EL Honig
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten fürs Dressing miteinander mischen und beiseite stellen.
  2. Den Spargel in schräg geschnittene Scheiben schneiden und in etwas Öl kräftig anbraten (so dass der Spargel etwas Röstaroma bekommt) und mit Salz/Pfeffer würzen.
  3. In der Zwischenzeit den Spinatsalat und die Erdbeeren waschen. Die Erdbeeren dann in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Spinatsalat in eine Schüssel gegeben.
  4. Die Spargeln können entweder lauwarm oder kalt dazu gegeben werden…was einem besser schmeckt.
  5. Zum Schluss das vorbereitete Dressing über allen Zutaten verteilen und gut miteinander vermengen. Den Spargel Erdbeeren Salat auf Tellern oder in Bowls anrichten und mit zerbröckelten Fetastücken sowie optional gerösteten Pinienkernen und/oder Zwiebelsprossen garnieren.

Tipp: Wer kein Feta mag, kann diesen selbstverständlich weglassen oder durch ein bisschen Burrata oder Buffala Mozzarella ersetzen. Die Komposition schmeckt ohne Feta einfach ein bisschen weniger würzig.

 

Weitere leckere Saison-Rezepte mit Spargeln oder Erdbeeren findet ihr hier:

 

 
Frühstück

Porridge – Drei Varianten zum Frühstück

April 4, 2019

In vielen Ländern und Kulturen wird zum Frühstück etwas Warmes gegessen. Auch bei uns wird diese, für die Verdauung äussert bekömmliche Frühstücksart, in Form von Porridge, Oatmeal oder zu Deutsch “Haferbrei”, immer populärer. Den Tag mit einer warmen Mahlzeit zu starten ist nämlich für unseren Körper äusserst gesund. Zudem ist eine Portion Porridge super schnell zubereitet, kann beliebig variiert werden und hält dich satt bis zum Mittagessen ;)

Ich persönlich mag mein Porridge nur ganz kurz gekocht, d.h. so das es noch eine gewisse Bissfestigkeit hat. Klassisch wird es nämlich eher etwas länger gekocht, bis es eine weiche, ja fast etwas schlabbrige Konsistenz hat. Aber zum Glück kann es jeder so kochen, wie es einem am besten schmeckt :)

Bei den Porridge Variationen ist eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob schokoladig, mit Früchten, Nüssen, süss oder salzig – ihr könnt eurem Porridge beimischen, was ihr am liebsten mögt. Meine drei Lieblingsvarianten möchte ich euch jedoch nicht vorenthalten: Chai Porridge, Schokoladen Porridge und Vanille-Kokos Porridge.

 

ZUTATEN

1 Portion

GRUNDREZEPT

  • 50g Haferflocken
  • 1dl Milch (oder Mandelmilch, Sojamilch etc.)
  • 1 Prise Salz
  • Honig (oder Zucker, Ahornsirup etc.)

Ich nehme jeweils eine kleine Kaffeetasse und fülle diese zuerst zu 3/4 mit Haferflocken und dann nochmals zu 3/4 mit Milch. Das ergibt euch in etwa die 50g Haferflocken und 1dl Milch, welche für eine Portion benötigt wird.

Zusätzlich braucht ihr für die Porridge Varianten:

CHAI

  • 1/2 TL Zimt (gemahlen)
  • 1/2 TL Kardamom (gemahlen)
  • Optional als Topping: 1/2 Apfel und Granola

SCHOKOLADE

  • 1-2 TL Kakaopulver
  • Optional als Topping 1/2 Banane und Chia Samen

VANILLE-KOKOS

  • 2 EL Kokosraspel
  • Vanillenschotenpulver
  • Optional als Topping: Frische oder Tiefkühl Himbeeren

 

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten (Haferflocken, Milch, Prise Salz, Honig und weitere Zutaten) werden gemeinsam in einen kleinen Topf gegeben und zum kochen gebracht.
  2. Falls ihr es wie ich, eher etwas bissfest mögt, lasst das Porridge nur kurz aufkochen (10 – 30 Sekunden blubbern lassen) und gebt es dann sofort in eine Müslischale. Falls nötig, kann nun nochmals etwas kalte Milch dazu gegeben werden, damit es etwas flüssiger wird.
  3. Toppings darauf verteilen, fertig.

Wichtig: Ihr könnt mit den Toppings beliebig variieren. Bei diesem Rezept ist wirklich nichts in Stein gemeisselt. Einfach ausprobieren, was euch schmeckt!

Zum Beispiel kann der Apfel in geriebener Form, als Apfelstücke oder auch als Apfelmus dazu gegeben werden. Ihr könnt auch verschiedene Früchte mischen. Weitere Topping-Möglichkeiten sind ausserdem Nüsse, Trockenfrüchte, Schokoladenstücke, Granola, Beeren, Joghurt etc.

Tipp: Wer Lust hat, sein eigenes Knusper-Müsli als Topping zuzubereiten, der findet hier ein tolles Rezept dafür ;)

 

 
Süsses

Eton Mess – das einfachste Dessert der Welt

Mai 11, 2018

Eton Mess, das einfachste Dessert der Welt, ist eine Kombination aus Meringue (= Baiser), Schlagsahne, Erdbeeren und Erdbeersauce. Das Dessert stammt ursprünglich aus der Englischen Küche und kann wirklich von JEDERMANN zubereitet werden :)

Meine Version vom Eton Mess weicht dem Traditionsrezept insofern ab, dass ich neben frischen Erdbeeren zusätzlich frische Heidel- und Himbeeren hinzugegeben habe. Anstelle der Erdbeersauce entschied ich mich für eine Sauce aus verschiedenen Waldbeeren, da diese etwas “saurer” ist und daher die Süsse der Meringue und der Schlagsahne besser ausgleicht.

Ihr könnt das Eton Mess als hübschen Fruchtkranz dekorieren, d.h. ein Dessert “zum Teilen für alle” oder ihr serviert es einzeln in schönen Gläsern.

Als zusätzliche Deko empfehle ich euch einige Macarons auf dem Eton Mess zu verteilen sowie ein bisschen frische Minze. Aber auch hier seid ihr frei, mit welchen Extras ihr euren Eton Mess dekoriert.

Lasst euch von der Deko ja nicht abschecken – es ist wirklich super einfach und schnell zubereitet. Wichtig ist, dass das Dessert frisch zubereitet und umgehend serviert wird. Einzelne Komponenten, wie z.B. die Beerensauce kann jedoch bereits am Vortag vorbereitet werden.

ZUTATEN

4-6 Personen

  • ca. 10 Meringues (Baiser-Schalen)
  • 2.5 dl Halbrahm
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • Eine Handvoll frische Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren)
  • 150g Tiefkühlbeeren für die Sauce (Waldbeeren oder Himbeeren)
  • Frische Minzblätter
  • Puderzucker
  • 4 Macarons (z.B. Luxemburgerli von Sprüngli)

ZUBEREITUNG

  1. 150g Tiefkühlbeeren in einer Pfanne mit 2 EL Wasser erhitzen, bis diese weich sind. Die Beeren mit Hilfe eines Stabmixers zu einer feinen Sauce pürieren und anschliessend auskühlen lassen. Ihr könnt die Tiefkühlbeeren auch einfach auftauen lassen (ohne zu erhitzen) und anschliessend pürieren. Die Sauce soll eine flüssige Konsistenz haben, aber nicht wässerig sein und kann problemlos am Vortag zubereitet werden.
  2. Wenn ihr mit der Zubereitung des Eton Mess beginnt, startet mit der Schlagsahne. Sobald diese steif ist, wird ein Päckli Vanillezucker untergehoben.
  3. Zum Servieren nehmt ihr am besten eine runde Servierplatte und belegt diese kreisförmig mit den Meringue-Schalen und verteilt darauf grosszügig die Schlagsahne.
  4. Auf die Schlagsahne wird ein Teil der Beerensauce verteilt. Mit Hilfe eines Löffels könnt ihr diese ein bisschen mit der Schlagsahne vermengen, so dass sich ein schönes weiss-rosa-roter Marmormuster ergibt. Zusätzlich könnt ihr nochmals etwas Sauce über die Meringue träufeln lassen.
  5. Als nächstes werden die frischen Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren) auf dem Eton Mess verteilt. Die Beeren können einfach auf der Schlagsahne hübsch angerichtet und mit einigen Minzblättern dekoriert werden.
  6. Wer mag, kann nun noch einige Macarons auf das Eton Mess geben. Achtet bei der Wahl der Sorten, dass diese farblich wie auch von den Aromen zu den restlichen Zutaten passen.
  7. Zum Schluss noch etwas Puderzucker über alles verteilen – fertig. Die Zubereitung dauert nicht mehr als 15 Minuten ;)

Tipp: Wer dieses “to share” Konzept nicht so mag, kann das Eton Mess auch in hübschen Gläsern anrichten. Die Zutaten werden einfach schichtweise in den Gläsern verteilt.

 

MerkenMerken

 
Blitzküche, Süsses

Blätterteigkissen mit Erdbeeren und Rahm

Mai 1, 2017

Wer auf der Suche nach einem schnellen Dessert ist, dem empfehle ich diese super leckeren Blätterteigkissen mit Erdbeeren und Rahm. Alternativ können natürlich auch andere Beeren, wie z.B. Blueberries (Blaubeeren) oder Himbeeren verwendet werden.

Dieses Dessert ist wirklich einfach in der Zubereitung, also auch für alle “Koch bzw. Backanfänger” geeignet ;)

 

ZUTATEN

8 Personen

  • 1 Blätterteig (rechteckig)
  • 5dl Rahm (Halbrahm oder Vollrahm)
  • Puderzucker
  • 500g Erdbeeren
  • Zitronensaft (Frisch oder aus Konzentrat)

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Der Blätterteig wird in 8 Teile geschnitten. Leider passen die 8 Teile nicht auf ein Blech, weshalb sie auf 2 Bleche bzw. Backvorgänge verteilt werden müssen. Verwendet unbedingt ein Backpapier, dass zwischen Blech und Blätterteigteilchen gelegt wird.
  3. In einer Schale 1.5 gehäufte Esslöffel Puderzucker mit 3 Esslöffel warmen Wasser mischen. Die Zuckerlösung wird mit Hilfe von einem Pinsel auf die 4 Blätterteigstücke gepinselt, bevor diese für ca. 15 Minuten in den Ofen kommen.
  4. Den Backvorgang mit weiteren 4 Blätterteigstückchen wiederholen: Zuerst mit der Zuckerlösung bepinseln und dann backen, bis sie goldbraun sind.
  5. Währenddessen könnt ihr die Erdbeeren waschen, vom Grünzeug befreien und in Viertel (bzw. Achtel falls die Erdbeeren gross sind) schneiden. Mariniert werden die Erdbeeren mit ca. 2 EL Zitronensaft (oder einigen Spritzern Zitronenkonzentrat) und ein bisschen Puderzucker.
  6. Als nächster Schritt wird der Rahm mit Hilfe eines Handmixers steif geschlagen. Sobald dieser steif geworden ist, wird er entweder mit Puderzucker, normalem Zucker oder als zusätzliche Geschmackskomponente mit Vanillezucker gesüsst. Gebt soviel Zucker hinzu, wie es für euch am besten schmeckt.
  7. Sobald die Blätterteigkissen fertig gebacken und ausgekühlt sind, kann der Dessert serviert werden: Hierfür pro Person ein Blätterteigkissen mit 2-3 gehäuften Esslöffel Schlagrahm bestreichen und einige marinierte Erdbeerstücke darauf verteilen.
  8. Mit ein bisschen Puderzucker bestreuen und sofort servieren.

Tipp: Die Schlagsahne kann zusätzlich mit ca. 5-6 Esslöffel Kokosraspel vermengt werden, so erhält ihr einen herrlich exotischen Twist in eurem Dessert.

 

 
Uncategorized, Blitzküche, Fisch, Hauptspeisen, Kleinigkeiten

Flammkuchen mit Spargeln und Rauchlachs

April 14, 2017

Der Flammkuchen mit Spargeln und Rauchlachs passt hervorragend in den Frühling. Das Rezept kann entweder als Hauptgang oder auch als Apéro-Häppchen serviert werden.

Es eignet sich ideal, wenns mal schnell gehen muss. Oder man einfach keine Lust zum Kochen hat ;)

Für alle Vegis gibt’s hier übrigens auch noch ein Rezept für einen vegetarischen Flammkuchen.

Viel Spass beim Nachkochen :)

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig
  • 1 Becher Crème Fraiche
  • 500g grüner Spargel oder Spargelspitzen
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 1 Packung Zwiebelsprossen (zur Deko)
  • 100-150g Rauchlachs
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Spargeln waschen und in kleine, schräg geschnittene Stücke schneiden. Falls ihr Spargelspitzen gekauft haben solltet, könnt ihr diese so lassen, wie sie sind, d.h. am Stück.
  3. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden.
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Belch ausgebreitet und mit der Hälfte der Crème Fraiche bestrichen. Nach dem Bestreichen empfehle ich euch, den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke zu schneiden (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger).
  5. Die Stücke werden nun mit der Hälfte der Zwiebeln und der Spargeln belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  6. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und belegt ihn mit einigen Scheiben Rauchlachs. Die Scheiben werden hierfür am besten in Stücke gerissen.
  7. Wer mag kann zum Schluss noch einige Zwiebelsprossen sowie ein bisschen Crème Fraiche zur Deko auf den Flammkuchen geben.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

Tipp: Als Hauptgang empfehle ich euch, einen frischen Gurken-Salat mit Dill dazu servieren. Alternativ passt natürlich auch ein grüner Blattsalat. Ein Teig plus Salat reicht für 2 Personen als Hauptgang. Wenn ihr den Flammkuchen als Apéro serviert, reicht 1 Teig auch für 4 Personen (dann natürlich ohne Salat).

 

 
Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Vegi

Spargelwähe mit Spinat und Ricotta

März 29, 2017

Die Spargelzeit rückt näher und ja, ich gebe es zu, ich habe natürlich schon vor Saisonbeginn zugreifen müssen. Mit den ersten lauen Temperaturen und Frühlingsgefühlen konnte ich einfach nicht widerstehen! Diese Spargelwähe mit Spinat und Ricotta bringt ein Hauch Frühling auf den Teller und ist  Dank dem Dinkelteig auch mehr oder weniger “gesund” :)

Die Wähe kann entweder vegetarisch, d.h. mit Räucherpaprika oder für die Fleischliebhaber mit Speck zubereitet werden.

 

Spargelwähe mit Spinat und Ricotta

ZUTATEN

  • 1 Dinkel Kuchenteig  (Fertigteig)
  • 1/2 Ricotta
  • 1 Ei
  • 1 dl Halbrahm
  • 4 EL geriebener Parmesan
  • 1/2 Bund grüne Spargel
  • 75-100g Blattspinat (frisch)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Räucherpaprika (oder 6 Tranchen Bratspeck)

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorwärmen.
  2. Spargeln waschen und in schräg geschnittene, feine Scheiben schneiden. Falls ihr nicht wisst, wie das aussehen soll, schaut hier vorbei (2. Foto anschauen).
  3. Die Spargestücke in Olivenöl kräftig anbraten (ca. 5 Minuten) und dann den frischen Spinat in die Bratpfanne dazu geben. Alles zusammen weitere 2-3 Minuten weiter braten bzw. den Spinat “in sich zusammenfallen” lassen. Hinweis: Falls Ihr die Wähe mit Speck zubereiten möchtet, würde noch vor dem Spinat die kleingeschnittenen Speckstreifen zum Spargel kommen und kurz angebraten werden. Danach käme dann der Spinat hinzu.
  4. Zum Schluss wird die Knoblauchzehe noch dazu gepresst, kurz mit angedünstet und alles mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Achtet darauf, dass der Knoblauch nicht dunkel wird, sonst schmeckts bitter.
  5. Als nächster Schritt wird der Wähenguss zubereitet. Das Gemüse kann währenddessen zur Seite gestellt werden und auskühlen. Für den Guss wird das Ei zusammen mit dem Ricotta, dem Parmesankäse, dem Rahm sowie Salz/Pfeffer vermengt. Hinweis: Falls ihr die Wähe ohne Speck zubereitet, kommt in den Wähenguss zusätzlich 1/2 TL Räucherpaprika. Kann man natürlich auch weglassen, aber schmeckt halt einfach “geiler” mit ein wenig Räucheraroma ;)
  6. Nun werden alle Komponenten zusammengeführt: Der Teig kommt in eine Wähenform und wird mit der Gabel ein paar Mal eingestochen. Auf den Wähenboden kommt zuerst das Gemüse und darauf wird dann der Wähenguss verteilt.
  7. Für ca. 25 Minuten im unteren Ofendrittel backen.

Tipp: Für die Deko könnt ihr die Spargelspitzen nach dem Anbraten “herausfischen” und zur Seite legen. Sobald die Wähe fertig gebacken ist, werden die Spargespitzen sowie einige frische Spinatblätter darauf verteilt.

Extra-Tipp: Für einen zusätzlichen Crunch empfehle ich euch, einige Pinienkerne kurz anzurösten und über die fertige Spargelwähe zu streuen. Eine weitere Option wäre zudem, anstelle des Parmesankäses im Wähenguss, einige Fetastücke vor dem Backen über der Wähe zu streuen.

 

 
Süsses

Rhabarberwähe mit Himbeeren und Kokosschaum

März 18, 2017

Die Kombination aus der Rhabarberwähe mit Himbeeren, welche eher etwas säuerlich schmeckt, harmoniert gerade zu hervorragend mit dem süssen Kokosschaum! Die Idee zu dieser Kreation kam mir vergangenen Samstag spontan, als ich durch den Supermarkt schlenderte. Die leuchtend roten Stängel der Rhabarber haben mich gerade zu angefleht, etwas leckeres mit ihnen zuzubereiten ;)

Dank dem fertigen Mürbeteig, welchen ich für die Rhabarberwähe verwende, ist diese auch in kürzester Zeit fertig. Wer sich die Mühe machen möchte, einen Mürbeteig selber herzustellen, der findet z.B. bei Betty Bossi ein Rezept dazu.

In meinem ersten Rezept-Video zeige ich euch, wie kinderleicht die Rhabarberwähe mit Himbeeren zubereitet wird. Viel Spass beim Nachbacken ;)

 

 

ZUTATEN

  • 1 Süsser Mürbeteig (Fertigteig)
  • 3 Stangen Rhabarber
  • 100 – 150gv Himbeeren
  • 6 EL Kokosraspel
  • 3 TL Zucker

Für den Guss:

  • 1 Ei
  • 1 EL Maizena (Maisstärke)
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 2dl Rahm

Kokosschaum:

  • 2.5dl Rahm (Halbrahm)
  • 2-3 EL Zucker
  • 3 EL (gehäuft!) Kokosraspel

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Rhabarber und Himbeeren waschen. Rhabarber NICHT schälen, sie sollen die schöne, rote Schale behalten.
  3. Die Rhabarber in ca. 1cm grosse Stücke schneiden. Die Himbeeren so lassen, wie sie sind. Man kann auch Tiefkühlhimbeeren nehmen.
  4. Die Zutaten für den Guss miteinander vermengen. Am besten geht dies mit einem Handmixer oder Stabmixer.
  5. Den fertigen Mürbeteig in eine runde Form geben (falls nötig, vorher noch die Ränder mit Butter bestreichen) und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  6. Die Kokosraspel auf dem Teigboden verteilen, so das überall gleichmässig viele Kokosraspel sind.
  7. Nun werden die Rhabarberstücke auf dem Teigboden verteilt und mit dem Rahm-Eier-Guss übergossen.
  8. Erst jetzt kommen die Himbeeren dazu und werden gleichmässig auf der Tarte verteilt.
  9. Die Rhabarberwähe kommt nun für ca. 25-30 Minuten in den Ofen (im unteren Drittel!).
  10. Während die Tarte schön goldbraun vor sich hin backt, kann der Kokosschaum zubereitet werden.
  11. Hierfür wird zuerst der Rahm steif geschlagen. Sobald dieser fest ist, kommt der Zucker und die Kokosraspel dazu. Nochmals kurz mit dem Handmixer weiterschlagen, bis sich alles gleichmässig verteilt hat.
  12. Die Rhabarberwähe aus dem Ofen nehmen und am besten noch lauwarm zusammen mit dem Kokosschaum servieren.

Tipp: Anstelle von Himbeeren könnte man auch geviertelte Erdbeeren verwenden.