Browsing Category

Featured

Fisch

Forelle im Ofen mit Gemüse

September 16, 2019

Eine ganze Forelle im Ofen gegart, kombiniert mit einer Auswahl saisonaler Gemüse, zaubert euch in Nullkommanix ein gesundes und v.a. leckeres Dinner. Dieses Menü sieht vielleicht auf den ersten Blick “aufwändig” aus…aber der Schein trügt: Ihr werdet für die Zubereitung nicht mehr als 30 Minuten in der Küche stehen. Versprochen! ;) Hinzu kommt, dass ihr alles auf einem Backblech zubereiten könnt, das bedeutet, dass auch der Abwasch in Windeseile erledigt ist.

Und noch ein Pluspunkt: Auch für diejenigen, welche die Küche nicht all zu oft betreten, ist dieses Rezept durchaus machbar. Denn wirklich “kochen” müsst ihr hierfür nicht können. It’s all about Timing! Das Gemüse und der Fisch müssen in gewissen Zeitabständen in den Ofen geschoben werden, so dass zum Schluss alles gleichzeitig durchgegart und servierbereit ist. Easy, oder? :)

Ach…fast hätte ich es vergessen zu erwähnen: Liebhaber von Low Carb Menüs lassen beim Rezept einfach die Kartoffeln weg und schon ist das Gericht auch noch Bikinifigurfreundlich. Wow! I simply love “Forelle mit Gemüse im Ofen” :)

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 1 Lachsforelle (oder 2 Bachforellen)
  • 2-3 Kartoffeln und/oder Süsskartoffeln
  • Eine Auswahl von saisonalem Gemüse:
    • Zucchetti
    • Aubergine
    • Karotten
    • Cherrytomaten
    • Fenchel
    • Peperoni
    • Kürbis
    • Rote Zwiebeln
  • Frische Kräuter: Dill, Basilikum, Petersilie
  • Olivenöl / Salz
  • 1 Zitrone

Dipp:

  • Crème Fraiche
  • 1/4 Knoblauchzehe (kann auch weggelassen werden)
  • Frische Kräuter

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad (Umluft!) vorheizen.
  2. Zu Beginn könnt ihr gleich den Dipp vorbereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank kühl stellen: Die 1/4 Knoblauchzehe wird mit Hilfe einer Knoblauchpresse in die Crème Fraiche gepresst und mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Eine Auswahl an frischen Kräutern (Dill, Basilikum, Schnittlauch, Petersilie…etc.) wird kleingehackt zum Dipp gegeben.
  3. Die Forelle(n) mit kaltem Wasser spühlen und trocken tupfen.
  4. Nun wird die Bauchöffnung der Forelle(n) zuerst etwas gesalzen und dann mit einigen frischen Kräutern sowie einer Zitronenscheibe gefüllt. Die Kräuter können dabei gleich als Ganzes in die Bauchöffnung gegeben und müssen NICHT kleingehackt werden.
  5. Die Kartoffeln und das Gemüse waschen, in grobe Stücke schneiden und in einer grossen Schüssel mit Olivenöl und Salz marinieren. Seid ruhig etwas grosszügig mit dem Olivenöl ;)
  6. Auf das mit Backpapier belegte Blech werden nun zu aller erst die Kartoffelstücke (und evt. Süsskartoffelstücke) verteilt und für 15 Minuten in den Ofen geschoben.
  7. Nach 15 Minuten kommt das restliche Gemüse hinzu und wird auf dem Backblech verteilt. Gemüse und Kartoffeln werden dann für weitere 10 Minuten zurück in den Ofen geschoben.
  8. Nach 10 Minuten kommt nun die Lachsforelle bzw. die beiden Bachforellen aufs Backblech. Alle Zutaten brauchen nun nochmals 20 Minuten wenn ihr kleine Bachforellen verwendet bzw. 25 Minuten, wenn ihr euch für eine grosse Lachsforelle entschieden habt. Nach 20/25 Minuten sind nun Kartoffeln, Gemüse und Fisch gleichzeitig gegart und servierbereit.
  9. Servieren: Das Backblech mit dem Fisch/Gemüse wird am besten direkt auf den Esstisch gestellt. So kann sich jeder gleich selber bedienen und sich seine Lieblingsgemüse sichern ;)

Tipp: Falls ihr zu viel Gemüse habt, welches nicht alles auf ein Backblech passt, gebt das übrige Gemüse und die Kartoffeln in eine feuerfeste Ofenschale und schiebt diese ebenfalls (in den selben Zeitabständen!) in den Ofen. Dank Umluft-Funktion kann im Ofen auf mehreren Stufen gegart werden.

 

Falls euch dieses Rezept geschmeckt hat, probiert doch auch mal das One Tray Pouletschenkel mit Ofengemüse aus. Hier wird ebenfalls alles auf einem Backblech im Ofen gegart.

Und solltet ihr noch mehr Lust auf leckere Fischrezepte haben, dann empfehle ich euch das Lachsfilet im Ofem mit Dillrahmsauce zu testen.

 
Süsses

Aprikosenwähe mit Quark und Honig

Juli 2, 2019

Aprikosenwähe mal anders: Mit Quark und Honig schmeckt die Wähe leicht und frisch. Ein ideales Sommerrezept sozusagen :) Die Wähe kann selbstverständlich auch mit einem herkömmlichen Guss mit Rahm zubereitet werden (die genauen Zutaten dafür findet ihr in diesem Rezept).

Die Aprikosenwähe schmeckt besonders gut, wenn ihr diese zusammen mit frischem (kaltem) Rahmquark und etwas flüssigem Honig serviert.

Dekorieren könnt ihr die Wähe zudem mit getrockneten Kornblumen, dies sieht wunderschön aus und lässt die Wähe noch appetitlicher erscheinen, als sie ohnehin schon ist ;)

ZUTATEN

  • 1 süsser Mürbeteig
  • 500g Aprikosen
  • 4-5 EL geriebene Haselnüsse oder Mandeln
  • 2-3 EL Aprikosen-Marmelade

Für den Guss

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Aprikosen waschen, halbieren und vom Stein befreien.
  3. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in eine Wähenform geben. Dabei das mitgelieferte Backpapier gleich dran lassen, so das der Teig nicht an der Form festkleben kann. Falls ihr den Mürbeteig lieber selber zubereitet (schmeckt noch besser, ist aber aufwändiger), findet ihr hier ein Grundrezept für den Teig.
  4. Den Teigboden mit einer Gabel einstechen und mit der Marmelade bestreichen. Anschliessend die geriebenen Nüsse darauf verteilen, bis überall eine ca. 3mm Schicht vorhanden ist.
  5. Nun werden die Aprikosenhälften gleichmässig auf der Wähe verteilt.
  6. Alle Zutaten für den Wähenguss miteinander vermengen (am besten mit einem Schwingbesen oder Handmixer) und dann langsam über die Wähe giessen.
  7. Die Wähe nun bei 200 Grad in der unteren Ofenhälfte für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Meistens backe ich die Wähe dann nochmals weitere 5 Minuten ausschliesslich auf Unterhitze zu Ende, so dass auch der Boden leicht gebräunt ist.
  8. Die Aprikosenwähe auskühlen lassen und mit etwas flüssigem Honig beträufeln.

Tipp: Die Aprikosenwähe schmeckt noch besser, wenn Ihr diese mit etwas frischem Quark und Honig serviert!

 

 
Frühstück

Porridge – Drei Varianten zum Frühstück

April 4, 2019

In vielen Ländern und Kulturen wird zum Frühstück etwas Warmes gegessen. Auch bei uns wird diese, für die Verdauung äussert bekömmliche Frühstücksart, in Form von Porridge, Oatmeal oder zu Deutsch “Haferbrei”, immer populärer. Den Tag mit einer warmen Mahlzeit zu starten ist nämlich für unseren Körper äusserst gesund. Zudem ist eine Portion Porridge super schnell zubereitet, kann beliebig variiert werden und hält dich satt bis zum Mittagessen ;)

Ich persönlich mag mein Porridge nur ganz kurz gekocht, d.h. so das es noch eine gewisse Bissfestigkeit hat. Klassisch wird es nämlich eher etwas länger gekocht, bis es eine weiche, ja fast etwas schlabbrige Konsistenz hat. Aber zum Glück kann es jeder so kochen, wie es einem am besten schmeckt :)

Bei den Porridge Variationen ist eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob schokoladig, mit Früchten, Nüssen, süss oder salzig – ihr könnt eurem Porridge beimischen, was ihr am liebsten mögt. Meine drei Lieblingsvarianten möchte ich euch jedoch nicht vorenthalten: Chai Porridge, Schokoladen Porridge und Vanille-Kokos Porridge.

 

ZUTATEN

1 Portion

GRUNDREZEPT

  • 50g Haferflocken
  • 1dl Milch (oder Mandelmilch, Sojamilch etc.)
  • 1 Prise Salz
  • Honig (oder Zucker, Ahornsirup etc.)

Ich nehme jeweils eine kleine Kaffeetasse und fülle diese zuerst zu 3/4 mit Haferflocken und dann nochmals zu 3/4 mit Milch. Das ergibt euch in etwa die 50g Haferflocken und 1dl Milch, welche für eine Portion benötigt wird.

Zusätzlich braucht ihr für die Porridge Varianten:

CHAI

  • 1/2 TL Zimt (gemahlen)
  • 1/2 TL Kardamom (gemahlen)
  • Optional als Topping: 1/2 Apfel und Granola

SCHOKOLADE

  • 1-2 TL Kakaopulver
  • Optional als Topping 1/2 Banane und Chia Samen

VANILLE-KOKOS

  • 2 EL Kokosraspel
  • Vanillenschotenpulver
  • Optional als Topping: Frische oder Tiefkühl Himbeeren

 

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten (Haferflocken, Milch, Prise Salz, Honig und weitere Zutaten) werden gemeinsam in einen kleinen Topf gegeben und zum kochen gebracht.
  2. Falls ihr es wie ich, eher etwas bissfest mögt, lasst das Porridge nur kurz aufkochen (10 – 30 Sekunden blubbern lassen) und gebt es dann sofort in eine Müslischale. Falls nötig, kann nun nochmals etwas kalte Milch dazu gegeben werden, damit es etwas flüssiger wird.
  3. Toppings darauf verteilen, fertig.

Wichtig: Ihr könnt mit den Toppings beliebig variieren. Bei diesem Rezept ist wirklich nichts in Stein gemeisselt. Einfach ausprobieren, was euch schmeckt!

Zum Beispiel kann der Apfel in geriebener Form, als Apfelstücke oder auch als Apfelmus dazu gegeben werden. Ihr könnt auch verschiedene Früchte mischen. Weitere Topping-Möglichkeiten sind ausserdem Nüsse, Trockenfrüchte, Schokoladenstücke, Granola, Beeren, Joghurt etc.

Tipp: Wer Lust hat, sein eigenes Knusper-Müsli als Topping zuzubereiten, der findet hier ein tolles Rezept dafür ;)

 

 
Süsses

Luftig-leichte Quarkcrème im Glas

September 4, 2018

Wer auf der Suche nach einem einfachen Dessert mit “dem gewissen Extra” ist, dem sei mit dem Rezept für eine leichte Quarkcreme mit Himbeeren und Pistazien geholfen. Dank den luftig-leichten Luxemburgerli, die dieses Schichtdessert im Glas toppen, sorgt ihr bei euren Gästen nicht nur geschmacklich sondern auch visuell für einen einzigartigen Wow-Effekt ;)

Die Quarkcreme ist “Mousse-artig” in ihrer Konsistenz, nicht zu süss und harmoniert perfekt in der Kombination mit den fruchtigen Himbeeren und den knackigen Pistazien. Bunter Eyecatcher sind natürlich ganz klar die Luxemburgerli Himbeere Deluxe und Pistache von der Confiserie Sprüngli, die diesem Schichtdessert seine luftig-leichte Krönung verleihen.

Für die Zubereitung benötigt ihr übrigens nicht mehr als 20 Minuten ;)

ZUTATEN

4 Portionen

  • 1 Magerquark à 250g
  • 1.25dl Vollrahm
  • 3 EL Zucker
  • 6 Cantuccini (1.5 Cantuccini pro Glas)
  • TK Himbeeren (ca. 30-35 Stück)
  • gehackte Pistazien
  • Luxemburgerli von Sprüngli (4 Stück Himbeere Deluxe, 4 Stück Pistache)
  • Deko: Frische Minzblätter, frische Himbeeren (falls erhältlich)

ZUBEREITUNG

  1. Zu aller erst, werden die Tiefkühl-Himbeeren aufgetaut. Dies geht übrigens schneller, wenn man die Beeren kurz in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser gibt.
  2. Für die Quarkcreme wird der Magerquark zusammen mit dem Zucker in einer Schüssel verrührt.
  3. In einem separaten Behälter wird der Vollrahm mit Hilfe eines Handmixers aufgeschlagen, bis dieser steif ist.
  4. Der fertige Schlagrahm wird nun vorsichtig unter den Magerquark gerührt. Achtet darauf, dass ihr die Masse nicht zu fest rührt, so dass die Quarkcreme schön luftig bleibt.
  5. Die Cantuccini werden grob zerbröselt und zuunterst in die Gläser gefüllt. Darauf kommt eine Schicht Quarkcreme, gefolgt von 5-8 aufgetauten Himbeeren und dann nochmals eine Schicht Quarkcreme.
  6. Garniert die letzte Schicht mit den gehackten Pistazien, zwei Sprüngli-Luxemburgerli (von jeder Sorte eines) sowie einigen frischen Minzblättern.

Tipp: Die Quarkcreme kann problemlos einige Stunden vor dem Servieren zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Aber das Schichtdessert im Glas soll erst kurz vor der Servieren fertig gestellt werden (sonst weichen die Cantuccini wie auch die Luxemburgerli auf).

 

Dieses Rezept entstand in Kooperation mit der Confiserie Sprüngli AG

 
Kleinigkeiten, Vegi

BBQ Zucchetti mit Cherrytomaten und Burrata

August 2, 2018

BBQ Zucchetti mit Cherrytomaten, frischem Burrata und Parmesan-Knoblauch Crumble sind ein absolutes Beilagen-Highlight in der Grillsaison! Die Kombination der fruchtig-süssen Cherrytomaten, mit dem leckeren Grillaroma der Zucchetti harmonieren gerade zu perfekt mit dem cremigen Burrata…mmhhh! Ich könnte gleich schon wieder eine Portion davon essen! :)

Für’s Auge macht diese Beilage ebenfalls etwas her. Hübsch angerichtet auf einer Platte, kann sich jeder daran bedienen. Egal ob es dazu Fleisch, Fisch oder weiteres Gemüse vom Grill gibt – die BBQ Zucchetti mit den Cherrytomaten und Burrata passen (fast) immer.

Und wer lieber Auberginen mag, kann dieses Rezept übrigens auch wunderbar anstelle der Zucchetti mit Auberginen machen. Funktioniert genau gleich und schmeckt ebenfalls göttlich!

 

ZUTATEN

6-8 Portionen

  • 3 grosse Zucchetti
  • 500g Cherrytomaten
  • 1-2 Burratina
  • 1 Knoblauchzehen
  • 3 Scheiben trockenes Brot
  • 4 EL geriebenen Parmesan
  • 1/3 Bund Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz/Pfeffer/Zucker
  • Balsamico Essig

ZUBEREITUNG

  1. Für die Crumble werden die trockenen Brotscheiben mit Hilfe eines Messers zu kleinen Krümeln verarbeitet.
  2. Die Brotkrümel in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anrösten und zum Schluss noch ein Knoblauchzehen dazu pressen
  3. Die Crumble mit 3-4 EL Parmesan, gehacktem Basilikum sowie Salz und Pfeffer vermengen.
  4. Die Cherrytomaten in einer Grillschale (ohne Löcher) mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, 2-3 TL Zucker und 2 TL Balsamico Essig heiss werden lassen, bis diese leicht schrumpelig werden oder platzen.
  5. Parallel dazu werden die in 5mm dicken Scheiben geschnittenen Zucchetti auf dem Grillrost von beiden Seiten grilliert. Die Zucchetti-Scheiben vor dem Grillieren noch mit Olivenöl und Salz marinieren.
  6. Zum Anrichten kommen die grillierten Zucchetti und die Cherrytomaten auf eine Platte und werden mit dem frischen Burrata (kalt!) sowie dem Crumble garniert. Noch einen Schuss Olivenöl und etwas Salz/Pfeffer und frische Basilikumblätter darüber geben – fertig!

Tipp: Diese Beilage kann heiss, lauwarm oder kalt serviert werden.

 

Weitere leckere Beilagen-Rezepte für die Grillsaison findest du hier:

 
Süsses

BBQ Pfirsiche mit Vanilleglacé und Amaretti-Crunch

Juni 13, 2018

Zu einem leckeren Grillabend gehört natürlich auch ein krönender Abschluss: Die  BBQ Pfirsiche mit Vanilleglacé und Amaretti-Crunch eignen sich ideal, da sie ebenfalls auf dem Grill zubereitet werden können und in nur wenigen Minuten servierbereit sind.

“Heiss trifft auf Kalt” ist bei Süssspeisen so oder so immer ein klarer Siegesfaktor…aber bei den BBQ Pfirsichen werdet ihr Dank den vielen unterschiedlichen Komponenten doppelt so viele Punkte bei euren Gästen sammeln können: Fruchtig, Cremig, Süss, Sauer und dazu noch Crunchy – alle diese Sinneserlebnisse deckt ihr mit nur einem Dessert ab. Toll, oder?!

Falls ihr keine Lust oder Zeit habt, den Grill für die Zubereitung der BBQ Pfirsiche extra zu reinigen, könnt ihr diese auch in einer Grillpfanne (auf dem Küchenherd) anbraten. In beiden Fällen (Grill oder Grillpfanne) empfehle ich euch, den Rost vorher mit etwas neutralem Öl (z.B. neutrales Kokosöl) einzufetten, so dass die Pfirsiche nicht kleben bleiben.

Und für den kleinen extra-Kick empfehle ich euch, die fertigen BBQ Pfirsiche mit einer Butter-Honig-Mischung zu beträufeln. Ihr denkt jetzt vielleicht “noch mehr Kalorien?! Die Düsentrieb hat sie wohl nicht mehr alle!” Aber nein meine Lieben…glaubt mir, die Butter-Honig-Mischung ist sozusagen das i-Tüpferlchen von diesem Dessert ;)

 

ZUTATEN

4 Personen

ZUBEREITUNG

  1. Pfirsiche waschen, halbieren und den Stein entfernen. Kauft am besten etwas festere Pfirsiche, diese lassen sich besser entsteinen und saften weniger beim grillieren.
  2. Den Grillrost von allfälligen Fleischsäften reinigen und anschliessend mit etwas neutralem Kokosöl einfetten. Als Alternative kann auch eine Grillpfanne verwendet werden.
  3. Die Pfirsichhälften werden mit der Schnittseite nach unten auf den Grill gelegt, bis sie leicht gebräunt sind.
  4. Parallel dazu könnt ihr in einer kleiner Pfanne die Butter zusammen mit dem Honig und der Prise Zimt schmelzen lassen.
  5. Zum Anrichten werden pro Person zwei Pfirsichhälften auf einen Teller gegeben, eine Kugel Vanilleglacé darauf verteilt, mit der Butter-Honig-Mischung beträufelt und ganz zum Schluss noch mit einem zerbröselten Amaretti garniert.

Tipp: Falls keine Pfirsiche zu kaufen sind, können als Alternative auch Nektarinen, Aprikosen oder Ananas verwendet werden.

 

 
Beilagen, Kleinigkeiten, Vegi

Mediterrane Grill Feta-Päckchen

Mai 23, 2018

Diese mediterranen Feta-Päckchen zaubern euch in Nullkommanix eine leckere Beilage für den nächsten Grillabend. Sie sind schnell zu- und vorbereitet und können als Beilage oder auch als Apérosnack serviert werden.

Bei den Zutaten seid ihr relativ flexibel. Neben dem Feta habe ich mich für leckere Cherrytomaten, schwarze Oliven und etwas Basilikumpesto entschieden. Ihr könnt aber auch weitere/alternative Gemüsesorten wie z.B. Zuchetti, Aubergine oder eingelegte Peperoni hinzugeben. Anstelle von Basilikumpesto eignet sich z.B. auch ein Pesto Rosso.

ZUTATEN

2 Päckchen (pro Päckchen braucht es jeweils die Hälfte der unten aufgelisteten Zutaten)

  • 1 Feta
  • 6-8 Cherrytomaten
  • 10-20 schwarze Oliven (Stein vorher entnehmen!)
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL Basilikumpesto (entweder selbstgemacht oder z.B. ein Fertigpesto “Pesto Basilico” von der Migros)
  • Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Aus Alufolie zwei Körbchen formen.
  2. Ein 1/2 Stück Feta pro Körbchen platzieren und mit Hilfe von einen Messer in 5-6 grosse Stücke brechen.
  3. Die halbierten Cherrytomaten sowie die entsteinten Oliven werden nun in die “Zwischenräume” verteilt.
  4. Alles mit Olivenöl und Pfeffer marinieren und für ca. 15-20 Minuten auf den Grill geben.
  5. Vor dem Servieren das Feta-Päckchen mit Basilikumpesto garnieren.

Tipp: Die Feta-Päckchen können auch im Ofen zubereitet werden. Hierfür den Ofen auf 240 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Feta-Päckchen für ca. 15-20 Minuten backen.

 

Weitere leckere Feta-Rezepte für auf den Grill findet ihr übrigens unter folgenden Links:

 
Süsses

Eton Mess – das einfachste Dessert der Welt

Mai 11, 2018

Eton Mess, das einfachste Dessert der Welt, ist eine Kombination aus Meringue (= Baiser), Schlagsahne, Erdbeeren und Erdbeersauce. Das Dessert stammt ursprünglich aus der Englischen Küche und kann wirklich von JEDERMANN zubereitet werden :)

Meine Version vom Eton Mess weicht dem Traditionsrezept insofern ab, dass ich neben frischen Erdbeeren zusätzlich frische Heidel- und Himbeeren hinzugegeben habe. Anstelle der Erdbeersauce entschied ich mich für eine Sauce aus verschiedenen Waldbeeren, da diese etwas “saurer” ist und daher die Süsse der Meringue und der Schlagsahne besser ausgleicht.

Ihr könnt das Eton Mess als hübschen Fruchtkranz dekorieren, d.h. ein Dessert “zum Teilen für alle” oder ihr serviert es einzeln in schönen Gläsern.

Als zusätzliche Deko empfehle ich euch einige Macarons auf dem Eton Mess zu verteilen sowie ein bisschen frische Minze. Aber auch hier seid ihr frei, mit welchen Extras ihr euren Eton Mess dekoriert.

Lasst euch von der Deko ja nicht abschecken – es ist wirklich super einfach und schnell zubereitet. Wichtig ist, dass das Dessert frisch zubereitet und umgehend serviert wird. Einzelne Komponenten, wie z.B. die Beerensauce kann jedoch bereits am Vortag vorbereitet werden.

ZUTATEN

4-6 Personen

  • ca. 10 Meringues (Baiser-Schalen)
  • 2.5 dl Halbrahm
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • Eine Handvoll frische Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren)
  • 150g Tiefkühlbeeren für die Sauce (Waldbeeren oder Himbeeren)
  • Frische Minzblätter
  • Puderzucker
  • 4 Macarons (z.B. Luxemburgerli von Sprüngli)

ZUBEREITUNG

  1. 150g Tiefkühlbeeren in einer Pfanne mit 2 EL Wasser erhitzen, bis diese weich sind. Die Beeren mit Hilfe eines Stabmixers zu einer feinen Sauce pürieren und anschliessend auskühlen lassen. Ihr könnt die Tiefkühlbeeren auch einfach auftauen lassen (ohne zu erhitzen) und anschliessend pürieren. Die Sauce soll eine flüssige Konsistenz haben, aber nicht wässerig sein und kann problemlos am Vortag zubereitet werden.
  2. Wenn ihr mit der Zubereitung des Eton Mess beginnt, startet mit der Schlagsahne. Sobald diese steif ist, wird ein Päckli Vanillezucker untergehoben.
  3. Zum Servieren nehmt ihr am besten eine runde Servierplatte und belegt diese kreisförmig mit den Meringue-Schalen und verteilt darauf grosszügig die Schlagsahne.
  4. Auf die Schlagsahne wird ein Teil der Beerensauce verteilt. Mit Hilfe eines Löffels könnt ihr diese ein bisschen mit der Schlagsahne vermengen, so dass sich ein schönes weiss-rosa-roter Marmormuster ergibt. Zusätzlich könnt ihr nochmals etwas Sauce über die Meringue träufeln lassen.
  5. Als nächstes werden die frischen Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren) auf dem Eton Mess verteilt. Die Beeren können einfach auf der Schlagsahne hübsch angerichtet und mit einigen Minzblättern dekoriert werden.
  6. Wer mag, kann nun noch einige Macarons auf das Eton Mess geben. Achtet bei der Wahl der Sorten, dass diese farblich wie auch von den Aromen zu den restlichen Zutaten passen.
  7. Zum Schluss noch etwas Puderzucker über alles verteilen – fertig. Die Zubereitung dauert nicht mehr als 15 Minuten ;)

Tipp: Wer dieses “to share” Konzept nicht so mag, kann das Eton Mess auch in hübschen Gläsern anrichten. Die Zutaten werden einfach schichtweise in den Gläsern verteilt.

 

MerkenMerken

 
Blitzküche, Süsses

Blätterteigkissen mit Erdbeeren und Rahm

Mai 1, 2017

Wer auf der Suche nach einem schnellen Dessert ist, dem empfehle ich diese super leckeren Blätterteigkissen mit Erdbeeren und Rahm. Alternativ können natürlich auch andere Beeren, wie z.B. Blueberries (Blaubeeren) oder Himbeeren verwendet werden.

Dieses Dessert ist wirklich einfach in der Zubereitung, also auch für alle “Koch bzw. Backanfänger” geeignet ;)

 

ZUTATEN

8 Personen

  • 1 Blätterteig (rechteckig)
  • 5dl Rahm (Halbrahm oder Vollrahm)
  • Puderzucker
  • 500g Erdbeeren
  • Zitronensaft (Frisch oder aus Konzentrat)

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Der Blätterteig wird in 8 Teile geschnitten. Leider passen die 8 Teile nicht auf ein Blech, weshalb sie auf 2 Bleche bzw. Backvorgänge verteilt werden müssen. Verwendet unbedingt ein Backpapier, dass zwischen Blech und Blätterteigteilchen gelegt wird.
  3. In einer Schale 1.5 gehäufte Esslöffel Puderzucker mit 3 Esslöffel warmen Wasser mischen. Die Zuckerlösung wird mit Hilfe von einem Pinsel auf die 4 Blätterteigstücke gepinselt, bevor diese für ca. 15 Minuten in den Ofen kommen.
  4. Den Backvorgang mit weiteren 4 Blätterteigstückchen wiederholen: Zuerst mit der Zuckerlösung bepinseln und dann backen, bis sie goldbraun sind.
  5. Währenddessen könnt ihr die Erdbeeren waschen, vom Grünzeug befreien und in Viertel (bzw. Achtel falls die Erdbeeren gross sind) schneiden. Mariniert werden die Erdbeeren mit ca. 2 EL Zitronensaft (oder einigen Spritzern Zitronenkonzentrat) und ein bisschen Puderzucker.
  6. Als nächster Schritt wird der Rahm mit Hilfe eines Handmixers steif geschlagen. Sobald dieser steif geworden ist, wird er entweder mit Puderzucker, normalem Zucker oder als zusätzliche Geschmackskomponente mit Vanillezucker gesüsst. Gebt soviel Zucker hinzu, wie es für euch am besten schmeckt.
  7. Sobald die Blätterteigkissen fertig gebacken und ausgekühlt sind, kann der Dessert serviert werden: Hierfür pro Person ein Blätterteigkissen mit 2-3 gehäuften Esslöffel Schlagrahm bestreichen und einige marinierte Erdbeerstücke darauf verteilen.
  8. Mit ein bisschen Puderzucker bestreuen und sofort servieren.

Tipp: Die Schlagsahne kann zusätzlich mit ca. 5-6 Esslöffel Kokosraspel vermengt werden, so erhält ihr einen herrlich exotischen Twist in eurem Dessert.