Browsing Category

LowCarb

Blitzküche, Hauptspeisen, LowCarb, Vegi

Green Veggies mit Tofu

April 24, 2016

Green Veggies schauen nicht nur toll aus, sondern sind zudem auch eine tolle Alternative, wenn man mal keine Lust auf Salat hat.

Das Konzept bei meinem Rezept ist: Verwende dieses Gemüse, welches noch im Kühlschrank rumliegt (und gegessen werden muss) und kombiniere es mit zwei „Basics“, welche Du immer im Tiefkühler haben solltest: Geschälte Edamame (oder Erbsen) und Kefen. Diese drei Grünlinge eignen sich hervorragend für die schnelle Küche, weil sie in der Zubereitung einfach und v.a. super schnell gar sind. Wichtig: Du darfst selbstverständlich auch nicht-grünes Gemüse beifügen ;)

Kombiniert mit Tofu (oder wer es lieber mag mit Poulet), ergibt dies ein herrlich leichtes und gesundes Abendessen, welches in weniger als 30′ zubereitet ist.

 

ZUTATEN

2-4 Portionen

– Übrig gebliebenes Gemüse, wie z.B. Spargeln, Zucchetti etc.

– Tiefgekühlte Kefen, Edamame/Erbsen

– Knoblauchzehen

– Tofu

– Soja-Sauce

– Salz/Pfeffer

– Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

1. Tofu in 1cm Würfel schneiden und in Olivenöl scharf anbraten bis die Würfen leicht gebräunt sind. Mit Soja-Sauce ablöschen und mit Salz/Pfeffer abschmecken. Die Würfen aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

2. Gemüse aus dem Kühlschrank klein schneiden und in Olivenöl anbraten. Sobald das Gemüse leicht gebräunt ist, den Knoblauchzehen dazu pressen und ca. 1 Minute weiter braten.

3. Das Tiefkühlgemüse dazu geben und weitere 3-4 Minuten braten. Alles mit Soja-Sauce, Salz/Pfeffer abschmecken und wer es ein bisschen pikant mag, gibt noch einige Chilli-Flocken hinzu.

4. Zum Schluss die Tofu Würfel wieder zum Gemüse geben – fertig.

Tipp: Wer noch übrig gebliebenes Quinoa oder Vollkornreis hat, kann dieses zusammen mit dem Tofu zum Gemüse geben. Somit wären die Kohlenhydrate auch noch abgedeckt ;)

Extra-Tipp: Falls von den Green Veggies noch was übrig bleiben sollte, der kann diese entweder kalt als Salat essen oder hervorragend mit anderen Salaten in einem  Lunch-Glas kombinieren.

 

 

 

LowCarb, Salate, Vegi

Lunch-Glas

April 18, 2016

Was für eine tolle Entdeckung! Seit mir das Buch „Lunch im Glas“ von Martina Kittler in die Hände viel, kann ich die Mittagspause noch viel weniger abwarten als zuvor :)

To make long story short: Es geht darum, dass der mitgebrachte Lunch nicht nur gesund, sondern dank dem Einmachglas auch noch attraktiv fürs Auge ist. Neidische Blicke von den Bürokollegen sind garantiert ;)

Neben Salaten kann man auch Suppen im Glas zubereiten, welche erst kurz vor dem Genuss mit Wasser vollendet werden.

Der Clou am Ganzen: Weil die Gläser randvoll gefüllt werden, halten sich die Zutaten auch einige Tage im Kühlschrank. Das heisst, man kann gleich einige Mittagessen auf einmal vorbereiten und so wiederum Zeit sparen.

Für mich ebenfalls von Bedeutung: Die Lunch-Gläser eignen sich perfekt um Kühlschrankreste aufzubrauchen. Das was am Vortag übrig bleibt, kommt einfach mit ins Glas und gibt jeder Lunch-Kreation seinen persönlichen Touch.

Rezept für mein erster Lunchglas-Salat:

 

ZUTATEN

1 Portion:

– Übrig gebliebenes von den gestrigen „Green Vegies mit Tofu

– 1/2 Avocado

– 1 kleine Karotte (in Streifen geschnitten mit Julienne-Schäler)

– Zwiebelsprossen

– 5 Cherrytomaten (geviertelt)

– Sauce: 1 EL Rapsöl, 1 EL Olivenöl, 1 EL weisser Balsamico, 2 TL Ingwer-Honig Essig (oder 1 TL Honig), 1 TL Soja Sauce, Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

Gemäss Lunch-Glas-Regel kommt zuerst die Sauce unten ins Glas, darauf dann Zutaten, die am wenigsten Flüssigkeit aufnehmen. Ich persönlich bevorzuge die Sauce separat mitzunehmen, weshalb ich zuunterst meine „Green Vegies mit Tofu“-Reste platziert.

Die Reihenfolge der Zutaten spielt generell keine Rolle. Empfehlenswert ist jedoch, dass nach oben hin die Zutaten immer „leichter“ werden sollten, d.h. zuoberst das Glas mit Salat und Sprossen füllen.

Tipp: Das Lunch Glas ist generell gedacht, dass man den Inhalt für den Konsum auf einen Teller schüttet. Wenn man die Sauce separat mitnimmt, kann man diese jedoch auch prima ins Glas schütten und daraus den Salat geniessen – z.B. wenn man mal irgendwo draussen das Mittagessen in der Sonne geniessen möchte.

 

Es folgen definitiv weitere Rezepte zum Lunch Glas…

Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, LowCarb

Hiltl Curry mit Poulet und Gemüse

April 17, 2016

Das Hiltl Curry Madras eigent sich ideal wenns mal schnell gehen muss. Ihr könnt es mit beliebigen Gemüsen sowie mit dem Protein eurer Wahl kombinieren. Schmeckt prima mit Poulet, aber harmoniert auch herrlich mit einer Entenbrust oder einem Lammfilet. Auch die Vegis können entweder das Fleisch weglassen oder als Alternative ein kross gebratenes Süsses-Soja Tofu dazu servieren.

Hier die Anleitung zur Variante mit dem Poulet:

 

 

ZUTATEN

4 Portionen:

400-800g Poulet (z.B. Mini Poulet Brüstli)

1 grosser Broccoli

300g Karotten

1 grosse Zucetti

2 Handvoll Kefe, tiefgefrohren

1 Glas Hiltl Curry Madras

250ml Kokosmilch

1 EL Honig

Natur Joghurt

geröstete Zwiebeln

 

ZUBEREITUNG

1. Die Broccoli-Rösli und die in Stäbchen geschnitten Karotten kurz im kochenden Salzwasser blanchieren, bis sie gar aber immer noch knackig sind. Danach mit kaltem Wasser abschrecken und kurz zur Seite stellen.

2. Das Poulet in einer Bratpfanne für ca. 2-3 min. kräftig anbraten und danach bei 80-100 Grad im Ofen ca. 15 min. garen lassen.

3. Parallel die Hiltl Curry Madras Sauce in einem Topf erwärmen und beliebig mit Kokosmilch „strecken“. Man kann ohne weiteres 250ml Kokosmilch hinzufügen, der Curry-Geschmack ist nach wie vor intensiv genug. Mit etwas Salz und 1 EL Honig würzen – fertig.

4. Die in Scheiben geschnittenen Zuchetti in einer Pfanne scharf anbraten und nach ca. 2 min die blanchierten Karotten und Broccoli-Rösli zugeben. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit dem Poulet und der Sauce anrichten. Ein bisschen Natur Joghurt und Röstzwiebeln können zusätzlich als Garnitur auf den Teller gegeben werden.

Falls dir die Carbs bei diesem Gericht fehlen, empfehle ich Basmatireis dazu zu servieren.

 

Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, LowCarb

Gourmet Low Carb Burger

April 16, 2016

Der Unterschied vom Gourmet Low Carb Burger zum Schnellen Low Carb Burger – Italian Style liegt darin, dass bei dieser Version der Burger Patty selber zubereitet und noch ein bisschen mehr Zeit in die Toppings investiert wird. Ein ideales Dinner, wenn Ihr z.B. Freunde zu Besuch habt, die aber alle auf ihr Linie schauen ;)

Das gewisse Etwas macht bei dieser Kreation unter anderem das Süsse Topping: Ich habe mich hierbei für ein Zwiebelchutney entschieden, Ihr könnt aber auch easy ein klecks Gonfi/Marmelade auf den Burger geben – das merkt niemand so genau ;) Wichtig ist, dass Ihr etwas süsses auf den Burger schmiert, denn zusammen mit dem Schafskäse/Brie und dem Speck, harmoniert die Süsse vom Chutney einfach perfekt.

 

 

ZUTATEN

4 Burger

  • 500g gehacktes Rindfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 3 EL Paniermehl
  • 8 Scheiben Weichkäse (Schafskäse, Ziegenkäse oder Brie)
  • 1 Hanvoll Rucola
  • 4 TL Zwiebelchutney (oder Marmelade, z.B. Apfel, Aprikose etc.)
  • 8 Scheiben Bauernspeck (der dünn geschnittene, nicht im Kühlregal)
  • Zwiebelsprossen
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • Gewürze für den Burger: Fleischgewürz, Paprika, Chilliflocken

 

ZUBEREITUNG

  1. Hackfleisch, eine gehackte Zwiebel, Ei und Paniermehl in einer Schüssel mit den Händen vermengen. Salzen, Pfeffern und nach Bedarf noch zusätzliche Gewürze hinzugeben wie z.B. Fleischgewürz, Paprika, Chilliflocken etc. Ob die Patties gut gewürzt sind, testet Ihr am einfachsten, in dem Ihr eine kleine Menge im Olivenöl kurz anbrät und probiert. Falls es noch zu fad sein sollte, könnt Ihr nachwürzen und erneut probieren.
  2. Die Patties zu Burgern formen und im Olivenöl anbraten, bis sie Medium oder Medium-Rare sind.
  3. Zwischenzeitlich könnt Ihr in einer zweiten Pfanne die Speckstreifen anbraten und Beiseite legen. Ebenfalls parallel den Rucola waschen und den Weichkäse in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Käsescheiben nach ca. 3 Minuten Bratzeit auf dei Burger verteilen und diese danach mit einem Deckel abdecken, so dass der Käse leicht anschmelzen kann.
  4. Sobald die Burger ready sind, diese auf einem Teller anrichten und mit 1-2 TL Chuttney oder Marmelade auf den Käse geben. Darüber werden anschliessend der Speck, der Rucola und zum Schluss die Zwiebelsprossen verteilt.

Tipp: Als Beilage könnt Ihr einen schönen gemischten Salat reichen. Selbstverständlich lässt sich diese Kombination auch in einem klassischen Burgerbrötchen servieren – dann ist’s halt einfach nicht mehr Low Carb ;)
[print-me target=“#zutaten“]