Browsing Category

Fleisch und Geflügel

Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, LowCarb

Hiltl Curry mit Poulet und Gemüse

April 17, 2016

Das Hiltl Curry Madras eigent sich ideal wenns mal schnell gehen muss. Ihr könnt es mit beliebigen Gemüsen sowie mit dem Protein eurer Wahl kombinieren. Schmeckt prima mit Poulet, aber harmoniert auch herrlich mit einer Entenbrust oder einem Lammfilet. Auch die Vegis können entweder das Fleisch weglassen oder als Alternative ein kross gebratenes Süsses-Soja Tofu dazu servieren.

Hier die Anleitung zur Variante mit dem Poulet:

 

 

ZUTATEN

4 Portionen:

400-800g Poulet (z.B. Mini Poulet Brüstli)

1 grosser Broccoli

300g Karotten

1 grosse Zucetti

2 Handvoll Kefe, tiefgefrohren

1 Glas Hiltl Curry Madras

250ml Kokosmilch

1 EL Honig

Natur Joghurt

geröstete Zwiebeln

 

ZUBEREITUNG

1. Die Broccoli-Rösli und die in Stäbchen geschnitten Karotten kurz im kochenden Salzwasser blanchieren, bis sie gar aber immer noch knackig sind. Danach mit kaltem Wasser abschrecken und kurz zur Seite stellen.

2. Das Poulet in einer Bratpfanne für ca. 2-3 min. kräftig anbraten und danach bei 80-100 Grad im Ofen ca. 15 min. garen lassen.

3. Parallel die Hiltl Curry Madras Sauce in einem Topf erwärmen und beliebig mit Kokosmilch „strecken“. Man kann ohne weiteres 250ml Kokosmilch hinzufügen, der Curry-Geschmack ist nach wie vor intensiv genug. Mit etwas Salz und 1 EL Honig würzen – fertig.

4. Die in Scheiben geschnittenen Zuchetti in einer Pfanne scharf anbraten und nach ca. 2 min die blanchierten Karotten und Broccoli-Rösli zugeben. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit dem Poulet und der Sauce anrichten. Ein bisschen Natur Joghurt und Röstzwiebeln können zusätzlich als Garnitur auf den Teller gegeben werden.

Falls dir die Carbs bei diesem Gericht fehlen, empfehle ich Basmatireis dazu zu servieren.

 

Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, LowCarb

Gourmet Low Carb Burger

April 16, 2016

Der Unterschied vom Gourmet Low Carb Burger zum Schnellen Low Carb Burger – Italian Style liegt darin, dass bei dieser Version der Burger Patty selber zubereitet und noch ein bisschen mehr Zeit in die Toppings investiert wird. Ein ideales Dinner, wenn Ihr z.B. Freunde zu Besuch habt, die aber alle auf ihr Linie schauen ;)

Das gewisse Etwas macht bei dieser Kreation unter anderem das Süsse Topping: Ich habe mich hierbei für ein Zwiebelchutney entschieden, Ihr könnt aber auch easy ein klecks Gonfi/Marmelade auf den Burger geben – das merkt niemand so genau ;) Wichtig ist, dass Ihr etwas süsses auf den Burger schmiert, denn zusammen mit dem Schafskäse/Brie und dem Speck, harmoniert die Süsse vom Chutney einfach perfekt.

 

 

ZUTATEN

4 Burger

  • 500g gehacktes Rindfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 3 EL Paniermehl
  • 8 Scheiben Weichkäse (Schafskäse, Ziegenkäse oder Brie)
  • 1 Hanvoll Rucola
  • 4 TL Zwiebelchutney (oder Marmelade, z.B. Apfel, Aprikose etc.)
  • 8 Scheiben Bauernspeck (der dünn geschnittene, nicht im Kühlregal)
  • Zwiebelsprossen
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • Gewürze für den Burger: Fleischgewürz, Paprika, Chilliflocken

 

ZUBEREITUNG

  1. Hackfleisch, eine gehackte Zwiebel, Ei und Paniermehl in einer Schüssel mit den Händen vermengen. Salzen, Pfeffern und nach Bedarf noch zusätzliche Gewürze hinzugeben wie z.B. Fleischgewürz, Paprika, Chilliflocken etc. Ob die Patties gut gewürzt sind, testet Ihr am einfachsten, in dem Ihr eine kleine Menge im Olivenöl kurz anbrät und probiert. Falls es noch zu fad sein sollte, könnt Ihr nachwürzen und erneut probieren.
  2. Die Patties zu Burgern formen und im Olivenöl anbraten, bis sie Medium oder Medium-Rare sind.
  3. Zwischenzeitlich könnt Ihr in einer zweiten Pfanne die Speckstreifen anbraten und Beiseite legen. Ebenfalls parallel den Rucola waschen und den Weichkäse in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Käsescheiben nach ca. 3 Minuten Bratzeit auf dei Burger verteilen und diese danach mit einem Deckel abdecken, so dass der Käse leicht anschmelzen kann.
  4. Sobald die Burger ready sind, diese auf einem Teller anrichten und mit 1-2 TL Chuttney oder Marmelade auf den Käse geben. Darüber werden anschliessend der Speck, der Rucola und zum Schluss die Zwiebelsprossen verteilt.

Tipp: Als Beilage könnt Ihr einen schönen gemischten Salat reichen. Selbstverständlich lässt sich diese Kombination auch in einem klassischen Burgerbrötchen servieren – dann ist’s halt einfach nicht mehr Low Carb ;)
[print-me target=“#zutaten“]