Browsing Category

Fisch

Blitzküche, Fisch, Kleinigkeiten

Flammkuchen mit geräucherter Forelle

August 20, 2018

Ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle, Apfelscheiben, Zwiebeln und Crème Fraiche ist eine ungewohnte Alternative zum herkömmlichen Klassiker. Die Kombination der geräucherten Forelle mit den süss-sauren Äpfeln schmeckt einfach nur fantastisch!

Egal ob im Winter oder Sommer – ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle passt eigentlich immer und ist für die meisten Gäste eine kleine kulinarische Überraschung. Entweder kann dieses Gericht als Apéro-Häppchen serviert oder mit einem kleinen Salat kombiniert als einfachen und schnellen Hauptgang serviert werden.

Weitere Flammkuchenrezepte findet ihr übrigens hier:

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig (Meine Empfehlung: Anna’s Best Flammkuchenteig von Migros)
  • 1.5 Becher Crème Fraiche
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 geräucherte Forellenfilets
  • 1 Apfel
  • Schnittlauch (für Deko)
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden (pro Teig = 1 Zwiebel).
  3. Den Apfel waschen, halbieren und in feine Scheiben von ca. 2-3mm schneiden (pro Teig = 1/2 Apfel).
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Belch ausgebreitet und mit einem 1/2 Becher Crème Fraiche bestrichen. Nach dem Bestreichen empfehle ich euch, den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke zu schneiden (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger). Kleine Stücke eignen sich eher für Apéro-Häppchen, grössere Stücke, falls der Flammkuchen als Hauptgang serviert wird.
  5. Die Stücke werden nun mit den  Zwiebeln und den Apfelscheiben belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  6. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und belegt ihn mit einem geräuchertem Forellenfilet. Das Forellenfilet wird am besten in kleine Stücke gezupft und grob auf dem Flammkuchen verteilt.
  7. Zum Schluss wird der Flammkuchen noch mit etwas Schnittlauch sowie ein bisschen Crème Fraiche garniert.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, ist es besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

Tipp: Als Hauptgang empfehle ich euch, einen frischen Gurken-Salat mit Dill dazu servieren. Als Alternative zum Gurkensalat passt im Sommer auch eine kalte Gurkensuppe dazu. Ein Teig plus Salat oder Suppe reicht für 2 Personen als Hauptgang. Wenn ihr den Flammkuchen als Apéro serviert, reicht 1 Teig auch für 4 Personen (dann natürlich ohne Salat).

 

 

Fisch, Salate

Sommerlicher Quinoasalat mit Teriyaki Lachs

Juli 19, 2018

Dieser fruchtig-frische Quinoasalat mit Teriyaki Lachs ist ein leichtes und gesundes Dinner, welches sich ideal für die heissen Sommertage eignet. Schnell zubereitet, ausgewogen und vor allem einfach super lecker – so sollte ein Quinoasalat schmecken!

Die Lachsfilets können entweder auf dem Grill oder in einer Grillpfanne zubereitet werden. Notfalls eignet sich auch eine normale Bratpfanne.

Der Quinoasalat wird am besten kalt serviert und lässt sich daher auch ideal vorbereiten. Der Lachs, welcher darüber verteilt wird, empfehle ich euch frisch zuzubereiten und noch heiss darüber zu verteilen.

Viel Spass beim Nachkochen!

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 400g Lachsfilet (ohne Haut)
  • 400g Quinoa
  • 4 Pfirsiche
  • 2/3 Salatgurke
  • Teriyaki Sauce
  • 250g Feta

Dressing

  • 1 Becher Sauerrahm
  • 2 EL weisser Balsamico
  • 1 TL Zucker
  • Knoblauchpulver
  • Frischer Basilikum und Dill
  • Salz/Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Den Quinoa nach Packungsanleitung im Salzwasser ca. 10-12 Minuten „al dente“ kochen. Den Quinoa auskühlen lassen (wenns schnell gehen muss mit kaltem Wasser abspritzen).
  2. Für das Dressing werden zuerst eine Handvoll frische Kräuter (Basilikum und Dill) kleingeschnitten und mit dem Sauerrahm sowie dem Balsamico Bianco vermengt. Zum Abschmecken 1 TL Zucker, 1/2 TL Knoblauchpulver sowie Salz und Pfeffer zum Dressing dazu geben.
  3. Die Gurke und Pfirsiche zuerst waschen und dann in kleine, gleichmässige Stücke schneiden.
  4. Sobald Punkt 1-3 vorbereitet sind, geht es an die Zubereitung der Lachsfilets: Diese werden entweder auf dem Grill oder in einer Grillpfanne in etwas Öl angebraten, bis diese aussen goldbraun und in der Mitte noch leicht glasig sind. Falls ihr die Filets auf dem Grill zubereitet, verwendet dazu eine Grillschale, damit der Fisch nicht am Rost kleben bleibt.
  5. Die angebratenen Lachsfilets werden mit Teriyaki Sauce abgelöscht und mit Salz abgeschmeckt. Probiert ein bisschen vom Lachsfilet und gebt falls nötig nochmal etwas Teriyaki Sauce und Salz dazu.
  6. Zum Anrichten wir der Quinoa mit den Pfirsich- und Gurkenwürfel sowie der Hälfte des Dressings vermengt und auf Teller verteilt. Darauf kommen die leicht auseinandergezupften Lachsfilets.
  7. Garniert wird der Quinoasalat mit zerbröckelten Feta-Stückchen sowie nochmals etwas vom Dressing und frischen Kräutern.

Tipp: Der Salat kann anstelle von Pfirsichen oder Nektarinen auch mit Honigmelonen zubereitet werden.

Ein weiteres Qunioasalat Rezept findet ihr hier.

Fisch, Hauptspeisen, LowCarb

Fischpäckli mit Gemüse und Ofenkartoffeln

März 26, 2018

Fischpäckli mit Gemüse und Ofenkartoffeln ist ein gesundes Gericht, welches ohne viel Aufwand zubereitet ist. Das tolle daran ist zudem, dass durch die Garmethode im Backpapier den Fisch nicht austrocknen kann, d.h. es ist nicht tragisch, wenn das Fischpäckli einige Minuten mehr oder weniger im Ofen ist :)

Bei der Wahl des Gemüses seid ihr relativ frei. Wichtig ist, dass Ihr für die Fischpäckli Gemüsesorten verwendet, welche entweder schnell gar sind oder diese so fein schneidet, dass sie nicht länger als 20 Minuten im Ofen brauchen. Im aktuellen Rezept habe ich mich für Zucchetti, Kefen, Cherry-Tomaten und Karotten entschieden. Dieser bunte Gemüsemix sieht hübsch aus und ist bis auf die Karotten schnell weich. Die Karotten habe ich deshalb in sehr feine Streifen geschnitten, so dass diese ebenfalls bissfest werden.

Alternative Gemüsesorten: Grüner Spargel, Mais, Blattspinat, Erbsen, Peperoni, Broccoli…

Wer sich lieber Low Carb ernährt, kann das Gericht auch ohne Ofenkartoffeln zubereiten. Als Alternative empfehle ich einen frischen knackigen Salat als Beilage zum Fischpäckli.

Hinweis zur Backzeit: Das Fischpäckli ohne Ofenkartoffeln braucht insgesamt 20 Minuten im Ofen, bis es gar ist. Zusammen mit den Ofenkartoffeln braucht das Gericht 40 Minuten im Ofen (20 Minuten nur die Kartoffeln, weitere 20 Minuten zusammen mit dem Fischpäckli)

 

ZUTATEN

2 Portionen

  • 2 Lachsfilet (ohne Haut) à je ca. 150g
  • 1/2 Zucchetti
  • 1 Karotte
  • Kefen (tiefgefrohren)
  • 6 Cherry-Tomaten
  • Frische Kräuter: Dill, Rosmarin, Thymian
  • Sauerrahm oder Crème Fraiche
  • 1 Zitrone
  • 300g Frühlingskartoffeln
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Ofen (Umluft) auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die Frühlingskartoffeln waschen, halbieren und in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und frischen Rosmarin-Nadeln vermengen.
  3. Die Kartoffelhälften kommen dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech und werden für 20 Minuten in den Ofen geschoben.
  4. Währenddessen die Kartoffeln vor sich hin backen, beginnen wir damit, die Gemüsesorten für die Fischpäckli zu waschen und je nach Sorte unterschiedlich zuzubereiten: Zucchetti in 3mm Scheiben, Karotten in 3mm Stäbchen, Cherry-Tomaten halbieren, Kefen so belassen wie sie sind.
  5. Für jedes Fischpäckli wird ein Backpapier ausgebreitet. Darauf kommt in dessen Mitte jeweils „schichtweise“ die verschiednen Gemüsesorten, welche allesamt etwas gesalzen werden.
  6. Zum Gemüse einige frische Rosemarin-Nadeln und Thymian-Blättchen dazugeben.
  7. Auf den „Gemüseberg“ wird zuoberst das Lachsfilet gelegt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit 1-2 Zitronenscheiben sowie 1-2 frischen Dill-Zweigen belegt.

8. Über den Fisch und das Gemüse werden ca. 2 EL Olivenöl verteilt bevor das Backpapier zum Fischpäckli verschlossen wird. Hierfür das Backpapier über dem Fisch übereinander legen und rechts und links die Enden „zum Bonbon“ verschliessen. Ihr könnt die Enden auch noch mit einer Bratenschnur zusätzlich verschliessen, so dass diese gut zusammenhalten und kein Dampf entweichen kann. Erfahrungsgemäss ist das aber nicht nötig, wenn man die Enden 1-2 Mal komplett verdreht.

9. Nach 20 Minuten Garzeit der Ofenkartoffeln kommen nun für weitere 20 Minuten die Fischpäckli dazu. Hierfür könnt ihr die beiden Fischpäckli einfach zu den Kartoffeln aufs Blech legen.

10. Währenddessen die Fischpäckli und die Ofenkartoffeln im Ofen sind, könnt ihr noch den Sauerrahm zubereiten: Hierfür empfehle ich für 2 Personen ca. 1/2 Becher Sauerrahm mit etwas Zitronenabrieb (Zitronenschale) und ein bisschen Salz und Pfeffer zu mischen. Man kann aber auch noch zusätzlich frisch gehackte Kräuter hinzugeben – auch mega lecker!

11. Die Fischpäckli werden direkt so wie sie sind, d.h. im Backpapier auf den Teller gegeben und mit einigen Rosmarinkartoffeln garniert.

Tipp: Als zusätzliches Geschmacks-Highlight empfehle ich euch, eine Handvoll frische Kräuter (Dill, Rosmarin, Basilikum) mit ca. 0.5 – 1dl Olivenöl im Mixer oder mit Hilfe eines Pürierstabes zu einem leckeren Kräuteröl zu verarbeiten. Dieses Kräuteröl könnt ihr vor dem Backen über dem Fisch und dem Gemüse verteilen (ca. 2 EL pro Päckli). Als schnelle Alternative eignet sich auch ein Basilikumpesto, welches ihr mit etwas zusätzlichem Olivenöl ein bisschen verdünnen und in die Fischpäckli geben könnt.

 

Blitzküche, Fisch, Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Uncategorized

Flammkuchen mit Spargeln und Rauchlachs

April 14, 2017

Der Flammkuchen mit Spargeln und Rauchlachs passt hervorragend in den Frühling. Das Rezept kann entweder als Hauptgang oder auch als Apéro-Häppchen serviert werden.

Es eignet sich ideal, wenns mal schnell gehen muss. Oder man einfach keine Lust zum Kochen hat ;)

Für alle Vegis gibt’s hier übrigens auch noch ein Rezept für einen vegetarischen Flammkuchen.

Viel Spass beim Nachkochen :)

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig
  • 1 Becher Crème Fraiche
  • 500g grüner Spargel oder Spargelspitzen
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 1 Packung Zwiebelsprossen (zur Deko)
  • 100-150g Rauchlachs
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Spargeln waschen und in kleine, schräg geschnittene Stücke schneiden. Falls ihr Spargelspitzen gekauft haben solltet, könnt ihr diese so lassen, wie sie sind, d.h. am Stück.
  3. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden.
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Belch ausgebreitet und mit der Hälfte der Crème Fraiche bestrichen. Nach dem Bestreichen empfehle ich euch, den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke zu schneiden (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger).
  5. Die Stücke werden nun mit der Hälfte der Zwiebeln und der Spargeln belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  6. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und belegt ihn mit einigen Scheiben Rauchlachs. Die Scheiben werden hierfür am besten in Stücke gerissen.
  7. Wer mag kann zum Schluss noch einige Zwiebelsprossen sowie ein bisschen Crème Fraiche zur Deko auf den Flammkuchen geben.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

Tipp: Als Hauptgang empfehle ich euch, einen frischen Gurken-Salat mit Dill dazu servieren. Alternativ passt natürlich auch ein grüner Blattsalat. Ein Teig plus Salat reicht für 2 Personen als Hauptgang. Wenn ihr den Flammkuchen als Apéro serviert, reicht 1 Teig auch für 4 Personen (dann natürlich ohne Salat).

 

Fisch, Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Poké Bowls

Februar 19, 2017

Poké Bowls haben nichts mit Pikachu und Co. zu tun, sind aber in der Foodie-Szene gerade äusserst hipp und angesagt. Ursprünglich stammen die Poké Bowls aus…Nein nicht Japan, sonder Hawaii. Wär hätte das gedacht? :) Roher Fisch und Reis sind Hauptbestandteile dieser leckeren Mahlzeit. Das Dressing setzt sich meistens aus Sojasauce und Sesamöl zusammen. Die restlichen Zutaten fürs Dressing wie auch für die Bowls, kann man beliebig variieren.

Das tolle an den Poké Bowls ist, dass Sushi-Fans, wie ich einer bin, mit dieser Zubereitungsart etwas Sushi-ähnlich-schmeckendes zuhause nachkochen können, ohne dabei ein Meister der Japanischen Küche sein zu müssen. Zeitaufwändig sind die Poké Bowls übrigens auch nicht – das zeitintensivste daran ist der Sushi-Reis. Aber der könnte man ja theoretisch auch am Vortag zubereiten ;)

Auch allen Vegetarier sei geholfen: Man kann eine Poké Bowl problemlos ohne Fisch, dafür z.B. mit leckerem Räuchertofu zubereiten. Anstatt Tuna oder Lachs machen zudem einige Slices Roastbeef jeden Fleischtiger glücklich :)

Ihr seht – Poké Bowls sind kleine Alleskönner! Neben Fisch, Tofu oder Fleisch gesellen sich zusätzliche Toppings wie Avocado, Gurke, Mango, Mais, Karotten, Edamame, Algensalat und ein rohes Eigelb zum Reis. Eigentlich könnt ihr auch einfach diese Gemüse und Früchte verwenden, die ihr gerade zuhause rumliegen habt und gegessen werden müssen. Oftmals ergeben solche „Verwertungsaktionen“ die spannendsten Kreationen. Dressing drauf und fertig.

Also – auf was wartet ihr noch? Ab in die Küche und Poké Bowls zubereiten! ;)

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • Lachs (Sashimi-Qualität) 200g
  • Sushi-Reis
  • Reisessig, Zucker (oder Sushi-Seasoning)
  • Avocado
  • Gurke
  • Nori (getrocknete Algen)
  • Sesam

Variante 1: Mit Eigelb und Röstzwiebeln (die fertigen aus dem Glas)

Variante 2: Mit Mango

Dressing

  • 8 EL Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Wasser

 

ZUBEREITUNG

Den Sushi-Reis am besten im Reiskocher zubereiten. Wer noch keinen hat, empfehle ich an dieser Stelle, sich schnellstmöglich einen zu kaufen :) Neben Sushi-Reis, kann man auch Basmati, Trockenreis, Quinoa oder sogar Milchreis darin kochen. Und das tolle daran ist: Der Reis wird einfach immer perfekt! :)

Sushi Reis im Reiskocher:

  1. 4 Teetassen Reis (ca. 800g) gründlich mit kaltem Wasser spülen und dann in den Reiskocher geben.
  2. Die 1.5-fache Menge an Wasser (also 6 Tassen) und zwei Prisen Salz hinzugeben. Reiskocher starten.
  3. Währenddessen der Reis kocht, werden 6 EL Reisessig, 2 EL Zucker und 2 TL Salz miteinander verrührt. Diese Mischung kommt später in den Sushi Reis. Als Alternative gibts im Asia-Shop ein so genanntes Sushi Seasoning, d.h. eine Fertigmischung aus Reisessig, Zucker und Salz. Nehmt davon 6-7 EL an Stelle der oben beschriebenen Mischung.
  4. Sobald der Reis fertig gekocht ist, kommt er zum auskühlen in eine Schüssel und wird mit der Reisessig-Mischung oder dem Sushi Seasoning vermengt.
  5. Ich empfehle euch, den Reis am besten am Vortag zu kochen, denn das Auskühlen nimmt ein wenig Zeit in Anspruch.

Sushi Reis OHNE Reiskocher:

Wenn Ihr (noch) keine Reiskocher haben solltet, dann findet ihr hier eine einfache Zubereitungsart von Sushi Reis mit einem gewöhnlichen Kochtopf.

Dressing:

Alle Zutaten vermengen. Fertig :)

Toppings:

Alle Zutaten in feine Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Wichtig ist, dass wenn Ihr rohen Lachs oder Tuna verwendet, dass dieser in Sashimi-Qualität gekauft (bekommt man heutzutage in allen grösseren Migros und Coop Filialen) und ganz frisch zubereitet wird. Wenn ihr Räuchertofu als vegetarische bzw. vegane Alternative einsetzt, würde ich den Tofu nach dem klein schneiden noch kurz in Olivenöl knusprig anbraten und mit ein wenig Salz/Pfeffer würzen.

Servieren:

Den Reis auf 4 Bowl aufteilen. Danach werden die Toppings dekorativ darauf verteilt.  Gebt 2 EL des Dressings über die Poké Bowl, den Rest des Dressings wird in die Tischmitte gestellt, so dass sich jeder so viel davon nehmen kann, wie er/sie mag.

 

 

 

 

Fisch, Uncategorized, Vorspeisen

Im Hendrick’s Gin gebeizter Lachs

August 20, 2016

Vor einigen Wochen holte ich mir die Inspiration zu diesem Gericht im Restaurant Jakob. Ein Gourmet-Restaurant mitten in der Altstadt von Rapperswil,welches ich übrigens sehr empfehlen kann. Die damalige Kreation beinhaltete Filetstücke vom gebeizten Saibling, kombiniert mit geräuchertem Kartoffelstock aus dem Räucherofen, Gin-Gurken und Crème Fraiche. Ich sage euch, ich hätte glücklicher nicht sein können, als ich mit diesem Gang unser wunderbares Abendessen gestartet habe!

Weil ich derart begeistert von dem geräucherten Kartoffelstock in der Kombination mit rohem Fisch war, musste ich dies natürlich zuhause schnellstmöglich nachkochen. Da ich kein Räucherofen und auch keine 24h Zeit für die Kartoffelzubereitung besitze, verfeinerte ich den Kartoffelstock mit etwas Räuchersalz, welches ich in der Hiltl-Metzg gekauft habe. Funktionierte übrigens bestens!

Als grosser Fan von rohem Lachs und Gin, suchte ich als nächster Schritt im Internet nach einer Möglichkeit, wie ich Lachs im Gin beizen kann. Und siehe da – auch das war kein Problem, bzw. ist überraschenderweise überhaupt nicht aufwendig. Denn in nur 15 Minuten Zubereitungszeit sowie 24h Ruhezeit im Kühlschrank, ist der Lachs ready to serve!

Was sich also ursprünglich aufwendiger anhört, ist schlussendlich schneller gekocht, als angenommen. Klar, es handelt sich definitiv um kein Gericht, welches man schnell nach dem Feierabend zaubert. Aber es ist eine wunderschöne Kreation, welche sich zudem gut vorbereiten lässt, wenn man z.B. Gäste zu Besuch hat. Falls Gin, roher Lachs und geräucherter Kartoffelstock für Euch genau so verlockend klingen, wie für mich, dann probiert das Rezept unbedingt bei Gelegenheit aus!

 

 

ZUTATEN

4 Personen (Vorspeise)

Gebeizter Lachs:

  • 400-500g Lachs (Rückenfilet)
  • 40g Zucker
  • 30g Salz
  • 3 EL Hendrick’s Gin
  • Abrieb von 1/2 Limette
  • 1/2 Bund Dill, feingehackt

Geräucherter Kartoffelstock:

  • 1kg Kartoffeln (mehlig)
  • 2dl Milch
  • 50g Butter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Räuchersalz

Gin-Tonic Gurken:

  • 1/2 Gurke
  • 1 EL Gin
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL Tonic
  • Pfeffer, Salz
  • Créme Fraiche

 

ZUBEREITUNG

Gebeizter Lachs

  1. Das Lachsrückenfilet (ohne Haut) mit kaltem Wasser kurz abspülen/trocken tupfen bevor Ihr das Stück in eine Auflaufform legt. Wichtig: Da der Lachs während dem Beizen an Flüssigkeit verliert, bitte eine Schale/Auflaufform verwenden und nicht bloss einen Teller.
  2. Den Hendrick’s Gin, Limettenabrieb und den gehackten Dill über und unter dem Lachs verteilen. Sobald dies getan ist, wird der Zucker mit dem Salz gemischt und ebenfalls über und unter dem Lachs verteilt. Mit Klarsichtfolie die Schale abdecken und für 24h in den Kühlschrank stellen.
  3. Nach 24h den Lachs aus dem Kühlschrank nehmen und unter fliessendem, kalten Wasser von der Beize befreien. Kurz vor dem Servieren wird der Lachs in feine Scheiben geschnitten.

Geräucherter Kartoffelstock

  1. Für den Kartoffelstock müssen die geschälten Kartoffeln für ca. 40 Minuten im Salzwasser kochen, bis sie weich sind. Das Wasser abschütten und die weichen Kartoffeln zusammen mit der Butter mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zerdrücken. Während dem Stampfen könnt Ihr die Milch (kalt) hinzugiessen und mit ein bisschen Muskatnuss und Räuchersalz abschmecken. Tipp: Giesst nicht auf einmal alle Milch dazu. Immer schön nach und nach ein bisschen nachgiessen, so dass Ihr genau die Konsistenz erreicht, welche euch am besten schmeckt. Der Kartoffelstock könnt Ihr, sobald dieser fertig ist, zur Seite stellen und später wieder aufwärmen.

Gin-Tonic Gurken

  1. Die Gurke gründlich waschen und ungeschält in kleine Stücke schneiden.
  2. Für das Dressing den Gin, den Limettensaft und das Tonic mit Salz und Pfeffer mischen/abschmecken und über die Gurken giessen.

Servieren:

  1. Der Kartoffelstock auf mittlerer Hitze erneut erwärmen und sobald dieser heiss ist, auf einem Teller anrichten.
  2. Den Lachs in feine Streifen schneiden und zusammen mit ein wenig Gin-Tonic-Gurken ebenfalls auf dem Teller anrichten.
  3. Zum Schluss wird der Teller noch mit einem Klecks Crème Fraiche und frischem Dill garniert – fertig ist der Gaumenschmaus!
  4. [print-me target=“#zutaten“]

Fisch, Hauptspeisen, Uncategorized

Zitronenrisotto mit Spargeln, Rucola und Rauchlachs

Juni 9, 2016

Hab ich schon erwähnt, dass ich grüne Spargeln liebe? ;) Ich könnte die echt fast täglich essen…am liebsten in den unterschiedlichsten Variationsmöglichkeiten!
Und weil ich meistens nur die Hälfte von einem Kilo-Bund verarbeite, bleiben mir oftmals weitere 500g für ein neues Rezeptexperiment übrig In diesem Fall hatte ich zusätzlich noch Rauchlachs vom Sonntagsbrunch übrig, weshalb ich auf die Idee des Zitronenrisottos mit Spargeln, Rucola und Rauchlachs gekommen bin…

 

 

ZUTATEN

3-4 Portionen

  • 1.5 dl Weisswein
  • 300g Risotto (2-3 Tassen)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1.5l Bouillon (ihr werdet nicht alles brauchen!)
  • Für Nicht-Vegi: 100g Rauchlachs
  • 1/2 Bund Spargeln (500g)
  • 2 handvoll Rucola
  • 1/2 Packung Ziegenfrischkäse oder 4 gehäufte EL Philadelphia
  • 1 Tasse geriebener Parmesan (ca. 50g)
  • 20g Butter
  • Abrieb von ½ Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Spargeln waschen und in schräge, dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer Pfanne die Spargelscheiben in Olivenöl scharf anbraten (ca. 3-5 Minuten) und sobald die ein bisschen Farbe und Röstaromen erhalten haben, den klein geschnittenen Knoblauch dazugeben. Kurz schwenken und alles Beiseite stellen.
  3. In einem Topf die 1-1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok. Wichtig dabei ist, dass die Boullion während der ganzen Zeit über leicht köchelt. Kühlt die Bouillon aus, verliert der Risotto seinen Glanz.
  4. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, wird eine weitere Kelle Boullion nachgegossen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  6. Sobald der Risotto ready ist, wird der Parmesan, der Zitronenabrieb sowie als auch der Ziegenfrischkäse/Philadelphia untergerührt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Kurz vor dem Servieren werden nun noch ca. ¾ der Spargelstücke und ¾ des Rucolas untergehoben. Fertig.
  8. Zum Servieren jeweils 2 Schöpfkellen pro Person in Tiefe Teller gegeben und mit einigen Spargelstücken und Rucola garnieren. Alle Nicht-Vegis fügen an dieser Stelle noch ein bisschen Rauchlachs hinzu ;)

Tipp: Ihr könnt auch anstatt Rauchlachs z.B. frischen Lachs, Riesencrevetten oder auch Rohschinken verwenden. Sobald die Spargel-Saison vorbei ist oder wer Spargeln nicht mag, kann diese entweder ganz weglassen oder durch frische, angebratene Artischockenherzen ersetzen.
[print-me target=“#zutaten“]

 

 

Blitzküche, Fisch, Hauptspeisen, LowCarb

Lachsfilet auf schnellem Gemüsemix

Mai 10, 2016

Auch wenn dieses Menü auf den ersten Blick nicht so aussieht – es geht ratzfatz in der Zubereitung. Klar, es kommt ganz auf die Wahl der Gemüsesorten sowie auf Eure Fingerfertigkeit in der Küche an ;)

Wichtig bei schnellen Gemüsepfannen: Arbeitet mit fein geschnittenem Gemüse, weil dieses schneller gar ist. Zum Beispiel eignen sich:

  • Dünne Kartoffelscheiben (LowCarb: ohne Kartoffeln)
  • Spargeln
  • Frischer Spinat (kann am Schluss nur noch untergehoben werden, zerfällt von selber)
  • Tiefkühl Kefen
  • Tiefkühl Erbsen
  • Tiefkühl Edamame
  • Karotten mit dem Sparschäler oder dem Julienne-Schäler geschnitten
  • Zucchetti
  • Auberginen
  • Pakchoi, Krautstiel
  • Dörrtomaten, Oliven

So jetzt fällt mir grad nichts mehr ein :)

To make it simple: Nehmt das, was euch schmeckt und schneidet es klein/dünn.

 

 

ZUTATEN

2 Portionen

  • 2 Lachsfilet
  • 4 Kartoffeln, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1/3 Bund Spargel, in kurze Stücke geschnitten
  • 1 Zucchetti, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Hände voll frischer Spinat
  • 1.25dl Halbrahm
  • 1 Knoblauchzehen
  • 1 TL Zitronenöl
  • 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

  1. Kartoffelscheiben im Olivenöl scharf anbraten und mit Salz/Pfeffer würzen. Nach ca. 10Minuten sollten sie gar sein. Beiseite stellen.
  2. Spargelstücke und Zucchetti ebenfalls anbraten und mit Salz/Pfeffer würzen. Beiseite stellen.
  3. In einem kleinen Topf den Halbrahm erwärmen und das Zitronenöl sowie der Saft von einer 1/4 Zitrone dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  4. In einer separaten Bratpfanne das Lachsfilet von beiden Seiten kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Parallel das bereits gebratene Gemüse zusammenfügen und bei mittlerer Hitze nochmals braten.  Den Knoblauch (gepresst) und den Spinat unter das Gemüse geben.
  6. Sobald das Lachsfilet glasig gebraten ist (innen noch leicht roh), das Gemüse, den Fisch und die Sauce auf den Tellern anrichten.

Tipp: Der Lachs kann durch einen anderen beliebigen Fisch ersetzt werden. Die Zitronenrahmsauce kann man ebenfalls weglassen oder durch ein bisschen Sauerrahm (gewürzt mit Salz, Pfeffer, bisschen frischer Knoblauch) ersetzt werden. Als LowCarb-Variante einfach die Kartoffeln durch ein anderes Gemüse ersetzen.

 

 

Fisch, Hauptspeisen, Uncategorized, Vegi

Risotto Duo

Mai 4, 2016

Ein Risotto Duo ist nicht nur attraktiv für’s Auge, sondern auch für unseren Gaumen. Was sich vielleicht auf den ersten Blick kompliziert anhört, ist aber eigentlich ganz einfach und schnell im Handling. Aus einem Risotto wird ein Duo oder gar ein Trio in nur 5 Minuten Mehraufwand – versprochen! ;)

Für das Duo empfehle ich Euch, dass Ihr einfach eine grössere Menge vom klassischen Grundrezept „Risotto al Parmigiano“ macht und dann die Hälfte davon mit zusätzlichen Ingredienzien verfeinert. So habt Ihr in Nullkommanix zwei verschiedenen Risotto-Sorten. In meinem heutigen Rezept habe ich sogar nicht nur eine Hälfte, sondern gleich beide Risottohälften weiter veredelt: Der eine Teil wurde zum Spargel-Ziegenkäse-Risotto, der andere zum klassischen Risotto Milanese (mit Safran). Ich hätte daraus sogar ein Trio erstellen können, in dem ich einen Drittel einfach beim ursprünglichen Parmesanrisotto belassen hätte – und dies ohne grossen Mehraufwand :)

Beim Topping seid Ihr ebenfalls ziemlich frei. Ich hab Tunasteak gewählt, weil dies glaube ich gerade „in Aktion“ (für unsere Deutschen Freunde „im Angebot“) war. Hervorragend hätte aber z.B. Lamm gepasst (Lammrack, Lammfilet, Lammnierstück). Wichtig an dieser Stelle zu bemerken ist, dass das Risotto Duo auch problemlos ohne irgend ein Zusatz auskommt!

 

ZUTATEN

2 Personen

  • 2-3 Tassen Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzeh
  • 1.5 dl Weisswein
  • 1 – 1.5l Bouillon
  • 1/2 Bund Spargeln (500g)
  • 1/2 Ziegenfrischkäse
  • 1 Päckchen Safran
  • 1 Tasse geriebener Parmesan
  • 20g Butter
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Spargeln waschen und in schräge, dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer Pfanne die Spargelscheiben in Olivenöl scharf anbraten (ca. 3-5 Minuten) und sobald die ein bisschen Farbe und Röstaromen erhalten haben, den klein geschnittenen Knoblauch dazugeben. Kurz schwenken und alles beiseite stellen.
  3. In einem Topf die 1-1.5l Boullion zum Kochen bringen. Ich benutze immer Bouillonwürfel, da hier die Dosierung etwas einfacher ist, als bei dem Pulver. Bei der Sorte seid Ihr frei: Gemüse, Poulet, Rind – alles ok.
  4. In einer grossen Bratpfanne die Zwiebeln im Olivenöl andünsten (3 Minuten), dann den Reis dazu geben und nochmals 1 Minute weiterdünsten lassen. Mit dem Weisswein ablöschen und gleich hinterher die ersten 1-2 Suppenkellen der Bouillon zufügen.
  5. Die Boullion im Reis einkochen lassen und immer dann, wenn die Flüssigkeit fast verschwunden ist, müsst Ihr eine Kelle Boullion nachgiessen. Dies macht ihr solange, bis der Reis al dente ist, d.h. noch bissfest.
  6. Während dessen der Risotto vor sich hinköchelt (braucht ca. 30-40 Minuten) könnt Ihr ca. 1/3 der Spargelscheiben zusammen mit dem Ziegenfrischkäse pürieren. Diese Masse wir zum Schluss unter einen Teil des Risottos gegeben.
  7. Weiter wäre nun der Zeitpunkt, um z.B. das Tunasteak oder das Lammnierstück zu braten. Ihr könnt dieses, sobald es fertig ist, bei ca. 60 Grad im Ofen warm halten, bis auch der Risotto fertig ist. Wichtig: Das Risotto Duo kommt auch wunderbar ohne Topping aus!
  8. Sobald der Risotto fertig ist, fügt Ihr den Parmesan sowie den Butter hinzu. In die Hälfte des Risottos kommen nun die Spargelscheiben und das Spargel-Ziegenkäsepüree in die andere Hälfte könnt Ihr das Päckchen mit den Safranfäden untermischen.
  9. Beim Anrichten jeweils eine Kelle von beiden Risotti auf den Teller geben und das aufgeschnittene Fleisch oder den Fisch darüber geben. Fertig.

Tipp: Parmesanrisotto kann z.b. auch noch mit Rucola veredelt werden. Auch hier gilt: Für ein intensiveres Rucola-Aroma, püriert den Rucola mit dem Ziegenfrischkäse (oder alternativ mit Philadelphia, für diejenigen, die kein Ziegenkäse mögen) und mischt das Püree zusammen mit 2 Handvoll Rucola-Blätter am Schluss unter den Risotto. Dies geht sogar noch schneller als mit Spargeln :)

Wenn Ihr Tomatenrisotto mögt, dann könnt Ihr zu Beginn anstelle von Spargeln ca. 300g Cherrytomaten (geviertelt) mit ein wenig Knoblauch im Olivenöl andünsten und mit frischem Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken. Diese Tomaten gebt Ihr am Schluss zusammen mit ca. 1 EL Tomatenpüree unter den Parmesanrisotto – fertig.
[print-me target=“#zutaten“]

 

 

Fisch, Suppe, Vorspeisen

Teriyaki Lachs auf getrüffeltem Erbsenpüree mit Tomaten-Mascarpone Suppe

April 23, 2016

Wow – was für ein Titel! :) Hört sich extrem aufwändig an und passt eigentlich so gar nicht zu den einfachen Düsentrieb-Gerichten… Neben den unzählige schnellen und einfachen Gerichten, koche ich zwischendurch auch mal was aufwändigeres. Dies v.a. wenn ich Gäste begrüssen darf oder für mich und mein Schatz am Wochenende. 3-Gang Menü ist hier dann das absolute Minimum. Aber zurück zu dem Gericht: Es hört sich komplizierter an, als es eigentlich ist. Und entstanden ist es einmal mehr aus Zeitnot bzw. aus dem Ziel „eine schnelle und doch repräsentative Vorspeise“ zu kreieren.

Dank einer noch im Tiefkühler aufbewahrten Tomatensauce, war im Nu eine Tomatensuppe daraus gezaubert. Tiefkühlerbsen sind ebenfalls in weniger als 5 Minuten gar und zu einem Püree verarbeitet. Und die Lachswürfel muss man dann einfach nur noch anbraten. Fertig. Hört sich doch ziemlich simpel an, oder? ;)

 

 

ZUTATEN

4 Portionen

  • 1 Lachsfilet ohne Haut (so dass jeder 2 Würfel à ca. 3x3cm hat)
  • 4 Händevoll Tiefkühl Erbsen
  • 4 EL Mascarpone
  • 6 Tomaten
  • 1/3 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzeh
  • 1/2 Zwiebel
  • Mascarpone
  • Trüffelöl oder Trüffelpaste
  • Teriyaki-Sauce (aus dem Asiashop)
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Olivenöl
  • schwarzer Sesam

 

ZUBEREITUNG

  1. Falls Ihr wie ich noch eine übrig gebliebene Tomatensauce habt, dann könnt ihr diese mit ein bisschen Boullion verdünnen, mit dem Stabmixer pürieren und mit 2 EL Mascarpone verfeinern. Falls ihr die Suppe frisch machen müsst, dann hierfür die Tomaten kleinschneiden und im Olivenöl zusammen mit einer gepressten Knoblauchzeh andünsten. Sobald die Tomaten weich sind, werden diese mit dem Stabmixer püriert und mit Boullion soweit verdünnt, bis euch die Konsistenz gefällt. Mit frischem Basilikum, Salz, Pfeffer und Zucker wird die Suppe abgeschmeckt.
  2. Für das Erbsenpüree werden die TK Erbsen zusammen mit der kleingeschnittenen Zwiebel kurz angedünstet. Nach 1-2 Minuten könnt Ihr die Erbsen mit 2 EL Mascarpone vermengen und pürieren. Das Püree mit Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker und Trüffelöl/Trüffelpaste abschmecken. Achtung: Trüffelöl/Trüffelpaste braucht es nur wenig. Am besten Ihr gebt mal 1 TL hinzu und probiert, wie es euch schmeckt.
  3. Sobald das Püree und die Suppe ready sind (beides warm stellen), könnt Ihr den Lachs in ca. 3cm grosse Würfel schneiden und in Olivenöl (kurz!) anbraten und mit Teriyaki-Sauce ablöschen. Fertig sind die Teriyaki Lachs Würfel.
  4. Jetzt muss nur noch alles angerichtet werden: Suppe ins Glas und mit ein bisschen Mascarpone und Basilikum dekorieren. Auf einen Klecks Erbsenpüree werden jeweils zwei Stücke Lachs gelegt und mit schwarzem Sesam bestreut. Feeeertig!!

Tipp: Anstelle einer Tomatensuppe würde eine Weinschaumsuppe oder eine Spargelcrèmesuppe fast besser zum Erbsenpüree/Lachs passen. Ich hab halt einfach das verarbeitet, was noch übrig war. Aber im Prinzip seid Ihr relativ frei in der Kombinationswahl. Abraten würde ich von Suppen mit Käse, erneut Trüffel (oder ihr lasst den Trüffel im Püree weg) oder Pilzen.