Browsing Category

Blitzküche

Blitzküche, Fisch, Kleinigkeiten

Flammkuchen mit geräucherter Forelle

August 20, 2018

Ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle, Apfelscheiben, Zwiebeln und Crème Fraiche ist eine ungewohnte Alternative zum herkömmlichen Klassiker. Die Kombination der geräucherten Forelle mit den süss-sauren Äpfeln schmeckt einfach nur fantastisch!

Egal ob im Winter oder Sommer – ein Flammkuchen mit geräucherter Forelle passt eigentlich immer und ist für die meisten Gäste eine kleine kulinarische Überraschung. Entweder kann dieses Gericht als Apéro-Häppchen serviert oder mit einem kleinen Salat kombiniert als einfachen und schnellen Hauptgang serviert werden.

Weitere Flammkuchenrezepte findet ihr übrigens hier:

 

ZUTATEN

2-4 Personen (als Hauptgang oder Apéro)

  • 2 Flammkuchen Fertigteig (Meine Empfehlung: Anna’s Best Flammkuchenteig von Migros)
  • 1.5 Becher Crème Fraiche
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 geräucherte Forellenfilets
  • 1 Apfel
  • Schnittlauch (für Deko)
  • Salz, Pfeffer

 

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die roten Zwiebeln je nach Belieben in Streifen oder Ringe schneiden (pro Teig = 1 Zwiebel).
  3. Den Apfel waschen, halbieren und in feine Scheiben von ca. 2-3mm schneiden (pro Teig = 1/2 Apfel).
  4. In der Zwischenzeit sollte der Ofen vorgeheizt sein, d.h. wir können mit dem Belegen des Flammkuchens beginnen: Hierfür wird zuerst ein Teig zusammen mit dem Backpapier auf einem Belch ausgebreitet und mit einem 1/2 Becher Crème Fraiche bestrichen. Nach dem Bestreichen empfehle ich euch, den Teig mit Hilfe eines Messers in 4-8 Stücke zu schneiden (nach dem Backen ist das nämlich viel schwieriger). Kleine Stücke eignen sich eher für Apéro-Häppchen, grössere Stücke, falls der Flammkuchen als Hauptgang serviert wird.
  5. Die Stücke werden nun mit den  Zwiebeln und den Apfelscheiben belegt, mit Salz und Pfeffer bestreut und dann für ca. 8 Minuten in den Ofen geschoben.
  6. Sobald der Flammkuchen fertig ist, d.h. eine leicht bräunliche Farbe an den Rändern angenommen hat, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und belegt ihn mit einem geräuchertem Forellenfilet. Das Forellenfilet wird am besten in kleine Stücke gezupft und grob auf dem Flammkuchen verteilt.
  7. Zum Schluss wird der Flammkuchen noch mit etwas Schnittlauch sowie ein bisschen Crème Fraiche garniert.

Ich empfehle euch, den zweiten Teig mit den restlichen Zutaten erst dann zu belegen und backen, wenn ihr den ersten gegessen habt. Wenn ihr beide Teige gleichzeitig vorbereitet, aber nur einen in den Ofen schieben könnt, dann weicht der andere Teig auf und wird matschig. Von dem her gesehen, ist es besser einer nach dem anderen zubereiten und backen ;)

Tipp: Als Hauptgang empfehle ich euch, einen frischen Gurken-Salat mit Dill dazu servieren. Als Alternative zum Gurkensalat passt im Sommer auch eine kalte Gurkensuppe dazu. Ein Teig plus Salat oder Suppe reicht für 2 Personen als Hauptgang. Wenn ihr den Flammkuchen als Apéro serviert, reicht 1 Teig auch für 4 Personen (dann natürlich ohne Salat).

 

 

Blitzküche, Suppe, Vorspeisen

Kalte Gurkensuppe

Juli 30, 2018

Eine eiskalte Gurkensuppe ist bei sommerlichen Temperaturen die beste Erfrischung, wenn es darum geht, etwas Leckeres in der Küche zu zaubern! Sie ist super schnell zubereitet und schmeckt am besten, wenn man sie kurz vor dem Servieren nochmals 30 Minuten ins Gefrierfach gibt.

Die Gurkensuppe kann entweder pur genossen oder zusammen mit einem gebratenen Garnelenspiess serviert werden. Wer keine Garnelen mag, empfehle ich einen Spiess mit geräuchertem oder gebratenem Lachs oder als Vegi-Variante ein Spiess aus Wassermelone und Feta dazu zu reichen. Ihr seht…die Möglichkeiten sind vielfältig ;)

Ich wünsche euch viel Spass beim Experimentieren – und natürlich eine kühlende Erfrischung! :)

 

ZUTATEN

  • 2-3 Portionen
  • 1 Salatgurke
  • 1 Becher Griechischer Joghurt à 180g
  • 1/2 Becher Wasser
  • 3-4 Zweige frischer Dill
  • 1/2 TL Salz
  • Knoblauchpulver

ZUBEREITUNG

1. Die Salatgurke schälen und in grobe Stücke schneiden.

2. Die Gurkenstücke kommen zusammen mit dem Joghurt und einem 1/2 Becher Wasser in den Mixer. Ihr könnt einfach den leeren Joghurtbecher zur Hälfte mit Wasser füllen, das ist die perfekte Menge für eine cremige, feine Konsistenz der Gurkensuppe ;)

3. Sobald alles fein püriert ist, kommt nun noch der frische Dill, der 1/2 TL Salz sowie etwas Knoblauchpulver hinzu. Den Mixer nochmals alles kräftig pürieren lassen und nach Bedarf nochmals mit Salz und Knoblauchpulver nachwürzen.

4. Die Gurkensuppe im Kühlschrank für 2-3h kühl stellen. Wenn es schnell gehen muss, reichen auch 30 Minuten im Tiefkühler ;) Vor dem Servieren nochmals kurz mit dem Mixer oder Pürierstab aufschäumen, mit 1-2 feinen Gurkenscheiben und etwas frischem Dill garnieren.

5. Je nach dem für welchen Spiess ihr euch entschieden habt (Garnelen, Räucherlachs, frischer Lachs, Wassermelonen-Feta…) würde die Suppe zusätzlich damit garniert werden.

Tipp: Ihr könnt an Stelle des Knoblauchpulvers auch frischen Knoblauch verwenden, dieser ist einfach ziemlich dominant im Geschmack. Passt daher auf, wie viel ihr hinzugebt! Auf die oben genannte Menge empfehle ich 1/4 bis maximal 1/2 Knoblauchzehe.

 

Ein weiteres Rezept für eine erfrischende Sommersuppe findet ihr übrigens hier.

 

Blitzküche, Kleinigkeiten

Basilikum Frischkäse Blätterteigschnecken

Juni 2, 2018

Frische Blätterteigschnecken aus dem Ofen werden eure Gäste glücklich machen. Versprochen! Die Apéro-Häppchen sind einfach in der Zubereitung und ein idealer Begleiter zu einem kühlen Glas Weisswein, Prosecco oder Gin Tonic.

Mit gerade mal 3 Zutaten und 15 Minuten Zeitaufwand seid ihr dabei!

Den Rest erledigt der Backofen für euch…

 

ZUTATEN

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Auf dem Blätterteig wird zuerst der Frischkäse mit Hilfe eines Messers auf die gesamte Fläche verteilt.
  3. Als nächster Schritt macht man das gleiche mit dem Basilikumpesto. Also zuerst eine Schicht Frischkäse, dann eine Schicht Basilikumpesto.
  4. Der Blätterteig wird nun von der schmaleren Seite her zu einer kompakten Rolle aufgerollt und wenn möglich nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank oder für 10 Minuten in den Tiefkühler gelegt.
  5. Die Blätterteigrolle wird nun in ca. 1.5cm dicke Stücke geschnitten, welche auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt werden. Durch das Schneiden werden die Blätterteigschnecken leicht zusammengedrückt, d.h. ihr solltet diese wieder etwas „in Form“ drücken, damit diese einigermassen rund sind.
  6. Die Blätterteigschnecken kommen dann für ca. 20 Minuten in den Ofen bis diese leicht gebräunt sind.
  7. Als Deko empfehle ich nochmals etwas frisches Pesto über den Blätterschnecken zu verteilen sowie (falls vorhanden) einige frische Basilikumblätter.

Tipp: Ein Rezept für hausgemachtes Basilikumpesto findet ihr hier. Falls Ihr ein anderes Pesto bevorzugt (z.B. Pesto Rosso, Baumnusspesto, Peperonipesto etc.) könnt ihr die Blätterteigschnecken selbstverständlich auch damit befüllen.

 

Blitzküche, LowCarb, Vegi

Mediterraner Low Carb Gemüseauflauf

April 18, 2018

Dieser schnelle Low Carb Gemüseauflauf benötigt weniger als 20 Minuten Aufwand in der Küche – den Rest erledigt der Backofen für euch! Es ist zudem gesund, leicht und Bikinifigur-freundlich ;)

Das Tolle daran ist ausserdem, dass in diesem Gericht Gemüsereste verwertet werden können. Egal ob frisches Gemüse, welches noch im Kühlschrank liegt und verwertet werden muss oder Gemüse, welche ihr von einem anderen Gericht (Beilage, Ofengemüse etc.) noch übrig habt.

Meine Version vom Low Carb Gemüseauflauf ist mediterran gewürzt, d.h. ich verwendete Gemüsesorten wie z.B. Zucchini, Aubergine, Tomaten, Champigons und grüne Spargeln. Die mediterrane Note bekommt der Low Carb Gemüseauflauf v.a. durch das Basilikumpesto wie auch durch den Feta, welche ich über dem Auflauf verteilt habe. Ihr könnt den Gemüseauflauf aber auch „gut bürgerlich“ gestalten, mit z.b. Karotten, Erbsen, Zucchini, Fenchel und Spinat. Anstelle von Basilikum-Pesto und Feta würde ich dann eher z.B. noch etwas Speck und Alpenkäse dazugeben.

Grundsätzlich seit ihr völlig frei, welche Zutaten und wie ihr diese kombinieren möchtet. Seid mutig und probiert aus!

Und falls vom Auflauf übrig bleiben sollte, könnt ihr die Reste am nächsten Tag zu einem Sandwich verarbeiten und als Büro-Lunch mitnehmen ;)

Bild Gemüse Ei Sandwich Rezept

 

ZUTATEN

1-2 Portionen

ZUBEREITUNG

  1. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Gemüsesorten waschen, zerkleinern und alles AUSSER die Tomaten in einer Bratpfanne mit Olivenöl KRÄFTIG anbraten. Die Tomaten kommen später dazu.
  3. Sobald das Gemüse leicht gebräunt ist, wird dieses vom Feuer genommen und mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abgeschmeckt. Ihr könnt anstelle vom Knoblauchpulver auch etwas frischen Knoblauch hinzugeben, mit dem Knoblauchpulver gehts einfach schneller ;)
  4. Eine kleine Auflaufform mit Olivenöl einfetten und das Gemüse hineingeben. Darüber verteilt werden nun die in kleine Stück geschnittenen Tomaten.
  5. 3 Eier und etwas Salz in eine Schale geben und mit Hilfe einer Gabel gut miteinander verquirlen. Die Eimasse wird über dem Gemüse verteilt.
  6. Zum Schluss wird der Feta grob zerbröckelt und mit 1-2 TL Basilikumpesto oder frischem Basilikum über dem Auflauf verteilt.
  7. Der Auflauf kommt für ca. 20 Minuten in den Ofen. Er ist servierbereit, sobald das Ei gestockt und nicht mehr flüssig ist.

Tipp: Als Beilage empfehle ich einen grünen Salat mit leichtem Salatdressing.

 

MerkenMerken

Blitzküche, Kleinigkeiten, Vorspeisen

Ravioli in Brodo

März 6, 2018

Ravioli in Brodo ist ein einfaches Italienisches Gericht, dass nichts anderes bedeutet als „Ravioli in Bouillon“. Verglichen mit den herkömmlichen Ravioli-Rezepten, bei welchen die Teigtaschen in Salbeibutter oder oder einer deftigen Sauce serviert werden, sind „Ravioli in Brodo“ definitiv die figurbewusstere Variante ;)

Zusätzlich ist „Ravioli in Brodo“ wohl eines der schnellsten Gerichte, die ich kenne. Perfekt geeignet, wenn man keine Zeit oder Lust zum Kochen hat. Man muss einzig eine Bouillon zubereiten und die Ravioli kurz darin gar ziehen lassen – fertig.

Wichtig ist, dass ihr auf Ravioli zurückgreift, welche einen dünnen Teig haben. Ich persönlich mag z.b. die Ricotta-Spinatravioli von Giovanni Rana (im Coop erhältlich) oder diejenigen von Garofalo Ravioli Ricotta Spinat welche es im Migros zu kaufen gibt. Die Füllung muss übrigens nicht zwingend Ricotta-Spinat sein – hier könnt ihr nach Lust und Laune experimentieren.

Einen „extra Twist“ könnt ihr euren Ravioli in Brodo mit der Zugabe von einigen frischen Kräutern verleihen. Ich habe z.B. Rosmarin und Thymian zur Bouillon gegeben und war vom Geschmackserlebnis begeistert! :) Klassisch gehören da eigentlich keine Kräuter rein…aber das ist ja genau das Schöne beim Kochen: Man kann bzw. soll Experimentieren!

Das Gericht eignet sich ideal als Vorspeise. Als Hauptgang kann man es natürlich auch zubereiten (doppelte Portion), würde ich aber nur für den kleinen Hunger am Abend machen oder wenns einfach schnell gehen muss – als Gästemenü (Hauptgang) sind Ravioli in Brodo eher weniger geeignet.

 

ZUTATEN

1 Portion (Vorspeise)

  • 6-8 frische Ricotta-Spinat Ravioli (als Hauptgang empfehle ich doppelte Portion Ravioli)
  • 5dl Bouillon (z.b. Knorr Natürlich Fein! Gemüsebouillon)
  • 1 Zweig Rosmarin, 2 Zweige Thymian
  • geriebener Parmesan

ZUBEREITUNG

  1. 5dl Wasser zum Kochen bringen. Den Bouillonwürfel und die frischen Kräuter (ganze Zweige!) hinzugeben und alles für 1-2 Minuten auf mittlerer Stufe kochen lassen.
  2. Nun werden die Ravioli hinzugeben und 2-3 Minuten auf kleiner Stufe gar gezogen (Wasser darf nur leicht sprudeln, sonst platzen die Ravioli).
  3. Sobald die Ravioli al dente sind, werden diese zusammen mit der Bouillon in einen Suppenteller geben.
  4. Frisch geriebener Parmesan darüber streuen und sofort servieren!

 

Tipp: Weitere leckere Kombinationen:

Blitzküche, Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, LowCarb, Vegi

Low Carb Pad Thai mit Shirataki Nudeln

Januar 31, 2018

Ein Pad Thai mit Shiritaki Nudeln ist eine Kohlenhydrate- und Kalorien reduzierte Alternative zum klassischen Pad Thai, welches mit Reisnudeln zubereitet wird. Shirataki Nudeln werden aus der sogenannten Konjak-Wurzel hergestellt und haben so gut wie keine Kalorien und auch keine Kohlenhydrate. Auf 100g Nudeln kommen gerade mal 9 kcal und 0.5g Kohlenhydrate! Für alle Low Carb Fans und diejenigen, welche den Winterspeck loswerden müssen sind Shiritaki ein absolutes Must-Try!

Man sagt, die Nudeln seien Geschmacksneutral, wobei ich diese alleine schon wegen ihrer Konsistenz nicht mit einer Tomaten – oder einer anderen Pastasauce essen würde. Schlussendlich ist es Geschmacksache, wie man die Shirataki kombiniert.  Meine Empfehlung lautet jedoch klar, diese ausschliesslich für asiatische Gerichte zu verwenden, da sie am ehesten den Reisnudeln gleichkommen. Also z.B. für gebratene Nudeln, Wok-Gerichte oder eben für ein Pad Thai.

Erhältlich sind die Shirataki Noodles in Asia- und Bio-Shops und seit Neustem sogar im Migros (guckst du hier).

 

 

ZUTATEN

1 Portion

  • 1 Packung Shirataki Nudeln
  • 1 Pouletbrüstli oder 1/2 Tofu
  • 1 Ei
  • 3 Handvoll Sojasprossen (ein bisschen für Garnitur/Deko übrig lassen)
  • 1/2  Frühlingszwiebel (nur den grünen Teil verwenden)
  • 1/4 Limette
  • 2 EL leicht zerkleinerte Erdnüsse
  • Sojasauce
  • Pad Thai Würzpaste (aus dem Asiashop)*
  • Optional: Tiefgekühlte Kefe und Edamame-Bohnen (geschält)

 

ZUBEREITUNG

  1. Shirataki Nudeln mit kaltem Wasser spülen.
  2. Tofu oder Poulet in kleine Stücke schneiden und kräftig braten, mit Sojasauce ablöschen.
  3. Zum Tofu oder Poulet das Ei hinzugeben und währen 1 Minute unter ständigem rühren anbraten. Es sollten dabei kleine Ei-Stückchen (ähnlich wie Rührei) entstehen. Die Tofu-Ei-Mischung kurz probieren und wenn nötig mit etwas Salz würzen.
  4. Die Shirataki Nudeln, Sojasprossen sowie ca. 2 EL Pad Thai Würzpaste ebenfalls in die Pfanne geben und alles gut vermengen und kurz anbraten.
  5. Alles mit Sojasauce abschmecken und auf einen Teller geben. Das Pad Thai nun mit den Erdnüssen, den Frühlingszwiebeln sowie einigen Sojasprossen garnieren. Die Limette wird ebenfalls auf den Teller gelegt, damit diese kurz vor dem Verzehr darüber gepresst werden kann.

Optional: Damit das Gericht noch etwas gesünder bzw. ausgewogener wird, kann man den Gemüseanteil mit z.B. Kefen und Edamame-Bohnen (Tiefgekühlt) erhöhen. Die Kefen und Edamame hierfür zu aller erst (noch vor dem Tofu) in der Bratpfanne in etwas Öl anbraten und mit Salz/Pfeffer und Knoblauchpulver würzen. Das Anbraten der tiefgekühlten Kefen/Edamame dauert nur 3-5 Minuten. Sobald das getan ist, kann das Gemüse beiseite gestellt und erst ganz zum Schluss zusammen mit den Nudeln wieder dem Gericht beigefügt werden.

Tipp: Wer mit dem ganzen Low Carb nix anfangen kann, verwendet anstelle von Shiritaki Nudeln gewöhnliche Reisnudeln. Diese werden gemäss Packungsanleitung im Salzwasser gekocht, mit kaltem Wasser abgeschreckt und solange beiseite gestellt, bis ihr bei Rezeptschritt Nr. 4 angekommen seid.

*Pad Thai Würzpaste aus dem Glas verwende ich, weil die Selbstherstellung eher aufwändig ist. Man kann selbstverständlich auch alles frisch zubereiten – aber nur wenn man etwas mehr Zeit zur Verfügung habt ;) Die Würzpaste, welche ich verlinkt habe, fand ich bei mir im Asia Shop in Zürich (Lian Hua, Birmensdorferstrasse). Diese ist geschmacklich wirklich super!

 

Blitzküche, Küchenalltag, Suppe

Lunch im Glas: Red Curry Ramen Suppe

Januar 17, 2018

Eine Red Curry Ramen Suppe als „Lunch im Glas“ lässt sich einfach vorbereiten, ist kostengünstig und sieht dazu auch noch hübsch aus. Im Büro angekommen, giesst man nur noch 5dl kochendes Wasser dazu, lässt das Ganze für 3 Minuten ziehen – und fertig ist der gesunde Büro-Lunch für die kälteren Tage :)

Als Grundzutat für diese Red Curry Ramen Suppe brauchen wir Instant-Ramennudeln, Red Curry Paste, Kokosmilch, Boullion oder Würzmischung von der Ramenpackung, verschiedene Gemüsesorten und optional noch etwas angebratenes Tofu oder Poulet. Die Suppe ist aber auch ohne Tofu/Poulet super lecker!

Als Gemüse eignet sich alles, was schnell gekocht ist: Maiskörner, Kefen (tiefgekühlt), Zucchetti, Karotten (mit dem Sparschäler oder Juelienneschäler in feine Streifen geschnitten), Erbsen, Edamame etc.

Als Alternative könnt ihr auch eine fertige Gemüsemischung aus dem Tiefkühler nehmen. Hier empfehle ich euch das „Thai Mix von Findus“ – diese asiatische Gemüsemischung ist nämlich ungewürzt.

Alle Zutaten werden in ein Einmachglas (Gröse 0.7l – 1.0l) gegeben und können so auch gut 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es empfiehlt sich also, nicht nur 1 Suppe vorzubereiten, sondern vielleicht gleich 2 – der Aufwand bleibt nämlich der selbe ;)

Wichtig zu beachten sind folgende Dinge:

  • Nehmt ein genügend grosses Glas, damit neben den Zutaten auch noch 0.5l Wasser darin Platz hat
  • Wenn ihr das Glas mit ins Büro nehmt, stellt dieses nicht in den Kühlschrank. Das Glas und die Zutaten dürfen nicht zu kalt sein, sonst wird die Suppe nicht genügend heiss
  • Sobald das kochende Wasser im Glas ist, müssen die Zutaten (v.a. Currypaste) gut mit dem Rest vermengt werden – und schon ist euer Lunch im Glas ready to eat!

 

ZUTATEN

1 Lunch Glas

  • 1 gehäufter EL Red Curry Paste
  • 1/2 bis 1 Portion Instant-Ramen
  • 1dl Kokosmilch
  • 2 EL Soja Sauce
  • 3 TL schnell lösliche Boullion (keine Würfel!)
  • 1 TL Zucker
  • ca. 150g Gemüse (siehe Option oben im Text)
  • Optional: 1/2 Tofu oder 1/2 Pouletbrust, angebraten und gewürzt

ZUBEREITUNG

  1. Falls ihr euch dafür entscheidet, Poulet oder Tofu in eure Ramensuppe zu geben, ist es wichtig, dass diese Zutaten zuerst angebraten werden. Hierfür den Tofu oder das Poulet in kleine Würfel bwz. Stücke schneiden, in etwas Olivenöl anbraten, mit Sojasauce ablöschen und mit Salz/Pfeffer würzen. Wer dem ganzen noch etwas mehr „Pfiff“ geben mag, kann den Tofu oder das Poulet zusätzlich mit etwas Räucherpaprika, Knoblauchpulver oder Ingwerpulver würzen. Selbstverständlich geht auch frischer Knoblauch und Ingwer, dann braucht ihr einfach ein bisschen länger für die Zubereitung ;)
  2. Alle anderen Zutaten (Curry Paste, Instant Ramen, Kokosmilch, Sojasauce, Boullion, Zucker und Gemüse) werden nacheinander in ein genügend grosses Glas gegeben. Die Ramen müsst ihr sehr wahrscheinlich in der Mitte brechen, damit diese ins Glas passen. Zum Schluss noch optional die angebratenen (und ausgekühlten!) Tofu-Würfel oder Poulet-Stücke zu den restlichen Zutaten ins Glas geben.
  3. Alles gut verschliessen und im Kühlschrank aufbewahren (bis 3 Tage möglich).
  4. Im Büro nur noch 5dl kochendes Wasser dazu geben und alles kräftig umrühren. 3 Minuten ziehen lassen. En Guete!

Tipp: Anstelle von Boullion könnt ihr auch die fertige Würzmischung, die in der Ramenpackung enthalten ist, ins Glas geben. Achtet aber in diesem Fall darauf, dass ihr eine Geschmacksrichtung der Ramen wählt, welche zum Red Curry Kokos Aroma passt (also keine Shrimp-Ramen kaufen). Besser geeignet wären Gemüse Ramen, Poulet Ramen, Tonkotsu Ramen (my Favorits!). Die Instant Ramen sind in jedem Supermarkt (Migros, Coop etc.) erhältlich und natürlich in Asia Shops.

Extra- Tipp: Als Lunch im Glas eignen sich neben der Ramen Suppe auch unzählige Salatvariationen. Gerade wenn es wärmer wird, lassen sich verschiedenste Salate darin vorbereiten und ebenfalls 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Lass dich inspirieren von meinem Rezept für Lunch-Glas Mediterranean Style

 

Blitzküche, Düsentrieb's Favourites, Kleinigkeiten

Gemüse-Dip – schnell und unwiderstehlich!

Dezember 10, 2017

Diesen Sommer servierte mir eine gute Freundin zum Apéro einige Gemüsesticks zusammen mit einen unglaublich leckeren Gemüse-Dip! Dieser Dip war so lecker, dass ich mich natürlich sofort nach dem Rezept erkundigen musste :) Und siehe da, der Gemüse-Dip besteht aus gerade mal 3 Zutaten: Crème Fraiche, Salz und der Gewürzmischung „Café de Paris“ vom Gewürzhüsli. That’s it!

Unglaublich, aber der Dip ist in 2 Minuten zubereitet und schmeckt phenomenal! Meine liebe Freundin Giannina war dann so aufmerksam und hat mir bei unserem nächsten Treffen diese Gewürzmischung mitgebracht. Seither habe ich den Dip schon einige Male unseren Gästen serviert, welche allesamt nicht minder begeistert waren :)

Gemüse waschen und in Stücke schneiden…ich nehme hierfür meistens Karotten, Gurken, Peperoni, Fenchel, Cherry-Tomaten und Radisli. Für 4 Personen reicht ein Becher Crème Fraiche und ca. 4 gehäufte TL von der Gewürzmischung. Am besten ihr bereitet den Dip schon 1-2 Stunden vor Eintreffen eurer Gäste zu und lässt diesen im Kühlschrank durchziehen.

Das Gewürzhüsli hat übrigens jedes Jahr zwei Stände am Weihnachtsmarkt in Zürich. Der eine befindet sich an der Bahnhofstrasse, der andere ist zwischen Manor und Globus zu finden. Falls jemand also noch ein Wichtelgeschenk braucht…eventuell wäre das ja eine passende Idee ;)

 

ZUTATEN

4 Personen

  • 1 Becher Crème Fraiche
  • Frisches Gemüse nach Belieben (Karotten, Gurken, Peperoni, Fenchel, Cherry-Tomaten, Radisli)
  • 4 gehäufte TL Gewürzmischung „Café de Paris“ vom Gewürzhüsli
  • 1 Prise Salz

ZUBEREITUNG

  1. Gemüse waschen und in Sticks schneiden
  2. Crème Fraiche mit Gewürzmischung und Salz vermengen (wenn möglich 1-2h im Kühlschrank ziehen lassen)
  3. Alles auf einem Teller anrichten und servieren :)

Tipp: Ich kaufe wenn möglich die „bunten Karotten“, also eine Mischung aus den violetten, gelben , roten und orangen Karotten. Diese sehn auf dem Gemüseteller noch hübscher aus – und das Auge isst ja bekanntlich mit ;)

Extra-Tipp: Die Gewürzmischung „Café de Paris“ kann auch mit Butter gemischt und zu Fleischgerichten serviert werden.

 

 

Blitzküche, Süsses, Uncategorized

Birnen Preiselbeer Dessert

November 12, 2017

Birnen und Preiselbeeren – eine Kombi, welche man eigentlich nur aus Wildgerichten kennt. Doch was macht man am Ende der Wildsaison mit der übrig gebliebenen Preiselbeerkonfitüre? Mal ehrlich, die meisten werfen das halbleere Preiselbeerglas irgendwann einfach in den Müll. Zumindest war das bei mir bis anhin immer der Fall.

Ein Dessert aus Birnen und der übrig gebliebenen Preiselbeerkonfitüre kann man weitaus über die Wildsaison servieren und schmeckt in Kombination mit Vanille Glacé einfach göttlich! Das Dessert passt ideal in den Herbst oder Winter und ist dank Birnen aus der Konservendosen in 20 Minuten zubereitet.

 

ZUTATEN

4-6 Personen

ZUBEREITUNG

  1. Ofen (Umluft) auf 200 Grad vorheizen.
  2. Blätterteig in Quadrate (ca. 10 x 10cm) schneiden. Pro Person ein Blätterteigquadrat.
  3. Die Birnenhälften nochmals halbieren und 4 Stück im Kreuz verteilt auf ein Blätterteigteilchen legen (analog Foto).
  4. Auf jedes Birnenstück wird etwas Preiselbeerkonfi gegeben.
  5. Als nächstes werden die belegten Blätterteigteilchen an den Ecken ca. 3cm eingeschnitten und so zur Mitte eingeklappt, dass sie wie kleine Windräder aussehen. Wer sich das nicht vorstellen kann, wie das genau mit dem Blätterteig einschneiden und einklappen funktioniert, kann hier ein Video anschauen ;)
  6. In einer Pfanne ca. 1-2 EL Butter schmelzen und 1 EL Honig oder Caramel Sauce untermischen. Die flüssige Butter-Honig/Caramel-Mischung wird mit Hilfe eines Pinsels auf den Blätterteigteilchen verteilt.
  7. Die Birnen Preiselbeer Blätterteigteilchen kommen nun für ca. 10-15 Minuten in den Ofen. Sobald sie leicht gebräunt sind, ist das Birnen Preiselbeer Dessert servierbereit.
  8. Vor dem Servieren wird eine Kugel Vanille Glacé in der Mitte platziert und mit etwas Honig oder Caramel Sauce beträufelt sowie mit Zimt bestäubt.

Tipp: Wer noch übrige pochierte Birnen oder Äpfel vom Wildessen hat, kann natürlich auch gleich diese für das Birnen Preiselbeer Dessert verwerten. Mit frischen Früchten (roh) würde es selbstverständlich auch funktionieren, aber dann müssen die Birnen/Äpfel in dünne Scheiben (5mm) geschnitten werden.

Extra-Tipp: Anstatt Vanille Glacé kann auch Zimt Glacé dazu serviert werden.

 

Blitzküche, Suppe, Uncategorized, Vegi

Randensuppe – Pink Beauty ohne erdigen Beigeschmack

Oktober 8, 2017

Diese Randensuppe sieht hübsch aus, schmeckt lecker und ist zudem auch noch blitzartig zubereitet. Ich persönlich mag Randen nur im kalten Zustand, d.h. als Salat. Wenn sie warm serviert wird als Gemüse, Risotto oder Suppe, stört mich dieser erdige, leicht modrige Nachgeschmack. Falls es dir ähnlich ergeht, ist dieses Rezept perfekt für dich geeignet. Dank den Äpfeln und dem Apfelsaft, welche eine fruchtige Note in die Suppe bringen, verschwindet dieser typisch „erdige“ Nachgeschmack komplett. Alle Randen-Liebhaber, welche nun allenfalls etwas enttäuscht sind, können einfach das Mengenverhältnis der Zutaten zugunsten der Randen ändern, so dass diese eine geschmackliche Poleposition erhält ;)

Auf die Rezept-Idee für diese Randensuppe bin ich nach einer meiner letzten Instagram-Posts „Edamame-Quinoa-Burger mit Randen-Apfel-Slaw“ gekommen. Ich hatte noch etwas Randen übrig, weshalb ich einen Verwendungszweck dafür finden musste ;) Ganz nach dem Motto „No Food Waste“ habe ich die übrigen Randenstäbchen, mit bereits etwas weniger frischen Äpfeln, übrig gebliebenen Gschwellti (= gekochte Kartoffeln) Zwiebeln, Apfelsaft und Crème Fraiche zu einer Suppe verarbeitet.

So komme ich übrigens oftmals zu den besten Rezeptideen…einfach in den Kühlschrank schauen und versuchen, das zu verwerten, was noch übrig ist. Dies gibt dem Kochprozess noch eine extra Challenge und macht um so glücklicher, wenn das Resultat lecker schmeckt :)

 

ZUTATEN

2 Portionen (Hauptgang)

4 Portionen Vorspeise

  • 300g Randen gekocht (ganz, Stäbchen oder Würfel) 
  • 2 Äpfel (nur 1 Apfel, falls mehr Randengeschmack erwünscht ist)
  • 2 Kartoffeln (gekocht oder roh)
  • 1 grosse oder 2 kleinere Zwiebeln
  • 5dl Wasser / Boullion
  • 2dl Apfelsaft (nur 1dl Apfelsaft, falls mehr Randengeschmack erwünscht ist)
  • Crème Fraiche
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebeln grob zerkleinern und in etwas Öl andünsten bis diese eine leichte Bräune haben.
  2. Währenddessen die Kartoffeln und Äpfel schälen (Äpfel können auch mit Schale verarbeitet werden) und in kleine Stücke schneiden.
  3. Sobald die Zwiebeln angedünstet sind, werden diese mit dem Apfelsaft und dem Wasser abgelöscht. Die Kartoffel-und Apfelstücke sowie 1 Boullion- Würfel hinzugeben.
  4. Das Ganze ca. 10 Minuten kochen, bis die Kartoffeln und Äpfel weich sind. Nun könnt ihr die Randenstücke hinzugeben (diese sind ja bereits vorgekocht) und alles nochmals kurz aufkochen.
  5. Mit dem Handmixer/Pürierstab alles fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Vor dem Pürieren könnt ihr mit Hilfe eines Massbechers etwas Flüssligkeit aus dem Topf schöpfen, welche ihr nach dem Pürieren nach und nach wieder dazuschüttet. Auf diese Weise könnt ihr die für euch perfekte Suppen-Konsistenz erreichen – einfach so viel Flüssigkeit wieder hinzugeben, bis es für euch stimmt.
  6. Zum Servieren etwas Crème Fraiche auf der Suppe verteilen und z.B. mit einem Basilikumblatt, etwas Petersilie oder ein bisschen Dill garnieren.