Monthly Archives

März 2018

Süsses

Rhabarber-Muffins mit Vanille und weisser Schokolade

März 30, 2018

Die Rhabarber-Saison steht so gut wie vor der Tür. Wie sehr habe ich mich darauf gefreut! :) Eine Kombination der säuerlich schmeckenden Rhabarber mit weisser Schokolade schwirrte mir schon seit längerem im Kopf rum – und nun konnte ich es  endlich in Form von Rhabarber-Muffins mit Vanille und weisser Schokolade testen. Soviel vorweg: Sie schmecken bombastisch! :)

Rhabarber ist ja nicht so jedermanns Sache…meine bis vor kurzem übrigens auch nicht. Aber seit 2-3 Jahren liebe ich diese sauren Stängel, egal ob als Kuchen, Wähe oder als Joghurt. Die Säure der Rhabarber wird in diesem Rezept wunderbar durch die weisse Schokolade ausgeglichen. Die Rhabarber-Muffins sind so weder zu süss noch zu sauer und haben eine herrlich feuchte Konsistenz.

 

ZUTATEN

12 Stück

  • 300g Rhabarber
  • 350g Mehl
  • 1 Päckli Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 oder ganzes Päckli Vanillezucker
  • 75g Zucker
  • 100g weisse Schokolade
  • 2 Eier
  • 2dl Milch
  • 1dl Öl oder flüssige Butter (ich habe neutrales Kokosöl von Alnatura verwendet das schmeckt nicht nach Kokosnuss)
  • 12 Muffin-Förmchen

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Rhabarber waschen und in ca. 1cm Stücke schneiden.
  3. In einer Schüssel werden zuerst alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Salz, Backpulver) mit der kleingehackten weissen Schokolade vermengt.
  4. Eier mit der Milch verquirlen und zu den restlichen Zutaten geben.
  5. Gleich anschliessend das Öl/Butter dazu geben und die Masse mit Hilfe eines Handmixers gut vermengen.
  6. Die Masse gleichmässig auf 12 Muffin-Förmchen verteilen und für 30-35 Minuten im Ofen backen.
  7. Wer mag, kann nach dem Auskühlen der Rhabarber-Muffins diese noch mit flüssiger weisser Schokolade verzieren (hierfür braucht ihr aber zusätzlich Schokolade).

Tipp: Die Rhabarber-Muffins können auch alternativ mit Himbeeren zubereitet werden. Oder eine Mischung aus Rhabarber und Himbeeren ist ebenfalls lecker! Falls ihr euch für Himbeeren entscheidet, dann empfehle ich euch die Tiefgefroren zu nehmen. Gebt diese einfach unbedingt noch im gefrorenen Zustand zur Teigmasse (also nicht vorher auftauen, sonst entsteht zu viel Flüssigkeit).

 

Fisch, Hauptspeisen, LowCarb

Fischpäckli mit Gemüse und Ofenkartoffeln

März 26, 2018

Fischpäckli mit Gemüse und Ofenkartoffeln ist ein gesundes Gericht, welches ohne viel Aufwand zubereitet ist. Das tolle daran ist zudem, dass durch die Garmethode im Backpapier den Fisch nicht austrocknen kann, d.h. es ist nicht tragisch, wenn das Fischpäckli einige Minuten mehr oder weniger im Ofen ist :)

Bei der Wahl des Gemüses seid ihr relativ frei. Wichtig ist, dass Ihr für die Fischpäckli Gemüsesorten verwendet, welche entweder schnell gar sind oder diese so fein schneidet, dass sie nicht länger als 20 Minuten im Ofen brauchen. Im aktuellen Rezept habe ich mich für Zucchetti, Kefen, Cherry-Tomaten und Karotten entschieden. Dieser bunte Gemüsemix sieht hübsch aus und ist bis auf die Karotten schnell weich. Die Karotten habe ich deshalb in sehr feine Streifen geschnitten, so dass diese ebenfalls bissfest werden.

Alternative Gemüsesorten: Grüner Spargel, Mais, Blattspinat, Erbsen, Peperoni, Broccoli…

Wer sich lieber Low Carb ernährt, kann das Gericht auch ohne Ofenkartoffeln zubereiten. Als Alternative empfehle ich einen frischen knackigen Salat als Beilage zum Fischpäckli.

Hinweis zur Backzeit: Das Fischpäckli ohne Ofenkartoffeln braucht insgesamt 20 Minuten im Ofen, bis es gar ist. Zusammen mit den Ofenkartoffeln braucht das Gericht 40 Minuten im Ofen (20 Minuten nur die Kartoffeln, weitere 20 Minuten zusammen mit dem Fischpäckli)

 

ZUTATEN

2 Portionen

  • 2 Lachsfilet (ohne Haut) à je ca. 150g
  • 1/2 Zucchetti
  • 1 Karotte
  • Kefen (tiefgefrohren)
  • 6 Cherry-Tomaten
  • Frische Kräuter: Dill, Rosmarin, Thymian
  • Sauerrahm oder Crème Fraiche
  • 1 Zitrone
  • 300g Frühlingskartoffeln
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Ofen (Umluft) auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die Frühlingskartoffeln waschen, halbieren und in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und frischen Rosmarin-Nadeln vermengen.
  3. Die Kartoffelhälften kommen dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech und werden für 20 Minuten in den Ofen geschoben.
  4. Währenddessen die Kartoffeln vor sich hin backen, beginnen wir damit, die Gemüsesorten für die Fischpäckli zu waschen und je nach Sorte unterschiedlich zuzubereiten: Zucchetti in 3mm Scheiben, Karotten in 3mm Stäbchen, Cherry-Tomaten halbieren, Kefen so belassen wie sie sind.
  5. Für jedes Fischpäckli wird ein Backpapier ausgebreitet. Darauf kommt in dessen Mitte jeweils „schichtweise“ die verschiednen Gemüsesorten, welche allesamt etwas gesalzen werden.
  6. Zum Gemüse einige frische Rosemarin-Nadeln und Thymian-Blättchen dazugeben.
  7. Auf den „Gemüseberg“ wird zuoberst das Lachsfilet gelegt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit 1-2 Zitronenscheiben sowie 1-2 frischen Dill-Zweigen belegt.

8. Über den Fisch und das Gemüse werden ca. 2 EL Olivenöl verteilt bevor das Backpapier zum Fischpäckli verschlossen wird. Hierfür das Backpapier über dem Fisch übereinander legen und rechts und links die Enden „zum Bonbon“ verschliessen. Ihr könnt die Enden auch noch mit einer Bratenschnur zusätzlich verschliessen, so dass diese gut zusammenhalten und kein Dampf entweichen kann. Erfahrungsgemäss ist das aber nicht nötig, wenn man die Enden 1-2 Mal komplett verdreht.

9. Nach 20 Minuten Garzeit der Ofenkartoffeln kommen nun für weitere 20 Minuten die Fischpäckli dazu. Hierfür könnt ihr die beiden Fischpäckli einfach zu den Kartoffeln aufs Blech legen.

10. Währenddessen die Fischpäckli und die Ofenkartoffeln im Ofen sind, könnt ihr noch den Sauerrahm zubereiten: Hierfür empfehle ich für 2 Personen ca. 1/2 Becher Sauerrahm mit etwas Zitronenabrieb (Zitronenschale) und ein bisschen Salz und Pfeffer zu mischen. Man kann aber auch noch zusätzlich frisch gehackte Kräuter hinzugeben – auch mega lecker!

11. Die Fischpäckli werden direkt so wie sie sind, d.h. im Backpapier auf den Teller gegeben und mit einigen Rosmarinkartoffeln garniert.

 

 

Blitzküche, Kleinigkeiten, Vorspeisen

Ravioli in Brodo

März 6, 2018

Ravioli in Brodo ist ein einfaches Italienisches Gericht, dass nichts anderes bedeutet als „Ravioli in Bouillon“. Verglichen mit den herkömmlichen Ravioli-Rezepten, bei welchen die Teigtaschen in Salbeibutter oder oder einer deftigen Sauce serviert werden, sind „Ravioli in Brodo“ definitiv die figurbewusstere Variante ;)

Zusätzlich ist „Ravioli in Brodo“ wohl eines der schnellsten Gerichte, die ich kenne. Perfekt geeignet, wenn man keine Zeit oder Lust zum Kochen hat. Man muss einzig eine Bouillon zubereiten und die Ravioli kurz darin gar ziehen lassen – fertig.

Wichtig ist, dass ihr auf Ravioli zurückgreift, welche einen dünnen Teig haben. Ich persönlich mag z.b. die Ricotta-Spinatravioli von Giovanni Rana (im Coop erhältlich) oder diejenigen von Garofalo Ravioli Ricotta Spinat welche es im Migros zu kaufen gibt. Die Füllung muss übrigens nicht zwingend Ricotta-Spinat sein – hier könnt ihr nach Lust und Laune experimentieren.

Einen „extra Twist“ könnt ihr euren Ravioli in Brodo mit der Zugabe von einigen frischen Kräutern verleihen. Ich habe z.B. Rosmarin und Thymian zur Bouillon gegeben und war vom Geschmackserlebnis begeistert! :) Klassisch gehören da eigentlich keine Kräuter rein…aber das ist ja genau das Schöne beim Kochen: Man kann bzw. soll Experimentieren!

Das Gericht eignet sich ideal als Vorspeise. Als Hauptgang kann man es natürlich auch zubereiten (doppelte Portion), würde ich aber nur für den kleinen Hunger am Abend machen oder wenns einfach schnell gehen muss – als Gästemenü (Hauptgang) sind Ravioli in Brodo eher weniger geeignet.

 

ZUTATEN

1 Portion (Vorspeise)

  • 6-8 frische Ricotta-Spinat Ravioli (als Hauptgang empfehle ich doppelte Portion Ravioli)
  • 5dl Bouillon (z.b. Knorr Natürlich Fein! Gemüsebouillon)
  • 1 Zweig Rosmarin, 2 Zweige Thymian
  • geriebener Parmesan

ZUBEREITUNG

  1. 5dl Wasser zum Kochen bringen. Den Bouillonwürfel und die frischen Kräuter (ganze Zweige!) hinzugeben und alles für 1-2 Minuten auf mittlerer Stufe kochen lassen.
  2. Nun werden die Ravioli hinzugeben und 2-3 Minuten auf kleiner Stufe gar gezogen (Wasser darf nur leicht sprudeln, sonst platzen die Ravioli).
  3. Sobald die Ravioli al dente sind, werden diese zusammen mit der Bouillon in einen Suppenteller geben.
  4. Frisch geriebener Parmesan darüber streuen und sofort servieren!

 

Tipp: Weitere leckere Kombinationen: