Monthly Archives

August 2017

Fleisch und Geflügel, Hauptspeisen, Kleinigkeiten, Vorspeisen

Pollo Tonnato

August 26, 2017
Bild Pollo Tonnato

Ich liebe Vitello Tonnato. Eine einfachere, schneller und kostengünstigere Variante ist jedoch das Pollo Tonnato. Richtig…Pollo = Poulet, Hühnchen, Chicken – whatever.

Folgende 3 Gründe sprechen für ein Pollo Tonnato:
1. Das Pochieren des Pouletfleisches dauert nicht so lange, das heisst ca. 10-15 Minuten (vs. 60 Minuten beim Kalbfleischstück)

2. Die Pouletbrüste sind kleiner, d.h. man kann auch für wenige Personen ein Pollo Tonnato zubereiten

3. Poulet ist sozusagen überall erhältlich, also auch in „meinem“ Mini-Migros in Zürich Wiedkon. Das geeignete Stück Kalbfleisch für ein klassisches Vitello Tonnato bekommt man entweder beim Metzger oder in grösseren Migros/Coops mit Fleischtheken.
Dieses Rezept ist zudem ein bisschen einfacher gestaltet, als das klassische Vitello Tonnato, da ich fertige Mayonnaise aus der Tube verwende. Normalerweise wird hierfür extra eine frische Mayonnaise hergestellt.
Für Feinschmecker ist das ein absolutes NoGo…ich weiss. Aber ich versuche ja auch Rezepte zu kreieren, die „relativ einfach“ und schnell zuzubereiten sind.
Das Pollo Tonnato eignet sich entweder als Vorspeise oder kann auch als „leichten“ Hauptgang im Sommer serviert werden.
Zusammen mit ein bisschen Blattsalat und einem kühlen Glas Weisswein wird euch das Pollo Tonnato glücklich machen. Versprochen ;)

ZUTATEN
2 Personen Hauptgang
4 Personen Vorspeise- 2 grosse Pouletbrüste (Total 300-350g)Sud:
– 1.5l Wasser
– 1 Rosmarin Zweig
– 3 Lorbeerblätter
– 2-3 Knoblauchzehen
– 2 Scheiben Zitrone
– Salz

Sauce:
– Rosa Thunfisch (Dose à 200g)
– 150g Mayonnaise (geht auch mit Light Mayonnaise)
– 4-6 Sardellenfilets
– 1-2 EL Kapern
– 4 EL Rahm oder Milch
– 8-16 EL Sud (je nach dem wie flüssig man die Sauce möchte)
– 1 Spritzer Zitronensaft
– Salz/Pfeffer

Garnitur:
– Blattsalat
– Zitronenscheibe
– Kapernäpfel

ZUBEREITUNG

1. Die Zutaten für den Sud, in welchem wir die Pouletbrüste pochieren, werden alle miteinander in einem Topf zum kochen gebracht. Gebt dabei so viel Salz hinzu, wie ihr das auch beim Pastakochen macht. Falls ihr diesbezüglich unsicher seid, liest meinen Blogbeitrag über Pastawasser richtig salzen ;) Und was zum Teufel heisst Pochieren? Wenn wir Fleisch, Eier oder Gemüse „pochieren“, bedeutet das nichts anderes, als schonendes garen im Wasser bei 75 – 90 Grad (kurz vor dem Siedepunkt).

2. Sobald das Wasser kocht, gebt ihr die Pouletbrüste hinzu und reduziert die Hitze soweit, dass das Wasser nicht mehr sprudelt, also knapp unter dem Siedepunkt. Die Pouletbrüste brauchen nun ca. 15 Minuten, bis sie gar sind, d.h. eine Kerntemperatur von 70 Grad erreicht haben. Am einfachsten misst ihr das mit einem digitalen Fleischthermometer. Ich habe einen von der Migros für knapp CHF 30.- gekauft (Gourmetthermometer Cucina & Tavola).  Die Anschaffung eines digitalen Fleischthermometer lohnt sich definitiv! Nicht nur für das Pollo Tonnato sondern auch für eure Grill-Experimente, Niedergar-Gerichte oder auch für Fleisch, das in der Bratpfanne zubereitet wird. Wenn ihr kein Thermometer habt, ist das auch nicht so tragisch, dann müsst ihr die Pouletbrüste einfach mit dem Messer einschneiden, damit ihr sehen könnt, ob sie gar sind.

3. Sobald die Pouletbrüste durchgegart sind, werden diese aus dem Sud genommen und ausgekühlt. Am besten ist es, wenn ihr dies schon am Vortag machen könnt. Das Auskühlen dauert aber nicht all zu lange. Sobald das Fleisch lauwarm ist, könnt ihr bereits damit beginnen, dieses in ca. 3mm dicke Scheiben zu schneiden und auf Tellern anzurichten. Sobald das Fleisch in Scheiben geschnitten ist, kühlt es in nullkommnix aus ;)
Verwendet hierfür ein gut geschärftes Küchenmesser und schneidet LANGSAM. Wenn ihr zu schnell arbeitet, zerreisst es die Pouletscheiben.

4. Für die Sauce gebt ihr am besten alle Zutaten in den Mixer, Food-Processor oder in einen Behälter, in welchem ihr mit dem Stabmixer alles pürieren könnt. Wichtig: Ihr müsst die Sauce sehr fein pürieren. Verdünnt die Sauce mit dem übrig gebliebenen Sud soweit, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht. Die einen mögen eher dickere Saucen zum Vitello oder Pollo Tonnato, ich persönlich bevorzuge es, wenn sie eher etwas dünner ist. Geschmacksache!

5. Die ausgekühlten Fleischscheiben werden auf Tellern schön angerichtet und mit der Sauce beträufelt. Tipp: Gebt nicht zu viel Sauce auf das die Pouletscheiben, weil nicht jeder gleich viel Sauce mag. Den Rest der Sauce könnt ihr separat servieren, so dass sich jeder so viel nehmen kann, wie er/sie mag.

6. Das Pollo Tonnato zusätzlich mit einigen Kapern garnieren. Die etwas grösseren eignen sich hierfür besser. Ihr könnt aber auch die kleinen, d.h. die gleichen wie für die Sauce verwenden. Zusätzlich als Garnitur/Beilage eignen sich einige Salatblätter, welche mit etwas Olivenöl, Balsamico Essig, Salz und Pfeffer mariniert werden.

Tipp: Die übrig gebliebene Sauce hält sich einige Tage im Kühlschrank. Diese kann z.B. als Dipp für Gemüsesticks verwendet werden.

Extra-Tipp: Wer ein ultra schnelle Version des Vitello Tonnatos zaubern möchte, der kann auch fertiges Roastbeef (fein geschnitten) kaufen und mit der Sauce beträufeln. Ist dann ebenfalls kein Vitello sondern ein Manzo Tonnato, schmeckt aber super lecker und ist in No-Time zubereitet ;)

Süsses

Pfirsich Crumble mit Rosmarin und Honig

August 18, 2017
Lange ists her seit meinem letztem Post, aber dafür melde ich mit einem um so leckeren Rezept zurück: Pfirsich Crumble mit Rosmarin und Honig serviert mit Vanille Glacé ist ein wahr gewordener Dessert-Traum!
Also für mich zumindest ;) Passend zum Sommer und schnell gemacht, lässt sich das Dessert auch easy vorbereiten und eignet sich daher perfekt, wenn ihr Gäste zu Besuch habt.

Alternativ können natürlich auch Nektarinen verwendet werden. Wichtig dabei ist, dass die Früchte reif genug sind, d.h. schön süss und nicht zu hart.

ZUTATEN
4 Personen
ZUBEREITUNG

1. Mehl, Butter, Zucker und Haferflocken mit den Händen zu einem Teig kneten, abdecken und im Kühlschrank kühl stellen.

2. Pfirsiche/Nektarinen vom Stein befreien und in Stücke schneiden. Ich habe kleine Schnitze geschnitten, ihr könnt aber auch Würfel schneiden, falls euch das besser gefällt.

3.  Die Pfirsiche/Nektarinen in feuerfeste Förmchen füllen. Pro Person ein Förmchen verwenden oder eine grössere Schale für alle. Zum Anrichten ist es ein bisschen hübscher, wenn jeder sein eigenen Pfirsich Crumble hat, aber geschmacklich macht es kein Unterschied, ob ihr kleine Förmchen oder eine grosse Schale verwendet.

4. Pro Pfirsich/Nektarine benötigt ihr ca. 3-4 Rosmarin-Nadeln, die mit Hilfe eines Messers in kleine Stückchen geschnitten werden. Die Rosmarinstückchen werden über die Pfrisichstücke gestreut und das Ganze mit ein bisschen Honig beträufelt.

5. Den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

6. Den Crumble-Teig aus dem Kühlschrank nehmen und über die Pfirsiche/Nektarinen bröckeln. Die Förmchen kommen nun für ca. 15-20 Minuten in den Ofen. Sobald der Crumble eine leichte Bräune angenommen hat, ist das Dessert ready zum servieren.

7. Den Pfirsich Crumble schmeckt am leckersten, wenn dieser frisch aus dem Ofen zusammen mit einer Kugel Vanille Glacé serviert wird. Dekorieren könnt ihr das Dessert mit einigen Tropfen Honig und einem Zweig Rosmarin.

Tipp: Wenn ihr das Dessert vorbereiten möchtet, dann nur bis und mit Punkt 4. Ihr könnt den Crumble-Teig vorbereiten und die Früchte zusammen mit dem Rosmarin in Schälchen verteilen, diese können problemlos 1 Tag zugedeckt im Kühlschrank lagern. Achtet einfach darauf, dass ihr den Crumble-Teig erst kurz vor dem Backen auf die Früchte gebt, sonst wird dieser weich und ist dann nicht mehr so schön knusprig.

Extra-Tipp: Dieses Dessert kann auch mit Aprikosen zubereitet werden.