Monthly Archives

September 2016

Restaurants

Restaurant Krokodil Provisorium

September 25, 2016

Aktualisierung zu diesem Beitrag:

Naja – leider leider waren meine letzten Besuche nicht mehr so überzeugend, wie damals, als ich diesen Blog-Beitrag verfasst habe. Die Preise sind gestiegen und das Essen hat leider nicht mehr wirklich überzeugt. Mein geliebter Blu Burger (vegi) wie auch den klassischen Burger würde ich heute nicht mehr empfehlen. Auch das Rindstatar im Glas, welches mit Parmesanschaum und Ei serviert wird, war nach unserem Geschmack fern ab von geniessbar. ABER: Dafür habe ich zum ersten Mal die hausgemachten Kalbsfleischravioli gegessen, welche wirklich super lecker waren!


Viele von euch kennen es bereits, aber für all diejenigen, die noch nicht im Restaurant Krokodil Provisorium gegessen haben, müssen dies unbedingt schnellstmöglich nachholen!

Warum? Hübsches Ambiente, herzlich unkomplizierter und aufmerksamer Service, sowie super leckere Gerichte zu fairen Preisen – das alles hat das Krokodil zu bieten.  Eine Kombination, die in Zürich leider nur selten zu finden ist.

Das Krokodil Provisorium, welches direkt an der Langstrasse im Kreis 4 zu finden ist, bietet Dank der Lage wie auch dem Ambiente die perfekte Location für ein Dinner unter Freunden, aber auch gleichzeitig eine unkomplizierte, leicht schummrige Atmosphäre für ein (erstes) Date. Dank der Menü-Vielfallt, welche auch kleinere/günstigere Gerichte beinhaltet, eignet es sich zudem für „nur schnell etwas kleines nach dem Feierabend essen gehen“. Zusammengefasst: Eigentlich passt das Krokodil zu fast jeden Anlass :)

Mein absoluter Favorit auf der Menü-Karte ist übrigens der Blu Burger. ACHTUNG: Es handelt sich hierbei um einen Vegi-Burger! Jedoch nicht um irgendeine schlechte Vegi-Alternative…Nein, der Blu Burger ist mit so richtig gut angebratenen, leicht öligen Auberginen gefüllt, welche in Kombination mit der Chimichurri-Mayonaise, dem Rucola und dem leicht angetoatetem Vollkorn-Bun einfach göttlich schmecken! Ich liebe ja Fleisch und ich liebe den guten, alten Cheese-Bacon-Burger, aber der Blu Burger ist irgendwie eine Klasse für sich ;)

Neben dem Burger gibt es auch leckere Vorspeisen, von welchen ich den gemischten Salat bereits getestet habe. Dieser ist riesig, knackig-frisch und hat ein leckeres Dressing. Weiter habe ich bis jetzt auch schon ein Entrecôte probiert, dass so zart wie ein Filet war und mit leckerem Kartoffelstock und einer 1A-Sauce serviert wurde. Die Karte wird zudem durch tägliche Specials ergänzt, welche ich zwar noch nie probiert habe, aber die sich jeweils immer super anhörten ;)

Ein Pluspunkt für alle Gin-Liebhaber: Der Gin Mare trinkt man im Krokodil aus einem riesigen Cognac-Glas, selbstverständlich mit frischem Rosmarin und Tonic. Unbedingt probieren und zelebrieren!

So, das waren hoffentlich genügend Argumente, weshalb das Krokodil Provisorium schon bald besucht werden sollte. Ich zumindest, freue mich schon jetzt über meine nächstes Dinner bei Scott, Blu und der gesamten Krokodil-Mannschaft.

KLEINES UPDATE (April 2017):

Leider leider überzeugte das Krokodil bei meinen letzten Besuchen nicht mehr :( Ich war seit diesem Blog-Beitrag sicher nochmals 3 Mal zu Gast im Krokodil, doch schmeckte weder der Blu Burger, welche ich hier gross angepriesen habe, noch war die Bedienung so gut, wie damals. Schade. On top haben die Preise aufgeschlagen.

Einzig überzeugend waren die hausgemachten Kalbsravioli, welche ich zum ersten Mal probierte. Die waren wirklich lecker.

Süsses, Uncategorized

Das Geheimnis der perfekten Zwetschgenwähe

September 18, 2016

Eine Zwetgschenwähe ist eigentlich ja nix besonderes. Aber es kommt eben auf die Details an, ob die Zwetschgenwähe ein Gedicht ist oder eher einem schlechten Liebesroman gleicht…

Gerne verrate ich euch daher meine 3 Geheimnisse einer richtig guten Zwetgschenwähe :)

1. Süsser Mürbeteig
Süsser Mürbeteig ist für mich persönlich die Basis einer jeder Zwetschgenwähe. Das Resultat schmeckt einfach um einiges besser, als wenn man Blätterteig oder neutralem Kuchenteig verwendet.
Ich greife dabei immer auf den fix-fertig Ausgewallten zurück. Wenn Ihr die Zeit habt, den Mürbeteig selber zu machen – um so besser! (In dem Fall würde ich dann aber gleich noch 1 TL Zimt in den Teig einarbeiten) Ein Grundrezept findet ihr hier.

2. Zwetschgen-Marmelade
Auf den Teigboden verteile ich immer eine dünne Schicht Zwetschgen-Marmelade. Alternativ geht aber auch Aprikose-Marmelade oder sonst irgend eine Sorte, die Ihr zuhause habt.

3. Vanille im Wähenguss
Im Wähenguss gehört für mich einfach immer noch einen Hauch von Vanille mit rein. Simpel, aber lecker!

So, das wären meine 3 Geheimnisse einer (für mich) perfekten Zwetschgenwähe. Nix besonderes, ich weiss. Aber es sind eben oft die Kleinigkeiten, die es ausmachen….

 

ZUTATEN

  • 1 süsser Mürbeteig
  • 1 Sack TK Zwetschgen (ca. 700g) oder frische Zwetschgen
  • 4-5 EL geriebene Haselnüsse oder Mandeln
  • 2-3 EL Marmelade (Zwetschgen, Aprikose…)
  • 2 Tl Zucker
  • 1 TL Zimt
  • Puderzucker

Für den Guss

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen
  2. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in eine Wähenform geben. Dabei das mitgelieferte Backpapier gleich dran lassen, so das der Teig nicht an der Form festkleben kann. Den Teigrand auf eine gleichmässige Höhe bringen, in dem Ihr diesen einklappt und ausebnet, da wo er zu hoch ist.
  3. Den Teigboden mit einer Gabel einstechen und mit der Marmelade bestreichen. Anschliessend die geriebenen Nüsse darauf verteilen, bis überall eine ca. 3mm Schicht vorhanden ist. Auf die geriebenen Nüsse ein bisschen Zimt und Puderzucker verteilen (so dass der Boden halt auch schon nach etwas schmeckt).
  4. Nun werden die TK Zwetschgen gleichmässig auf der Wähe verteilt. Ihr werdet sehr wahrscheinlich nicht alle benötigen. Wenn Ihr frische Zwetschgen verwendet, müssen diese vor dem Belegen noch kurz gewaschen, halbiert und entsteint werden.
  5. Alle Zutaten für den Wähenguss miteinander vermengen (am besten mit einem Schwingbesen oder Handmixer) und dann langsam über die Wähe giessen.
  6. Die Wähe nun bei 220 Grad in der unteren Ofenhälfte für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Meistens backe ich die Wähe dann nochmals weitere 5 Minuten ausschliesslich auf Unterhitze zu Ende, so dass auch der Boden leicht gebräunt ist.
  7. Die Zwetschgenwähe auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Tipp: Die Zwetschgenwähe schmeckt noch besser, wenn Ihr diese mit einer Zimtsahne serviert! Falls Ihr also noch ein bisschen Zeit übrig habt, so macht euch doch die Mühe, frische Sahne/Rahm steif zu schlagen und mit ein bisschen Zucker und Zimt abzuschmecken. Ich versichere euch, das schmeckt einfach göttlich! :)

 

Beilagen, Blitzküche, Kleinigkeiten, LowCarb, Uncategorized, Vorspeisen

BBQ Feta mit Aprikosen, Speck, Rosmarin und Honig

September 12, 2016

Einige von euch kennen bereits mein Rezept vom super einfachen und schnellen BBQ Feta mit Tomatensauce und Rosmarin. Nicht ganz so schnell, aber dafür geschmacklich kreativer, ist dagegen die neuste Variation mit Aprikosen, Speck, Rosmarin und Honig.

Nach dem gleichen Prinzip könnt ihr aus ein bisschen Alu-Folie ein Körbchen für den Grill formen und alle Zutaten darin für ca. 25 Minuten im geschlossenen Grill garen. Selbstverständlich geht das Ganze auch im Ofen, aber dann verwendet ihr besser eine feuerfeste Form anstatt ein Körbchen aus Alu-Folie ;)

Kombinieren könnt Ihr den Feta an Stelle von Aprikosen auch mit Feigen oder Nektarinen. Und für alle Vegis: Anstatt Speck, einfach ein bisschen Räucherpaprika (nach dem Backen) über dem Feta verteilen.

 

ZUTATEN

2-4 Personen

  • 1 Feta
  • 2 Aprikosen
  • 4 Scheiben Bauernspeck
  • 2 Zweige Rosmarin
  • Alufolie
  • Olivenöl
  • 2 TL Honig

ZUBEREITUNG

  1. Aus einem grossen Stück Alufolie eine Art „Grillkörbchen“ basteln. Hierfür die Folie in 3 Lagen falten, so dass diese etwas dicker wird. Das Körbchen sollte in etwa einen 4cm hohen Rand haben (siehe Foto).
  2. Den Feta in das Alukörbchen legen und mit einer Gabel leicht auseinander bröckeln. Bitte nicht komplett zerkleinern, wir benötigen einzig ein bisschen Platz, damit wir die Aprikosen/Speck zwischen dem Feta verteilen können.
  3. Die Aprikosen entkernen und in Achtel schneiden. Die Speckstreifen dritteln. Sobald alle Zutaten geschnitten sind, werden die Aprikosenstücke zusammen mit dem Speck zwischen dem Feta verteilt.
  4. Bevor der Feta auf den Grill kommt, wird dieser nun noch mit dem Rosmarin garniert und mit ca. 1 EL Olivenöl beträufelt.
  5. Das Körbchen kommt für ca. 25min auf den zugedeckten Grill.
  6. Sobald der Feta weich ist, könnt Ihr ihn vom Grill nehmen und mit Honig und Pfeffer garnieren. Fertig.
  7. Der Feta passt hervorragen zu Lamm, Rind oder Poulet, kann aber auch mit Brot verzehrt werden.

 

Hotels

Waldhotel Fletschhorn, Wallis, Saas-Fee

September 9, 2016

In den Walliser Alpen, genau genommen in Saas-Fee liegt das wunderschöne Waldhotel Fletschhorn. Die Anfahrt mit dem für Saas-Fee typischen Elektrobüsli erinnert dabei mehr an eine Reise durch den Märliwald als einen klassischen Hoteltransfer.

Angekommen, blickt man von der Terrasse auf das beeindruckende Bergpanorama und hat im Nu den Stress des Alltages vergessen…

Neben der einmaligen Lage, hat das Waldhotel Fletschhorn auch kulinarisch so einiges zu bieten: Unter der Leitung des 18 Gault Millau Punkt und 1 Michelin Sterne Kochs Markus Neff, werden Speisen gezaubert, welche einem noch Tage danach in Träumen schwelgen lassen.

Bild Waldhotel Fletschhorn Restaurant

ABER: Das besondere daran ist, dass man sich kulinarisch nicht einfach nur verwöhnen lassen, sondern auch selbst Hand anlegen kann. Das Fletschhorn bzw. Markus Neff bietet Kochkurse in seiner Sternenküche an, so dass man die Speisen Dank mitgegebenen Rezepten wunderbar zuhause nachkochen kann.

Bild Waldhotel Fletschhorn Kochkurs Küche

Bild Waldhotel Fletschhorn Kochkurs Küche

Bild

Wer dabei so richtig auf den Geschmack von Markus Küchenkünsten kommt, der hat die Möglichkeit, noch viele weitere Gourmet-Rezepte in Form des im 2009 erschienen Kochbuchs „Küche zwischen Berg und Tal“ zu erwerben.

Als Ergänzung zu den  Kochkursen werden Weindegustationen im hauseigenen Weinkeller angeboten. Selten durften wir an einer solch amüsanten und höchst interessanter Degustation teilnehmen und auf diese Weise, den edlen Tropfen aus dem Wallis näher kommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle an David Gruss, der Herr des Weinkellers und Show Masters des Fletschhorns ;)

Bild Waldhotel Fletschhorn Weindegustation Weinkeller David Gruss

Das saisonale Angebot zu den Kochkursen, Weindegustationen sowie weitere Aktivitäten, wie z.B. das herbstliche Pilz-Suchen findet Ihr unter folgendem Link.

Die im Waldhotel Fletschhorn verzehrten Kalorien lassen sich übrigens bei einer der unzähligen Wandermöglichkeiten bestens wieder loswerden. Der Gletscher stets vor Augen machten wir uns auf den Weg von der Hannig Alp zur Gletschergrotte, wo ein wunderschönes Bergrestaurant auf uns wartete. Die knapp 3-Stündige Wanderung war der ideale Ausklang nach dem am Abend zuvor verzehrten 6-Gänger inkl. Weinbegleitung ;) Übrigens: Wenn man in Saas-Fee übernachtet, kann man mit der Gästekarte alle Bergbahnen kostenlos benutzen.

Bild Wandern Saas-Fee

Bild Wandern Saas-Fee

Alles in allem ist das Hotel Fletschhorn definitiv ein Geheimtipp für kulinarisch Interessierte, die Ihren persönlichen Koch- und Geniesserhorizont erweitern möchten. Neben den fantastischen Speisen hat uns an diesem Hotel v.a. die Herzlichkeit und auch der Humor, welcher von der gesamten Crew ausgeht, wahnsinnig beeindruckt!

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich für die Einladung zu diesem tollen Wochenende bedanken – wir kommen gerne wieder!

Blitzküche, Hauptspeisen, Suppe, Uncategorized, Vegi

Pimp my Ramen Suppe

September 4, 2016

Wer kennt sie nicht, die Fertig-Ramensuppen von Nissin? Sehr wahrscheinlich hat jeder von uns schon mal in der Eile eine solche Suppe zubereitet. Geht ja auch ganz einfach: Wasser kochen, Beutelinhalt hineingeben und ca. 3 Minuten warten. Die Zubereitung ist schnell, aber gesund und ausgewogen ist eine Instant Ramen Suppe nicht.

Mit wenigen Zutaten und ca. 15 Minuten mehr Aufwand könnt ihr eure Fertig-Ramensuppen „pimpen“. Ich nehme hierfür meistens das, was ich im Kühlschrank und Tiefkühler übrig habe: Karotten, gekochte Eier, Tofu oder Poulet, Erbsen, Sojasprossen, Edamame, Kefen, Mais etc. Eigentlich könnt ihr „fast alles“ in die Suppe geben, was euch schmeckt bzw. was ihr noch zuhause habt. Die aufgelisteten Zutaten sind jedoch diejenigen, welche ich euch am ehesten empfehle.

Wichtig bei der Zubereitung ist, dass ihr möglichst kleines/feines Gemüse verwendet, welches schnell gar ist (z.B. Maiskörner, TK Kefen, TK Edamame) oder das Gemüse so zerkleinert, dass es nicht lange kochen muss. Am besten geht dies mit einem Sparschäler/Kartoffelschäler oder einem Julienne-Schäler. Ich persönlich mag z.B. Karottenstreifen in meiner Ramen-Suppe, da ich Karotten auch fast immer zuhause im Kühlschrank habe. Diese schneide ich mit Hilfe einer dieser Schäler in feine Streifen.

Für eine gute Portion Eiweiss kann die Suppe zusätzlich mit kräftig angebratenen Tofu-Würfel oder Poulet-Fleisch ergänzt werden. Das Pouletfleisch muss nicht zwingend angebraten werden, da man es fein geschnitten auch einfach mit den restlichen Zutaten mitkochen bzw. in der Suppe gar ziehen lassen kann. Hingegen beim Tofu empfehle ich euch sehr, dieses vorher kräftig anzubraten und gut zu würzen.

 

ZUTATEN

1 Portion

  • 1 Nissin Fertigsuppe (Aroma spielt nicht so eine wichtige Rolle, ich mag v.a. Tonkotsu)
  • Tiefkühl Edamame, Kefen, Erbsen
  • 1/2 gekochtes Ei
  • Tofu oder Poulet
  • schwarzer Sesam
  • 1/2 Karotte, mit dem Julienne-Schäler oder Sparschäler in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Handvoll Sojasprossen
  • Sojasauce
  • Boullion
  • Zucker

 

ZUBEREITUNG

  1. Nehmt 2dl mehr Wasser, als auf der Packungsanleitung der Fertig-Suppe angegeben ist und bringt es zum kochen (Total ca. 5-6dl Wasser). Fügt das Fertiggewürz aus der Suppenpackung hinzu. Da nun mehr Wasser verwendet wird, muss man zusätzlich ein bisschen nachwürzen: Hierfür eignet sich am besten Sojasauce, Salz, 1 TL Zucker.
  2. Tofu in kleine Würfel schneiden und in der Bratpfanne kräftig rösten. Mit Sojasauce, Salz und Chilliflocken ablöschen/abschmecken. Falls Ihr Pouletfleisch bevorzugt, empfehle ich euch, bereis geschnetzeltes Poulet zu kaufen oder eine Pouletbrust in feine Stücke zu schneiden. Das Pouletfleisch muss nicht zwingend angebraten werden, ihr könnt es auch einfach zusammen mit dem nächsten Schritt in den Sud geben.
  3. Als nächstes wird das Gemüse (alles ausser Sojasprossen) und die Nudeln zum Sud hinzugegeben. Den Sud dabei nur noch leicht köcheln lassen und den Inhalt ca. 3 Minuten darin ziehen lassen.
  4. Zum Anrichten empfehle ich euch eine grosse Schüssel/Bowl zu nehmen, denn in einem gewöhnlichen Suppenteller wird diese reichhaltige Ramen Suppe kein Platz haben. Giesst die komplette Suppe mit Gemüse/Nudeln  hinein und garniert das Ganze mit den angebratenen Tofu-Würfeln, einem halben gekochten Ei und den Sojasprossen. Als zusätzliche Garnitur könnt ihr schwarzen Sesamsamen darüber streuen, so sieht die Ramen Suppe noch ein bisschen „asiatischer“ aus ;)

Tipp: Die Suppe kann als weitere Variationsmöglichkeit auch in Richtung „Thai-Style“ gewürzt werden. Hierfür einfach 1 EL Currypaste und ca. 0.5-1dl Kokosmilch zum Sud hinzugeben.

 

 

Blitzküche, Frühstück, Uncategorized

Kater-Frühstück

September 4, 2016

Einen Kater hatten wir alle schon mal und es werden sicherlich auch noch einige weitere dazu kommen ;) Der Weg vom Bett zum Kühlschrank mit allfälligem Pitstop im Bad ist an Hangover-Tagen schon ziemlich hart, weshalb man nicht all zu viel Zeit mit der Zubereitung des Frühstücks verbringen möchte. Das Kater-Frühstück eignet sich deshalb ausgezeichnet für all jene, die hungrig wie ein Tiger im Bett liegen, aber sich nur zaghaft wie ein frisch geschlüpftes Meerschwein aus dem Nest trauen. Die Zutaten werden nämlich alle einfach in feuerfeste Formen gegeben und für 8-10 Minuten im Ofen gegart. Fertig.

Natürlich ist das Kater-Frühstück auch perfekt geeignet für Tage, welche ohne Hangover gestartet werden ;) Mit den Zutaten könnt Ihr dabei beliebig variieren. Nehmt das, was euch schmeckt oder das, was noch im Kühlschrank rumliegt und kombiniert es mit Eiern. Ziemlich einfach, schnell und wirklich in jedem Zustand machbar ;)

 

ZUTATEN

Spinat-Speck-Eier

  • 2 Eier
  • 2 Würfel Tiefkühl-Spinat (aufgetaut), Oder 2 Handvoll frischer Spinat
  • 2 Speckstreifen
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Knoblauchpulver, Olivenöl

Champignon-Trüffel-Eier

  • 2 Eier
  • 4-5 Champignon
  • Trüffelöl
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, Olivenöl

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 250 Grad vorheizen.
  2. Die feuerfesten Formen mit Olivenöl einschmieren.
  3. In eine Form werden die geschnittenen Champignon gegeben, in die andere Form der Spinat verteilt.
  4. Alles mit Salz, Pfeffer und ein bisschen Knoblauchpulver würzen, beim Spinat zusätzlich noch ein wenig geriebene Muskatnuss dazu geben.
  5. In beide Formen je 2 Eier aufschlagen und vorsichtig über die Champignon oder den Spinat geben. Achtet darauf, dass das Eigelb dabei nicht kaputt geht.
  6. Bei der Variante mit dem Spinat werden nun noch 2 Scheiben Speck darüber gegeben, bei den Champignons kommen einige Tropfen Trüffelöl drauf.
  7. Beide Formen werden nun für ca. 8-10 Minuten in den Ofen geschoben. Die Eier sind ready, wenn das Eiweiss dick, aber dass Eigelb noch flüssig ist.
  8. Alles nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit einem Stück Brot geniessen.

Tipp: Ihr könnt auch z.B. eine Variante mit Cherry Tomaten, Eiern und oben drüber Reibkäse probieren. Oder die vorgestellten Optionen noch zusätzlich mit Frischkäse ergänzen…oder Eier mit Chorizo und Tomatensauce….und und und.